- News - News - News -
[ 20. November 2017 ]
Neuer Verteidiger für den HCAP / Vertragsverlängerungen
[ 16. November 2017 ]
Dominik Kubalik kommt
[ 13. November 2017 ]
Saisonkarten-Aktion
[ 26. Oktober 2017 ]
Januar-Derby: neues Datum
[ 16. Oktober 2017 ]
Descloux wieder beim HCAP
[ 12. Oktober 2017 ]
Vetrag mit Chiriaev aufgelöst
[ 27. September 2017 ]
Verträge für Zwillinge
[ 23. September 2017 ]
Derbys auf Tele Ticino
[ 29. August 2017 ]
nuova Valascia für 48 Mio.
[ 29. August 2017 ]
Fora übernimmt Duca`s Erbe
[ 25. August 2017 ]
Kubalik mit Vertrag beim HCAP
[ 25. August 2017 ]
Stucki fällt lange aus
[ 07. August 2017 ]
Der vierte Ausländer heisst Jeff Taffe
[ 02. August 2017 ]
Initiative "Vom Vater zum Sohn"
[ 27. Juli 2017 ]
D´Agostini bleibt beim HCAP
[ 26. Juli 2017 ]
Emmerton fehlt Ambri im August
[ 22. Juli 2017 ]
Servette holt Descloux zurück
[ 07. Juli 2017 ]
Italo-Kanadischer Verteidiger für den HCAP
[ 04. Juli 2017 ]
René Matte neuer Assistent
[ 04. Juli 2017 ]
Adam Hall hört auf
[ 01. Juli 2017 ]
Noreau vor der Rückkehr?
[ 22. Juni 2017 ]
Spielplan 2017/18 bekannt
[ 21. Juni 2017 ]
Conz kommt / Emmerton bleibt
[ 06. Juni 2017 ]
Grosses HCAP Fest in Altdorf
[ 29. Mai 2017 ]
20jähriges Talent zum HCAP

         RSS-News Abonnieren

    
    
powered by FreeFind

HCAP Fanclub Luzern @FaceBook
#TizCeresa
News 2004-05

N E W S   Saison 2004/05

  • 28. April 05: Die Saison ist kaum vorbei, stehen schon die meisten Vorbereitungsspiele fest für die nächste. Beim Trainingslager in Sursee kommt es zur Wiederholung des ersten Spiels von 2003, als man gegen die Augsburger Panthers ein 2:2 erzielte (Torschützen Trudel auf Penalty und Burkhalter im Powerplay). Die gesamte Vorbereitungsphase von Ambri HIER

  • 27. April 05: Es bleibt dabei. Lausanne muss in die NLB und Thurgau in die 1. Liga. Gott sei Dank hat die sportliche Vernunft gesiegt und die Liga wird nicht wieder durch einen unsinnigen Entscheid auf eine ungerade Anzahl Teams aufgestockt. Mit 50 zu 10 Stimmen wurde eine Reform mit Systemwechsel befürwortet. Die NLA soll geöffnet werden. Gegner der Reform waren nebst den ZSC Lions auch der HCAP. Hier der offizielle Text des SEHV:
    Die ausserordentliche Gesellschafter-Versammlung der Schweizerischen Eishockey Nationalliga GmbH von heute Mittwoch, 27. April 2005 in Egerkingen hat die Modalitäten für die kommende Saison 2005/2006 definitiv festgelegt und verabschiedet. Zudem hat sie sich ein neues Leitbild verpasst, welches mit Beginn der Saison 2007/2008 umgesetzt sein soll.
    Die Anträge für die Aufstockung der NLA und NLB im Hinblick auf die Saison 2005/2006 sind mit eindeutigen Mehrheiten abgelehnt worden. Somit werden die Meisterschaften 2005/2006 in beiden Ligen nach den Spielmodi ausgetragen, wie sie schon in der Saison 2004/2005 Gültigkeit hatten. Dies bedeutet, es werden nach den Qualifikationsrunden weiterhin die Spiele der Play-Off’s, Play-Out’s und der Ligaqualifikation (jeweils Best-of-seven) gespielt.
    Ebenfalls mit eindeutiger Mehrheit hat sich die Nationalliga GmbH ein neues Leitbild verpasst, welches die bisherige Plattform ersetzt. Die wesentlichen Änderungen sind:
    - Die Bestände der NLA und NLB sind neu gegen unten und gegen oben offen, d.h. es werden keine Minimal- und Maximalbestände festgelegt.
    - Die Durchlässigkeit zwischen der NLA und NLB einerseits und der NLB und der 1. Liga andererseits wird nach neu zu schaffenden Kriterien in den Bereichen „Sport", „Finanzen", „Infrastrukur" und „Management/Logistik" geregelt.
    Das Leitbild soll mit Wirkung ab der Saison 2007/2008 umgesetzt und die Kriterien eingeführt sein. Die Versammlung hat dem Aufsichtsrat und der Geschäftsleitung der Nationalliga GmbH den Auftrag erteilt, diese Kriterien im Detail zu definieren und entsprechende Vorschläge auszuarbeiten.
    Die Gesellschafter der Nationalliga GmbH haben davon Kenntnis genommen, dass der Aufsichtsrat (von einer Position abgesehen) und die Geschäftsleitung (inkl. Franz A. Zölch als Präsident und Kurt Locher als Geschäftsführer Management) für eine weitere Saison im Amt bleiben. Somit werden die ursprünglich für Juni 2005 vorgesehenen Neuwahlen um ein Jahr auf Juni 2006 verlegt. Im übrigen wird das Sekretariat der Nationalliga GmbH im August 2005 von Bern an den Sitz des Schweizerischen Eishockeyverbandes in Zürich verlegt.

  • 26. April 05: Der Anlass war letztes Jahr ein voller Erfolg. Ende Mai standen sich in Altdorf eine Prominenten-Auswahl aus Polititk und Sport der ersten Mannschaft des HCAP gegenüber. Ambri setzte sich dabei mit 11:1 durch. Auch diesen Sommer kommen die Cracks wieder nach Altdorf für ein Spiel. Am Freitag, 10. Juni 2005 treffen sie dabei auf eine Urner-Auswahl. Organisator dieses Anlasses ist wiederum der Donatoren-Club des HCAP. Mehr Infos folgen....

  • 25. April 05: Andy Szczepaniec, in der Saison 1982/83 Spieler sowie 1985/86 Trainer der ersten Mannschaft beim HCAP, kehrt nach vier Jahren als Juniorenchef bei Bülach wieder in die Leventina zurück. Szczepaniec, der viele Jahre die Ambri-Junioren trainierte, wird sich um die Minis kümmern.

  • 23. April 05: Nach dem heutigen letzten Testspiel in der Schweiz machte Nationalcoach Ralph Krüger im Hinblick auf die A-WM den letzten Kaderschnitt. Nicht unerwartet erwischte es in der Verteidigung die beiden Ambri-Spieler Dubois und Kobach. Die beiden bleiben aber auf Picket, falls sich einer der angeschlagenen Spieler nicht wunschgemäss erholen sollte. Die WM beginnt für die Schweizer am 1. Mai in Wien.

  • 22. April 05: Alessandro Chiesa verlässt Ambri völlig überraschend in Richtung Chur/Lugano. Er hat die Vertragsofferte von Peter Jaks ausgeschlagen und bei den Bianconeri einen Zweijahresvertrag unterzeichnet. Der kräftige 18jährige Junior des HCAP kam letzte Saison nur ganz selten zum Einsatz. Chiesa ist ein grosses Talent und mit seinen Massen von 190cm und 95kg ein Fels in der Verteidigung, ist daher für Ambri ein herber Verlust. Er wird im Kader der ersten Mannschaft des HCAP durch den 20jährigen Daniele Mattioli ersetzt, der letzte Saison für die GTD Bellinzona gespielt hat. Mattioli ist mit 189cm und 96kg ebenfalls kein Leichtgewicht. Chiesa begründet den Wechsel damit, dass er bei Lugano die besseren sportlichen Perspektiven sehe und auch bei Chur in der NLB Erfahrungen sammeln kann. 

  • 19. April 05: Nachdem die Preise einige Jahre unverändert blieben, erhöhen sich die Stehplatz-Saisonkarten für die kommende Spielzeit leicht um Fr. 50.-, dies um die stetig steigenden Kosten etwas abzufedern. Die Einzeleintritte sowie die Saisonkarten der Tribunen bleiben unverändert. Alle Preise sowie Angabe der Bestellmöglichkeiten HIER

  • 18. April 05: Daniel Manzato hat einen neuen Verein gefunden. Der 21jährige Torhüter wechselt auf die nächste Saison hin zum in die NLA aufgestiegenen EHC Basel. Er unterschrieb einen Zweijahresvertrag. 

  • 18. April 05: Titelverteidiger Kärpät Oulu hat seinen Titel als finnischer Meister erfolgreich verteidigt. In der Finalserie der SM-Liiga setzte sich der Qualifikationssieger gegen Jokerit Helsinki mit 3:1 Siegen durch. Im vierten Spiel gewann Kärpät mit dem zukünftigen Ambri-Spieler Eero Somervuori auswärts mit 0:2. Somervuori buchte in 12 Playoff-Spielen 2 Tore und 1 Assist, liess sich eine +5 Bilanz notieren. In 56 Spielen in der Regular-Season war er mit 16 Toren und 26 Assists zweitbester Skorer im Team. Freuen wir uns also über einen frischgebackenen Meister im Team!

  • 15. April 05: Der 20jährige Thomas Bäumle ersetzt nächste Saison Daniel Manzato im Tor des HCAP. Bäumle, der beim SCB die Juniorenzeit absolvierte, war in der abgelaufenen Spielzeit als Ersatztorhüter beim neuen Schweizer Meister HCD tätig. Von 2002 bis 2004 spielte er in der NLB für Sierre. Der 181cm grosse und 71kg schwere Bäumle unterschrieb für eine Saison. Er wird die Nummer 30 tragen. 

 

 

  • 14. April 05: Basel ist wieder A-klassig. Durch den 0:4 Sieg im siebten und entscheidenden Spiel in Lausanne sicherte sich die Ruhnke-Truppe den Aufstieg in die NLA. Domenichelli war für einmal nicht Torschütze, liess sich aber immerhin beim 0:3 und 0:4 je einen Assist gutschreiben (beide ins leere Tor). Ob Lausanne nun tatsächlich in die NLB taucht oder ob wieder ein Verbandsirrsinn die Romands doch noch in der höchsten Spielklasse hält (13-Liga), wird am 27. April an der NL-Versammlung entschieden.

  • 11. April 05: Der NLB-Verein hat seine erste Chance zum erneuten Aufstieg in die NLB vergeigt. Vor 6600 Zuschauern in der ausverkauften St. Jakob Arena in Basel verloren sie gegen den NLA-Kontrahenten Lausanne mit 2:4. Im ersten Drittel hatten die Basler genügend Chancen, um das Spiel in die richtige Bahn zu lenken, aber Torhüter Berger im Tor der Lausanner hielt an diesem Abend praktisch alles und hatte dabei bei zwei Stangenschüssen das Glück auf seiner Seite. Domenichelli war es, der aus Basler Sicht für die einzigen zwei Lichtblicke sorgte. Er glich im ersten Drittel im Powerplay zum 1:1 aus und im Mittelabschnitt entwischte er in Unterzahl und bezwang Berger mit einem Slapshot zum neuerlichen Ausgleich. Da aber die Einheimischen in der Abwehr einige Male sehr schlecht aussahen und Schöpf beim Tor zum 2:3 alt aussah, reichte es (noch) nicht für NLA. Am Donnerstag nun kommt es in Lausanne zum alles entscheidenden siebten Spiel. Der Sieger dieser Partie spielt nächste Saison im Konzert der Grossen. Nebst Sportchef Peter Jaks und Teammanager Ivo Maggi vom HCAP sah man auch noch.... Loic Burkhalter in der St. Jakob Arena. Sucht er sich etwa einen neuen Verein oder war er rein privat anwesend?

  • 09. April 05: Basel steht noch einen Sieg von einem erneuten Aufstieg in die NLA entfernt. In der fünften Partie der Ligaqualifikation gewann die Ruhnke-Truppe in Lausanne vor über 6800 Zuschauern mit 0:2 und führt nun in der Best of 7 Serie mit 3:2 Siegen. Hnat Domenichelli war wiederum einer der Protagonisten der von vielen Strafen gekennzeichneten Partie. Nach 16 Minuten konnte er von Andy Roach nur noch mit einer Notbremse zurückgehalten werden, den fälligen Penalty vermochte Hnat allerdings nicht an Torhüter Berger vorbei zu bringen. In der 31. Minute machte er es besser. Nach 12 Sekunden Powerplay brachte er die Gäste mit 0:1 in Führung, Assistgeber war Rene Friedli, quasi ein Ambri-Tor also. In der letzten Minute traf Prinz noch ins leere Tor. Domenichelli wurde zum besten Basler Spieler ausgezeichnet. Am Montag nun können die Basler mit einem Heimsieg den NLA-Aufstieg und den gleichzeitigen Abstieg der Lausanner in die NLB besiegeln. Nächste Saison also wieder eine Carfahrt direkt vor den Eingang der Basler St. Jakob-Arena?

  • 07. April 05: Die Basler bleiben dran an der NLA. Im vierten Ligaqualifikationsspiel bezwangen sie den NLA-Letzten Lausanne klar mit 5:1 und glichen in der Best of 7 Serie zum 2:2 aus. Matchwinner waren vor knapp 4600 Zuschauern in Basel mit je einem Tor und zwei Assists Juha Riihijärvi und Hnat Domenichelli. Riihijärvi schoss nach 149 Sekunden das 2:0 (nach 90 Sekunden hiess es bereits 1:0), Domenichelli legte in der 15. Minute ein Solo hin über das gesamte Feld und buchte das 3:0. Am Samstag steigt nun Spiel 5 in Lausanne und am Montag das vielleicht schon entscheidende sechste Spiel in der St. Jakob-Arena.

  • 04. April 05: Die ersten beiden Ligaqualifikationsspiele musste Hnat Domenichelli noch zuschauen, in Spiel drei nun setzte ihn Trainer Ruhnke zum ersten Mal ein. Alles schien gut zu laufen für die Nordschweizer. Anfang des Mitteldrittels gingen sie in Lausanne mit 0:3 in Führung. Sigrist war der Torschütze, die Vorlage von hinter dem Tor kam von Domenichelli. Die Lausanner wechselten den Torhüter und kamen zurück ins Spiel. Bis drei Minuten vor Ende des dritten Drittels führten die Basler aber noch immer mit 2:3, dann der Riesenpatzer von Torhüter Schöpf, er liess den Puck von der Seite ins Tor kullern - es kam wie schon im ersten Spiel in Lausanne zur Verlängerung. Wieder fiel das entscheidende Tor in der 67. Minute, nur dieses Mal nicht für Basel sondern für den NLA-Klub. Mit diesem Sieg führt Lausanne in der Serie mit 2:1. Nächstes Spiel am Donnerstag in Basel.

  • 02. April 05: Die regelmässigen Carbenützer wissen es. Nach den guten Spielen des HCAP wird jeweils unsere Goodwill-Box herumgereicht, um so unseren Lieblingsverein zusätzlich finanziell zu unterstützen. Ende Saison wird der gesammelte Betrag an den Interclub des HCAP überwiesen. Diese Saison spendeten die Fans insgesamt stolze 1935.- Franken!! In der letzten waren es noch 1233.- Franken. Un grazie del cuore im Namen des Fanclubs Luzern, des Interclubs und des HCAP!

  • 01. April 05: Ab sofort und bis zum 30. April um 23.59 Uhr können auf der Seite des HCAP die Original-Spielerleibchen der Saison 2004/05 ersteigert werden. Die meisten sind mit der Original-Unterschrift des Spielers versehen. Es ist alles auch auf Deutsch erklärt. Viel Erfolg beim Steigern!

  • 01. April 05: Gestern ist Sergio Gobbi im Alter von 85 Jahren verstorben. Er war eines der Gründungsmitglieder des HC Ambri-Piotta und spielte selber bis zum Aufstieg in die NLB bei Ambri. Zusammen mit Bruder Gino (er war der erste Präsident der Biancoblu), Tino Celio und einigen Freunden haben sie sich damals in seinem Elternhaus in Quinto entschlossen, den Klub zu gründen. Die offizielle Gründung fand 1937 in Ambri statt. Herzliches Beileid der ganzen Familie und unser grosser Dank geht an eine der Personen, die diesen grandiosen Verein gegründet haben!

  • 30. März 05: Nun ist es offiziell, Luca Cereda kehrt zum HCAP zurück. Der 23jährige, der beim SCB nach nur gut einem Jahr trotz weiterlaufendem Vertrag nicht mehr erwünscht ist, unterschrieb für nächste Saison bei seinem Stammverein und komplettiert somit die Centerpositionen im Team. Im Juni 1999 wurde Luca von den Toronto Maple Leafs in der ersten Runde als Nummer 24 gedraftet, nachdem er in der Saison 1998/99 in der Schweiz als bester Rookie ausgezeichnet wurde. Er kam aber - nicht zuletzt wegen eines entdeckten Herzfehlers und der darauf folgenden Operation - nicht über das Farmteam St. John´s Maple Leafs hinaus. Im Januar letzten Jahres wechselte er zum SCB, bei denen er 400'000.- Franken jährlich verdient haben soll und gab Ambri zugleich einen Korb, was vielen sauer aufstiess. Er argumentierte damals, er wolle einmal Schweizer Meister werden, bevor er zum HCAP zurückkehre. Nun, der Wunsch ging sehr schnell in Erfüllung, ebenfalls die Rückkehr in die Leventina. Cereda brachte es in 48 Spielen in der Saison 2004/05 gerade mal noch auf 1 Törchen und 2 Assists (einer davon beim 7-2 Sieg gegen Ambri). In der Meistersaison 2003/04 buchte er immerhin 5 Tore und 3 Assists in 24 Partien. Im Team von Serge Pelletier soll er in der kommenden Spielzeit die Centerposition des ersten Blockes zwischen Trudel und Domenichelli einnehmen. Wetten, dass die Torausbeute wieder wesentlich höher sein wird?!

  • 24. März 05: In den nächsten Tagen könnte der Kader des HCAP für die kommende Saison komplettiert werden. Luca Cereda, beim SCB mit einem fetten Vertrag geködert, ist nach nur gut einer Saison nicht mehr erwünscht. Er könnte der noch fehlende Stürmer werden im Team von Serge Pelletier. Peter Jaks gibt zu, dass man Interesse zeigt, aber er werde nur zu Konditionen engagiert, die auch ins Budget passen. Ein heisser Kandidat für den Posten des zweiten Torhüters neben Simon Züger ist der 20jährige Davoser Ersatzkeeper Thomas Bäumle. Bäumle, der beim SCB gross wurde und danach zwei Jahre bei Sierre in der NLB das Tor hütete, kam in der aktuellen Saison beim HCD nur gerade zu fünf Einsätzen. Offiziell bestätigt wurde aber in beiden Fällen noch nichts vom HCAP.

  • 22. März 05: Im zweiten Spiel im Dress des EHC Basel hat Hnat Domenichelli bereits sein erstes Tor gebucht. Nach nur gerade 104 Sekunden im 4. NLB-Playoff-Finalspiel in Sierre buchte Hnat vor knapp 4200 Fans das 0:1. Basel gewann mit 1:3 und steht als NLB-Meister fest. Gegner in der Liga-Qualifikation ist entweder Lausanne oder Fribourg. Der Sieger spielt nächste Saison in der NLA.

  • 20. März 05: Heute kam Hnat Domenichelli nach seinen sechs Spielsperren zum ersten Mal wieder zum Einsatz. Mit dem EHC Basel gewann er gegen Sierre vor 2780 Fans mit 3:2, in der Serie steht es nun 3:0. Noch blieb Domenichelli, der zusammen mit Nüssli und  Jarno Peltonen in einer Linie spielte, ohne Skorerpunkt. Er kassierte auch keine Strafe.

  • 15. März 05: Da dieses Jahr der 1. August auf einen Montag fällt, hat man sich entschieden wie schon letztes Jahr die Mannschaftsvorstellung um einen Tag vorzuziehen. Am 31. Juli 2005 um 17.00 Uhr werden in der Valascia zum ersten Mal in der neuen Saison einige Tausend Fans anzutreffen sein.  

  • 11. März 05: Für das erste Trainingslager im Hinblick auf die WM im Mai in Wien hat Nationaltrainer Ralph Krüger von den ausgeschiedenen Teams unter anderem drei Ambri-Spieler aufgeboten. Es handelt sich dabei um den Stürmer Michael Liniger und die Verteidiger Félicien Dubois und Reto Kobach. 

  • 10. März 05: Der HCAP kommt auch im Sommer 2005 wieder nach Sursee ins Trainingslager. Nach einem Testspiel 2002, den Trainingscamps 2003 und 2004 ist es bereits das vierte Mal, wo unsere Squadra in Sursee bestaunt werden kann, und zwar von Montag, 15. bis Freitag, 19. August 2005. Da eine hervorragende Infrastruktur herrscht und unser Fanclub Luzern einen nicht unwesentlichen Teil der Kosten übernimmt, bleibt Sursee der ideale Ort für das Camp. Ein Spiel ist vorgesehen am Freitag, 19. August um 19.30 Uhr, möglicher Gegner: die SCL Tigers (wäre äusserst interessant!). Mehr Infos zu einem späteren Zeitpunkt.

  • 10. März 05: Basel hat den leihweisen Zuzug von Hnat Domenichelli bestätigt. Er wird die ersten beiden Spiele im NLB-Final gegen Sierre seine Sperren absitzen und ist danach einsatzbereit. Lüber, der beim HCAP keinen Vertrag mehr erhalten hat, wechselt auf die nächste Saison zum HC Sierre in die NLB. 

  • 09. März 05: Domenichelli könnte mit einem Transfer zu einem NLB-Verein (Sierre und Basel dürfen im Hinblick auf die Ligaqualifikation gegen den NLA-Letzten ausländermässig noch aufrüsten) seine restlichen zwei Sperren absitzen und müsste sie nicht erst Anfang nächster Saison verbüssen. Man munkelt, dass Hnat dem EHC Basel ausgeliehen werde. Falls der Transfer per sofort getätigt würde, könnte Hnat beim NLB-Finale gegen Sierre (Farmteam von Ambri!) zweimal zuschauen und dann allenfalls Riihijarvi ersetzen oder spätestens bei einem allfälligen Aufeinandertreffen auf den NLA-Kontrahenten als vierter Ausländer fungieren. So oder so hätte er seine Reststrafe abgesessen. Sportlich fragwürdig, rechtlich gesehen absolut wasserdicht und erlaubt. Die Reglemente lassen das zu.

  • 09. März 05: Der neue Assistenztrainer von Serge Pelletier wird Petr Malkov. Der 45jährige Ukrainer spielte von 1991 bis 1994 zusammen mit Juri Leonov in der Valascia (48 Tore und 73 Assists in 83 Spielen, bevor ihn Antisin zum Invaliden machte). Nach seiner Spielerkarriere war er zuerst Assistenztrainer von Jakushev in Ambri, dann trainierte er die GTD Bellinzona und Tramelan in der 1. Liga, danach die Junioren von Fribourg. Zuletzt war er Assistenzcoach in Fribourg, wo er im Herbst zusammen mit Popishin freigestellt wurde. Er übernimmt die Nachfolge des in die USA zurückkehrenden John Fritsche.

  • 08. März 05: Versöhnliche Geste von Hnat Domenichelli. Er verzichtet auf die Prämie, die er als zweitbester Skorer der diesjährigen Meisterschaft erhalten würde. Das macht zwar die Dummheit im ersten Playoffspiel gegen die ZSC Lions nicht rückgängig, aber er zeigt immerhin Reue.  

  • 08. März 05: Die Saison von Ambri-Piotta ist leider bereits zu Ende. Zum Abschluss treffen sich nochmals alle Fans, die Spieler und der Staff des HCAP zu einem gemütlichen Saison-Abschlussfest. Dieses findet statt am Samstag, 19. März 2005 im "Mercato Coperto" in Mendrisio. Um 18.45 Uhr öffnen die Pforten, um 19.30 Uhr wird das Nachtessen serviert. Der Preis für den Eintritt, das Essen und ein Getränk beträgt Fr. 25.- (ohne Essen Fr. 15.-). Für das Essen braucht es eine Anmeldung bei Lentini Services über Tel. 0800/650 000. Während des Festes wird der Supertifoso und die Supertifosa der Saison 2004/05 prämiert. Als erster Preis winkt ein Städteflug, offeriert der Darwin Airline. CARFAHRT ab Luzern: Wenn wir genügend Interessenten haben, organisieren wir eine Carfahrt zum Saison-Abschlussfest.

  • 07. März 05: Nachdem Ambri am Freitag zunächst gegen das Verdickt von Einzelrichter Steinmann (sechs Spielsperren gegen Domenichelli) Rekurs einlegte, das Gesuch um Erteilung einer aufschiebenden Wirkung aber vom Verbandssportgericht abgelehnt wurde, entschied man sich in der Leventina, das Verdickt von sechs Spielsperren gegen Domenichelli zu akzeptieren und zog heute den Rekurs zurück.

  • 07. März 05: John Fritsche, der seit seiner Jugend in Ambri gespielt hat (mit Unterbrüchen in Zug und Lugano) und seit 2003 Assistenztrainer von Serge Pelletier ist, verlässt den HCAP Ende Saison. Der vor zwei Tagen 39 Jahre alt gewordene Fritsche kehrt in seine Heimat USA zurück. Wir wünschen ihm in seinem weiteren Lebensverlauf alles Gute, thank you John!

  • 04. März 05: Der HCAP informiert, dass für das morgige vierte Playoff-Spiel zwischen dem HCAP und den ZSC Lions sämtliche Sitzplätze ausverkauft sind. Stehplatz-Tickets können morgen ab 18.00 Uhr an den Kassen 3+4 gekauft werden. Wer ein Ticket-Corner Billet besitzt, muss dieses an der Kasse 3 (Stehplätze) oder an der Hauptkasse (Sitzplätze) umtauschen.

  • 04. März 05: Das Verbandssportgericht des SEHV hat den Rekurs der HC Ambri-Piotta SA in der Angelegenheit „Hnat Domenichelli" entgegen genommen, das Gesuch um Erteilung der aufschiebenden Wirkung jedoch abgewiesen. In der Kurzbegründung hält das Verbandssportgericht fest, dass sowohl den Ausführungen der Parteien, wie auch der Videosequenz zu entnehmen sei, dass Hnat Domenichelli unzweifelhaft einen Stockschlag in Richtung des Gegners Thierry Paterlini ausführt habe. Die Würdigung aller Umstände führe zum Ergebnis, dass das Vergehen auch bei mildestmöglicher Beurteilung mit einem Strafmass von mehr als zwei Spielsperren zu ahnden sei. Das Verbandssportgericht werde in der Lage sein, den vorliegenden Fall im Laufe der nächsten Woche zu entscheiden, weil der Sachverhalt nur in dessen Würdigung umstritten sei. Während den Play-Offs würden die Entscheidungen generell mit hoher Dringlichkeit getroffen, damit die sportlichen Verhältnisse mittels Rechtsmittel nicht verfälscht werden. Unter diesen Umständen erscheine es als angemessen, dem Rekurs keine aufschiebende Wirkung zu gewähren. 

    Ausserdem ist der Einzelrichter der Schweizerischen Eishockey Nationalliga GmbH, Reto Steinmann, nicht auf die Eingabe der HC Ambri-Piotta SA eingetreten, gegen den Spieler Mark Streit von den ZSC Lions eine superprovisorische Sperre verbunden mit der Eröffnung eines ordentlichen Verfahrens auszusprechen. 
    In seinem Fax an den HCAP steht: "In vorgenannter Angelegenheit hab ich zusammen mit Schiedsrichter Danny Kurmann die Szene auf dem mir von Ihnen zur Verfügung gestellten Video-Band angeschaut und bin dabei zu folgendem Ergebnis gelangt: Es liegt unzweifelhaft eine Regelwidrigkeit vor (Stockschlag). Ebenso erwiesen ist, dass der Spielleiter die Aktion nicht geahndet hat. Gemäss Auskunft von Danny Kurmann sanktioniert er einen Stockschlag in der hier vorliegenden Form üblicherweise mit einer kleinen Strafe oder in absoluten Ausnahmefällen mit einer grossen Strafe plus automatischer Spieldauerdisziplinarstrafe. Demnach ist für die Regelwidrigkeit von Streit weder die Eröffnung eines ordentlichen Verfahrens noch ein Verfahren "Vorläufige Massnahmen" angezeigt. Folgerichtig wird das von der HCAP SA beantragte Verfahren nicht an die Hand genommen."
    Das zeigt mir einmal mehr, dass das eine Mafia ist. Erstens wie schnell man gewisse Sachen entscheiden kann (bei Trudel wartete Steinmann genau so lange, bis Ambri gegen Zug spielen musste). Zweitens, dass bei Fouls einfach nicht mit gleichen Ellen gemessen wird (nach dem Motto, es war ein Foul, hätte sogar eine Fünfminutenstrafe geben können, aber was können wir dafür, dass es der Schiri nicht gesehen hat!). Drittens, dass man Danny Kurmann, der das erste Spiel zwischen dem Z und Ambri verpfiffen hat (klarer Fehlentscheid beim 1:0), zur Beurteilung herbeizieht. Streit und der gesamte ZSC wird hoffentlich morgen den Zorn der Ambri-Spieler und der gesamten Leventina zu spüren bekommen.  

  • 04. März 05: Einzelrichter Steinmann hat Hnat Domenichelli für seinen Stockschlag gegen Paterlini mit sechs Spielsperren belegt. Hinzu kommt eine Busse von 1500 Franken. Zwei Sperren hat Domenichelli bereits abgesessen. Peter Jaks hat mir bestätigt, dass der HCAP gegen dieses Urteil Rekurs einlegen wird. Ebenfalls wird ein Gesuch um aufschiebende Wirkung gestellt. Dann wäre Hnat vorläufig wieder spielberechtigt (Verbandssportgericht kann die aufschiebende Wirkung auch verweigern), man geht allerdings das Risiko ein, dass das Strafmass erhöht wird. Je nachdem, wie schnell der Rekurs behandelt wird, müsste Domenichelli die Sperren Anfang nächster Saison absitzen. Zudem hat Ambri ein Video des Stockstichs von Streit gegen Nicola Celio im gestrigen Spiel an Steinmann eingeschickt. Nimmt mich ja Wunder, wie schnell er diesen Fall behandeln wird. Wahrscheinlich dann, wenn der ZSC aus den Playoffs raus ist. 

  • 02. März 05: Das Kader wird kleiner und kleiner. Bereits in den Anfangsminuten des Spiels gegen den ZSC in der Valascia brach sich Corsin Camichel bei einem Zweikampf das linke Handgelenk. Für ihn ist die Saison gelaufen. Ambri wird wahrlich vom Verletzungspech verfolgt. Vor dem gestrigen Spiel konnte ich noch kurz mit Jean-Guy Trudel sprechen. Bei ihm sieht es nicht gut aus, der Oberschenkel schmerzt noch immer sehr und ein Einsatz am Samstag ist mehr als fraglich.

  • 28. Febr. 05: Der HCAP wird momentan wahrlich nicht vom Glück verfolgt. Ryan Malone wird diese Saison wohl nicht mehr spielen können! Ein Puck erwischte ihn im heutigen Training derart fest im Gesicht, dass er sich den rechten Unterkiefer brach und sich operieren lassen muss. Dazu verlor er ein paar Zähne. Tolle Aussichten für den morgigen zweiten Playoff-Match gegen die Zürcher. Domenichelli gesperrt, Trudel noch immer nicht einsetzbar und nun neu noch Malone's Ausfall. Damit bleiben von sechs Ausländern nur Oscar Ackeström, Andreas Lilja und Jeff Toms übrig. 

  • 28. Febr. 05: Ambri hat nach dem Spiel in Zürich das Matchblatt nicht unterschrieben und Spielfeldprotest eingelegt (siehe letztes Spiel). Dieser wurde nun aber nicht bestätigt. Man sah wohl ein, dass es sich um einen Tatsachenentscheid handelt und es nichts bringen würde.

  • 27. Febr. 05: Einzelrichter Steinmann hat Hnat Domenichelli für seinen Stockschlag gegen Paterlini vorläufig mit zwei Spielsperren belegt und gleichzeitig ein ordentliches Verfahren eingeleitet. Gegen dieses Urteil kann nicht rekurriert werden. Es ist anzunehmen, dass das Strafmass noch erhöht wird. 

  • 26. Febr. 05: Heute Vormittag haben die zwei Neuzüge zum ersten Mal zusammen mit der Mannschaft trainiert. Lilja war beim gestrigen Training schon dabei. So wie es aussieht, spielt Lilja an der Seite von Szczepaniec, was eigentlich logisch ist. Malone lässt Pelletier scheinbar in einer Art Atomblock zusammen mit Toms und Domenichelli spielen. Wobei zu sagen ist, dass die Center (Toms, Liniger und Lüber) wegen der Absenz von Pont Doppeleinsätze zu leisten haben. Die drei Ex-ZSCler Ivankovic, Lüber und Heim werden hoffentlich genügend motiviert sein. Um 19.45 Uhr geht's los. FORZA AMBRI!

  • 25. Febr. 05: Die Meldung betreff Jason Chimera war nur ein Ablenkungsmanöver, um in Ruhe einen weiteren NHL-Fisch an Land respektive in die Leventina zu holen! Ryan Malone verstärkt die Offensive von Ambri. Der 25jährige Amerikaner der Pittsburgh Penguins schaffte in seiner ersten NHL-Saison (03/04) in 81 Spielen 22 Tore und 21 Assists, war damit der viertbeste Rookie. Malone ist 193cm gross und 96kg schwer. Während des Lockouts spielte er in Finnland bei Espoo Blues und danach in der italienischen Meisterschaft bei Renon (10Sp/6T/2A). Er wird morgen sein erstes und einziges Training mit Ambri bestreiten vor dem ersten Playoff-Match. Malone spielt auf der rechten Flügelposition und trägt die Nummer 12. Morgen in Zürich werden dann wohl nebst Domenichelli und Toms die neuen Cracks Lilja und Malone spielen. Die Lions können sich auf einen HCAP mit wesentlich mehr Muskelkraft einstellen (auch Axel Heim ist kein Leichtgewicht). 

  • 25. Febr. 05: Benoit Pont muss seine Sperre doch noch absitzen. Er kassierte in Kloten seine zweite Spieldauerdisziplinarstrafe der Saison. Dies zieht automatisch eine Sperre für ein Spiel nach sich. Diese muss er nun im ersten Playoff-Match in Zürich verbüssen. Gegen Davos war er nur wegen aufschiebender Wirkung spielberechtigt.

  • 25. Febr. 05:  Heute ist der letzte Tag, in dem vor den Playoffs Ausländer engagiert werden können. Peter Jaks wurde fündig. In der Verteidigung heisst die Verstärkung Andreas Lilja. Gestern bereits ist er in der Leventina eingetroffen. Er war zusammen mit Henrik Tallinder und Kristian Huselius in den schwedischen Sex-Skandal verwickelt. Lilja hat bei Mora IK diese Saison in 44 Spielen 3 Tore und 11 Assists markiert. Er bestritt 186 NHL-Spiele mit den Los Angeles Kings und den Florida Panthers (8 Tore, 19 Assists und 186 Strafminuten) Der 29jährige schwedische Internationale ist 191cm und 101kg schwer. Er wird heute um 10.45 Uhr das erste Training mit Ambri bestreiten und trägt die Nummer 21. 
    In den Morgenstunden wurde der Name Jason Chimera herumgereicht. Er spielte zuletzt in Varese, das gestern aus den italienischen Playoffs ausgeschieden ist. Der 25jährige linke Flügel hat 132 NHL-Partien für die Edmonton Oilers bestritten (19 Tore, 19 Assists, 93 Strafminuten). Von ihm sagt man, er sei ein grosser Krampfer und ziemlich schnell, trotz seinen Massen von 185cm und 100kg. Dieser Zuzug wurde indes vom HCAP (noch) nicht bestätigt.

  • 24. Febr. 05: An der heutigen "PostFinance Top Scorer"-Ehrung in der BEA Bern Expo zeichnet PostFinance die Eishockeyspieler der NLA aus, die in der Regular Season die meisten Scorerpunkte erzielten. 186'500 Franken erspielten die Top Scorer der NLA und NLB in der aktuellen Saison für ihre Club-Junioren. PostFinance verdoppelt diesen Betrag und überweist weitere 186'500 Franken an den Nachwuchs des SEHV. Mit 67 Scorerpunkten ist Randy Robitaille der ZSC Lions der Sieger der Top Scorer-Wertung der Saison 2004/05. Doch die eigentlichen Gewinner sind die Junioren. So erhält der Nachwuchs des ZSC dank den 22 Goals und 45 Assists 13'400 Franken in seine Kasse. Der Check wird am ersten Heimspiel der Playoffs von Randy Robitaille persönlich an die Junioren überreicht. Zweitbester Skorer ist Hnat Domenichelli von Ambri mit 23 Toren und 35 Assists. Das ergibt 11'600 Franken für den HCAP-Nachwuchs. 

  • 23. Febr. 05: Noch kein neuer Name an der Ausländerfront. Bis Freitag hat Peter Jaks Zeit, danach ist Transferschluss. Wie wär's mit Stefan Ketola von Visp (51 Punkte in 42 Spielen)? Leonids Tambijevs von Chur (60 Punkte in 44 Spiele) scheint nicht in Frage zu kommen. Jean-Guy Trudel unterzieht sich momentan einer Physiotherapie. Und schon werden die Chancen auf einen Einsatz am Samstag auf 50% geschätzt. Vielleicht wartet man doch noch ein paar Tage länger, bringt ja nix, wenn man forciert und er dann komplett ausfällt für den Rest. Im Hinblick auf die nächste Saison werden Namen mit Ambri in Verbindung gebracht. Als zweiter Torhüter für Manzato soll man Interesse haben am 22jährigen Schoder, Ersatztorhüter der ZSC Lions. Das Jungtalent Mathias Joggi hatte sich letztes Jahr gegen Ambri und für seinen Stammklub Biel entschieden (Biel und Ambri konnten sich nicht einigen). Nun versucht man nochmals, Joggi in die Leventina zu lotsen. Hinderlich dürfte sein, dass er bei Biel einen längerfristigen Vertrag unterzeichnet hat.

  • 22. Febr. 05: Peter Jaks sondiert den Hockeymarkt nach Ausländern. Einerseits scheint Trudel mindestens die ersten drei bis vier Playoff-Spiele wegen seiner Wadenbeinverletzung auszufallen, andererseits hätte Pelletier bei Vollbestand Alternativen in der Hand. Jaks sagt indes, dass es überhaupt keine Rolle spiele, auf welcher Position der gesuchte spielt, Hauptsache er ist eine Verstärkung. Nicola Celio könnte problemlos wieder als Center fungieren, falls ein Verteidiger gefunden würde. Einfach ist die Suche gemäss Jaks nicht. In Schweden herrscht Transfersperre fürs Ausland, in Finnland dauert die Meisterschaft noch 10 Runden. In Italien sind die starken Ausländer in die Playoffs involviert. Er schaut sich auch in Übersee um. Gut möglich, dass man nicht nur einen, sondern gleich noch einen zweiten Ausländer engagiert. Der ZSC hat sein Farmteam GCK Lions "geplündert" und unter anderem die Kanadier Sutton und Richard übernommen. Die haben also bereits Alternativen, sollte jemand ausfallen oder nicht in Form sein. Ambris Partnerteam Sierre steht dagegen in den NLB-Playoff Halbfinals und wird seine Spieler nicht freigeben (u.a. Anger).

  • 21. Febr. 05: War es ein Sinneswandel oder haben die Rapperswiler gemerkt, dass sie durch den Transfer von Axel Heim zu Ambri noch etwas Geld bekommen würden? Auf alle Fälle haben sie nun den Transfer von Heim von Morges zum HCAP bewilligt. Somit ist er für die Playoffs für Ambri spielberechtigt (Trikot-Nummer 18). Der 33jährige bestritt über 700 NL-Spiele, totalisierte 134 Tore und 189 Assists. Peter Jaks sondiert den Markt betreffs Ausländer. Trudel wird sicher noch für zwei Wochen ausfallen.

  • 20. Febr. 05: Die Freude über die Playoff-Teilnahme ist gross beim Ambri-Anhang. Eines sei hier noch gesagt: Der HCAP wäre auch in den Playoffs ohne die beiden Punkte, die es am grünen Tisch zurückerhalten hat. Dies ist eine Genugtuung für all die Sachen, wie wir uns die ganze Woche anhören mussten. Der Gegner wäre zwar statt der Zürcher Lugano gewesen, aber das interessiert schon nächste Woche niemanden mehr. Wichtig ist, dass die Mannschaft auf dem Eis eine Reaktion gezeigt hat!

  • 20. Febr. 05: Die erste Retourkutsche scheint Ambri erhalten zu haben. Rapperswil, die die Transferrechte an Heim besitzen, willigten dem Wechsel in die Leventina nicht zu. Heim hatte bereits mit Ambri trainiert und war sich mit dem Klub einig.

  • 20. Febr. 05: Axel Heim von Forward Morges, 33jährig, wurde leihweise bis Saisonende übernommen. Der 183cm grosse und 86kg schwere Heim erzielte in 48 Spielen für Morges 7 Tore und 19 Assists. Er "bringt" aber auch zwei Spieldauerdisziplinarstrafen mit. Bei einer allfälligen nächsten wäre er mindestens zwei Spiele gesperrt. Aber vielleicht braucht Ambri genau einen solchen "bösen Buben"! Einen Ersatz für den verletzten Trudel hat Jaks bis gestern Abend noch nicht gefunden.

  • 20. Febr. 05: Das Schweizer Fernsehen bietet heute den Hockey-Fans Service total. SF2 zeigt Bern gegen Kloten live, TSI2 Ambri-Davos und TSR2 Langnau-Servette!

  • 19. Febr. 05: Die Aufgabe wird nicht einfacher am Sonntag. Benoit Pont kassierte zum zweiten Mal in dieser Saison eine Spieldauerstrafe und wird daher automatisch für ein Spiel gesperrt. Zudem zog sich Trudel eine Wadenbeinverletzung zu und fällt nach ersten Prognosen für eine bis zwei Wochen aus. Zaubert Peter Jaks einen weiteren Ersatzausländer aus dem Hut? Es wäre bitter nötig! Nach letzten Infos kann Pont trotz der zweiten Spieldauerstrafe spielen, da Ambri Rekurs einlegte.

  • 18. Febr. 05: Weitere News von der NL-Versammlung aus Egerkingen, dieses Mal offiziell: Der "Fall Vitolinsh" wird nicht weitergezogen. Ambri behält nach dem Entscheid des Verbandssportgerichts die Punkte, die Meisterschaft wird in jedem Fall nach dem geplanten Modus zu Ende gespielt, also auch die Playoffs und Playouts. Zunächst hatten die NL-Vertreter während einigen Stunden vergeblich versucht, Ambri-Piotta dazu zu bringen, auf die beiden Punkte aus dem Spiel gegen Lausanne zu verzichten. Von einigen Klubvertretern wurde zudem versucht, wie vor zwei Jahren die Playouts abzuschaffen und die nächste Saison mit 13 Teams zu bestreiten. Wie schon gestern beim Dringlichkeitsbeschluss wurde die Ausländerfrage eindeutig geregelt. Es dürfen maximal vier Ausländer auf dem Matchblatt figurieren, davon muss einer zwingend ein EU-Ausländer sein. Als EU-Staaten gelten für diese Saison nur die Länder der bisherigen EU (ohne Osterweiterung). 

  • 18. Febr. 05: Nach dem gestrigen Dringlichkeitsbeschluss der NL wurde heute eine ausserordentliche Gesellschafter-Versammlung einberufen. Da sickern die ersten Infos durch. Bern wie auch Kloten stellen sich stur und würden bei einem allfälligen Abrutschen unter den Strich die Playouts nicht bestreiten (sehr sportlich, schlechte Verlierer! Sie sind gar nicht in den Fall Vitolinsh involviert, wäre also nur eine billige Ausrede, die verpatzte Saison zu kaschieren). So wie es aussieht, könnte es ein Novum in der Schweizer Eishockey-Meisterschaft geben (ist ja so selten der Fall!). Playoffs mit 12 Mannschaften! Erster gegen Zwölfter usw. Soweit so gut, aber wie sieht der Final aus? Es blieben ja drei Mannschaften übrig. Spielt man dann eine Mini-Meisterschaft? Zudem sollen die EU-Osterweiterungsländer per sofort den bisherigen EU-Länder gleichgestellt werden. Mehr folgt bald.....

  • 18. Febr. 05: Ambri scheint in Langnau eine Filiale zu eröffnen. Nach Burkhalter, Lakhmatov, Pauli Jaks und Liniger wechselt auf die nächste Saison auch Oscar Ackeström zu den Tigers. Gestern gab Ambri ja die Neuzuzüge der beiden Finnen offiziell bekannt, so dass für "Acke" kein Platz mehr im Team ist für nächste Saison. Kleines Detail am Rande: Ackeström's Agent ist der gleiche wie derjenige von Trudel, Sumervuori und Korhonen - der Sohn von Pekka Rautakallio, seines Zeichens Ex-Trainer in Zürich und Bern. 

  • 17. Febr. 05: Im Sinne einer erneuten Bestätigung der von den Gesellschaftern im Februar 2004 gefassten Beschlüsse und deren Auslegung in Sachen Ausländerregelung hat die Geschäftsführer-Konferenz der Schweizerischen Eishockey Nationalliga GmbH für den Rest der Qualifikationsphase und der Play-Offs/-Outs sowie Ligaqualifikation der Meisterschaft 2004/05 heute Abend einstimmig gemäss Art. 23 Abs. 5 der Statuten der NL GmbH folgenden Dringlichkeitsbeschluss per Telefonkonferenz gefasst und sofort in Kraft gesetzt: Ab 17. Februar 2005 dürfen in den verbleibenden Meisterschaftsspielen der Saison 2004/05 (Qualifikation und Play-Offs/-Outs, Ligaqualifikation der NL A) vier Ausländer auf dem Matchbericht aufgeführt und im Spiel eingesetzt werden. Mindestens einer dieser vier ausländischen Spieler muss Bürger der EU sein. Als Bürger der EU gelten im Sinne dieses Beschlusses die Bürger der Staaten der EU, wie sie bis zum 30. April 2004 Bestand hatte. Nicht als EU-Bürger gelten mithin die Bürger der am 1. Mai 2004 der EU neu beigetretenen Staaten Lettland, Estland, Litauen, Tschechische Republik, Slowakei, Slowenien, Zypern, Malta, Polen und Ungarn. Zudem hat die Geschäftsführung der Schweizerischen Eishockey Nationalliga GmbH für morgen Freitag, 18. Februar 2005 zu einer ausserordentlichen Gesellschafter-Versammlung eingeladen. Dies, um über den Entscheid des Verbandssportgerichts zu informieren und den oben erwähnten Dringlichkeitsbeschluss von der Versammlung bestätigen zu lassen.
    Ich hoffe einfach nicht, dass der Verband diesen Rekurs-Entscheid wieder umstossen will. Denn dann gäben sie sich beim SEHV der Lächerlichkeit preis. Wer nicht fähig ist, wasserdichte Reglemente zu erlassen...... 

  • 17. Febr. 05: Unglaublich! Das Verbandssportgericht des SEHV hat den Rekurs des HCAP im Fall Vitolinsh gutgeheissen. Das bedeutet nichts anderes, dass die Leventiner die beiden Punkte vom Lausanne-Spiel (2:6 Sieg) zurückkriegen und das ändert zugleich auch den Strichkampf total. Dass dieses Urteil hohe Wellen schlagen wird, ist klar. Vor allem die Strichkonkurrenz aus Kloten, Bern und Genf wird sich jetzt verarscht vorkommen. Aber Recht, wem Recht gehört! Was kann denn Ambri dafür, dass die Reglemente des Verbandes so schwammig sind? (Seit gestern ist klipp und klar festgehalten, welche Länder nächste Saison zur EU gehören. Das war vor der aktuellen Saison nicht explizit in den Reglementen verankert!) Der HCAP hat die Möglichkeiten ausgeschöpft und die Liga muss nun akzeptieren, dass die Instanzen so entschieden haben. Die Rekurskammer sagt, dass Ambri mit dem Einsatz des Letten Vitolinsh in keiner Art und Weise das Gentleman-Agreement gebrochen habe, sagt ein sichtlich zufriedener Vizepräsident Davide Mottis.
    Die Rekurskammer argumentiert folgendermassen: Nach Auffassung des Verbandssportgerichts sei kein Beschluss der Gesellschafter-Versammlung der Schweizerischen Eishockey Nationalliga GmbH (NL GmbH) vorgelegen, gemäss welchem sich die Gesellschafter geeinigt hätten, dass drei Ausländer plus ein „EU-Ausländer" oder „EU-Bürger" eingesetzt werden dürfen – unabhängig davon, was unter dem Begriff „EU-Ausländer/EU-Bürger" zu verstehen sei.
    Die Gesellschafter-Versammlung habe an der ausserordentlichen Versammlung vom 5. Februar 2004 beschlossen, dass in der Saison 2004/05 vier Ausländer – gleich welcher Herkunft – eingesetzt werden dürfen. Wenn mit der Formulierung „Spieler mit schweizerischer Staatsangehörigkeit sowie deren Gleichgestellte" und der Zulässigkeit des Einsatzes von vier Ausländern die „Drei plus Eins"-Regel gemeint gewesen sein sollte, sei dem zu entgegnen, dass dem gestellten Antrag des HC Lugano – Für die Saison 2004/05 wird eine Mindestzahl von Spieler(n) mit schweizerischer Staatsangehörigkeit sowie deren Gleichgestellte, die auf dem Spielbericht figurieren müssen, festgelegt. Die Mindestzahl pro Team ergibt sich aus der Anzahl Spieler, die auf dem Spielbericht figurieren, abzüglich vier – die nötige Klarheit abging.
    Für das Verbandssportgericht stehe fest, dass die Regelung in der offiziellen Weisung wie auch in der Erklärung der Rekurrentin (HC Ambri-Piotta SA) nicht eindeutig und nicht unmissverständlich sei. Die Tatsache, dass die Geschäftsführung der NL GmbH in ihrem Schreiben vom 30. April 2004 ihre Meinung zum Ausdruck gebracht hat, dass ein „EU-Ausländer/EU-Bürger" nur ein Staatsangehöriger der „alten" EU-Mitgliedstaaten sein kann, könne im vorliegenden Fall aber nicht entscheidend sein. Erstens handle es sich dabei um eine Auffassung der Geschäftsführung der NL GmbH, welche nicht durch einen, bei den Akten liegenden Beschluss der Gesellschafter-Versammlung in klarer Weise bestätigt wurde. Zweitens seien die Weisungen zum Spielbetrieb wie auch die Erklärung der Rekurrentin erst nach der Mitteilung der NL GmbH erlassen, beziehungsweise unterschrieben worden, ohne dass eine Präzisierung erfolgte, was unter einem „EU-Ausländer/EU-Bürger" zu verstehen sei.
    Aufgrund dieser unklaren Situation habe die Rekurrentin in guten Treuen und entgegen der Ansicht der Geschäftsführung der NL GmbH davon ausgehen dürfen, dass Harijs Vitolinsh als „EU-Ausländer/EU-Bürger" im Sinne der Reglemente gilt und damit auch eingesetzt werden durfte, auch wenn ihr Sportdirektor vorerst der Ansicht war, dass die HC Ambri-Piotta SA die Reglemente verletzt habe, heisst es in der Begründung des Verbandssportgerichts.

    Die Rangliste sieht nun folgendermassen aus (bei Punktgleichheit zählt die direkte Begegnung, daher Servette vor Ambri):
    6. Servette 43 Punkte
    7. Ambri 43 Punkte
    8. Bern 41 Punkte
    9. Kloten 41 Punkte
    Das bedeutet für die restlichen zwei Runden: Ambri braucht für die definitive Playoff-Qualifikation noch einen Punkt. Falls in der Direktbegegnung in der letzten Runde zwischen Bern und Kloten kein Päckli (sprich Unentschieden) gemacht wird, könnte Ambri sogar zweimal verlieren und wäre dennoch in den Playoffs. Nur darauf würde ich es nicht ankommen lassen.

  • 17. Febr. 05: Nun ist es offiziell! Die Ausländer Nummer vier und fünf für die kommende Saison heissen wie angekündigt Eero Somervuori (Bild links) und Jari Korhonen (Bild rechts).
    Somervuori ist 26jährig, linker Flügel, technisch versiert und pfeilschnell. Er hat in bisher 47 Meisterschaftsspielen beim aktuellen finnischen Meister Kärpät Oulu 12 Tore und 22 Assists gesammelt, gehört damit zu den Topskorern der SM-Liiga. Der 177cm grosse und 84kg schwere Somervuori galt im Juniorenalter als Riesentalent, hat mit 16 bereits bei seinem Stammverein Jokerit Helsinki debütiert. Im Jahr 2000 wechselte er zu Hämeenlinna. Seit 2004 spielt er nun bei Kärpät Oulu. Bereits 38 Mal hat er das Nationaldress getragen (zuletzt im November am Karjala Cup in Helsinki, zusammen mit Nummelin und Peltonen), dabei sieben Tore und acht Assists verbucht. An eine WM oder Olympiade hat er es noch nicht geschafft.
    Korhonen ist 29jährig, 179cm gross, 86kg schwer, ein Offensiv-Verteidiger der Extraklasse. Er spielt bei JYP Jyväskylä, totalisierte bis anhin in 41 Meisterschaftspartien 11 Tore und 16 Assists. Er ist schlittschuhläuferisch enorm stark und gehört zu den besten Playmaker in der finnischen Liga. Beide Spieler haben einen Zweijahresvertrag unterzeichnet. Somit sind die Ausländerposten für die nächste Saison besetzt.

  • 16. Febr. 05: Zwar will es Peter Jaks noch nicht bestätigen, aber selbst in der finnischen Presse wird der Transfer von Eero Somervuori von Kärpät Oulu zum HCAP bestätigt. Zudem gilt es mittlerweile auch als sicher, dass Verteidiger Jari Korhonen von JYP Jyväskylä ebenfalls in die Leventina wechseln wird. Das wären dann zwei äusserst starke Ausländer, die Ambri nächste Saison neu unter Vertrag hätte. Aber reicht auch die Substanz der Schweizer Spieler, um um die Playoffs mitzureden? Wir werden es sehen.

  • 16. Febr. 05: An der NL-Versammlung von heute in Zug wurde unter anderem folgendes bestimmt: Die Saison 2005/06 beginnt wie bereits vor zwei Tagen berichtet, am Freitag, 9. September gleich mit einer Doppelrunde (FR/SA). Es wird mehrheitlich am Wochenenden gespielt und insgesamt gibt es 17 Doppelrunden (FR/SA oder SA/SO). Die Wochentags-Aufstellung: 6 Dienstage, 13 Freitage, 17 Samstage, 7 Sonntage sowie 1 Montag (2. Januar 2006). Die Playoffs beginnen am 7. März. Zum eintragen in der Agenda HIER alle Daten. Alle NL-Klubs haben einstimmig angenommen, dass ab nächster Saison auch die EU-Osterweiterung zu den bisherigen EU-Ländern zählen. Von insgesamt fünf Ausländern müssen ab der kommenden Saison zwingend mindestens zwei aus einem EU-Land kommen. Dazu gehören neu Tschechien, Slowakei, Estland, Lettland, Litauen, Polen, Slowenien, Malta, Ungarn und Zypern. Für Ambri kommt diese Regelung wohl zu spät, der Fall Vitolinsh lässt grüssen. Zu hoffen ist, dass nun alle Klubs vor der neuen Saison schwarz auf weiss bestätigt bekommen, wer nun als EU-Ausländer gilt und wer nicht!

  • 14. Febr. 05: Der jüngste Fanclub BL15 aus dem Tessin hat letztes Jahr alle Fanclubs aufgefordert, bei der Aktion mit dem grossen Ambri-Schal mitzumachen. Am 20. Februar ist es nun soweit. Der 300 Meter (!) lange Schal wird nach dem Spiel gegen den HCD den Fans präsentiert. Alle Fanclubs werden mit 5-6 Personen auf dem Eis vertreten sein und dem Publikum ihr gemeinsames Werk zeigen. Nehmt also alle eure Fotoapparate mit, um diesen Riesenschal zu verewigen. 

  • 14. Febr. 05: Die Nationalmannschaft hat es geschafft, sie qualifizierte sich für Olympia 2006 in Turin. Das hat natürlich Konsequenzen für den Meisterschaftsbetrieb 2005/06. Die neue Saison beginnt bereits am Freitag, 9. September 2005. Die Olympia-Pause dauert lange drei Wochen (vom 5. bis 27. Februar 2006). Der Spieldatenplan sieht es vor, dass nach der Olympiade noch drei Runden gespielt werden, bevor die Playoffs am 7. März 2006 losgehen. Also ähnlich wie diese Saison, nur mit längerer Pause. Die Nati wird sich ab 5. Februar 2006 im Tessin auf die Spiele in Turin vorbereiten, das erste bestreitet sie am 15. Februar gegen Finnland. Die weiteren Gegner: Tschechien (16.2.), Kanada (18.2.), Deutschland (19.2.) und Italien (21.2.).

  • 04. Febr. 05: Gemäss HCAP-Präsident Gian Paolo Grassi war es für den Verwaltungsrat eine Pflicht, gegen das erstinstanzliche Urteil von Steinmann zu rekurrieren. Die Reglemente der Nationalliga betreff EU-Ausländer sind alles andere als eindeutig. Es sei an der Zeit, dass klare und eindeutige Weisungen geschaffen werden. Darum hat man diesem Weg eingeschlagen. Das Verbandsportgericht, das den Rekurs behandelt, wird vor Weiterführung der Meisterschaft am 15. Februar einen Entscheid fällen. Diesen Richterspruch könnte Ambri abermals anfechten - vor einem Schiedsgericht. Das hätte schwerwiegende Folgen: Die Playoffs könnten nicht rechtzeitig beginnen, die Zeit wäre viel zu kurz. Die Konsequenz: Chaos total in der Nationalliga. Ambri Präsident Grassi: "Wir werden uns dem Entscheid des Sportgerichtes beugen, egal ob positiv oder negativ." Er legt aber gleich nach und setzt damit Druck auf: "Vor einem Zivilgericht würden wir zweifellos Recht bekommen!" 

  • 03. Febr. 05: Der Vertrag mit Oscar Ackeström wird voraussichtlich nicht verlängert. Sein Ersatz soll Jari Korhonen, einer der besten offensiven Verteidiger in der finnischen Liga sein. Der 29jährige Finne spielt seit drei Jahren bei JYP Jyväskylä, wo er letzte Saison in 55 Spielen 20 Tore erzielte und 19 Assists sammelte. Diese Saison sind es in 40 Spielen 11 Tore und 13 Assists. Der 179cm grosse und 86kg schwere Korhonen wird auch von anderen Schweizer Klubs umworben. Sein Agent Rautakallio Junior hat ihm empfohlen, in die Leventina zu wechseln, wo bereits zwei weitere von seinen Klienten spielen (werden): Trudel und Somervuori. Dann lassen wir uns doch mal überraschen, ob wir nächste Saison Kanada-Finnen-Power zu sehen bekommen in der Valascia!

  • 03. Febr. 05: Ambri akzeptiert das Urteil von Steinmann nicht und zieht den Fall "Vitolinsh" vor die Rekurskammer der NL. Gemäss der HCAP-Führung ist weder an der NL-Sitzung vom Februar 2004 noch in der folgenden Information im April 2004 eine klare Regelung betreff EU-Ausländer ersichtlich. Im 20seitigen Dossier von Steinmann steht es sogar, dass  an der NL-Versammlung am 2.2.04 keine klare Abmachung betreff der EU-Ausländersituation getroffen wurde! Wenn aber binnen 30 Tagen nach einer Versammlung eine getroffene Vereinbarung nicht widerrufen wird, hat sie Gültigkeit. Auch im offiziellen Reglement im September steht nichts Explizites betreff der EU-Ausländer. Es steht nur: "Einsatz von Ausländern in der NLA: 4 - davon mindestens 1 EU-Bürger."  Ambris Standpunkt kannst Du auch in den News vom 18. Januar nochmals nachlesen.

  • 02. Febr. 05: Wie hätte es auch anders sein können: Ambri verliert die beiden Punkte vom 6:2 Sieg in Lausanne. Einzelrichter Steinmann hat das Resultat in eine 0:5 Forfait-Niederlage umgewandelt. Zudem hat der HCAP eine Busse von 400.- Franken aufgebrummt bekommen. Dies weil im Schweizer Eishockey Lettland nicht als EU-Land gilt (obwohl es seit 1. Mai 2004 zur Osterweiterung der EU gehört). Und für das hat nun der Zuger Einzelrichter so lange gebraucht, stolze Leistung! Es war zum Vornherein klar, dass das Verdikt nur so heissen kann. Ambri wird heute Abend entscheiden, ob man allenfalls Rekurs einlegen will.

    In der Begründung stützt sich der Einzelrichter auf die bestehenden Reglemente und Vereinbarungen. Gemäss Beschluss der ausserordentlichen Gesellschafterversammlung vom 5. Februar 2004 gelte für die Saison 2004/2005 folgende Regelung: Nationalliga A: Kontingent: offen; Einsatz: Modell „3 plus 1“, spielberechtigt sind drei Ausländer (egal welcher Herkunft) plus ein EU-Ausländer.“
    Die gewählte Regelung für die Eishockey-Nationalliga mache insofern Sinn, als die Regelung ja nicht nur in der Schweiz für Ausländer im Profisport, sondern für die ganze „Arbeitswelt“ hierzulande gelte. In keinem Arbeitsbereich hätte ein Ausländer aus einem Land der erweiterten EU wie ein Vertreter aus einer der 15 bisherigen EU-Länder behandelt werden können, denn zwischen der Schweiz und den zehn Ländern der EU-Ost-Erweiterung existieren noch keine unterschriebenen und in Kraft gesetzten Abkommen über die Personenfreizügigkeit. Aufgrund des ergriffenen Referendums bestehe sogar die Möglichkeit, dass der Souverän am 25. September 2005 schliesslich darüber wird entscheiden müssen. Vor diesem Hintergrund sei es aus Sicht der Nationalliga nicht opportun gewesen, Ausländer aus einem Land der EU-Ost-Erweiterung arbeits- und aufenthaltsrechtlich als EU-Ausländer zuzulassen. Ebenso unzweifelhaft sei, dass diese Ausgangslage den Gesellschaftern rechtzeitig und inhaltlich verständlich zur Kenntnis gebracht wurde.
    Das Schreiben per E-Mail vom 30. April 2004 an die Gesellschafter sei formell betrachtet nicht etwa eine eigenmächtige Weisung oder ein mit dem Mangel der Nicht-Zuständigkeit behafteter Beschluss der Nationalliga. Vielmehr handle es sich um eine Präzisierung der entsprechenden Beschlüsse der Gesellschafterversammlung vom 5. Februar 2004, weshalb ein weiterer formeller Beschluss an einer Gesellschafterversammlung oder gar eine spezielle Bestimmung in einem Reglement nicht erforderlich war.
    Die Ausländerregelung für die Saison 2004/2005 sei für alle Gesellschafter zu Beginn der Saison im September 2004 klar gewesen und habe somit objektiv betrachtet keine offenen Fragen mehr enthalten, heisst es im Entscheid des Einzelrichters. 

  • 01. Febr. 05: Noch drei Runden sind zu spielen in der Qualifikationsphase und der Tanz am Strich ist heiss. Die Ausgangslage:
    Rapperswil 41 19 5 17 129 : 111 18 43
    Ambri-Piotta 41 17 7 17 123 : 129 -6 41
    Servette 41 18 5 18 119 : 125 -6 41
    Kloten 41 18 4 19 112 : 116 -4 40
    Bern 41 16 7 18 124 : 117 7 39

    Bei Punktgleichheit entscheiden zuerst die direkten Begegnungen, dann die Tordifferenz aus ALLEN Spielen und dann die Tordifferenz aus den direkten Begegnungen. Bei dieser Tabelle habe ich das Spiel Lausanne-Ambri bereits als 5:0 forfait gewertet. Denn es ist ja leider davon auszugehen, dass es so kommt. Die Partien der "Zitterclubs", sowie deren direkten Begegungen:
    Rappi: Davos (h), ZSC (a), Zug (h). Rappi-Zug 4:2, Rappi Servette 4:4, Rappi-Ambri 3:5, Rappi-Kloten 6:2, Rappi-Bern 3:5.
    Ambri: Servette (h), Kloten (a), Davos (h). Ambri-Rappi 5:3, Ambri-Servette 3:3, Ambri-Kloten 6:0, Ambri-Bern 3:5.
    Servette: Ambri (a), LugaNO (h), Langnau (a). Servette-Rappi 4:4, Servette-Ambri 3:3, Servette-Kloten 6:2, Servette-Bern 2:6.
    Kloten: Zug (a), Ambri (h), Bern (a). Kloten-Rappi 2:6, Kloten-Servette 2:6, Kloten-Ambri 0:6, Kloten-Bern 2:4.
    Bern: ZSC (h), Zug (a), Kloten (h). Bern-Rappi 5:3, Bern-Servette 6:2, Bern-Ambri 5:3, Bern-Kloten 4:2.
    Fazit: Jeder Klub kann es noch aus eigener Kraft schaffen. Für Bern sprechen die durchwegs positiven Direktbegegnungen, das Gegenteil ist bei Kloten der Fall. Bei Punktgleichheit würden die Flieger wohl tauchen, selbst wenn sie in Bern noch gewinnen sollten. Dann würde das schlechtere Torverhältnis gegen sie und für Bern sprechen. Für Ambri ist ganz klar das Heimspiel gegen Servette das Schlüsselspiel. Mit einem Sieg gegen die Genfer ist man praktisch durch, denn es ist sehr unwahrscheinlich, dass alle aus dem Trio Servette/Kloten/Bern zum Schluss 43 oder mehr Punkte aufweisen. Jetzt heisst es zuerst einmal zwei Wochen durchatmen und Kräfte sammeln. Am 15. Februar sind alle Ambri-Fans aufgefordert, die Squadra beim wichtigen Spiel gegen Servette zu unterstützen.

  • 31. Jan. 05: Es geschah in der 14. Minute des Spiels gegen den ZSC. Kout checkte Trudel, dieser fiel zu Boden, Streit stürzte über ihn und erwischte ihn mit dem Schlittschuh voll im Gesicht. Blutüberströmt lief Jean-Guy in die Kabine, wo ihn Doktor Mona mit 13 Stichen nähte. Trudel verlor dabei auch fünf Zähne. Ex-Präsident Bruno Moor übernahm den zahntechnischen Teil. Im zweiten Drittel erschien Trudel mit Spezialvisier und spielte, als ob nichts geschehen wäre. Nach dem Spiel die Frage, wie es ihm gehe: "Ça va bien, pas de probleme". Dieser Mann kennt keine Schmerzen! Gute Besserung Jean-Guy!

  • 28. Jan. 05: Peter Jaks hat einen Ersatz für den noch immer verletzten Hnat Domenichelli gefunden. Für die beiden Spiele vom Wochenende gegen die ZSC Lions und in Bern spielt der 35jährige Juha Riihijärvi vom EHC Basel für den HCAP. Der 189cm grosse und 93kg schwere Finne steht Pelletier bereits am Samstag Morgen beim Abschluss-Training zur Verfügung. Riihijärvi ist 130-facher finnischer Nationalspieler und hat diese Saison in 30 Spielen für Basel 22 Tore und 20 Assists gesammelt. Er ist hinter Jarno Peltonen zweitbester Skorer des NLB-Tabellenführers, dies aber mit weniger Spielen. Pro Match liess er sich 1.4 Punkte gutschreiben. Kein schlechter Schnitt.

  • 28. Jan. 05: Eigentlich hätten in diesem Frühling die ersten Renovationsarbeiten an der Valascia vorgenommen werden sollen. Jetzt geraten aber die Verhandlungen mit den Banken, namentlich mit der Banca Stato. Die gesamten Renovierungen verschlingen ca. 9 bis 10 Mio. Franken und sollten bis 2008 fertig gestellt sein. Man muss wissen, dass die Valascia nicht Eigentum der HCAP AG ist (dieser nimmt an der Meisterschaft teil), sondern des Vereins HCAP, welcher 1937 gegründet wurde. Dieser hat in den vielen Jahren seines Daseins eine Schuld von drei Mio. Franken angehäuft. Um diese Schuld dreht sich alles. Die Bank(en) sind nicht gewillt, weitere Kredite zu gewähren, bevor nicht ein Sanierungskonzept vorgelegt wird. Emilio Juri, noch immer Präsident des "alten" HCAP versucht nun, diese Sanierung voranzutreiben und weiter zu verhandeln. Der Vize-Präsident der HCAP AG Davide Mottis sagt, dass in den nächsten Wochen eine Arbeitsgruppe zusammengestellt wird, die die ganze Sache in die Hand nimmt. Denn eines scheint klar: Bevor nicht die Altlasten von Tisch sind, kann man nicht mit einem neuen Projekt beginnen. Es kommt auch wieder das Thema eines neuen Stadions auf den Tisch. Von der Nationalliga liegt kein Ultimatum vor betreff der Sanierungen in der alten Valascia. Aber der Zustand verlangt einfach eine Renovierung. Eines Tages kann auch der Kanton eine solche verlangen (während der aktuellen Saison wurde die Kühlanlage ersetzt und so ein Sicherheitsrisiko des Ammoniaks wegen eliminiert).

  • 25. Jan. 05: Gemäss Insider-Informationen scheinen die beiden EU-Ausländer für nächste Saison gefunden. Mit Eero Somervuori soll man sich bereits geeinigt haben. In der Verteidigung setzt man ebenfalls auf einen Finnen, dessen Name ich leider noch nicht in Erfahrung bringen konnte. Da in Finnland vor April scheinbar keine Transfers getätigt werden (sollten sich die Schweizer als Vorbild nehmen!), werden die beiden Zuzüge bis dahin noch nicht bestätigt. 

  • 25. Jan. 05: Domenichelli erwischte es am Samstag im Mitteldrittel gegen Fribourg am Steissbein. Er hat immer noch starke Schmerzen, gemäss Jaks ist es aber nichts gravierendes. Es brauche einfach Geduld. Man hofft, dass er beim so wichtigen Weekend mit den Spielen gegen die ZSC Lions und in Bern eingesetzt werden kann. Es scheint aber alles andere als sicher zu sein. Ansonsten muss wohl wieder ein Ersatz gesucht werden (Anger spielt am Samstag mit Sierre gegen Basel). Am Sonntag kam im letzten Drittel auch Pont nicht mehr aufs Eis. Ihn erwischte es an den Adduktoren. Bis zum Wochenende sollte er wieder fit sein. 

  • 23. Jan. 05:  Für den am Steissbein verletzten Domenichelli hat Peter Jaks über Nacht den NLB-Topskorer Niklas Anger vom Partnerteam Sierre engagiert. Der 27jährige Schwede hat für Sierre in 40 Spielen 21 Tore und 51 Assists gebucht (hatte bei 56% der Sierre-Tore den Stock im Spiel!). Anger machte mit dem HCAP ein sehr gutes Spiel, war brandgefährlich, hatte stets ein Auge für den Mitspieler und buchte ein Tor (mit dem Kopf!) und einen Assist. Die Niederlage indes konnte auch er nicht verhindern.

  • 20. Jan. 05: Der Nationalliga-Einzelrichter hat das ordentliche Verfahren gegen den Zug-Stürmer Mike Fisher eingestellt. Nach Ansicht von Steinmann erfolgte der Check gegen Mattia Baldi im Meisterschaftsspiel zwischen Ambri-Piotta und dem EV Zug vom 8. Januar 2005 korrekt mit dem Oberkörper. Hinzu komme, dass der Gegenspieler Mattia Baldi in dieser Aktion gefasst und demnach bereit war, den Check zu „nehmen“. Es könne Mike Fisher nicht vorgeworfen werden, er habe sich einen Check gegen den Kopf zu Schulden kommen lassen. Zumindest lasse sich ein solcher Vorwurf gestützt auf die TV-Bilder nicht rechtsgenüglich nachweisen, hält der Einzelrichter Reto Steinmann im Entscheid fest. Warum erstaunt mich dieses Urteil nicht? Ach ja, Steinmann ist ein Zuger!

  • 19. Jan. 05: Mitte November hiess es noch, er werde verlängern. In letzter Zeit wurden die Stimmen immer lauter, die einen Wechsel von Michael Liniger zu den SCL Tigers voraus sagten. Nun ist es offiziell. Er hat bei den Langnauern einen Zweijahresvertrag unterzeichnet, mit Option auf eine weitere. Damit kehrt Lini zu seinem Stammverein zurück. Schade, aber wir haben es zu akzeptieren. Ich wünsche ihm auf alle Fälle alles Gute im Emmental.

  • 19. Jan. 05: Für das Allstar-Weekend am 4./5. Februar 2005 stehen die Teams fest. Pro Klub bilden drei Spieler (Schweizer mit den meisten Stimmen, Ausländer mit meisten Stimmen, Postfinance Top-Scorer) ein Team. Ambri spielt dabei bei den Bluestars in folgender Formation: Ambrì-Piotta: 17 Hnat Domenichelli, 91 Jean-Guy Trudel, 8 Nicola Celio. Davos: 97 Joe Thornton, 61 Rick Nash, 83 Reto von Arx. Fribourg: 24 Jukka Hentunen, 25 Thomas Rhodin, 73 Valentin Wirz. Im Tor steht Lars Weibel, Trainer ist Chris Mc Sorley. 
    Die total 36 Spieler messen sich am 5. Februar in den All Star Skills (in vier Teams) und am Allstar Game (zwei Halbfinalpartien, ein Finalspiel). Die Spielform ist dabei sowohl in den beiden Halbfinalpartien wie auch im Finalspiel besonders attraktiv: Die Netto-Spieldauer von acht Minuten wird in vier Zweiminuten-Tranchen aufgeteilt. Dabei geht es zunächst mit 5 gegen 5 Feldspielern zur Sache, ehe die Teams schrittweise auf 4 gegen 4, 3 gegen 3 und 2 gegen 2 Akteure verringert werden. Der Final Skill bildet den Höhepunkt des Abends. Die Klubteams agieren dann wieder alleine und werden je nach Punktetotal aus den ersten Skills und den All Star Games mit entsprechenden Zeit-Bonifikationen ins Rennen steigen. Das Konzept des Final-Skills ist geheim. Soviel sei an dieser Stelle aber verraten: Alle 12 Klub-Teams werden zeitgleich im Einsatz sein und dasjenige Klubtrio, das die Ziellinie gemeinsam als erstes überquert, wird sich offiziell ALL STAR GAME-Sieger 2005 nennen dürfen! Alle Infos unter www.allstar.ch

  • 18. Jan. 05: Anwalt Brenno Canevascini hat dem Einzelrichter gestern ein 11seitiges Dossier zukommen lassen, in dem er im Auftrag des HCAP Stellung nimmt im Fall Vitolinsh. Der Einzelrichter lässt es nun ins Deutsche übersetzen, auf Freitag wird sein Urteil erwartet. Michele Rossi, eine Experte in Sachen EU-Verträge und Mitglied der Schweizer Delegation für die bilateralen Vertäge wurde ebenfalls in diesen Fall mit einbezogen. Für sie ist der Fall klar: Vitolinsh, der nunmehr seit 12 Jahren in der Schweiz lebt und arbeitet, ist aufgrund der EU-Statuten ein EU-Bürger, unabhängig davon wann die bilateralen Verträge unterzeichnet werden. In Bezug auf die Grundlagen im Schweizerischen Eishockeyverband wird folgendes geschrieben: Es ist richtig, dass im Frühling 2004 in der Nationalliga über die neuen EU-Länder gesprochen, debattiert und geschrieben wurde. Im offiziellen Reglement, das im September 2004 von allen NL-Klubs unterzeichnet wurde, steht aber einzig und allein, dass von vier eingesetzten Ausländern einer zwingend aus dem EU-Raum stammen muss. Darum fragt der HCAP: "Warum wurde in den neueren offiziellen Dokumenten vom September 2004 kein Wort über die Einschränkungen der neuen EU-Länder geschrieben? Weil sie freigegeben wurden oder weil sie unterdessen weggelassen wurden? Die Zusammenfassung ist folgende: Wenn eine solch wichtige Richtlinie im offiziellen Dokument nicht mehr erwähnt wird, erachten wir es als endgültig und aktuell, was in diesem neueren Reglement vom September 2004 steht. Darum ist für uns klar, dass Vitolinsh auch auf sportlicher Ebene als EU-Bürger gilt. Der HCAP verlangt vom Einzelrichter, dass aufgrund dieser Tatsachen das Verfahren eingestellt werden soll. Wir sind bereit für einen allfälligen Rekurs!"

  • 17. Jan. 05: Glück im Unglück für Reto Kobach. Die heutigen Untersuchungen von Dr. Mona haben ergeben, dass er "nur"  eine Zerrung am Innenband des linken Knies erlitten hat. Das Kreuzband blieb unversehrt. Kobach muss damit nur für rund drei Wochen pausieren und wird für die Playoffs - wenn alles normal verläuft - wieder fit sein. 

  • 16. Jan. 05: Es geschah in der 58. Minute des Spiels in Rapperswil. Bei einem Vorstoss von Reto Kobach prallte er mit Walser zusammen und verdrehte sich das linke Knie. Die definitive Prognose steht noch aus, aber es handelt sich wohl um einen Riss des Innenbandes, evt. sogar des Kreuzbandes. Das würde das vorzeitige Saisonende für den Luzerner Kämpfer bedeuten. Ein herber Verlust für die Leventiner. Am Montag unterzieht sich Reto einer Magnetresonanz, dann weiss man definitiv, wie schlimm es ist. Falls es "nur" das Innenband ist, könnte er in einigen Wochen wieder aufs Eis.

  • 14. Jan. 05: Paolo Imperatori, Leventiner Urgestein mit zwischenzeitlicher welscher Vergangenheit, hat gestern seinen Vertrag mit dem HCAP um weitere zwei Jahre - bis Ende Saison 2007/08 verlängert. 

  • 12. Jan. 05: Reto Steinmann, Einzelrichter der Schweizerischen Eishockey Nationalliga GmbH, hat gegen den Stürmer des EV Zug, Mike Fisher, ein ordentliches Verfahren eröffnet. Der Einzelrichter prüft damit, ob Mike Fisher (EV Zug) beim Check gegen den Kopf von Mattia Baldi (HC Ambri-Piotta) im Meisterschaftsspiel der Nationalliga A zwischen dem HC Ambri-Piotta und dem EV Zug vom 8. Januar 2005 die Regel 540 IIHF (Check gegen Kopf und Nackenbereich) übertreten hat.

  • 11. Jan. 05: Der Einzelrichter der Schweizerischen Eishockey Nationalliga GmbH, Reto Steinmann, hat gegen die HC Ambri-Piotta SA ein ordentliches Verfahren eröffnet. Reto Steinmann prüft damit, ob die HC Ambri-Piotta SA im Meisterschaftsspiel der Nationalliga A zwischen dem Lausanne HC und dem HC Ambri-Piotta vom 9. Januar 2005 die für die Saison 2004/05 von der Gesellschafter-Versammlung der NL GmbH verabschiedeten und somit gültigen Kriterien bezüglich Einsatz von ausländischen Spielern verletzt hat. Der HCAP hat bis Montag, 17. Januar Zeit, seine Argumente einzureichen. Am Mittwoch wird der Entscheid des Einzelrichters erwartet.

  • 11. Jan. 05: Peter Jaks scheint einen der beiden EU-Ausländer für nächste Saison gefunden zu haben. Laut Solohockey handelt es sich um den Finnen Eero Somervuori von Kärpät Oulu, aktueller finnischer Meister. Der bald 26jährige linke Flügel ist pfeilschnell und hat in bisher 38 Meisterschaftsspielen 11 Tore und 19 Assists gesammelt, gehört damit zu den Top Ten der SM-Liiga. Der 177cm grosse und 84kg schwere Somervuori galt im Juniorenalter als Riesentalent, hat mit 16 bereits bei seinem Stammverein Jokerit Helsinki debütiert. Im Jahr 2000 wechselte er zu Hämeenlinna. Seit 2004 spielt er nun bei Kärpät Oulu. In den letzten Jahren hat er etwas stagniert, nicht zuletzt wegen seiner geringen Körpergrösse schaffte er es trotz Draft (1997, Tampa Bay) nie in die NHL. Er hat in total 441 Spielen in Finnland 86 Tore und 83 Assist gesammelt. Bereits 38 Mal hat er das Nationaldress getragen (zuletzt im November am Karjala Cup in Helsinki, zusammen mit Nummelin und Peltonen), dabei sieben Tore und acht Assists verbucht. An eine WM oder Olympiade hat er es noch nicht geschafft. Gemäss Jaks ist aber noch nichts unterschrieben. Auch Fribourg, Rappi und Langnau scheinen ein Auge auf den Finnen geworfen zu haben.

  • 11. Jan. 05: Kommt er, kommt er nicht, bleibt er, geht er wieder? Seit bald zwei Saison immer wieder die Frage, ob Dan Fritsche, der Neffe von John, für Ambri stürmen wird. Nun will der Manager der Columbus Blue Jackets, dass Dan die NHL-Pause bei den London Knights verbringt. Fritsche möchte aber lieber zu Ambri und wäre bereit, morgen Mittwoch in die Schweiz zu fliegen, um bereits am Freitag beim Derby spielen zu können. Die Knights haben ihrerseits den Transfer bestätigt, im Gegenzug haben sie drei Draftrechte abgegeben. Also doch wieder nix mit Dan in der Valascia?

  • 10. Jan. 05: Seit gestern Abend und dem Spiel zwischen Lausanne und Ambri rauchen in der Schweiz die Köpfe. Ich versuche hier mal meine Gedankengänge der letzten 24 Stunden preiszugeben. 
    Am Sonntag um etwa 15.30 Uhr besuchte ich die SEHV-Seite, um die Mannschaftsaufstellungen anzusehen. Sofort fiel mir auf, dass Vitolinsh anstelle von Ackeström auf dem Matchblatt war. Ich machte mir aber keine weiteren Gedanken. Um 16.00 Uhr begann das Spiel, via Radio und Internet verfolgte ich es, zudem stand ich in SMS-Kontakt mit diversen Leuten. 0:2, 2:2, zwei Penalties, 2:6 Schlussresultat. Es lief einiges am Spiel und ich hatte Freude, dass unsere Jungs endlich wieder mal auswärts Tore erzielen und punkten. Ich schrieb das übliche Match-SMS für den HCAPFAN Service. Doch kaum ist das Spiel zu Ende, kommt zuerst das Telefon von Rolfo, der mir die Geschichte mit den vier Ausländern erzählte. Ich wollte es aber nicht glauben, denn ich sah es weder im Teletext, noch sonst irgendwo im Netz. Also beschloss ich mich, Peter Jaks per SMS zu fragen. Er bestätigte mir, dass es leider keine Falschmeldung war und Ambri tatsächlich mit vier Nicht-EU Ausländern gespielt haben soll. Jetzt überstürzten sich die Meldungen. Im Teletext, Internet, später im TV wurde über den Fauxpas berichtet. Ich konnte irgendwie nicht glauben, dass es eine 5:0 Niederlage absetzen soll. Seit dem 1. Mai 2004 ist doch Lettland in der EU. Im Interview bestätigte Vitolinsh später, dass er einen gültigen EU-Pass besitze! Was soll also diese Polemik? Immer mehr wurde klar, dass wegen der bilateralen Verträge (II), die noch nicht abgeschlossen sind, die Ost-Erweiterung noch nicht akzeptiert ist. Der Schw. Eishockey-Verband habe vor der aktuellen Saison alle Klubs informiert, dass die Spieler aus diesen Ländern noch nicht als EU-Ausländer gelten. Alle Klubs haben das mit einem Gentleman-Agreement akzeptiert. ABER: In den Weisungen für den Spielbetrieb 2004/05 steht unter Punkt 1.3 Personelle Fakten: Einsatz von Ausländern in der NLA: 4 - davon mindestens 1 EU-Bürger. Keine Silbe von Ost-Erweiterung, auch keine Ausnahmen, es wird auch kein Land genannt.
    Einzelrichter Steinmann wird dieses Spiel trotzdem in ein 5:0 forfait umwandeln, weil Lausanne in der zweiten Pause Spielfeldprotest eingelegt hat. Gemäss Steinmann lasse das Reglement nichts anderes zu. Ambri hat bereits Rekurs angekündigt. Dieser hätte wohl vor einem Zivil-Gericht Erfolg, weil nichts genaueres in den Grundlagen steht. Aber will man wirklich wegen dieser zwei Punkte die Abmachung brechen und so den Zorn der anderen Klubs auf sich ziehen? Nicht zu sprechen vom Chaos, das ausbrechen würde im Schweizer Eishockey. Sollte man nicht viel mehr einfach zu diesem Fehler, der nun mal passiert ist, stehen und die Sache abhaken. Nach vorne schauen und die Playoffs auf sportlichem Weg erreichen, sollte nun aus meiner Sicht die Devise sein. Und: Was bringt es, nun Peter Jaks in die Wüste zu wünschen? Hat von denen, die kritisieren, noch nie jemand einen Fehler begangen? Es ist passiert und Peter steht dazu. Das zeugt auch von Grösse. Kritisieren ist einfach! 
    Es sind noch neun Spiele ausstehend, vier Punkte beträgt der Vorsprung auch mit dieser Forfait-Niederlage auf den Strich (eigentlich sind es ja fünf wegen der Direktbegegnungen), das muss einfach reichen. Klar kommt jetzt mit der Derby und dem Auswärtsspiel in Rapperswil ein happiges Weekend. Aber man hat Fribourg, Servette, die ZSC Lions sowie den HCD noch in der Valascia zu Gast. In diesen Spielen sollten die noch fehlenden Punkte eingefahren werden können. Nicola Celio hat es richtig formuliert: "Wir haben als Mannschaft gut gespielt und hochverdient gewonnen. Das ist, was für uns zählt. Das andere können wir nicht beeinflussen." Mit dieser Einstellung müssen die nächsten Spiele angegangen werden, dann bin ich mir sicher, dass das Saisonziel Playoffs erreicht wird. 
    Einen Seitenhieb kann ich mir nicht verkneifen: Hätte Einzelrichter Steinmann Trudel nicht für ein Spiel gesperrt (danke, Herr Schenk!), wäre überhaupt nichts passiert. Vitolinsh hätte nie für Ambri gespielt. Es ist wohl auch kein Zufall, dass Steinmann unsere Nummer 91 genau für den Zuger Match sperrte. Er wohnt ja schliesslich im schönen Zuger Ländle, noch Fragen?

  • 09. Jan. 05: Nur Minuten nach dem Spiel in Lausanne der grosse Hammer. Hat Ambri gegen das Ausländer-Reglement verstossen? Vitolinsh, der anstelle von Ackeström spielte, ist Lette. Lettland ist zwar seit letztem Jahr in der EU, wurde aber wegen laufender Diskussionen (bilaterale Verträge) beim SEHV noch nicht erfasst. Weil in der Schweizer Meisterschaft von vier Ausländern zwingend mindestens einer aus dem EU-Raum kommen muss, würde das bedeuten, dass Ambri die zwei Punkte wieder abgeben muss und das Spiel mit 5:0 für Lausanne gewertet wird. Die rechtliche Lage ist allerdings noch unklar. Peter Jaks meint, dass das Reglement des Verbandes einigen Interpretationsspielraum lasse. Vor einem Gericht würde Ambri Recht bekommen, denn Lettland ist seit dem 1. Mai 2004 ein Mitglied der EU. Aber wenn sämtliche Vereine die Verbands-Reglemente einzuhalten haben, wird dies auch Ambri tun müssen. Vitolinsh selbst hat Pelletier vor dem Spiel versichert, dass er einen EU-Pass besitzt. Also doch alles in Ordnung? In den nächsten Tagen wird mehr zu erfahren sein.

  • 09. Jan. 05: Mattia Baldi schied in der 51. Minute im Spiel gegen Zug verletzt aus. Mike Fisher checkte ihn brutal an die Bande und kassierte zwei plus zehn Strafminuten. Baldi erlitt eine Brustkorbprellung und fällt mindestens für das heutige Spiel in Lausanne aus. Ambri prüft, ob es ein ordentliches Verfahren gegen Fisher einleiten will.

  • 07. Jan. 05: René Friedli wechselt per sofort vom HCAP zum EHC Basel. Den umgekehrten Weg macht der bald 30jährige Vjeran Ivankovic. Er spielt bereits morgen gegen Zug für die Biancoblu. Beide unterzeichneten bei ihrem neuen Verein einen Vertrag bis Ende Saison 2005/06. Für Ivankovic, der bereits heute morgen in der Leventina trainierte, handelt es sich um eine Rückkehr. Der 190cm grosse und 92kg schwere Stürmer spielte bereits zwischen 1997 und 1999 für Ambri. In 112 Spielen totalisierte er damals 28 Tore und 41 Assists. Letzte Saison wurde er mit dem SCB Meister, diese Saison kam er aber beim B-Leader Basel nie richtig auf Touren und buchte in 32 Spielen erst zwei Tore und acht Assists.

  • 07. Jan. 05: Ambri versucht, Oleg Siritsa, der auf die nächste Saison in die Leventina zurückkehrt, bereits per sofort vom Partnerteam Sierre zu übernehmen. Der Center der zweiten Linie der Walliser könnte so den verletzten Demuth ersetzen.

  • 06. Jan. 05: Peter Jaks ist fündig geworden. Der 36jährige Harijs Vitolinsh vom HC Thurgau ersetzt den gesperrten Jean-Guy Trudel am Samstag gegen den EV Zug. Der 192cm grosse und 102 kg schwere Lette buchte bisher in 16 Spielen 5 Tore und 11 Assists mit den Ostschweizern. Vitolinsh war schon einmal Gegner von Ambri. Am 7. Dezember kam er mit Langnau in die Valascia (3:1 Sieg von Ambri). Er spielte zusammen mit Tiilikainen (schoss das einzige Tor) und Monnet in einer Linie. Vitolinsh wird bereits am Freitag zum Training in der Valascia erwartet. Am Sonntag in Lausanne ist Trudel wieder spielberechtigt. 

  • 06. Jan. 05: Die Sammelaktion im Car nach Ambri zum Spiel gegen Davos hat total 545.- Franken ergeben. Herzlichen Dank allen, die sich daran beteiligt haben. Die Summe werde ich am Samstag Geschäftsführer Luca Lombardi übergeben. In der Valascia sind am Dienstag über 25'000.- Franken zusammengekommen. Wer nachträglich noch spenden möchte, kann dies auf folgendes Konto überweisen: UBS, Thusis (PC-Konto 80-2-2), Konto 0208-941720.40 X, Bank-Clearing-Nr. 208, zugunsten von: Perera-Arseyewardene, Bemerkung: Tsunami.

  • 05. Jan. 05: Der Einzelrichter der Nationalliga, Reto Steinmann, hat den Stürmer des HC Ambri-Piotta Jean-Guy Trudel, für das nächste Meisterschaftsspiel der Nationalliga A gesperrt und mit einer Busse von CHF 500.- belegt. Jean-Guy Trudel checkte im Meisterschaftsspiel der Nationalliga A zwischen den ZSC Lions und dem HC Ambri-Piotta vom 10. Dezember 2004 den Gegenspieler Tim Ramholt (ZSC Lions) an die Bande. Tim Ramholt musste das Eis verletzt verlassen und konnte nicht mehr am Spiel teilnehmen. Es bestehe kein Anlass, Jean-Guy Trudel mit einer schwereren Sanktion zu belegen. Dies insbesondere nicht, weil der Check lediglich mit dem Unterarm und nicht mit dem Ellbogen erfolgte, hält der Einzelrichter in seinem Entscheid fest. Der HCAP kann gegen diesen Entscheid innert fünf Tagen Rekurs einlegen, wird dies aber nicht tun (sonst wird die Strafe nur verschärft wie bei Dubé). Jaks versucht, für dieses eine Spiel einen Ersatz zu finden.

  • 03. Jan. 05: Auch der HCAP zeigt Solidarität mit den Flutopfer in Südostasien. Das Heimspiel gegen den HC Davos vom 4. Januar 2005 wird von mehreren Aktionen begleitet. Zum einen werden 10 Prozent der Match-Einnahmen gespendet. Zum anderen sammeln HCAP-Junioren während des Spiels unter den Zuschauern und hoffen auf zahlreiche Spenden. Die Mannschaft und der Trainerstab gehen mit gutem Beispiel voran und machen eine interne Sammlung. Die Summe wird Frau Simona Simonett, die bei der Partie anwesend sein wird, übergeben. Sie lebt seit über zwanzig Jahren in Sri Lanka und wird das Geld dort einsetzen. Auch wir vom Fanclub Luzern machen mit und werden die Hälfte der Getränke-Einnahmen im Car sowie den Inhalt der Goodwill-Box ebenfalls dieser Aktion zukommen lassen. Mit einem Matchbesuch gegen Davos (der HCD hat die Spengler-Cup Siegprämie von 20'000.- Franken einer Spendenaktion zukommen lassen) helfen wir Fans dort, wo es momentan am nötigsten ist. Also alle in die Valascia am Dienstag!

  • 31. Dez. 04: Den heutigen Final des diesjährigen Spenglercups bestreiten der HCD und Sparta Prag. Den Kanadiern nützte der 3:2 Sieg (keine Skorerpunkte für unsere drei Cracks) über Helsinki nichts mehr, die Davoser setzten sich im Abend-Spiel gegen ein dezimiertes Prag mit 6:4 durch. Auch gut, haben Domenichelli, Toms und Trudel einen Tag mehr Pause, um sich auf die kommenden wichtigen Meisterschaftsspiele vorzubereiten. Der HCD hat den Spengler-Cup 2004 dank eines 2:0 Sieges im Final gewonnen. Erstes Gegner des HCAP im 2005 ist der HCD, der dann hoffentlich genug müde vom Spengler-Cup in die Valascia kommt. 

  • 31. Dez. 04: Ambri gewinnt das Mini-Turnier in Zuchwil dank des 3:2 Sieges (0:1, 0:1, 3:0) über den SCB. Nach 40 Minuten lag die Pelletier-Truppe durch zwei Tore von Tschannen in der 18. und 33. Minute mit 0:2 im Hintertreffen. Vor 1200 Zuschauern kämpfte der HCAP aber im letzten Drittel und kam in der 48. Minute durch Leuenberger (Assist Liniger) zum Anschlusstreffer. Mit einer Doublette von Baldi in der 53. und 54. Minute (beide Male assistiert durch Pont) sicherte sich Ambri den Sieg und somit den Turnier-Sieg. Herzliche Gratulation. Der Sieg hat umso mehr Gewicht, als bei den Mutzen bis auf Sarault sämtliche Cracks angetreten sind. Ambri hingegen musste auf alle drei Kanadier verzichten. Ambri spielte mit: Manzato; Szczepaniec, Ackeström; Kobach, Dubois; Gianini, Tallarini; N. Celio, D’Urso; Camichel, Liniger, L. Leuenberger; Baldi, Pont, Imperatori; Lüber, Siritsa, Friedli; Azzali, C. Celio, Isabella; Domenighetti.

  • 29. Dez. 04: Am vierten Spieltag verloren die Kanadier beim Spenglercup zum ersten Mal. Sie verschliefen den Start gegen Sparta Prag und lagen nach 20 Minuten mit 0:2, nach 40 Minuten gar mit 0:3 zurück. Im Mitteldrittel hatten die Ahornblätter zwar vermehrt Chancen, doch Tomas Pöpperle im Tor der Tschechen "pöpperlete" sich sämtliche Pucks. Die Kanadier kamen aber nochmals auf 2:3 heran. Das zweite Tor war eine Ambri-Produktion. Toms tankte sich rechts durch, passte perfekt zur Mitte, wo Domenichelli nur noch einzuschieben brauchte. Zum Schluss nahmen die Kanadier den Torhüter raus, waren nahe am Ausgleich, doch Ambri's Nummer 17 traf nur den Pfosten. Im Gegenzug fiel das 2:4 ins leere Tor. Die Tschechen sind somit für den Final qualifiziert. Um den zweiten Platz streiten sich der HCD und die Kanadier. Die Mann von Habscheid erreichen den Final nur noch, wenn sie Helsinki schlagen und zugleich Davos gegen Prag verliert.

  • 29. Dez. 04: Beim zweiten Spieltag anlässlich der Slapshot-Trophy in Zuchwil standen sich der HCAP und die ZSC Lions gegenüber. Nach der regulären Spielzeit stand es vor 410 Zuschauern 2:2 Unentschieden. Torschützen für Ambri waren in der 12. Minute Liniger (Leuenberger) und in der 13. Minute Baldi (Gianini). In der 42. Minute erzielte Stirnimann das 2:1 und eine Minute vor Schluss glich Petrovicky für die Zürcher aus. Das anschliessende Penalty-Schiessen gewannen die Zürcher. Ambri spielte mit: Züger; Tallarini, Ackeström; Leuenberger, Lüber, Camichel; Dubois, Kobach; Friedli, Liniger, C. Celio; Gianini, Szczepaniec; Baldi, Pont, Imperatori; N. Celio, D’Urso; Siritsa, Isabella, Azzali. Mit einem Sieg morgen gegen den SCB könnte Ambri somit dieses Mini-Turnier für sich entscheiden. Mehr zum Turnier HIER

  • 29. Dez. 04: Noch ist es nicht offiziell bestätigt: Oleg Siritsa kehrt zum HCAP zurück. Der gebürtige Ukrainer hat bereits seine Juniorenzeit in Ambri verbracht, gehörte von 1997 bis 2002 zur ersten Mannschaft und wurde danach ans Partnerteam Sierre ausgeliehen. In dieser Saison erzielte der 23jährige Center für die Walliser in 32 Spielen sieben Tore und drei Assists.

  • 29. Dez. 04: Harter Schlag für den HCAP. Alain Demuth, der vor einigen Wochen nach einem ungeahndeten Check von Capaul mit einer Kreuzbandverletzung ausgefallen ist, kommt diese Saison nicht mehr aufs Eis zurück. Die Verletzung am Knie ist gravierender als angenommen und muss wohl operiert werden. Derweil sucht Peter Jaks nach Ersatz. Eine Möglichkeit ist die Verlängerung des Engagements von Philipp Orlandi.

  • 29. Dez. 04: Bei der Mini Slapshot-Trophy von Zuchwil wurde gestern das erste Spiel absolviert. Der SCB gewann gegen die ZSC Lions vor 1100 Zuschauern mit 4:2 (1:1, 1:0, 2:1). Heute Abend greift auch Ambri ins Spielgeschehen ein. Um 19.30 Uhr trifft die Pelletier-Truppe auf die gestern unterlegenen Zürcher. Ambri muss auf die am Spenglercup engagierten Domenichelli, Toms und Trudel sowie den verletzten Demuth verzichten. Um die Blöcke zu komplettieren, kommen vom Partnerteam Sierre Stürmer Oleg Siritsa und Verteidiger Lionel D'Urso zum Einsatz. Zudem nimmt Pelletier auch die Elite-Junioren Aaron Azzali und Joe Isabella mit. Für letzteren handelt sich um den ersten Einsatz in der ersten Mannschaft. Morgen Donnerstag findet dann noch das Schlussspiel gegen den SCB statt (ebenfalls 19.30 Uhr).

  • 28. Dez. 04: Bereits zwei Spieltage sind am diesjährigen Spenglercup in Davos absolviert. Die Kanadier führen die Tabelle an. Beim ersten Spiel gegen die Russen von Magnitogorsk fielen unsere drei Cracks Domenichelli, Toms und Trudel noch nicht so auf. Immerhin konnte sich Toms beim letzten Treffer einen Assist verbuchen lassen. Anders beim gestrigen Spiel gegen den HCD. Domenichelli müsste alleine drei Treffer erzielen, scheiterte aber immer wieder am jungen Keeper Hiller. Trudel gab zum 2:1 und zum 2:2 den Pass. Beim abschliessenden Penalty-Schiessen versagten den beiden allerdings gehörig die Nerven. Domenichelli vergab schon fast peinlich, auch Trudel konnte seinen Penalty nicht verwerten. Trotzdem gewannen die Ahornblätter dank den beiden Treffern von Roest und Robitaille. 

  • 27. Dez. 04: Kann nach Burkhalter und Lakhmatov auch Michael Liniger dem Lockruf des Geldes nicht widerstehen? Zumindest scheint es immer wahrscheinlicher, dass "Lini" wieder zurück zu seinem Stammklub wechselt. Gemäss BLICK bieten die Tigers 200'000.- Franken jährlich, was Peter Jaks nicht überbieten will und kann, Ambri bleibt seiner Linie treu. Das Lohngefüge innerhalb der Mannschaft soll nicht aus den Fugen geraten. Es wäre schade um Liniger, aber wenn er gehen will, müssen wir das akzeptieren. Immer wahrscheinlicher scheint auch die Rückkehr von Vitaly Lakhmatov aus Langnau. 

  • 23. Dez. 04: Serge Pelletier, der seit 2003 in Ambri Trainer ist, hat seinen Vertrag mit dem HCAP um ein Jahr plus Option auf eine weitere verlängert. Dies wird heute vom Club offiziell bekannt gegeben.

  • 22. Dez. 04: Während in Davos der Spengler-Cup läuft (mit Domenichelli, Toms und Trudel beim Team Canada), bestreitet der HCAP zusammen mit dem SCB und den ZSC Lions ein Mini-Turnier in Zuchwil. Anlässlich der Slapshot-Trophy finden folgende Partien statt: 28.12. SCB-ZSC, 29.12. ZSC-HCAP und 30.12. HCAP-SCB, jeweils um 19.30 Uhr ist Spielbeginn. Am 30.12. findet im Vorfeld des Abendspiels mit Beginn um 17 Uhr noch ein Prominentenspiel statt. Alle Infos zu diesem Event unter www.slapshot-trophy.ch.

  • 20. Dez. 04: Hier sind die Gewinn-Nummern der diesjährigen HCAP-Lotterie:
    01. 187559  11. 027411  21. 257068  31. 084952  41. 009388
    02. 139953  12. 216784  22. 005941  32. 187624  42. 023818
    03. 105190  13. 207593  23. 197969  33. 222957  43. 137575
    04. 143230  14. 236206  24. 190627  34. 256450  44. 243085
    05. 105787  15. 263630  25. 251032  35. 003464  45. 270447
    06. 285823  16. 053893  26. 023629  36. 030680  46. 241291
    07. 010594  17. 011704  27. 030731  37. 252032  47. 051079
    08. 205695  18. 285671  28. 266981  38. 264882  48. 257336
    09. 115482  19. 278872  29. 160023  39. 099526  49. 131365
    10. 047525  20. 154671  30. 154871  40. 282462  50. 028491
    Die Preise können ab 10. Januar 2005 bei Gallotti Flavio, c/o Colora, Via Orelli 27, 6600 Locarno (091/7512801) bezogen werden.

  • 20. Dez. 04: Die Stimmen, die einen Wechsel von Michael Liniger zu den SCL Tigers voraussagen, häufen sich. Es hiess ja mal, dass Liniger seinen Vertrag in Ambri verlängern werde, aber die Offerte aus Langnau sei so viel höher als diejenige, die ihm Jaks gemacht habe, dass er wahrscheinlich zu seinem Stammverein zurückkehren werde. Im Gegenzug könnte Vitaly Lakhamtov wieder in die Leventina wechseln. Er konnte sich in Langnau nie richtig integrieren. Ein weiterer Name: Raffaele Sannitz, der in der AHL mit den Syracuse Crunch, dem Farmteam der Columbus Blue Jackets, keine Erfolge verbuchen kann. Im neuen Jahr werden wir wohl mehr wissen.

  • 18. Dez. 04: Die drei Kanadier Domenichelli, Toms und Trudel werden das Team Kanada am diesjährigen Spengler-Cup verstärken. So können sie über die Weihnachtspause ihren Rhythmus wahren. Bleibt zu hoffen, dass sich keiner verletzt. 

  • 17. Dez. 04: Der HCAP gibt bekannt, dass für das Derby vom 14. Januar 2005 in der Valascia sämtliche Sitzplätze ausverkauft sind!

  • 17. Dez. 04: Der Einzelrichter der Schweizerischen Eishockey Nationalliga Reto Steinmann hat gegen den HCAP wegen Verstosses gegen das Reglement Ordnung und Sicherheit mit einer Busse von 4'000.- belegt. Im Anschluss an das Meisterschaftsspiel der Nationalliga A zwischen dem Ambri und Rapperswil vom 4. Dezember 2004 wurde das Schiedsrichter-Trio von einer aufgebrachten, vor dem Stadion versammelten Fangemeinde des Heimclubs aufgehalten. Aus Angst vor möglichen Attacken mussten sich die Unparteiischen auch noch 45 Minuten nach Spielschluss im Innern des Stadions gedulden, bevor sie dann mit einem erhöhten Bestand von Sicherheitskräften zu den Autos gelangen konnten. Nach Auffassung des Einzelrichters habe es an der erforderlichen Sicherheit gefehlt. Es sei nachvollziehbar, dass sich die Schiedsrichter auf dem Weg zu ihren Fahrzeugen vor den wartenden, erzürnten Fans nicht sicher fühlen konnten und aufgrund dieser Umstände einem vorläufigen Verbleiben innerhalb des Stadions den Vorzug gaben. Das Verschulden der HC Ambri-Piotta SA wiege nicht mehr leicht. Aufgrund der Tatsache, dass der Heimclub das Spiel verloren hatte und dadurch einzelne Fans offensichtlich den Schiedsrichter für diesen Ausgang des Spiels verantwortlich machten, hätte die Sensibilität der Verantwortlichen früh- und rechtzeitig geweckt und der Sicherheit des Schiedsrichter-Trios oberste Priorität eingeräumt werden müssen, heisst es im Entscheid des Einzelrichters weiter. Es wäre insbesondere erforderlich gewesen, die Fangemeinde wegzuweisen und erst danach die Unparteiischen zu ihren Fahrzeugen zu bringen. Dass die Schiedsrichter aus Angst vor möglichen Attacken auch noch 45 Minuten nach dem Spiel vorerst im Stadion bleiben mussten, sei nicht tolerierbar.

  • 16. Dez. 04: Die Nationalliga hat dem HCAP die Spiellizenz für die kommende Saison 2005/06 ohne Auflagen erteilt. In den Bereichen Eigenkaptial und Liquidität ist bei Ambri also alles in Ordnung. Lausanne hat als einziger NLA-Verein die Lizenz nicht erhalten. Fribourg und Kloten nur mit Auflagen. Ein schönes Weihnachtsgeschenk für uns Ambri-Fans (für mich noch grad das schönste Geburtstagsgeschenk für morgen), die Finanzen scheinen langsam im Griff in der Leventina.

  • 13. Dez. 04: Einzelrichter Reto Steinmann hat aufgrund des von Simon Schenk eingereichten Videos ein ordentliches Verfahren gegen Jean-Guy Trudel eröffnet. Dabei prüft er, ob er beim Check im Spiel in Zürich gegen Tim Ramholt die Regel 526 übertreten hat und ein Ellbogencheck vorliegt. Ramholt erlitt bei dieser Aktion eine Schulterverletzung und fällt mehrere Wochen aus.

  • 13. Dez. 04: Nati-Trainer Ralph Krüger hat wegen diversen Absagen unter anderem auch Michael Liniger für den Loto-Cup in der Slowakei nachnominiert. Reto Kobach ist weiterhin auf Picket.

  • 08. Dez. 04: Der erste Schritt wurde vor mit der neuen Kühlanlage im November getan. So soll dereinst die fertig renovierte Valascia von aussen aussehen PDF-Datei.

  • 08. Dez. 04: Erster Saisontreffer - lässt man die Vorbereitungsspiele weg - für unseren Schweden Oscar Ackeström. Im Abstiegsduell von Thurgau gegen Olten vor 739 Fans buchte er in der 47. Minute im Powerplay das 2:3, kurze Zeit gab er den Assist zu Rufeners Ausgleich. Das Spiel ging 4:4 aus.

  • 07. Dez. 04: Beim Spiel am Freitag in Lugano hat sich Simom Züger am Knie verletzt. Er hat sich heute einer Magnetresonanz unterzogen. Nichts schlimmeres, eine Entzündung, er hofft, dass er am Donnerstag wieder trainieren kann. Im heutigen Spiel gegen Langnau und wohl auch am Wochenende steht somit Daniel Manzato im Tor und Brenno Zucchetti von den Elite Junioren ist sein Ersatz.

  • 07. Dez. 04: Dank den Idioten, die es nach dem Spiel gegen Rapperswil auf die Schiris abgesehen haben, hat nun Ambri - wie erwartet - ein Verfahren am Hals. Einzelrichter Reto Steinmann hat ein solches eröffnet wegen eventuellem Verstoss gegen das Reglement Ordnung und Sicherheit. Wenn diese so genannten Fans Charakter haben, melden sie sich beim HCAP und kommen für den finanziellen Schaden auf. Es kann ja nicht angehen, dass der Klub für solche Idioten blechen muss!

  • 06. Dez. 04: Stolze Leistung, was da einige "Fans" nach dem Spiel Ambri-Rapperswil vollbracht haben. Sie haben Brent Reiber und seine zwei Assistenten massiv bedroht und bespuckt. Peter Jaks musste den Mopp beruhigen und Reiber mit Begleitschutz zum Auto führen lassen. Damit nicht genug. Das Auto von Linesman Laurent Schmid wurde zerbeult und zerkratzt, Sachschaden von 3000 Franken angerichtet. Wegen diesen gehirnamputierten Typen wird gegen Ambri wohl wieder ein Verfahren eröffnet sowie eine Geldstrafe ausgesprochen. Zu hoffen ist, dass die Täter zur Rechenschaft gezogen werden können. Ich hab mich während des Spiels auch über Reiber aufgeregt, aber das rechtfertigt in keiner Art und Weise solche Machenschaften. Es gab ja bereits nach dem Lausanne-Match Keilereien zwischen Ambri- und Lausanne-Fans sowie deren Security. Der Lausanne-Car ist mit Steinen und anderen Gegenständen beworfen worden. Langsam gehören unsere "Fans" scheinbar in die gleiche Kategorie wie jene des SCB, ZSC und HCL und dafür schäme ich mich! 

  • 06. Dez. 04: Gemäss Blick versuchen die SCL Tigers ihren verlorenen Sohn Michael Liniger wieder zurück an die Ilfis zu holen. "Lini", der seit 2001 beim HCAP spielt, ist nach eigenen Angaben im Tessin heimisch geworden. Noch hat er aber - entgegen anderen Meldungen - nicht verlängert. Was wohl der Grund ist? Hoffen wir, dass er bleibt und weiter für den HCAP auf Torjagd geht.

  • 05. Dez. 04: Oscar Ackeström, der mit Thurgau in der NLB Spielpraxis holt, verlor am Samstag gegen Chur mit 1:3. Am Sonntag in Sierre setzte er bereits die ersten Duftmarken. 26 Sekunden waren gespielt, da durfte Acke wegen eines hohen Stocks bereits auf der Strafbank Platz nehmen. In der 55. Minute musste er ein zweites Mal raus, dieses Mal wegen eines Ellbogenchecks. Die sehr strafenreiche Partie gewann Sierre mit 4:3. Die Thurgauer gingen in der 30. Minute mit 2:3 durch Dommen in Führung, Assist buchten Nielsen und Ackeström. Mit einem Doppelschlag in der 56. und 57. Minute kehrten die Walliser das Spiel aber noch.

  • 04. Dez. 04: Es sah ganz übel aus. Jedem, der das gesehen hat, stockte wohl der Atem. Im Spiel in Lugano erwischte Tiziano Gianini einen Puck voll im Gesicht, blutüberströmt musste er vom Eis. Man befürchtete das Schlimmste. Tags darauf Entwarnung. Titi musste "nur" die Backe mit drei Stichen genäht werden. Es hat aber weder die Augen, noch die Nase noch sonst einen Knochen erwischt. Riesiges Glück im Unglück also für Gianini. Sein Vater meinte, dass er wohl am Dienstag wieder spielen werde.

  • 02. Dez. 04: Da Kim Johnsson angefragt hat, bereits einen Tag vor Vertragsende (23. Dezember, Spiel gegen Kloten) abzureisen, um mit seiner Familie Weihnachten zu feiern, wird wohl Oscar Ackeström's Comeback noch im Jahr 2004 erfolgen. "Acke" trainiert seit einiger Zeit schon mit der Mannschaft und man möchte ihm in der NLB Spielpraxis geben, und zwar bei Thurgau, das einen Ersatz für den verletzten Dänen Jens Nielsen sucht. Zu hoffen bleibt nur, dass er sich da nicht verletzt, das wäre ganz bitter.

  • 28. Nov. 04: Kim Johnsson verlässt den HCAP in der Weihnachtspause. Dies hat Peter Jaks heute bestätigt. Scheinbar plagen den Schweden seit dem World-Cup Hüftschmerzen, die er nun in seiner Heimat Schweden pflegen lassen wird. Oscar Ackeström ist bis zum Jahresende wieder vollkommen fit und wird den Platz von Johnsson in der Verteidigung einnehmen.

  • 25. Nov. 04: Peter Jaks hat reagiert und für den länger ausfallenden Alain Demuth vom Partnerteam Sierre Philipp Orlandi übernommen. Vorerst bis 5. Dezember wird der 181cm grosse und 90 kg schwere Flügel mit der Nummer 23 für Ambri stürmen. Danach wird entschieden, ob man die Frist mit dem 27jährigen allenfalls bis Weihnachten verlängert. In der letzten Saison kam Orlandi beim EHC Basel in 51 Spielen auf immerhin 10 Tore und 13 Assists. Bei Sierre hat er diese Saison in der NLB in 22 Spielen erst 4 Tore und 3 Assists gebucht.

  • 23. Nov. 04: Schlechte Nachrichten für Ambri: Alain Demuth muss nach dem ungeahndeten Check von Capaul im Spiel in Rapperswil für vier Wochen pausieren. Er zog sich eine Kreuzbandverletzung zu. Nach dieser Pause entscheiden die Aerzte, ob allenfalls sogar eine Operation nötig ist. Reto Kobach geht es nach dem Check von Nash langsam besser, er sollte am Wochenende wieder einsatzbereit sein.

  • 22. Nov. 04: Der Vertag von Kim Johnsson in Ambri läuft am letzten Spieltag im Jahr 2004, am 23. Dezember aus. Johnsson hat noch nicht entschieden, was er nach Weihnachten macht. Peter Jaks versucht, ihn in Ambri zu halten. Kim hat aber scheinbar Offerten von seinem Stammklub Malmö und aus Russland, wohin er und seine Familie aber nicht gehen möchten. Im Tessin gefällt's den Johnsson sehr gut, bleiben sie also noch ein bisschen länger?

  • 21. Nov. 04: Nachdem am Freitag in Rapperswil Capaul unbestraft Demuth niederstreckte (Knieverletzung), durfte am Samstag auch der Davoser Nash Reto Kobach Spitalreif checken (Gehirnerschütterung). Es geschah bereits in der ersten Minute. Wer weiss, wie das Spiel ausgegangen wäre, hätte der schwache Ref Stalder Nash unter die Dusche geschickt. Immerhin hatte dieser mit einem Tor und zwei Assists ziemlichen Anteil am Sieg von Davos über Ambri und Kobach fehlte in der Verteidigung vom HCAP.

  • 19. Nov. 04: Cristiano Perli vom Fanclub BL15 hat ein Gesellschaftsspiel kreiert. Es heisst "Derby" und zielt auf das Tessiner-Derby ab. Hier geht's zu den Infos und Bestellmöglichkeiten.

  • 19. Nov. 04: Bericht von André Sägesser: In der Meisterschaftspause in den letzten Tagen ist beim HCAP der Startschuss für die Renovation der Valascia gefallen. Im clubeigenen Stadion des Tessiner NLA Verein muss in einer ersten Phase die veraltete Eisaufbereitung erneuert werden. In den drei nächsten Jahren sollen Garderoben sowie die Restaurationsbetriebe saniert und zum Teil vergrössert werden. Sämtliche Heimspiele werden während dieser Umbauzeit in der Valascia stattfinden. Die Kosten der Renovation werden auf rund 8 bis 9 Million Franken veranschlagt.

    Der Verwaltungsrat des HCAP glaubt dass nun ein günstigster Augenblick gekommen ist, eine Lösung für die Renovation der Valascia voran zu treiben. Renovation heisst, dass man Teile des Stadions, welche sich durch die vergangene Zeit stark abgenützt haben, erneuern und modernisieren will. Ein Neubau auf dem Flugplatz, mit dem Schotten James Stewart als Grossinvestor kam nicht zustande. So bleibt einzig und allein aus Kostengründen eine Renovation des Stadions übrig. Einige Orte und Einrichtungen im kältesten Stadion ausserhalb Sibiriens haben über 50 Jahre" Mythos Valascia" hinter sich. Seit man die Valascia 1979 überdacht hatte, wurde zwar da und dort etwas angebaut oder saniert, aber jetzt ist wohl wirklich Handlungsbedarf angesagt.
    Zur Erhöhung der Sicherheit des Zuschauers, der Hygiene und nicht zuletzt des Komforts wegen, will man eine Renovation in den nächsten 3 Jahren vorantreiben und in Etappen realisieren. Die verantwortlichen des HCAP wollen die Valascia an die heutigen Bedürfnisse eines Matchbesuchers anpassen. Keinesfalls aber möchte der Vorstand die einmalige Atmosphäre der Valascia in irgend einer Art opfern. Die vorgesehene Dauer der ganzen Renovation beträgt rund drei Jahre. Der HC Ambri-Piotta kann während dieser Umbauzeit sämtliche Heimspiele der Squadra Bianco Blu in der Valascia austragen. Die Kosten einer sanften Renovation, wie sie vom Verwaltungsrat genannt wird, werden laut Vorstandsmitglied Flavio Monighetti rund acht bis neun Millionen Franken verschlingen. Ein Finanzierungsplan für die Modernisierung der alten Valascia besteht bereits.
    Der Umbau ist in drei Etappen geplant. Die erste Etappe begann nun in der Nationalmannschaftspause mit dem Ersetzen des Kühlmittels für die Eisaufbereitung. In Ambri besteht immer noch eine Amoniakanlage, auf welcher das nur 3 Zentimeter dicke Eis produziert wird. Die Aufbereitung muss nun auf Drängen des Kantons Tessin als erstes saniert werden. Seit dem Amoniakunglück in einem tschechischen Eisstadion, will man sofort handeln und ein Unfall in Ambri so ausschliessen. Der Kostenpunkt des neuen Kühlmittels wird mit gut 80 000.- Franken veranschlagt. Mit der Meisterschaftspause und dem Verschieben des Heimspiels HCAP- HC Davos können so fast drei Wochen genutzt werden um diese Arbeiten auszuführen. Mit der Eishalle Biasca hat man während dieser Zeit eine Ausweichmöglichkeit für Trainings und den Spielbetrieb der Juniorenteams.
    Die zweite Phase der Renovationsarbeiten beginnt mit dem Ende der Saison 2004/05. Sie umfasst vor allem eine Verbesserung der Sicherheit im und ums Stadion sowie die Erstellung neuer, grösserer Garderoben. Mit dem Vergrössern des Stadionrestaurants und einigen Anpassungen an den anderen Restaurationsbetrieben kann man so mehr Zuschauer bedienen. Man hofft so Warteschlangen zu vermindern und dass Fans die Pause vermehrt nutzen sich zu verpflegen. Im weiteren werden die ganzen sanitärischen Einrichtungen im Stadion saniert welche zum heutigen Zeitpunkt in einem desolaten Zustand sind.
    Im Frühling 2006 möchten die Verantwortlichen des HCAP in der dritten Etappe das Stadioninnere sanieren. Geplant ist dass man die Sitzplätze erweitern und modernisieren möchte. Die Stehplatz Rampe "Curva Sud", in der sich die meisten Ambri Tifosis versammeln bleibt in ihrer Form bestehen. Mit der amoniakfreien Eisaufbereitung kann danach auch das Stadion auf der Süd - und Nordseite geschlossen werden. Zur Verhinderung von Nebelbildung auf dem Eis ist eine Auswechslung der Dachteile unerlässlich. Mit der Installation einer neuen Audioanlage werden die Renovationsarbeiten der "Nuovo Valascia" abgeschlossen sein. Das neue Stadion soll danach 6500 Fans Platz bieten. Es ist zu hoffen, dass mit einer sanften Renovation des Ambri-Stadions den "Mythos Valascia" den Fans erhalten bleibt.

  • 15. Nov. 04: Michael Liniger soll seinen Vertrag mit Ambri in den nächsten Tagen um drei weitere Jahre verlängern. "Lini", der am 29. November 25 Jahre alt wird, ist seit 2001 in der Leventina und hat bisher 165 NLA-Partien für die biancoblu bestritten. Dabei erzielte er 28 Tore und 20 Assists. Seit letzter Saison spielt er jeweils zwischen Trudel und Domenichelli in der ersten Sturm-Formation. 

  • 13. Nov. 04: Anlässlich des Spiels Ambri-Fribourg weilte eine schwedische TV-Equipe in Ambri. Click HIER, um den Bericht zu sehen (ist auch ohne schwedische Sprachkenntnisse interessant).

  • 12. Nov. 04: Er wurde erst nachträglich für den verletzten Jobin in die Nati aufgeboten von Ralph Krüger, die Rede ist von Reto Kobach. Beim ersten Spiel gegen die Kanadier spielte er noch nicht, war noch etwas geschwächt von einer Erkältung. Aber gestern gegen die Slowaken (4-2 Sieg) durfte der Luzerner dann ran. "Für mich war es ein bisschen schwierig, ins Spiel zu kommen. Einerseits weil ich an der Seite von Steinegger nur ein paar wenige Trainings absolviert hatte, andererseits weil ich in Ambri auf der linken Position spiele, Krüger mich aber rechts aufstellte." In der Tat kassierten Kobach und Steinegger bereits beim zweiten Wechsel das 0-1. Das stimmte wohl die Zuordnung noch nicht wunschgemäss. Kobach weiter: "Unsere primäre Aufgabe war eine solide Defensive, was wir sehr gut umgesetzt haben. Im Powerplay haben wir indes sehr wenig kombiniert, wir hatten bis jetzt sehr wenig Zeit, dies zu trainieren. Ich bin froh um die Erfahrung mit der Nationalmannschaft, weiss aber auch, dass es noch ein weiter Weg ist zum bestanden Nationalspieler. Ich bin erst 24 Jahre alt und habe noch viel zu lernen."

  • 12. Nov. 04: Ab der Saison 2005/06 darf ein NLA-Club neu fünf Ausländer einsetzen (davon zwei aus dem EU-Raum). Drei Plätze sind in Ambri mit der Offensiv-Power Trudel-Domenichelli-Toms bereits vergeben. Der vierte nimmt im Moment Ackeström (resp. sein Ersatz Johnsson) ein, dessen Vertrag läuft im Frühling aus. Wer kommt als fünfter? Gemäss Blick buhlt Peter Jaks um die Dienste von ZSC-Rückversicherung Ari Sulander. Der bald 36jährige Torhüter aus Finnland und Ambris Sportchef sind seit der gemeinsamen Zeit in Zürich gute Freunde. Jaks dementiere ein Interesse an "Sulo" nicht. Er würde Manzato ersetzen, der sein Glück nächstes Jahr wohl nochmals in Kanada versuchen will. Und Züger? Er, der momentan eh nicht allzu glücklich mit der Goalie-Situation ist, praktisch nie zum spielen kommt, hätte an diesem Wechsel wohl keine Freude.

  • 07. Nov. 04: Der bei Avangard Omsk freigestellte Pauli Jaks spielt ab sofort für die SCL Tigers. Dort ersetzt er Martin Gerber, der zu seinem ehemaligen Klub Färjestad nach Schweden wechselt. Jaks unterzeichnete einen Vertrag bis Saisonende. Kleines Detail am Rande: Ambri erhält für diesen Transfer innerhalb der Schweiz von den Langnauern eine Ablösesumme.

  • 04. Nov. 04: Einzelrichter Reto Steinmann hat entschieden: Hnat Domenichelli wird NICHT gesperrt. Er erhält lediglich eine Busse von Fr. 700.-. Gemäss Steinmann sei keine Verletzungsabsicht ersichtlich und Debrunner habe sich auch nicht verletzt bei der Aktion. Deshalb "nur" eine Geldstrafe.

  • 03. Nov. 04: So schnell kann's gehen. Am Samstag spielte Jukka Tiilikainen mit Ambri gegen Fribourg. Ab heute trainiert und spielt er mit den Freiburgern. Er ersetzt für die nächsten zwei Spiele den verletzten Karlberg. Wohin geht er wohl als nächstes?

  • 03. Nov. 04: Der für den Deutschland-Cup (11. bis 14. November) auf Pikett gestandene Reto Kobach wurde nachträglich von Ralph Krüger in die Nationalmannschaft berufen. Für das kanadische Team wurden Hnat Domenichelli, Jeff Toms und Jean-Guy Trudel aufgeboten.

  • 03. Nov. 04: Grosses Ausmisten beim russischen Hockeyverein Avangard Omsk. Weil nach 23 Meisterschaftsspielen nur gerade der enttäuschende zehnte Rang belegt wird (letzte Saison wurden sie Meister), müssen in Omsk einige Spieler den Hut nehmen. Darunter befindet sich auch Pauli Jaks. Der 32jährige Torhüter, der hinter dem russischen Nati-Keeper Maxim Sokolov die Nummer zwei im Team war, fühlt sich mit seiner Familie in Sibirien sehr wohl. Er kann sich gut vorstellen, anderswo in Russland Hockey zu spielen. Er warte mal ab und sei für alles offen.

  • 01. Nov. 04: Nach Jean-Guy Trudel und Hnat Domenichelli hat nun auch Jeff Toms seinen Vertrag mit Ambri vorzeitig bis zur Saison 2007/08 verlängert. Nach etlichen Klubwechseln in den letzten Jahren hat der 30jährige Toms nun in der Leventina endlich ein richtiges zuhause gefunden, sportlich wie auch privat.

  • 27. Okt. 04: Gestern erhielt ich einen Gästebuch-Eintrag mit untenstehendem Inhalt mit der Bitte, wir Fans sollen es an folgende Adressen senden: staufferg@swissonline.ch, jf.galley@netplus.ch, r.mani@bluewin.ch, bmarti@swissonline.ch, freddy.reichen@freesurf.ch, schildres@bluewin.ch, info@sehv.ch, eglif@sehv.ch. Es soll jeder selbst entscheiden, ob er es nur lesen möchte oder auch senden. Ich für meinen Teil bin zwar stinkesauer über Schmutz, solche Aktionen bringen aber rein gar nichts.

    Come amante dell'hockey e tifoso dell’HCAP, sono molto deluso e amareggiato per quanto successo martedì sera 26.10.2004 durante la partita Berna-Ambrì riguardo all'operato dell'arbitro Schmutz. Con il suo arbitraggio, l'arbitro in questione, ha nettamente favorito la squadra di casa con decisioni arbitrali che alcune volte hanno rasentato l’incredibile se non il ridicolo. Siamo coscienti che l’arbitropuò sbagliare, ma quanto visto ieri non può altro che farci pensare che: o la preparazione degli arbitri è insufficiente e inadeguata, oppure che l’arbitro Schmutz abbia intenzionalmente voluto favorire in modo plateale la squadra di casa. Come tifosi, paganti di biglietti e di abbonamenti, ci sentiamo amareggiati e danneggiati da quanto successo martedì sera.
    Siamo anche convinti che questo e-mail possa servire a ben poco, ma ci sembra il minimo dover protestare per quanto accaduto e per la mancanza di rispetto avuta verso i giocatori dell’Ambrì e dei suoi tifosi al seguito che seguono l’hockey con passione.

    Übersetzung:
    Als Liebhaber des Hockeys und Tifoso des HCAP sind wir bitter enttäuscht und wütend, was am Dienstag Abend 26.10.2004 während des Spiels Bern-Ambrì mit Schmutz als Schiedsrichter geschehen ist. Mit seiner Spielführung hat er offensichtlich den Heimklub favorisiert, unglaubliche, ja gar lächerliche Entscheide gefällt. Wir beachten, dass auch Schiedsrichter Fehler machen, aber was wir gestern gesehen haben, lässt uns denken, dass die Vorbereitung der Schiedsrichter ungenügend und unzulänglich war, oder dass Schiedsrichter Schmutz den Heimklub absichtlich auf unglaubliche Weise bevorteilen wollte. Als Fan, die wir Eintritte und Saisonkarten bezahlen, fühlen wir uns betrogen, wenn wir sehen, was am Dienstagabend passiert ist.

    Auch wir sind uns bewusst, dass dieses E-Mail wenig bewirken wird, aber wir denken, dass es das Minimum ist, gegen den Mangel an Respekt gegenüber den HCAP-Spielern und seinen Fans, die das Hockey mit Leidenschaft verfolgen, zu protestieren.

  • 27. Okt. 04: Als Temporär-Ersatz für Jeff Toms, dessen Heilung länger als erwartet dauert, hat Ambri für die nächsten drei Spiele (in Genf, gegen Fribourg und Langnau) den Finnen Jukka Tiilikainen von den Espoo Blues übernommen. Der 30jährige ist bereits heute in Mailand gelandet und wird morgen mit der Mannschaft trainieren. Tiilikainen ist am 04.04.74 in Espoo geboren, 185cm gross und 85kg schwer, kann als Center oder Flügel eingesetzt werden. Er hat in seiner Karriere für diverse schwedische und finnische Mannschaften über 600 Partien absolviert, dabei über 110 Tore geschossen und mehr als 120 Assists gesammelt. Nach Übersee schaffte er es allerdings nie, er wurde 1992 von den LA Kings als Nummer 255 gedraftet. 

  • 26. Okt. 04: Nationalliga-Einzelrichter Reto Steinmann hat nun also doch ein Verfahren gegen Hnat Domenichelli eröffnet. Er prüft nun, ob Domenichelli für den Check von hinten gegen Debrunner im Spiel in Zürich gesperrt werden muss. Ambri kann bis Freitag zu der Sache Stellung nehmen. Und Peter Jaks sagt dann auch klar: "Das Ganze ist lächerlich, vor allem weil sich Debrunner nicht einmal verletzt hat bei der Szene. Dazu stand er überhaupt nicht nah an der Bande und solche Szenen sieht man ein Dutzend Mal an jedem Spieltag!"

  • 25. Okt. 04: Wie wir ja alle wissen, wurde bei den nächsten beiden Davos-Spielen das Heimrecht getauscht. Somit spielt der HCAP am Samstag, 20. November abermals in Davos. Wir möchten euch zwei Vorschläge für eine Carfahrt unterbreiten. Die eine wäre eine ganz normale Tagesfahrt am Samstag Nachmittag von Luzern aus nach Davos und nach Spielschluss wieder zurück (Kostenpunkt rund 30 Franken pro Person). Der zweite Vorschlag: Freitag, 19.11. gegen Abend Abfahrt nach Rapperswil, Spielbesuch Rappi-HCAP, nach dem Spiel Weiterfahrt nach Davos, Übernachtung im Rest. Time-Out in Davos, Samstag zur freien Verfügung. Am Abend Spielbesuch HCD-HCAP, danach Rückfahrt nach Luzern (Kostenpunkt Fr. 100.- pro Person inkl. Übernachtung und Frühstück). Wir möchten deine Meinung dazu hören, welcher Vorschlag dir besser gefällt. MAIL uns und teile uns deine Lieblingsvariante mit, bitte aber nur, wenn du dann auch mitkommen würdest. In etwa einer Woche werden wir informieren, wie es aussieht.

  • 23. Okt. 04: Einzelrichter Reto Steinmann wird die Szene vom Freitag Spiel, als Hnat Domenichelli ZSC-Stürmer Debrunner von hinten in die Bande checkte, anschauen und eventuell ein Verfahren eröffnen. 

  • 21. Okt. 04: Der HCAP gibt heute bekannt, dass der Vertrag mit seinem Sportchef Peter Jaks vorzeitig bis zur Saison 2009/10 verlängert wurde. Mit dieser langfristigen Bindung möchte der Vorstand auch seine grosse Zufriedenheit mit der bisherigen Arbeit von Jaks ausdrücken und für die Weiterführung des sportlichen Projektes sorgen, das vor zwei Jahren lanciert wurde.

  • 20. Okt. 04: Wie bereits gestern geschrieben, kann Kim Johnsson wieder schmerzfrei trainieren. Michael Liniger sollte heute oder morgen wieder aufs Eis können und wird am Wochenende sein Comeback geben. Jeff Toms wird ebenfalls bereits wieder leicht trainieren, er möchte so schnell wie möglich wieder spielen, wird aber in Zürich mit Sicherheit noch nicht mit von der Partie sein. Das Comeback von Lars Leuenberger ist auf übernächstes Weekend vorgesehen (in Genf und gegen Fribourg). Gemäss Peter Jaks wird Ambri keinen Ersatz engagieren für Jeff Toms. Es sei sehr schwierig, so kurzfristig für nur drei Spiele einen geeigneten Mann zu finden, der auch etwas bringe und zur Mannschaft passe. Sähe die Rangliste anders aus, würde man vielleicht eher reagieren, so kann man sich das Geld sparen. Fürs Derby wurde gemeldet: Die Kassen werden geschlossen bleiben, tutto esaurito! Wer ein Ticketcorner-Billet besitzt, muss dieses an der Kasse 3 oder 4 umtauschen vor dem Spiel. Aus Sicherheitsgründen bleibt der Parkplatz vor der Valascia geschlossen.

  • 19. Okt. 04: Beim heutigen Morgentraining konnte Kim Johnsson wieder schmerzfrei mittun, er wird also am Freitag und Samstag spielen können. 

  • 18. Okt. 04: Glück im Unglück für Jeff Toms. Die Verletzung am linken Handgelenk, die er sich im Samstag-Spiel zugezogen hat, stellte sich als Knochenriss heraus. Damit muss er sich keiner Operation unterziehen und "nur" 10 Tage pausieren. Ambri wägt nun ab, ob man einen temporären Ersatz für die nächsten drei Spiele gegen den ZSC, LugaNO und den SCB engagieren will. Gerüchte, die Saku Koivu mit Ambri in Verbindung bringen, kann Jaks nicht bestätigen. 

  • 17. Okt. 04: Die Verletzungshexe schlägt weiter zu in Ambri. Nach Ackeström, Johnsson, Liniger und Leuenberger hat es im gestrigen Spiel auch Jeff Toms erwischt. Er erhielt einen Puck, geschossen von Trudel, an die Hand und muss passen. Am Montag wird auskommen, wie schwerwiegend die Verletzung ist, eventuell handelt es sich um eine Knochenabsplitterung. Man spricht von mindestens zwei Wochen. Bereits schaut sich Peter Jaks auf dem NHL-Markt um. Für Toms spielt erstmals Nicola Celio auf der Centerposition.

  • 16. Okt. 04: Entgegen ersten Prognosen können Kim Johnsson und Michael Liniger gegen Lausanne noch nicht eingesetzt werden. Die Genesung dauert länger als vorgesehen. Während Johnsson das gestrige Training wegen den Schmerzen sofort wieder abbrechen musste, konnte Liniger noch nicht mal aufs Eis zurück. Für die drei übrigen Center Toms, Pont und Lüber heisst das am Weekend: Doppeleinsätze. Dazu fehlt Lars Leuenberger immer noch wegen seinen Adduktoren-Problemen, auch Mattia Baldi ist fraglich... ebenfalls die Adduktoren. 

  • 12. Okt. 04: Nach den gestrigen Untersuchungen konnte Entwarnung gegeben werden für unsere Verletzten. Kim Johnsson erlitt eine Bänder-Zerrung an der Kapsel der rechten Hüfte und muss eine Woche pausieren. Er sollte, wenn alles normal verläuft, am Wochenende wieder spielen können. Dasselbe gilt auch für Michael Liniger, der eine Bauchmuskelzerrung erlitt im Spiel gegen Rapperswil. Hingegen dauert die Pause für Lars Leuenberger länger. Er wird seine Adduktorenprobleme mindestens zwei Wochen auskurieren müssen.

  • 11. Okt. 04: Der HCAP teilt heute mit, dass sämtliche Tribunenplätze fürs Derby vom 23. Oktober 2004 ausverkauft sind. Es gibt noch Stehplatz-Tickets zu kaufen, am besten via Ticket-Corner Tel. 0848 800 800. Wer mit unserem Fancar mitfährt, hat auch ein Stehplatz-Billet auf sicher. Ab Sonntag, 17. Oktober kann man sich bei Taxi Hess Tel. 041/310 10 10 für die Fahrt anmelden.

  • 11. Okt. 04: Der HC Luzern führt wiederum die traditionelle Hockeyschule für sportbegeisterte Kinder im Alter von 4 bis 9 Jahren durch. Bei einigen Trainings werden auch NLA-Spieler von Ambri-Piotta teilnehmen: Reto Kobach (20. Oktober), Simon Züger (3. November), Lars Leuenberger (17. November), Philipp Lüber (1. Dezember), Corsin Camichel (15. Dezember), Jeff Toms (12. Januar 05), Hnat Domenichelli (26. Januar 05).

  • 10. Okt. 04: Kim Johnsson fiel im Spiel in Davos im Mitteldrittel mit einer Zerrung aus. Er wird einige Tage pausieren müssen und sollte im Doppelpack-Spiel gegen Lausanne wieder einsatzbereit sein. Michael Liniger konnte am Sonntag kurz nach seinem Tor gegen Rapperswil nicht mehr aufs Eis zurück. Er erlitt eine Bauchmuskelzerrung.

  • 03. Okt. 04: Michael Liniger hat aus Kloten nicht nur die zwei Punkte nach Hause genommen, sondern auch noch einen Bruch des rechten Daumens nach einem Stockschlag. Er wird frühestens in Davos wieder spielen können. Immerhin, er muss sich keiner Operation unterziehen.

  • 24. Sept. 04: Statt wie vorgesehen um 10.35 landete Kim Johnsson gestern erst am Nachmittag um 16.15 Uhr auf dem Mailänder Flughafen Malpensa. Von Philadelphia flog er via New York und Kopenhagen, wo dann auch noch sein Gepäck liegen geblieben ist. Nun ist er also da, zusammen mit seiner Frau und ihrem kleinen Mädchen. In den nächsten Tagen wohnen sie im Albergo Unione in Bellinzona. Das gestrige Nachmittagstraining konnte er natürlich nicht mitmachen, Kim muss also mit nur einem Training heute Vormittag ins Abendspiel gegen Servette gehen. "Erwartet in den ersten beiden Partien noch nicht grosse Dinge von mir, ich bin noch ein bisschen müde von der Reise. Ich werde aber alles geben für Ambri und kann versprechen, dass ich danach immer 100-prozentigen Einsatz gebe", so Johnsson. Warum hat er eigentlich zugesagt? "Als die Offerte aus Ambri eintraf, hatte ich nicht viel Zeit, zu wählen. So habe ich entschieden, sie anzunehmen. Es ist nicht nur eine gute Möglichkeit, eine andere Hockeywelt kennen zu lernen, sondern auch ein Land zu besuchen, dass ich bis jetzt nicht kenne. Hier kann ich auch mehr bei meiner Familie sein und mit ihr zusammen in einer neuen Kultur leben." Die Versicherungssumme, die bei den engagierten NHL-Spielern so aufs Budget drückt, wird übrigens vom Spieler selbst übernommen, bei einem Jahressalär von 2,8 Mio. Dollar wohl auch kein Problem. So ist dieser Transfer von Johnsson für Ambri finanziell tragbar. Jaks zu den Gerüchten eines Stürmers (Dany Heatley): "Da ist nichts Wahres dran, wir brauchen keinen." Jon Coleman, Ackeströms temporärer Ersatz hat die Leventina übrigens bereits wieder verlassen.

  • 23. Sept. 04: Heute Donnerstag um 10.35 landet Ambris neuer NHL-Star Kim Johnsson auf dem Flughafen Malpensa in Mailand. Nach der Fahrt ins Tessin steht um 16 Uhr bereits sein erstes Training mit seinem neuen Klub auf dem Programm. Johnsson zu Ambri: "Ich weiss nicht, wo dieses Ambri liegt, aber sie haben mich angefragt und ich komme mit Vergnügen. Ich habe gehört, dass die Ambiance in Ambri ganz speziell sei, ich lasse mich überraschen. Dazu liebe ich die italienische Küche. Ich kenne das Schweizer Hockey nicht, weiss aber, dass es konstant Fortschritte macht." Am Freitag trifft er mit Ambri auf Servette, das mit Andreas Johansson ebenfalls einen Schweden in seinen Reihen hat. Johnsson kennt ihn sehr gut und er freut sich, auf ihn zu treffen. In Philadelphia hat Kim jeweils 25 Minuten und mehr pro Spiel gespielt. Pelletier hat gesagt, es könnten auch 40 sein. Johnsson: "Kein Problem, ich spiele soviel, wie der Trainer sagt, je mehr, desto besser!"

  • 20. Sept. 04: Zugegeben, klingt etwas unwahrscheinlich. Aber es könnte durchaus sein, dass Antonio von spoor.ch Recht bekommt. Jean-Guy Trudel laboriert seit Wochen an einer Adduktorenverletzung, er konnte deswegen einen Teil der Vorbereitung nicht mittun und ist bis jetzt auch in der Meisterschaft noch nicht auf sein gewohntes Leistungsniveau gekommen. Er sollte eventuell eine längere Pause machen, damit die Sache richtig abklingen kann. Daher wäre es durchaus denkbar, dass Ambri Dany Heatley als temporären Ersatz in die Schweiz holt und er in Ambri mit seinem dicken Freund Hnat Domenichelli auf Torjagd gehen könnte. Einen Teil der Kosten könnte mit Trudels Versicherungsschutz bezahlt werden. Der 23jährige Kanadier, der in Freiburg/D zur Welt kam, ist 191cm gross und 98kg schwer. Er wurde 2000 von Atlanta als Nr. 2 gedraftet. In 190 NHL-Spielen für die Trashers schoss er 80 Tore und buchte 101 Assists. Mal sehen, ob da was dran ist......

  • 18. Sept. 04: Peter Jaks ist es gelungen, einen NHL-Star nach Ambri zu holen. Der schwedische NHL-Profi Kim Johnsson hat in der Leventina einen Vertrag bis zum 23. Dezember 2004 unterzeichnet. Der 28jährige Verteidiger begann seine Karriere bei Malmö IF, wo er sechs Jahre lang spielte. Er ist 185cm gross und 91kg schwer, spielte zuletzt bei den Philadelphia Flyers, wo er die beiden letzten Saisons als bester Defensiv-Mann ausgezeichnet wurde. In der letzten Saison erzielte er in 95 Spielen 15 Tore und 35 Assists. In total 428 NHL-Partien verbuchte er 47 Tore, 133 Assists und 210 Strafminuten. Zuletzt spielte Johnsson auch am World-Cup für Schweden (1 Tor / 3 Assists). Er wird Mittwoch oder Donnerstag nächster Woche in der Schweiz erwartet. Am Freitag gegen Servette wird er seinen Einstand geben, somit spielt Coleman wohl nur gerade zwei Spiele für die Leventiner.

  • 18. Sept. 04: Peter Jaks ist auf der Suche nach einem Ersatz für Oscar Ackeström vorerst fündig geworden. Es handelt sich um den Amerikaner Jonathan Coleman, der auch einen irischen Pass besitzt und somit als EU-Ausländer gilt. Er ist 29jährig, 185cm gross und 95 kg schwer, letzte Saison spielte er in der AHL für die Worcester Ice Cats. In 57 Spielen buchte er dabei 2 Tore und 22 Assists. Er kam am Freitag im Tessin an und wird bereits im Derby in Lugano eingesetzt. Er wird von Spiel zu Spiel bezahlt, dass heisst, er bleibt solange, bis Jaks einen NHL-Verteidiger gefunden hat. Einige Schweden sind im Gespräch. 

  • 17. Sept. 04: Status Quo in Sachen vierten Ausländer und Dan Fritsche. Noch konnte Jaks keinen definitiven Zuzug als Ersatz für Ackeström präsentieren, es könnte aber durchaus heute noch passieren. Gegen die ZSC Lions spielen die Leventiner aber mit Sicherheit nur mit drei Ausländern. Ambri versucht mit den Columbus Blue Jackets eine Einigung zu finden, dass Danny doch in der Schweiz bleiben darf und nicht in einer Juniorenliga nach Übersee spielen muss.

  • 16. Sept. 04: Erste Namen tauchen auf als Ersatz für den verletzten Oscar Ackeström.
    Teppo Numminen von den Dallas Stars. Sein Agent hat aber bereits abgesagt, er warte auf das Ende des Lockouts.
    Sami Salo von den Vancouver Canucks. Der 30jährige hat einen hammerharten Schuss, kann das Spiel des Gegners gut lesen, ist physisch aber nicht sonderlich stark.
    Marcus Ragnarsson, spielt bei den Philadelphia Flyers, ist 33jährig. Steht immer richtig und ist defensiv wertvoll, aber in der Offensive nicht sonderlich stark. Auch er spielt nicht sonderlich hart. Fortsetzung folgt.....

  • 16. Sept. 04: Jetzt wo der NHL-Lockout Tatsache ist, wollen ihn die Columbus Blue Jackets plötzlich in einer Juniorenliga spielen lassen. Spielt Dan Fritsche also nie für den HCAP? Noch scheint nichts definitiv.

  • 15. Sept. 04: Was sich schon lange abzeichnete, ist nun definitiv eingetreten. Die National Hockey League wird durch einen sogenannten Lockout lahmgelegt. Heute Mittwoch lief der Rahmen-Kollektiv-Vertrag zwischen der Liga und der Spielergewerkschaft, im dem alle rechtlichen und finanziellen Belange der NHL geregelt werden, aus. Für Ambri heisst das: Dan Fritsche wird am Freitag gegen die ZSC Lions sein Debut in Blauweiss geben können. Für andere Vereine (wie Davos und Zug) heisst es: Schwein gehabt, ansonsten hätte man auf Ausländersuche gehen müssen. Freuen wir uns auf attraktives Eishockey in der Schweiz, wie beim letzten Lockout in der Saison 1994/95, als uns Ambri-Fans Valeri Kamensky verzückte und in 12 Spielen 13 Tore und 6 Assists buchte. Wo gibt es dieses Mal überall Spektakel?

  • 14. Sept. 04: Eigentlich haben die NL-Klubs beschlossen, für diese Saison das Kontingent auf vier und ab Saison 2005/06 auf fünf Ausländer (mindestens zwei davon aus dem EU-Raum) zu beschränken. Jetzt möchten die Klotener (und scheinbar auch noch andere) an der nächsten NL-Versammlung beantragen, bei vier zu bleiben.  

  • 14. Sept. 04: Die Untersuchungen von gestern ergaben, dass Oscar Ackeström operiert werden muss. Er wird sich morgen diesem Eingriff unterziehen lassen und fällt damit noch länger aus, als zuerst angenommen. Mindestens zwei Monate wird er den Leventinern fehlen. Peter Jaks hat bis gestern Abend noch nicht den geeigneten Ersatz gefunden auf dem Transfer-Markt.

  • 12. Sept. 04: Jean-Guy Trudel und Hnat Domenichelli haben ihre Verträge mit dem HC Ambri-Piotta vorzeitig um drei Jahre verlängert. Sie bleiben damit biancoblu bis ins Jahr 2008. Der Vorstand schätzt sich glücklich, dass sich die zwei hervorragenden Kanadier für längere Zeit an den Klub binden, und das trotz mehreren Angeboten aus der Schweiz und dem Ausland. Thank you boys, thats great!!!

  • 11. Sept. 04: Rabenschwarzes Pech für den HCAP. Eine Woche vor Saisonbeginn verletzte sich Abwehrstratege Oscar Ackeström. Er erlitt beim Spiel gegen die Espoo Blues bei einem unglücklichen Zusammenprall mit Manzato einen Bruch des rechten Fussgelenkes. Ackeström fehlt den Leventinern für 6-8 Wochen. Jaks ist bereits auf der Suche nach Ersatz.

  • 10. Sept. 04: Hört denn das nie auf? Just in dem Moment, als Pelletier glaubte, erstmals sein komplettes Kader zur Verfügung zu haben (Nicola Celio und Baldi gaben gestern ihr Comeback), verletzte sich Benoit Pont am Knie. Man hofft, dass es nichts schlimmes ist und er bis zum Saisonstart in einer Woche wieder einsatzbereit ist. Für die beiden Spiele des Electro-Oil Cups von heute und morgen muss er aber passen.

  • 10. Sept. 04: Wie der BLICK heute schreibt, sucht der HCAP im Falle eines (ziemlich wahrscheinlichen) NHL-Lockouts einen NHL-Star. Es sollen Verhandlungen mit David Vyborny von den Colombus Blue Jackets stattfinden. Der 29jährige Center absolvierte bis anhin 315 NHL-Spiele, schoss 68 Tore und sammelte 94 Assists. Der x-fache tschechische Internationale habe aber bei seinem Stammklub Sparta Prag bereits zugesagt, dass er im Falle eines Lockouts in seiner Heimat spielen werde. Hat da etwa sein Teamkollege Dan Fritsche seine Finger im Spiel? Oder ist alles nur eine erfundene Geschichte des Blicks? Bald werden wir es wissen....

  • 07. Sept. 04: Heute Abend findet das erste Spiel des 26. Electro-Oil Cups statt. Um 20.15 Uhr spielt Ambri in Bellinzona gegen Timra. Gegen die Schweden, die von Ex-Lugano Spieler Kent Johansson trainiert werden, kann Pelletier wieder auf Jean-Guy Trudel und Félicien Dubois zählen. Voraussichtlich am Donnerstag werden dann auch Baldi und Nicola Celio wieder einsatzbereit sein. Manzato, der schon am Samstag in Luzern wegen einer Grippe gefehlt hat, wird auch heute noch einmal pausieren.

  • 06. Sept. 04: Weil in der Valascia Unterhaltsarbeiten ausgeführt werden, tauschen Ambri und Davos ihr Heimrecht. Neu findet das Spiel am Samstag, 20. November 2004 in Davos statt, dafür spielt der HCD am Dienstag, 4. Januar 2005 in der Valascia. Für unser Weekend (9./10. Oktober 04) ändert dies also nichts. 

  • 04. Sept. 04: Die NLA-Klubs haben beschlossen, dass das Heimteam jeweils in dunklen Trikots spielt. Das heisst für Ambri, in der Valascia wird in blau gespielt, auswärts in weiss. 

  • 04. Sept. 04: Heute spielt Ambri gegen die Augsburg Panthers aus der DEL (letztes Jahr in Sursee trennte man sich 2:2) in der Swiss Life Arena in Luzern. Spielbeginn ist 18.15 Uhr. Es fehlen noch immer Dubois (noch eine Woche Pause), Baldi (ebenfalls noch ca. eine Woche) und Trudel (wird wohl am Dienstag spielen). Nach dem Spiel Autogrammstunde mit den Ambri-Cracks. Also: Tutti a Lucerna!

  • 03. Sept. 04: An der gestrigen GV in Ambri wurde publik, dass die HCAP AG letzte Saison einen Verlust von 346'000.- Franken zu verzeichnen hatte. Dabei wurde eine Million von dem Klub nahestehenden Personen gedeckt. Die Gesamtschuld wuchs auf 2.88 Mio. Franken. Auf die nächste Saison hin versucht man, das Defizit unter einer Million zu halten, wie das gedeckt werden soll, ist noch nicht bekannt. Das Budget beträgt 7,5 Mio. Franken. Mit Pierre Pagé konnte eine Einigung erzielt werden. Er hat nach seiner Entlassung eine Million gerichtlich eingefordert. Nun hat man sich auf 400'000.- Franken geeinigt, ein Viertel ist bereits bezahlt, der Rest ist zahlbar in Raten. Die offenen Quellensteuern, die Ambri dem Kanton schuldet, sind von 1,2 Mio. auf 850'000.- Franken gesunken, auch da zahlt man weiter in Raten. Der Vorstand um Präsident Grassi wurde für weitere zwei Jahre wiedergewählt.

  • 02. Sept. 04: Beim heutigen Vorbereitungsspiel in Zürich kann Pont nach seinen Adduktorenproblemen wieder mittun. Hingegen müssen Trudel und Baldi weiterhin passen, sie können aber bereits wieder mit dem Training beginnen. Dubois hat noch immer Schmerzen in der Hand und muss ebenfalls noch auf einen Einsatz verzichten. Ob diese drei bereits am Samstag in Luzern (18.15 Uhr gegen die Augsburg Panthers) einsatzbereit sind, ist fraglich. News in Sachen Dan Fritsche: Die Spieler aus der NHL  werden nicht vor dem 15. September für einen anderen Klub spielen dürfen. Am 14. September um Mitternacht läuft der alte Vertrag zwischen den Klubbesitzern und der Spielervereinigung ab. Falls bis dahin keine Einigung erzielt werden kann (und danach sieht es aus), beginnt der NHL-Lockout und die Spieler können für einen anderen Klub spielen. Dan Fritsche kann also frühestens beim Saisonstart für Ambri spielen.

  • 29. August 04: Die beiden Auswärtsspiele vom HCAP, die in dieser Saison in der Kunsteisbahn Oerlikon Zürich gespielt werden, überträgt das Tessiner Fernsehen jeweils live auf TSI2. Freitag, 22. Oktober und Freitag 10. Dezember 2004 könnt ihr euch das Spiel zu Hause zu Gemüte führen.

  • 27. August 04: Ivan Gazzaroli kann für vier Monate in Basel spielen. Diesen befristeten Vertrag bekam er, weil Sämi Balmer bis Weihnachten ausfällt. Gazzaroli's Spielerberater Jacques Noel hat wohl etwas zu hoch gepokert, als er das Angebot von Ambri ausschlug. Jetzt darf sein Klient in der NLB spielen.....

  • 25. August 04: Verletzungspech für Ambri. Jean-Guy Trudel fällt voraussichtlich rund zwei Wochen aus. Er hat sich heute beim Training eine Adduktorenzerrung zugezogen. Somit fehlt er mindestens für den Rest der Vorbereitungsspiele. Er wird am Freitag Morgen untersucht, erst dann kann genau gesagt werden, wie schlimm die Verletzung ist. Mattia Baldi, der im Spiel gegen die Eisbären Berlin schon früh ausgefallen ist, muss ebenfalls wegen Adduktorenproblemen für rund zwei bis drei Wochen pausieren. Dasselbe Problem plagt Benoit Pont, er fällt aber voraussichtlich nur für eine Woche aus.

  • 25. August 04: Heute Abend steigt der vierte Test für den HCAP. Gegner in der Eishalle von Biasca sind die Eisbären aus Berlin, die von Pierre Pagé trainiert werden. Wegen seiner Hand-Verletzung fehlt noch immer Félicien Dubois. Ein weiteres Mal zum Zuschauen verknurrt ist Dan Fritsche. Jaks: "Solange die Situation in der NHL nicht klar ist, spielt weder ein Fritsche, noch ein Nash noch sonst wer." Schade, schade, hätten wir doch gerne gesehen, was er drauf hat.

  • 24. August 04: Wie Serge Pelletier während des Trainingslagers in Sursee erzählt hat, werden mit ziemlicher Sicherheit nächste Saison in der Valascia die Seiten gewechselt. Das heisst, dass Ambri zweimal in Richtung Curva Sud spielen würde, was wir Fans natürlich begrüssen würden. Der definitive Entscheid ist noch nicht gefallen.

  • 20. August 04: Es geschah beim Donnerstag Training in Sursee. Dubois verletzte sich an der rechten Hand. Eine Röntgenaufnahme zeigte, dass nichts gebrochen ist. Trotzdem bekam er eine Schiene und muss rund zwei Wochen pausieren.

  • 19. August 04: John Fritsche fuhr heute nach Kloten, um seinen 19jährigen Neffen Dan abzuholen. Zum Mittagessen wurde er von allen HCAP-Spielern begrüsst. Um 17 Uhr hat der Center, der bei den Columbus Blue Jackets 850'000 $ jährlich verdienen soll, am Training teilgenommen und auch gleich gezeigt, warum er es als 19jähriger bereits in die NHL geschafft hat. Gemäss dem Trainergespann wird Dan wegen des Jetlecks aber kaum eingesetzt am Freitag im Spiel gegen Lada Togliatti.

  • 14. August 04: Heute Samstag absolviert Ambri sein zweites Testspiel. Gegner ist das Partnerteam Sierre. Nachdem am Donnerstag Domenichelli und Leuenberger geschont wurden, pausieren dieses Mal Trudel und Camichel. In der vierten Linie spielt ein weiteres Mal Mark Bastl, zusammen mit den Junioren Gionata Domenighetti und Tomas Schiena. Beim Partnerteam Sierre spielt der HCAP-Rookie Claudio Celio. 

  • 13. August 04: Gemäss Peter Jaks kommt Dan Fritsche - falls der NHL-Lockout zustande kommt, und danach sieht es aus - nächste Woche in die Schweiz. Er wird frühestens zum Ende des Trainingslagers in Sursee mit dabei sein. Der 19jährige Neffe von John erzielte letzte Saison für die Columbus Blue Jackets in 19 NHL-Spielen ein Tor. Der Spieler und der HCAP sind sich einig. Einzig Details betreff Versicherung sind noch zu klären. Diese Woche weilt Mark Bastl - Bruder von Tennisspieler George - in Ambri im Probetraining. Der 23jährige in Villars geborene US-Amerikaner spielte gestern gegen Thurgau im Block mit Imperatori und Domenighetti und hatte einige gute Momente. Noch hat Ambri aber nichts entschieden und nächste Woche wird er in Lugano getestet.

  • 11. August 04: Am Donnerstag, 12. August 2004 bestreitet der HCAP das erste Testspiel dieser Saison. Gegner ist um 20 Uhr in der Bodensee-Arena in Kreuzlingen der HC Thurgau. Pelletier schont Domenichelli und Leuenberger. Mark Bastl - USA-Schweizer und Bruder vom Tennisspieler George - wird getestet. Mattioli und Domenighetti erhalten eine Chance. Auf dieser Seite erfährst du alles Wissenswerte zu den Spielen. Wer noch schneller informiert werden will, kann das via SMS tun. Sende ein SMS mit dem Text "START  HCAPFAN" an die Zielnummer 8400. Du kriegst ab sofort immer die News per SMS zugeschickt. Dieser Service funktioniert nur für Swisscom- und Orange-Abonnenten.

  • 05. August 04: Nach den wochelangen Kraft- und Konditionstrainings durfte die Mannschaft am Montag in Biasca erstmals auf Eis. Wenn man das gestrige Training beobachtet hat, sah man folgende erste Linienzusammenstellungen: Nicola Celio, Gianini; Baldi, Pont, Imperatori; Szczepaniec, Tallarini; Leuenberger, Toms, Trudel; Chiesa, Kobach; Domenichelli, Liniger, Camichel; Dubois, Ackeström; Friedli, Lüber, Demuth. Es bleibt noch viel Zeit für Pelletier, die richtige Mischung der Formationen zu finden.

  • 04. August 04: Ivan Gazzaroli, der das Angebot von Ambri zur Verlängerung seines Vertrags nicht angenommen hat, trainiert momentan mit Basel. Ein eventueller Transfer zum Absteiger in die NLB entscheidet sich im Verlaufe des Augusts. Der 31jährige "Gazza" hat auch schon laut über seinen Rücktritt vom Spitzensport nachgedacht.

  • 31. Juli 04: Jedes Jahr von neuem fasziniert es mich, wenn ich sehe wie viele Fans in die Valascia pilgern, um jeweils die neue Squadra zu sehen. Auch dieses Mal waren es geschätzte 4000 - 4500 Tifosi, welche die Spieler lautstark begrüssten. Den grössten Applaus ernteten Rückkehrer Gianini, sowie die Protagonisten der letzten Saison Domenichelli und Trudel. Die neuen Spielertrikots gefallen sehr gut, die Nummern sind in grau gehalten. Bereits ist der Spirit zu spüren, der in der Mannschaft herrscht. Hoffen wir auf eine erfolgreiche Saison. Am Montag um 16 Uhr geht es in Biasca zum ersten Mal aufs Eis. Das erste Testspiel bestreitet der HCAP am 12. August in Kreuzlingen gegen Thurgau. Fotos von der Spielervorstellung.

  • 28. Juli 04: Heute wurde im Casino di Locarno der HCAP Saison 2004/05 der Presse vorgestellt. Mittlerweile sind auch die drei kanadischen Stürmer Domenichelli, Toms und Trudel im Tessin eingetroffen, somit ist die Mannschaft komplett. Einige Informationen:
    Budget: Wurde leicht erhöht von 7,2 auf 7,5 Millionen Franken (Aufteilung: ca. 2,5-2,7 Mio. durch Zuschauer, 2-2,5 Mio. durch Sponsoring, 700'000 von der gruppo sostegno und der Rest durch Fan Clubs, Fanartikel, Merchandising.
    Saisonkarten: Wurden jetzt schon bereits mehr verkauft im Vergleich zum Vorjahr.
    Zuschauerzahl: Möchte man im Vergleich zum Vorjahr nochmals erhöhen können.
    Sponsoren: Chicco d’Oro (Hauptsponsor), Honda, Agip, PostFinance, Caseificio del Gottardo, Società Elettrica Sopracenerina, Banca Stato, Darwin Airline (neu), Casinò Locarno (neu), Lentini Services (neu), Delcò Mobili (neu), Decoramax (neu), Rainbow, Vibor - Podium Live, Martinetti Graniti (Nachwuchs), Monighetti SA ( s. g.), Interhockey, Eichhof, Simultan, Perskindol.
    Mannschaft: Peter Jaks dazu: "Wir haben die halbe Mannschaft gewechselt. Wenn wir auch Skorerpunkte verloren haben, so haben wir doch Charakter, Engagement und mehr Dichte in der Mannschaft gewonnen. Das Saisonziel ist die Qualifikation für die Playoffs."
    Die Neuen (und Zurückgekehrten): Peter Jaks: "Oscar Ackeström soll unsere Defensive dirigieren. Jeff Toms war der Topscorer in Basel und ist der Center, den wir brauchten. Lars Leuenberger ist ein Flügel mit offensiven Qualitäten, der nach einer unglücklichen Saison den Neuanfang sucht. Seine beste Saison hatte er mit Serge Pelletier und wir hoffen, dass er dies wiederholen kann. Benoit Pont, Center mit ausgesprochen guten Qualitäten im Powerplay. Daniel Manzato ist unser zweiter Torhüter, aber Achtung, in Kloten hat er gezeigt, dass er grosses Potenzial besitzt. Tiziano Gianini, Oskar Szczepaniec, Mattia Baldi und Alain Demuth sind unsere alten Bekannten, ihr kennt sie alle und es ist überflüssig, sie vorzustellen. Alessandro Chiesa und Claudio Celio sind unsere zwei Rookies und ich hoffe, dass sie regelmässig in der ersten Mannschaft spielen können."
    Weitere Infos: Noch immer ist der Transfer von Pont nicht definitiv über die Bühne. Die Anwälte haben das Sagen. Aber immerhin: Pont trainiert mit Ambri, er hat bereits eine Wohnung im Tessin. Gute Voraussetzungen also.
    Mauro Foschi und Gilles Neuenschwander haben seit dem 3. Mai insgesamt 82 Mal die Spieler geschlaucht (Kondition und Kraft). Der letzte Termin ist am Freitag, 30. Juli. Wetten, dass die Spieler froh sind, dass es endlich auf Eis los geht.....?
    Mit Pierre Page konnte endlich eine Einigung erzielt werden, Gerichtstermin konnte damit abgewendet werden.

  • 27. Juli 04: Soloambri informiert, dass am Samstag, 31. Juli vor der offiziellen Mannschaftsvorstellung ein Grillieren organisiert wird. Dazu sind alle HCAP-Fans herzlich eingeladen. Ab 17 Uhr steht auf dem Parkplatz vor der Valascia ein Grill bereit. Jeder bringt sein Fleisch, Chips, Brot usw. selbst mit. SA freut sich auf zahlreiches Erscheinen!

  • 27. Juli 04: Der HCAP plant, die Valascia total zu renovieren. Dies soll in drei Etappen geschehen. Kostenpunkt ca. 8-9 Mio. Franken bei einer Dauer von 2-3 Jahren. Gemäss Aussagen von Flavio Monighetti, dem VR-Verantwortlichen für die Infrastruktur, soll die Kapazität bei ca. 7500 Zuschauern belassen werden und die Valascia soll die Valascia bleiben. Zuviel Herz, zuviel Tradition und zuviel Faszination gingen von diesem Stadion in Ambri aus, sodass ein anderer Standort nicht in Frage käme. Sanierungsbedürftig sind die Kühlanlage, die sanitären Anlagen, Teile der Tribune inkl. Umkleideräume sowie das Restaurant.

  • 21. Juli 04: Der erste der vier Söldner, die Ambri in der nächsten Saison unter Vertrag hat, ist gestern im Tessin angekommen. Auf dem Mailänder Flughafen Malpensa begrüsste Sportchef Peter Jaks den neuen Abwehrstrategen Oscar Ackeström. Jaks begleitete den von Västrä Frölunda gekommene "Acke" und seine Begleitung nach Monte Carasso, wo die beiden wohnen werden. Das Dorf mit den vielen Bergen gefällt den beiden sehr gut. Der 31jährige Schwede nimmt sofort mit seinen zukünftigen Mannschaftskollegen das Sommertraining auf. Die drei Kanadier Domenichelli, Toms und Trudel werden nächste Woche im Tessin erwartet.

  • 19. Juli 04: Am Samstag, 4. September trägt der HCAP in Luzern ein Vorbereitungsspiel gegen die Augsburg Panthers durch. Um 18.15 Uhr ist Spielbeginn in der Swiss Life Arena. Der HC Luzern informiert, dass nach dem Spiel eine Autogrammstunde mit den Ausländern Hnat Domenichelli, Jean-Guy Trudel, Oscar Ackeström und Jeff Toms stattfindet. Also: Nicht verpassen!

  • 16. Juli 04: Die traditionelle Mannschaftsvorstellung findet dieses Jahr am Samstag, 31. Juli statt. Ab 19.00 Uhr werden die Junioren und die erste Mannschaft den Fans vorgestellt. Anschliessend gemütliches Beisammensein mit Rissotto-Essen.

  • 13. Juli 04: Das leidige Hickhack mit Servette in Sachen Pont soll bald ein Ende haben. Wie Peter Jaks sagt, wohnt Benoit Pont bereits seit einiger Zeit im Tessin und trainiert auch mit dem HCAP. Der Transfer ist aber noch immer nicht definitiv unter Dach und Fach, dies soll aber bald Tatsache werden.

  • 13. Juli 04: Die SRG erlaubt, dass einige Freitag-Spiele auf Sonntag verschoben werden dürfen. Davon macht auch der HCAP Gebrauch. Folgende Spiele wurden verlegt:
    Runde 6, Ambri-Zug: statt 1.10. neu am Sonntag, 3.10.
    Runde 9, Ambri-Rappi: statt 8.10. neu am Sonntag, 10.10.
    Runde 11, Lausanne-Ambri: statt 15.10 neu am Sonntag, 17.10.
    Die Spielverschiebung von Ambri-Rappi hat zur Folge, dass wir wie auch schon ein "Doppelspiel-Davosweekend" machen. Samstag Fahrt nach Davos, Spielbesuch, Übernachtung. Sonntag Weiterfahrt nach Ambri, Spielbesuch und Rückfahrt. Infos HIER.

  • 11. Juli 04: Sylvain Cloutier, der in der abgelaufenen Saison 19 Spiele (3 Tore/7 Assists) für den HCAP absolviert hat, kehrt zurück nach Übersee. Der 30järhige  wechselt zu den Adirondack Ice Hawks (UHL), für die er bereits sieben Saisons absolviert hatte.

  • 02. Juli 04: Happiges Startprogramm für den HCAP. Am Freitag, 17. September 2004 beginnt die Saison mit einem Heimspiel gegen die ZSC Lions. Tags darauf steht bereits das erste Tessiner-Derby in LugaNO an. In Runde drei und vier heissen die Gegner Bern und Servette, beide in der Valascia. Schon letzte Saison hiess Ambris zweiter Gegner Lugano. Kommt dazu, dass sich in der Vorbereitung am 11. September die beiden Kontrahenten bereits gegenüberstehen (Electro Oil Trophy in Lugano/Bellinzona). Der komplette Spielplan HIER.

  • 20. Juni 04: Die Gesellschafter der Nationalliga GmbH stimmten an der gestrigen Versammlung in Zug der Konzeption für den Übergang von bestehenden Transfersystemen in ein neues rechtstaugliches Clubwechsel-Reglement zu. Das erarbeitete Konzept soll nun in einem Projekt ausgearbeitet und bis zur Saison 2006/07 umgesetzt werden. In diesem neuen Club-Wechsel-Reglement sollen für die Nationalliga und die Amateurliga die jährlichen Lizenzgebühren für Spieler aller Altersklassen, die Rückvergütung an die Ausbildungs-Clubs aus dem Erlös der erhobenen Lizenzgebühren und die Aktivierung von Lizenzrechten neu definiert werden. Angestrebt wird die Abschaffung der Transfersummen. Die künftigen Lizenzkosten sollen sich nach den Kriterien: Ligazugehörigkeit des Ausbildungsclubs, Ligazugehörigkeit des Lizenznehmers, Alter und Anzahl absolvierter Spiele in den vergangenen zwei Saisons auf Stufe A-Nationalmannschaft, NLA und NLB sowie 1. Liga ermitteln lassen.
    Die für einen Klub wie Ambri wohl wichtigste Änderung: Neu fliesst das Geld der Lizenzgebühren an jene Clubs, welche an der Ausbildung des Spielers ab dessen 11. bis 22. Altersjahr beteiligt waren. Der Anteil wird in Form von Ausbildungspunkten geregelt, am meisten werden sie im Alter von 17 bis 19 Jahren vergeben. Weitere Punkte gibt es, wenn der Spieler von seinem Club aus das Kriterium Nationalspieler erfüllt. Der Klub, der einen Spieler verpflichten möchte, hat die Lizenzkosten an eine Clearingstelle zu überweisen, welche den Geldbetrag an alle an der Ausbildung des Spielers beteiligten Clubs gemäss den Ausbildungspunkten verteilt. Bislang entstand der grösste „Mehrwert“ bezüglich Ablösesumme beim Übergang vom Junior zum Nationalliga-Spieler.
    Wegen der Bilateralen Verträge zwischen der Schweiz und der EU, welche vorsehen, dass EU-Bürger den Schweizern auf dem Arbeitsmarkt gleichgesetzt werden, wird sich auch die Ausländerregelung im Eishockey ändern. Übergangsweise darf in der Saison 2004/05 ein zusätzlicher EU-Ausländer eingesetzt werden, für 2005/06 sind deren zwei vorgesehen. Ab 2006/07 wird wohl eine Beschränkung von Spielern aus dem EU-Raum ganz wegfallen. Das heisst, EU-Spieler wären Schweizer Spielern gleichgesetzt. Dafür soll man nach dem neuen Konzept den Status „Ausländer mit Schweizer Lizenz“ nicht mehr einfach mit einer Erstlizenzierung in der Schweiz erhalten, sondern muss zusätzlich und bis zum 19. Lebensjahr während drei Saisons mit mindestens 15 Meisterschaftsspielen von einem Schweizer Club lizenziert gewesen sein – ansonsten gälte man als Ausländer.

  • 06. Juni 04: Nach wochelangem Hick-Hack hat nun Servette endlich die Erlaubnis gegeben, dass Benoit Pont den Vertrag mit Ambri unterzeichnen darf. Servette und vor allem Trainer Mc Sorley kann ich sowieso nicht ernst nehmen. Zuerst werden Verträge verlängert (Pont, Crameri), dann kommen neue Spieler, da hat es plötzlich keinen Platz für besagte Spieler. Man erlaubt ihnen den Verein zu wechseln. Nachdem dies geschah, will Mc Sorley Pont nun doch behalten. Kasperli-Theater Servette Genf. Servette würde ihn gehen lassen, Mc Sorley möchte ihn behalten. Noch ist es also nicht definitiv.

  • 28. Mai 04: Beim Fussballspiel in Altdorf, das der Donatoren-Club HCAP organisierte, hatte es am heutigen Abend sehr viele Fans. Die Prominenten, bestehend aus ehemaligen Fussballern und Personen aus der Politik, mussten dabei ziemlich unten durch. Der HCAP setzte sich mit 11:1 (2:0) durch. Die Tore erzielten: Liniger (4x), Züger (3x), Dubois, Lüber, Demuth, Imperatori. Für die "Einheimischen" traf Regierungsrat Züst auf Penalty (verschuldet von Tallarini) zum 6:1. Bei Ambri waren praktisch alle Schweizer Spieler anwesend. Einzig Pont und Szczepaniec fehlten, Leuenberger wurde noch geschont, war aber auch anwesend. Die erste Halbzeit (je 30 Minuten) hütete Züger das Tor, er war praktisch arbeitslos. Die zweite Halbzeit war dann Manzato im Kasten, der einige Male bewies, dass er nicht nur im Eishockey Klasse hat. Zügi indes schoss vorne drei Tore und gehörte nebst Liniger, Dubois, Lüber und Manzato zu den besten Spielern auf dem Platz. In der Pause und nach dem Spiel hatte man die Möglichkeit, Autogramme zu sammeln oder einen kleinen Smalltalk mit dem einen oder anderen Spieler zu führen. Die Spieler hatten sichtlich den Plausch am Match, Dubois z.B. möchte am liebsten jede Woche so ein Spiel, dafür etwas weniger Konditions- und Krafttraining. Aber auch er war nach dem Spiel kaputt. Die Stimmung innerhalb der Jungs scheint auf alle Fälle sehr gut zu sein. Einige Fotos HIER

  • 25. Mai 04: Willi Vögtlin, ehemaliger Spitzen-Schiri und zuständiger Mann bei der NL für den Spielbetrieb hat vor einigen Tagen den Spieldatenplan herausgegeben. Die Saison 2004/05 beginnt wie schon länger bekannt mit einer Doppelrunde am Freitag/Samstag, 17./18. September 2004. Die 44 Qualifikationsrunden sind verteilt auf folgende Wochentage: 14 Freitage, 17 Samstage, 4 Sonntage, 8 Dienstage und einen Donnerstag (23. Dezember 2004). Am Samstag, 19. Februar findet die letzte Quali-Runde statt. Die Playoffs beginnen eine Woche später.

  • 25. Mai 04: Scheinbar konnten sich die beiden Klubs Biel und Ambri nicht einigen in Sachen Transfer von Mathias Joggi. Der talentierte grossgewachsene Joggi hatte sich mit den Leventinern geeinigt. Der Abschluss scheiterte an der überrissenen Forderung der Bieler, die allen Ernstes 400'000.- Franken für den 18jährigen kassieren wollten (Joggi hat noch einen Vertrag, gemäss NL würde er somit tatsächlich soviel kosten!), Ambri bot 6000.- Franken (das ist der Tarif für einen Elite-Junioren. Jaks dazu: "Für einen so jungen Spieler, der erst über eine Saison NLB-Erfahrung verfügt, bezahlen wir nicht solche absurden Zahlen. Es ist schade für ein solches Talent. Er hätte mit unserer ersten Mannschaft trainieren können, hätte mit den Elite Junioren gespielt und eventuell auch in der NLA eingesetzt werden können." Die Seeländer wollten auch nicht auf einen Tausch mit Tschuor oder Rezek eingehen. Für Joggi bleiben jetzt drei Möglichkeiten: Entweder er bleibt noch eine Saison in Biel; er hofft auf einen NHL-Entry-Draft am 26./27. Juni und könnte dann in einer AHL- oder Junioren-Mannschaft spielen; oder dann die Verhandlungen mit den ZSC Lions kommen zu einem Abschluss.

  • 24. Mai 04: Verteidiger Oscar Szczepaniec kommt wieder zurück zum HCAP. Der 28jährige at sich - trotz weiterlaufendem Kontrakt in Kloten - mit Ambri auf einen Vertrag für die nächsten zwei Saisons geeinigt. Der grossgewachsene Szczepaniec (187cm, 99kg) ist in Ambri gross geworden, hat von 1994 - 1997 bereits 117 Spiele für die erste Mannschaft des HCAP absolviert (1 Tor, 3 Assists), wechselte danach für ein Jahr zu Fribourg, ehe er via Langnau bei Kloten landete, wo er sich immer wieder mit Verletzungen herumschlagen musste (02/03 konnte er kein einziges Spiel machen). In total 375 NLA-Spielen buchte der gebürtige Pole 13 Tore und 42 Assists, kassierte 202 Strafminuten. Mit diesem Zuzug ist die Transfertätigkeit für diese Saison beendet.

  • 22. Mai 04: Der Donatoren-Club HCAP lädt am Freitag, 28. Mai 2004 alle Interessierten Fans zu einem Fussballspiel zwischen der 1. Mannschaft des HCAP und einer Prominentenauswahl (aus Politik und Sport ein). Um 18.30 Uhr ist Anstoss auf dem Fussballplatz Schützenmatte in Altdorf. Ab 19.00 Uhr gibt es Gratisrisotto, zudem bestehen weitere Verpflegungsmöglichkeiten mit Grilladen und Barbetrieb. Auch eine Gratistombola mit attraktiven Preisen wird angeboten. Die Kicker werden nach dem Spiel noch ein bisschen auf dem Festplatz verweilen. Eine gute Gelegenheit, die Cracks von Ambri mal nicht in ihrer Paradedisziplin zu sehen.

  • 18. Mai 04: Übersetzung vom Text von solohockey.com von Antonio Spitaleri von spoor.ch:
    Der 32-jährige scheidende Torhüter des HC Ambri-Piotta will sich nach den letzten Angriffen seitens des HC Ambri-Piotta durch seinen Bruder Peter Jaks korrekterweise auch zu Wort melden. Der Tessiner Tageszeitung "La Regione" gab er an, dass es er anfangs Saison ein Verlängerungsangebot von den Leventiner erhalten habe. Pauli Jaks habe dann eine Bedenkfrist ausgehandelt und danach eine Gegenofferte unterbreitet. Von diesem Zeitpunkt an, habe er aber nichts mehr gehört, bis er in einer Zeitung lesen musste, dass Ambris Präsident, in Anbetracht der guten Leistungen von Simon Züger, die Verhandlungen mit Pauli Jaks eingefroren hatte. Für Pauli Jaks war es dann klar, dass er sich absichern müsse und Kontakte zu anderen Klubs knüpfen werde. Und er ist überzeugt, dass er entgegen der Aussage seines Bruders Peter mit dem Wechsel zu Omsk sicher keinen Rückschritt gemacht hat. Mit 32-Jahren sei es wunderbar in einem der weltbesten Klubs in einer der besten Liga spielen zu können. Bezüglich des Sommertrainings mit Lugano, stellte er klar, dass er dem Fitnesstrainer der Leventiner gebeten habe ihm ein Programm zusammenzustellen, doch dann kam die Einladung zum Sommertraining aus Lugano, aus Ambri sei jedoch nie eine gekommen und so habe er zugesagt. Pauli Jaks sagt ganz klar, dass er viel an Ambri zu verdanken habe, aber nach 13 Jahren für die Leventiner hätte er sich eine andere Behandlung seitens der Führung gewünscht, anstelle der Polemiken der letzten Tage. Pauli Jaks bedankt sich bei seinen wunderbaren Fans, die ihn während der ganzen Zeit immer unterstützt haben.
    Was Pauli auch seinem Bruder und Sportdirektor Peter Jaks vorwirft, ist dass er ihn in der Öffentlichkeit angegriffen hat, was Peter sowieso als letzter machen sollte, da Peter seinerseits Ambri bei der erstbesten Gelegenheit jeweils verlassen hatte (zu Lugano und später auch zu den ZSC Lions) ohne sich um den Verein und Fans zu kümmern.

  • 18. Mai 04: Nachdem Peter Jaks bis Sonntag Abend nichts von Gazzaroli gehört hat, nimmt er an, dass "Gazza" und sein Berater Jacques Noël anderweitige Prioritäten haben. Somit wird der DS die Verhandlungen mit den möglichen Verteidigern, die in Frage kommen um die Mannschaft zu komplettieren, vorantreiben. LugaNO hat übrigens das Gerücht verneint, dass Gazza südlich des Ceneri seine Zelte aufschlagen soll, er wird aber mit Servette in Verbindung gebracht. Fit hält sich Gazzaroli zusammen mit John Gobbi und Paolo Duca... nein, nicht in LugaNO, auf halbem Weg, in Bellinzona. Offiziell abgeschlossen wurde der schon länger bekannt gegebene Transfer von Martin Rauch zum EHC Biel. 

  • 15. Mai 04: Das Verhalten von Pauli Jaks kann nur als enttäuschend bezeichnet werden. Es begann damit, dass die Verhandlungen mit ihm ganze vier Monate dauerten. Pauli hat seinen Bruder Peter immer wieder hingehalten um schlussendlich bei Omsk im tiefen Sibirien zu unterschreiben. Was er sich aber jetzt geleistet hat, treibt selbst seinem Bruder die Zornesröte ins Gesicht. Er betreibt das Sommertraining mit dem HC LugaNO! Damit nicht genug, er hat die Frechheit, mit dem offiziellen HCAP-Honda vor der Resega vorzufahren. Daraufhin hat Ambri den Wagen gleich eingezogen. Peter Jaks: "Er hat keinen Respekt für den Verein und die Fans. Als Mensch hat er mich total enttäuscht." Mein Verdikt: Ein Jahr Sibirien hat er sich redlich verdient, nicht aber das viele Geld, das er da kriegt. 

  • 14. Mai 04: Nebst der erfreulichen Nachricht der Vertragsunterzeichnung von Benoit Pont hat Peter Jaks an der Pressekonferenz in Giubiasca noch weitere News bekannt gegeben: Mit dem talentierten Felicien Dubois wurde der Vertrag vorzeitig um ein weiteres Jahr, bis Ende Saison 2005/06 verlängert. Ivan Gazzaroli muss bis morgen Samstag bekannt geben, wo er nächste Saison spielen wird. Falls er Ambri verlassen sollte, hat Peter Jaks bereits ein paar interessante Alternativen. Diese reichen von bestandenen Spielern bis zu vielversprechenden jungen Talenten. In diesem Zusammenhang erklärte der DS auch, dass Kontakte zu Patrick Fischer vom EVZ bestanden, die Verhandlungen aber an den zu hohen Lohnforderungen von Fischer scheiterten. Zu guter Letzt, wie hier schon vor kurzem informiert: Die jungen Chiesa, Gionata Domenighetti und Claudio Celio haben ihre ersten Verträge als Profis erhalten und werden nach und nach in die erste Mannschaft eingefügt. 

  • 14. Mai 04: Der nächste Wunschtransfer ist unter Dach und Fach. Benoit Pont wechselt trotz weiterlaufendem Vertrag bei Servette  für zwei Jahre (plus Option für ein weiteres) zu Ambri-Piotta. Der 29jährige in Sierre geborene Pont spielt auf der Center-Position, ist 184cm gross und 82kg schwer. Er hat in der abgelaufenen Saison in 56 Spielen für Servette 9 Tore und 17 Assists gesammelt (unter anderem 3 Tore und 2 Assists im Playoff gegen Ambri). Von 1998 bis 2003 spielte er bei den SCL Tigers und war auch da regelmässiger Skorer. Zuvor war er drei Jahre in La Chaux-de-Fonds. 

  • 12. Mai 04: Es gibt noch ziemlich grosse Differenzen, was die Übergangsmodalitäten für Joggi zwischen Biel und Ambri anbelangt. Während die Seeländer die volle Transfer-Summer von 600'000.- Franken erwarten (Guggisberg lässt grüssen), wollen die Leventiner nur eine Leihgebühr bezahlen. Herbert Steiner und Martin Perrot, die Ansprechpartner von Joggi versuchen nun einen Kompromiss mit den Bielern zu finden, damit Matthias zum HCAP wechseln kann. Gemäss ihren Vorstellungen hat er in Ambri die besseren Chancen, sich in der NLA zu etablieren. Das grosse Ziel von Joggi aber bleibt die NHL.

  • 12. Mai 04: Der 29jährige Lars Leuenberger wechselt trotz laufendem Vertrag in Basel für zwei Jahre zum HCAP. Der nur 172cm kleine und 75kg schwere Flügel hatte seine beste Zeit 2001/02 unter Trainer Serge Pelletier in Fribourg, als er in 49 Spielen auf 17 Tore und 20 Assists kam. Letzte Saison absolvierte der schnelle Stürmer wegen eines Kreuzbandrisses Ende Oktober nur gerade 17 Spiele (1 Tor/4 Assists). Leuenberger kann sowohl als linker wie auch als rechter Flügel eingesetzt werden. Insgesamt hat er 405 NLA-Spiele für Bern, Fribourg und Basel absolviert. Er totalisierte dabei 74 Tore und 119 Assists sowie 357 Strafminuten.

  • 07. Mai 04: Wie bereits vor einiger Zeit angekündigt, wird Mathias Joggi zum HCAP wechseln. Der 191cm grosse und 86kg schwere U18- und U20-Juniorennationalspieler ist sich mit den Leventinern einig. Nun müssen noch die Formalitäten mit dem EHC Biel geklärt werden. Der 18jährige ersetzt Spencer Rezek, der die Erwartungen in Ambri nicht erfüllen konnte. Gemäss Jaks wird Joggi vorwiegend bei den Elite-Junioren zum Einsatz kommen.

  • 05. Mai 04: Nebst dem 17jährigen Verteidiger Allesandro Chiesa, der schon in der abgelaufenen Saison zum erweiterten NLA-Kader gehörte, machen mit den beiden 19jährigen Stürmern Gionata Domenighetti und Claudio Celio zwei weitere Rookies die Saisonvorbereitung mit dem Fanionteam mit.

  • 05. Mai 04: Serge Pelletier und Peter Jaks möchten nebst Benoit Pont von Servette auch noch Lars Leuenberger von Basel übernehmen. Der 29jährige Flügel möchte trotz weiter laufendem Vertrag den Verein wechseln, dies vor allem auch, weil Kent Ruhnke neuer Trainer in Basel ist. Dafür wurden die Verhandlungen mit Laurant Müller beendet. Leuenberger absolvierte letzte Saison wegen Knie- und Schulterproblemen nur gerade 17 Spiele, seine Bilanz: 1 Tor, 4 Assists und 14 Strafminuten. Seine beste Saison hatte er 2001/02 bei Fribourg, wo er (unter Serge Pelletier) in 49 Spielen auf 17 Tore und 20 Assists kam.

  • 01. Mai 04: John Gobbi verlässt seinen Stammverein Ambri-Piotta und wechselt zu Genf Servette. Er hatte in seinem Vertrag eine Ausstiegsklausel bis 30. April. Der Verteidiger unterschrieb einen Zweijahresvertrag. Im Gegenzug könnte Center Benoit Pont trotz weiterlaufendem Vertrag in die Leventina wechseln.








homepage erstellenXStat.de