- Rundenplan -
Playout-Halbfinal, Spiel 5
[ Ambri ] - [ Rapperswil ]
Playout-Halbfinal, Spiel 4
[ Rapperswil ] - [ Ambri ]
Playout-Halbfinal, Spiel 3
[ Ambri ] - [ Rapperswil ]
Playout-Halbfinal, Spiel 2
[ Rapperswil ] - [ Ambri ]
Playout-Halbfinal, Spiel 1
[ Ambri ] - [ Rapperswil ]
50. Runde
[ Davos ] - [ Ambri ]
49. Runde
[ Ambri ] - [ Fribourg ]
48. Runde
[ Lugano ] - [ Ambri ]
47. Runde
[ Ambri ] - [ Servette ]
46. Runde
[ Biel ] - [ Ambri ]
45. Runde
[ Ambri ] - [ Langnau ]
44. Runde
[ Zug ] - [ Ambri ]
43. Runde
[ Ambri ] - [ Bern ]
29. Runde
[ Ambri ] - [ ZSC ]
41. Runde
[ Ambri ] - [ Kloten ]
40. Runde
[ Rapperswil ] - [ Ambri ]
39. Runde
[ Zug ] - [ Ambri ]
38. Runde
[ Ambri ] - [ Langnau ]
2. Runde
[ Langnau ] - [ Ambri ]
36. Runde
[ Ambri ] - [ Lugano ]
37. Runde
[ Fribourg ] - [ Ambri ]
35. Runde
[ Ambri ] - [ Davos ]
33. Runde
[ Ambri ] - [ Biel ]
34. Runde
[ Servette ] - [ Ambri ]
32. Runde
[ Langnau ] - [ Ambri ]
31. Runde
[ Ambri ] - [ Zug ]
30. Runde
[ Bern ] - [ Ambri ]
42. Runde
[ ZSC ] - [ Ambri ]
27. Runde
[ Ambri ] - [ Rapperswil ]
28. Runde
[ Kloten ] - [ Ambri ]
26. Runde
[ Bern ] - [ Ambri ]
25. Runde
[ Ambri ] - [ Lugano ]
23. Runde
[ Davos ] - [ Ambri ]
22. Runde
[ Ambri ] - [ Rapperswil ]
24. Runde
[ Lugano ] - [ Ambri ]
21. Runde
[ Langnau ] - [ Ambri ]
20. Runde
[ Ambri ] - [ Lugano ]
19. Runde
[ Kloten ] - [ Ambri ]
18. Runde
[ Ambri ] - [ ZSC ]
17. Runde
[ Fribourg ] - [ Ambri ]
16. Runde
[ Ambri ] - [ Biel ]
15. Runde
[ Ambri ] - [ Zug ]
14. Runde
[ Servette ] - [ Ambri ]
13. Runde
[ Ambri ] - [ Davos ]
12. Runde
[ Rapperswil ] - [ Ambri ]
11. Runde
[ Ambri ] - [ Bern ]
10. Runde
[ Ambri ] - [ Langnau ]
9. Runde
[ Lugano ] - [ Ambri ]
8. Runde
[ Ambri ] - [ Kloten ]
7. Runde
[ ZSC ] - [ Ambri ]
6. Runde
[ Ambri ] - [ Fribourg ]
5. Runde
[ Biel ] - [ Ambri ]
4. Runde
[ Zug ] - [ Ambri ]
3. Runde
[ Ambri ] - [ Servette ]
1. Runde
[ Ambri ] - [ Zug ]

         RSS-News Abonnieren

    
    
powered by FreeFind

HCAP Fanclub Luzern @FaceBook
#TizCeresa

So flitzte der Puck


[ Ambri ] - [ Rapperswil ]

4:2 (2:0, 1:2, 1:0) - Serie 4:1
Playout-Halbfinal, Spiel 5 - Dienstag, 12. März 2013
Valascia Ambri -- 5651 Zuschauer -- Kämpfer, Popovic; Abegglen, Rohrer

Tore: 11. Lachmatow (Forget, Sidler) 1:0. 14. Miéville (Sidler, Noreau/Ausschluss Jörg) 2:0. 29. (28:25) Derrick Walser (Jörg, Kolnik) 2:1. 30. (29:19) Geiger (Adrian Wichser, Camperchioli) 2:2. 36. Duca (Reichert, Miéville) 3:2. 58. Grassi (Forget, Forget) 4:2.

Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 7mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona.

Ambri-Piotta: Schaefer; Giroux, Gobbi; Sidler, Noreau; Bonnet, Dotti; Casserini; Park, Reichert, Duca; Miéville, Pedretti, Pestoni; Schlagenhauf, Elias Bianchi, Raffainer; Forget, Donati, Lakhmatov; Daniele Grassi.

Rapperswil-Jona: Aebischer; Gmür, Walser; Berger, Kesä; Camperchioli, Geiger; Marzan; Burkhalter, Rizzello, Kolnik; Wichser, Sejna, Riesen; Duri Camichel, Nils Berger, Jörg; Hürlimann, Neukom, Thibaudeau; Kuonen.

Bemerkungen: Ambri ohne Williams, Botta, M. Bianchi.



************************************
Si. Ambri schafft mit einem 4:2 gegen die Rapperswil-Jona Lakers den Ligaerhalt.

Zumindest für die Serie gegen den HC Ambri-Piotta erfolgte die Verstärkung an der Bande bei den Rapperswil-Jona Lakers in Person von Anders Eldebrink zu spät. Der HC Ambri-Piotta stellte vor 5651 Zuschauern in der Valascia den vierten Sieg sicher. Die Leventiner gingen im ersten Abschnitt innerhalb von zweieinhalb Minute durch Witali Lachmatow und Alain Miéville 2:0 in Führung, verspielten diesen Vorsprung im zweiten Abschnitt innerhalb von 54 Sekunden, gerieten dann kurz unter Druck, übernahmen aber nach 32 Minuten dank des 3:2 von Paolo Duca wieder das Diktat. John Gobbi stellte mit dem 4:2 128 Sekunden vor Schluss Ambris Sieg sicher.




[ Rapperswil ] - [ Ambri ]

5:3 (1:0, 2:1, 2:2) - Serie 1:3
Playout-Halbfinal, Spiel 4 - Samstag, 9. März 2013
Diners Club Arena -- 5655 Zuschauer -- Koch, Kurmann; Mauron, Tscherrig

Tore: 16. Kolnik (Wichser, Burkhalter/Ausschluss Bonnet) 1:0. 23. Hürlimann (Thibaudeau) 2:0. 26. Raffainer (E. Bianchi, Forget) 2:1. 35. Nils Berger 3:1. 41. (40:19) Miéville (Ausschlüsse Sejna, Walser; Pestoni) 3:2. 42. (41:36) Camichel (Jörg) 4:2. 53. Hürlimann (Neukom) 5:2. 58. Grassi (Park, E. Bianchi) 5:3.

Strafen: 6mal 2 plus 5 Minuten (Camichel) plus Spieldauer (Camichel) gegen Rapperswil-Jona, 6mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.

Rapperswil-Jona: Aebischer; Gmür, Walser; Sven Berger, Kesä; Geyer, Geiger; Camperchioli; Rizzello, Burkhalter, Kolnik; Sejna, Wichser, Riesen; Nils Berger, Camichel, Jörg; Neukom, Hürlimann, Thibaudeau.

Ambri-Piotta: Schaefer; Sidler, Kutlak; Kobach, Noreau; Bonnet, Gobbi; Dotti, Donati; Reichert, Park, Duca; Lachmatow, Miéville, Pestoni; Elias Bianchi, Schlagenhauf, Raffainer; Pedretti, Forget, Grassi.

Bemerkungen: Welti, Earl, Camenzind, Winkler (alle verletzt), Marzan, Büsser, Thöny, Caminada (alle überzählig), Ambri ohne Schulthess, Williams, Weber, Trunz, Botta (alle verletzt), Casserini (krank), Giroux, Mattia Bianchi, Schoder (alle überzählig). 19. Kobach nach Sturz gegen die Bande verletzt ausgeschieden. 54. Tor von Reichert annulliert. Ambri ab 58:56 bis 59:49 ohne Goalie. 60. (59:29) Timeout von Ambri.



************************************
Si. Rapperswil-Jona hat seinen Absturz vorerst gestoppt. Die Ostschweizer besiegten Ambri im Playout nach zehn Niederlagen in Serie 5:3. Das Management setzte mit dem Engagement von Anders Eldebrink schon vor dem Puckeinwurf ein Zeichen. Der Schwede soll Harry Rogenmoser an der Bande entlasten - oder das taktische Mittel finden, der Misere im Kampf um den Ligaerhalt zu entfliehen. Mit dem neuen Trainer-Duo gelang den Lakers nun zumindest ein Schritt in die gewünschte Richtung.



[ Ambri ] - [ Rapperswil ]

3:2 (0:0, 0:1, 2:1, 1:0) n.V. - Serie 3:0
Playout-Halbfinal, Spiel 3 - Donnerstag, 7. März 2013
Valascia Ambri -- 4853 Zuschauer -- Reiber, Wiegand; Arm, Kueng

Tore: 27. Hürlimann (Walser / Ausschluss Camperchioli!) 0:1. 42. A. Wichser (Walser, Kolnik / Ausschluss E. Bianchi) 0:2. 56. Noreau (Sidler / Ausschluss Sejna) 1:2. 60. (59:47) Kutlak (Park, Miéville / Ambri ohne Torhüter). 67. (66:48) Miéville (Pestoni, Bonnet) 3:2.

Strafen: 5mal 2 Minuten plus 10 Minuten (Elias Bianchi) gegen Ambri-Piotta, 6mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona

Ambri-Piotta: Schaefer; Trunz, Kutlak; Noreau, Kobach; Gobbi, Sidler; Julien Bonnet; Duca, Park, Reichert; Pestoni, Miéville, Jason Williams; Pedretti, Schlagenhauf, Elias Bianchi; Raffainer, Donati, Lachmatow; Mattia Bianchi.

Rapperswil-Jona: Aebischer; Derrick Walser, Sven Berger; Geiger, Geyer; Camperchioli, Gmür; Marzan; Kolnik, Earl, Neukom; Jörg, Duri Camichel, Nils Berger; Riesen, Adrian Wichser, Sejna; Thibaudeau, Hürlimann, Rizzello; Kuonen.

Bemerkungen: Pfostenschüsse: Miéville (38.); Neukom (32.).


************************************
Si. Der HC Ambri-Piotta steht vor dem frühen Klassenerhalt. Die Leventiner gewannen gegen Rapperswil-Jona nach einem 0:2-Rückstand mit 3:2 nach Verlängerung auch das dritte Spiel der Serie. Bis vier Minuten vor Schluss führten die Lakers mit 2:0; der Auswärtssieg schien schon fast in der Tasche. Dann aber warf Ambris Anschluss-Goal durch Maxim Noreau Rapperswil-Jona völlig aus dem Tritt. 14 Sekunden vor der Schlusssirene kassierten die Gäste bei fünf gegen sechs Feldspieler den Ausgleich durch Zdenek Kutlak. Vor diesem Tiefschlag erholten sich die Lakers nicht mehr. In der Verlängerung dominierte das Heimteam; das Siegtor gelang in der 67. Minute Alain Miéville.



[ Rapperswil ] - [ Ambri ]

1:2 (0:0, 1:0, 0:1, 0:1) n.V. - Serie 0:2
Playout-Halbfinal, Spiel 2 - Dienstag, 5. März 2013
Diners Club Arena -- 4395 Zuschauer -- Mandioni, Massy; Dumoulin, Zosso

Tore: 29. Adrian Wichser 1:0 (Eigentor Kobach). 43. Park (Williams, Duca/Ausschluss Geiger) 1:1. 78. (77:19) Pedretti (E. Bianchi, Schlagenhauf) 1:2.

Strafen: je 7mal 2 Minuten.

Rapperswil-Jona: Aebischer; Derrick Walser, Sven Berger; Geiger, Geyer; Camperchioli, Gmür; Marzan; Kolnik, Earl, Neukom; Jörg, Duri Camichel, Nils Berger; Riesen, Adrian Wichser, Sejna; Thibaudeau, Hürlimann, Rizzello; Kuonen.

Ambri-Piotta: Schaefer; Trunz, Kutlak; Gobbi, Sidler; Noreau, Kobach; Julien Bonnet; Duca, Park, Reichert; Pestoni, Miéville, Jason Williams; Pedretti, Schlagenhauf, Elias Bianchi; Raffainer, Donati, Lachmatow; Mattia Bianchi.

Bemerkungen: Rapperswil-Jona ohne Camenzind, Welti, Winkler (alle verletzt), Burkhalter (krank) und Kesae, Ambri-Piotta ohne Ray Giroux, Forget (alle überzählige Ausländer), Grassi, Schulthess, Botta, Tim Weber, Dotti (alle verletzt) und Casserini (krank).



************************************
Si. Ambri steuert dem erneuten Klassenerhalt entgegen. Die Nordtessiner führen nach dem 2:1 in Rapperswil 2:0 in der Serie.

In Rapperswil-Jona führten die Lakers gegen Ambri-Piotta bis zur 43. Minute mit 1:0. Die Lakers schlugen aus den Vorteilen aber zuwenig Kapital; ihr einziges Tor durch Adrian Wichser (29.) entsprang sogar einem Eigengoal von Reto Kobach. Die Ineffizienz rächte sich: Ambri verfügte am Ende über den längeren Schnauf und schaffte durch den Kanadier Richard Park (1:1) und Marco Pedretti (2:1) die Wende. 





[ Ambri ] - [ Rapperswil ]

4:2 (3:1, 0:0, 1:1) - Serie 1:0
Playout-Halbfinal, Spiel 1 - Samstag, 2. März 2013
Valascia Ambri -- 5327 Zuschauer -- Popovic, Prugger; Fluri, Müller

Tore: 1. (0:35) Miéville (Noreau, Pestoni/Ausschluss Earl) 1:0. 6. Pedretti (Miéville, Pestoni/Ausschluss Jörg) 2:0. 12. Sejna (Wichser) 2:1. 14. Miéville (Noreau, Pestoni/Ausschluss Rizzello) 3:1. 51. Kolnik 3:2. 52. Pestoni (Jason Williams, Miéville) 4:2.

Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 3mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona.

Ambri-Piotta: Schäfer, Trunz, Kutlak; Kobach, Noreau; Bonnet, Gobbi; Sidler, Reichert, Park, Duca; Williams, Mieville, Pestoni; Bianchi E., Schlagenhauf, Pedretti; Lakhmatov, Donati, Raffainer; Bianchi M.;

Rapperswil-Jona Lakers: Aebischer; Berger, Walser; Gmür, Camperchioli; Geyer, Geiger; Winkler, Neukom; Burkhalter, Earl, Kolnik; Rizzello, Hürlimann, Thibaudeau; Sejna, Wichser, Riesen; Berger, Camichel, Jörg.

Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Botta, Weber, Giroux, Schulthess, Grassi, Forget, Schoder, Dotti.



************************************
Si. Ambri-Piotta bezwingt die Rapperswil-Jona Lakers 4:2. Schnell führten die Tessiner 2:0, dann 3:1. Alle drei Tore fielen im Powerplay. Nach einem Riesenbock von Schäfer kamen die Lakers nochmals heran, es reichte aber nicht mehr.

Dank Powerplay-Toren setzte sich Ambri-Piotta gegen die Rapperswil-Jona Lakers durch. Ambri führte nach 13 Minuten und drei Überzahltoren (aus drei Strafen) mit 3:1. Erst in der 51. Minute kamen die Lakers durch Juraj Kolnik noch auf 2:3 heran; 85 Sekunden später stellte der herausragende Inti Pestoni (1 Tor, 2 Assists) den Zweitorevorsprung wieder her.

Das kurioseste Tor kassierte dabei der Tessiner Keeper Nolan Schäfer, als er einen "Rückpass" einfach so verschlief und erst erwachte, als die Scheibe bereits im Netz zappelte.



[ Davos ] - [ Ambri ]

7:3 (3:1, 1:0, 3:2)
50. Runde - Dienstag, 26. Februar 2013
Vaillant Arena Davos -- 4237 Zuschauer -- Mandioni, Massy; Espinoza, Kohler

Tore: 8. (7:46) Park (Ausschluss Jason Williams!) 0:1. 9. (8:09) Grossmann (Dvorak, Petr Sykora/Ausschluss Jason Williams) 1:1. 14. Dvorak (Ausschluss Bonnet) 2:1 (Eigentor Dotti). 17. Bürgler (Dino Wieser, Grossmann) 3:1. 33. Ryser 4:1. 46. Miéville 4:2 (Eigentor Tim Ramholt) 4:2. 52. (51:03) Sciaroni 5:2 (Eigentor Elias Bianchi). 52. (51:19) Petr Sykora (Dvorak, Marha) 6:2. 55. Jason Williams (Noreau) 6:3. 58. Dvorak (Marha, Petr Sykora) 7:3.

Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Davos, 3mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.

Davos: Genoni; Joggi, Forster; Samuel Guerra, Grossmann; Schneeberger, Back; Tim Ramholt, Alatalo; Bürgler, Reto von Arx, Dino Wieser; Petr Sykora, Marha, Dvorak; Sciaroni, Corvi, Hofmann; Polak, Rizzi, Ryser.

Ambri-Piotta: Croce; Noreau, Kobach; Ray Giroux, Trunz; Gobbi, Julien Bonnet; Dotti; Duca, Park, Reichert; Pedretti, Schlagenhauf, Elias Bianchi; Pestoni, Miéville, Jason Williams; Raffainer, Donati, Lachmatow; Mattia Bianchi.

Bemerkungen: Davos ohne Guggiberg, Jan von Arx, Taticek, Schommer (alle verletzt), Corsin Camichel und Steinmann, Ambri-Piotta ohne Casserini, Schulthess (alle krank), Tim Weber, Kutlak, Botta, Grassi und Schaefer (alle verletzt). Raffainer (31.) und Gobbi (37.) mit Blutergüssen ausgeschieden. - Pfostenschuss Ryser (29.).



************************************
Si. Die Hoffnung auf einen anderen Ausgang währte für den HC Ambri-Piotta lediglich 23 Sekunden lang. In der 8. Minute profitierte Richard Park in Unterzahl von Fehlern von Reto Forster (Puckverlust vor dem eigenen Tor) und Leonardo Genoni (vermochte Puck und Stock nicht festzuhalten) und brachte die Leventiner entgegen des Spielverlaufs in Führung. Nur 23 Sekunden später gelang aber Robin Grossmann der Ausgleich.

Radek Dvorak (2:1), Dario Bürgler (3:1) und Sven Ryser (4:1) stellten in der Folge bis zur 32. Minute den Davoser Sieg sicher. Ambri wurde vom Davoser Tempospiel krass überfordert und vermochte sich nur in Szene zu setzen, wenn den Bündnern Fehler unterliefen. Weil die Rapperswil-Jona Lakers das Heimspiel gegen Qualifikationssieger Fribourg aber verloren, startet Ambri dennoch mit Heimvorteil in die Abstiegs-Playoffs.

Kurios war, dass gleich drei der zehn Goals Eigentore waren, nämlich das 2:1 und das 5:2 des HC Davos sowie das 2:4 von Ambri-Piotta. 





[ Ambri ] - [ Fribourg ]

2:1 (0:0, 0:1, 1:0, 0:0) n.P.
49. Runde - Samstag, 23. Februar 2013
Valascia Ambri -- 1910 Zuschauer -- Eichmann, Stricker; Fluri, Kehrli

Tore: 34. Olivier Schäublin (Sushinsky, Sandy Jeannin) 0:1. 44. Miéville (Park, Pestoni/Ausschluss Kwiatkowski) 1:1. - Penalties: Brügger -, Park -; Plüss -, Williams -; Bykow -, Miéville -; Jeannin 0:1, Pestoni -; Sushinsky -, Pedretti 1:1; Williams 2:1, Plüss -.

Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 7mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron.

Ambri: Schaefer; Kutlak, Trunz; Kobach, Giroux; Julien Bonnet, Gobbi; Dotti; Park, Reichert, Duca; Miéville, Williams, Pestoni; Schlagenhauf, Elias Bianchi, Pedretti; Lakhmatov, Donati, Raffainer; Mattia Bianchi

Fribourg: Conz; Birbaum, Ngoy; Abplanalp, Kwiatkowski; Schilt, Heins; Schäublin, Merola; Knoepfli, Jeannin, Hasani; Brügger, Mauldin, Lauper; Tristan Vauclair, Botter, Cadieux.

Bemerkungen: Ambri ohne Schulthess, Tim Weber, Grassi, Botta (alle verletzt), Casserini, Sidler (beide krank) und Noreau (überzähliger Ausländer). Fribourg ohne Gerber, Loeffel, Dubé (alle verletzt), Sprunger (gesperrt) und Gamache (überzählig). Die Stehplätze blieben geschlossen.



************************************
Keine Spur von Derby-Müdigkeit. Ambri legte los wie die Feuerwehr. Die Leventiner liessen sich auch von der speziellen Atmosphäre in der heimischen Valascia nicht beirren. Die Versuche verpufften jedoch alle beim gut aufspielenden Benjamin Conz. Zudem blieben zwei Überzahl-Situationen ungenutzt.

Fribourg fing sich schnell und machte sich mit dem Qualifikationssieg vor Augen auf in Richtung Nolan Schaefer. Aber auch der Schweiz-Kanadier knüpfte an seine hervorragende Leistung vom Vorabend an und liess sich im ersten Drittel nicht bezwingen. Fribourg beklagte zudem zwei Pfostenschüsse.

Der Beginn des zweiten Drittels gehörte wieder dem Heimteam. Hochkarätige Chancen wurden ausgelassen. In der 34. Minute war es dann aber Olivier Schäublin, der für das erste Tor des Spiels zuständig war. Fribourg konnte mit dieser Führung in die Pause.

Zu Beginn des letzten Drittels bot sich den Leventinern die Ausgleichschance - 30 Sekunden doppelte Überzahl. Kurz nachdem diese abgelaufen war, stocherte Miéville erfolgreich nach. Da beide Teams trotz guter Chancen sowohl in der regulären wie in der verlängerten Spielzeit nicht mehr trafen, mussten die Penalties entscheiden.

Die ersten sechs Spieler vergaben allesamt. Dann traf Sandy Jeannin für Fribourg. Pestoni vergab. Sushinsky kam nicht an Schaefer vorbei. Pedretti musste treffen, um sein Team im Spiel zu behalten und tat dies souverän. Nun musste Ambri in der Person von Williams vorlegen. Und auch der Topscorer war erfolgreich. Schaefer parierte danach den Versuch von Benj Plüss und sicherte dem HCAP den Zusatzpunkt.

Dank der Niederlage in der Verlängerung von Rappi ist man nun mit dem Playout-Gegner gleich auf. Die letzte Runde entscheidet über das Heimrecht.





[ Lugano ] - [ Ambri ]

0:4 (0:0, 0:2, 0:2)
48. Runde - Freitag, 22. Februar 2012
Resega Lugano -- 7135 Zuschauer -- Reiber, Wiegand; Espinoza, Kohler

Tore: 32. Jason Williams (Noreau, Pestoni/Ausschluss Ulmer) 0:1. 39. Trunz (Schlagenhauf/Ausschluss Ulmer) 0:2. 47. Pestoni 0:3. 59. Noreau 0:4 (ins leere Tor).

Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Lugano, 6mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta. - PostFinance-Topskorer: Metropolit; Jason Williams.

Lugano: Flückiger; Morant, Julien Vauclair; Ulmer, Hirschi; Schlumpf, Nummelin; Nodari; Ruefenacht, Metropolit, Linglet; Simion, Oliver Kamber, Reuille; Domenichelli, Brett McLean, Daniel Steiner; Jordy Murray, Conne, Diego Kostner; Fazzini.

Ambri-Piotta: Schaefer; Trunz, Kutlak; Noreau, Kobach; Gobbi, Julien Bonnet; Dotti; Duca, Park, Reichert; Pedretti, Schlagenhauf, Elias Bianchi; Pestoni, Miéville, Jason Williams; Raffainer, Lachmatow, Donati; Mattia Bianchi.

Bemerkungen: Lugano ohne Manzato, Brady Murray, Kienzle, Blatter (alle verletzt), Heikkinen und Rosa, Ambri-Piotta ohne Ray Giroux (alle überzählige Ausländer), Schulthess, Tim Weber, Grassi, Botta (alle verletzt), Casserini und Sidler (beide krank). 

************************************
si. Der HC Lugano droht nach der 0:4-Heimniederlage gegen den HC Ambri-Piotta eine gute Ausgangslage für die Playoffs zu verspielen.

Lugano fiel in der Tabelle hinter Servette auf Platz 6 zurück, und von hinten rückt bereits der HC Davos den Luganesi auf die Pelle. Die 7135 Tifosi des HC Lugano störte aber mehr, dass zum zweiten Mal in diesem Jahr (nach dem 0:2 vom 6. Januar) Lugano gegen Ambri kein Tor erzielte. In einem Derby-Heimspiel blieb Lugano erstmals seit dem 4. Oktober 2008 ohne Torerfolg (damals 0:6). Der HC Ambri-Piotta gewann diese Saison 10 von 16 möglichen Punkten gegen Lugano und darf sich sogar wieder Chancen auf Platz 10 und damit den Heimvorteil in der 1. Runde der Abstiegs-Playoffs ausrechnen.

Ambris grosse Figur beim Auswärtssieg war der zuletzt vielgescholtene Goalie Nolan Schaefer mit 39 Paraden für den Shutout. Die wegweisenden Tore zum 1:0 und 2:0 erzielten in der zweiten Hälfte des zweiten Drittels Jason Williams und Adrian Trunz, als Luganos Stefan Ulmer zweimal auf der Strafbank sass. Inti Pestoni (47.) und Maxim Noreau (59./ins leere Tor) erhöhten im Schlussabschnitt auf 4:0. Luganos Coach Larry Huras hatte schon fünf Minuten vor Schluss Goalie Michael Flückiger zu Gunsten eines zusätzlichen Stürmers vom Eis genommen. 



[ Ambri ] - [ Servette ]

6:5 (2:3, 2:1, 1:1, 0:0) n.P.
47. Runde - Samstag, 16. Februar 2013
Valascia Ambri -- 3817 Zuschauer -- Kämpfer, Prugger; Espinoza, Kohler

Tore: 4. (3:06) Dan Fritsche (Walker, Fata) 0:1. 5. (4:01) Rivera (Bezina, Vukovic) 0:2. 8. Elias Bianchi (Pedretti, Kutlak) 1:2. 16. Picard (Randegger, Simek) 1:3. 19. Williams (Pestoni, Miéville) 2:3. 22. Elias Bianchi (Pedretti, Schlagenhauf) 3:3. 35. (34:58) Picard (Simek, Gautschi) 3:4. 36. (35:29) Pedretti (Schlagenhauf, Elias Bianchi) 4:4. 49. Fata (Walker, Dan Fritsche) 4:5. 59. (58:28) Reichert (Park) 5:5. - Penaltyschiessen: Park 1:0, Keller -; Williams -, Simek -; Miéville -, Fata -; Pestoni -, Dan Fritsche -; Giroux -, Romy -.

Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 3mal 2 Minuten gegen Genève-Servette.

Ambri-Piotta: Schaefer; Giroux, Kobach; Kutlak, Sidler; Gobbi, Trunz; Bonnet; Pedretti, Schlagenhauf, Elias Bianchi; Duca, Park, Reichert; Pestoni, Miéville, Williams; Raffainer, Donati, Lachmatow.

Genève-Servette: Stephan; Vukovic, Bezina; Mercier, Randegger; Gautschi, Carle; John Fritsche, Almond, Keller; Dan Fritsche, Walker, Fata; Gerber, Rivera, Friedli; Simek, Romy, Picard; Walsky.

Bemerkungen: Ambri ohne Schulthess, Mattia Bianchi, Grassi, Noreau, Weber, Botta (alle verletzt) und Casserini (krank). Genève-Servette ohne Salmelainen, Paul Savary (beide verletzt) und Kubina (überzähliger Ausländer). - 11. Timeout Genève-Servette. - Pfostenschüsse: 47. Randegger. 52. Raffainer.



************************************
Si. Nach drei Siegen in den letzten vier Partien nahm Servette die Begegnung mit viel Selbstvertrauen in Angriff. Nach 241 Sekunden und Toren von Dan Fritsche (4.) und Christopher Rivera führen die Gäste 2:0. In der 16. Minute stand es 3:1. In der 22. Minute glich Ambri zum 3:3 aus. In der Folge legten die Genfer noch zweimal vor, doch die Leventiner kämpften sich zweimal zurück. Das 5:5 schoss Marc Reichert 92 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit.

Wie es der Spielverlauf ausdrückt, war es ein Auf und Ab. Beide Torhüter - Nolan Schaefer und der Genfer Tobias Stephan - erwischten nicht den besten Abend und sahen jeweils bei zwei Toren schlecht aus. Je zwei Treffer schossen Ambris Elias Bianchi und der Genfer Alexandre Picard. Elias Bianchi hatte zudem beim 4:4 (36.) seinen Stock im Spiel und kam wie sein Teamkollege Marco Pedretti (1/2) auf drei Skorerpunkte. Der Tessiner Topskorer Jason Williams schoss beim 2:3 (19.) seinen 24. Saisontreffer.





[ Biel ] - [ Ambri ]

5:0 (2:0, 1:0, 2:0)
46. Runde - Freitag, 15. Februar 2013
Tissot Arena -- 4537 Zuschauer -- Koch, Kurmann; Abegglen, Rohrer

Tore: 2. Beaudoin 1:0 (Pouliot, Dominic Meier), 16. MacMurchy 2:0 (Gossweiler, Micflikier), 40. Micflikier 3:0 (Dominic Meier, MacMurchy), 52. MacMurchy 4:0 (Micflikier), 57. Pouliot 5:0 (Haas).

Strafen: 1mal 2 Minuten plus 1mal 5 Minuten plus Spieldauer (Trutmann) gegen Biel, 5mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.

Biel: Berra; Wellinger, Untersander; Huguenin, Gossweiler; Gloor, Meier; Ehlers, Trutmann; Micflikier, Peter, MacMurchy; Beaudoin. Haas, Pouliot; Wieser, Kellenberger, Tschantré; Wetzel, Ehrensperger, Sutter.

Ambri-Piotta: Schäfer, Kobach, Giroux; Sidler, Kutlak; Trunz, Gobbi; Schulthess, Casserini; Reichert, Park, Duca; Williams, Mieville, Pestoni; Pedretti, Schlagenhauf, Bianchi E.; Lakhmatov, Bianchi M.; Raffainer.

Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Botta, Weber, Noreau, Bonnet, Dotti, Donati (alle verletzt).



************************************
Si. Der EHC Biel steht erstmals seit dem 7. Dezember wieder über dem Strich. Das Team von Kevin Schläpfer setzt sich gegen Ambri-Piotta zu Hause 5:0 durch und überholt die Kloten Flyers.

Ambri gehört zu den Lieblingsgegnern von Biel. Zwar verloren die Seeländer die letzte Partie im Tessin (4:5), doch davor hatten sie zehnmal in Serie gewonnen. Die Gastgeber wurden ihrer Favoritenrolle gerecht. Die Basis zum Sieg legten die Bieler in den ersten 20 Minuten. Nach 90 Sekunden konnte Eric Beaudoin den Puck nach einem Pass von Marc-Antoine Pouliot ins leere Tor einschieben, weil Ambris Torhüter Nolan Schaefer hinter dem Tor ausgerutscht war. In der 16. Minute erhöhte Ryan MacMurchy aus spitzem Winkel auf 2:0. Der Kanadier traf in der 52. Minute auch noch zum 4:0, womit er nach sieben Spielen für Biel bei sieben Treffern angelangt ist.

Im zweiten Drittel bekundete Ambri Pech, als Inti Pestoni in der 27. Minute nur den Pfosten traf. Danach machten die Gäste mächtig Druck, eine klare Chance blieb aber Mangelware. Eine Sekunde vor der zweiten Pause traf dann Jacob Micflikier im Powerplay zum 3:0, nachdem Schaefer den Puck nicht hatte festhalten können. Reto Berra feierte seinen ersten Shutout in dieser Saison; er musste allerdings nur 18 Schüsse parieren. Während Biel den dritten Sieg in Serie feierte, erlitt Ambri die sechste Niederlage in den letzten sieben Spielen.





[ Ambri ] - [ Langnau ]

6:2 (3:0, 2:1, 1:1)
45. Runde - Samstag, 2. Februar 2013
Valascia Ambri -- 3927 Zuschauer -- Eichmann, Wiegand; Arm, Küng

Tore: 9. Pestoni (Jason Williams, Kutlak) 1:0. 13. Pestoni (Miéville, Noreau/Ausschluss Tobias Bucher) 2:0. 15. Pedretti (Elias Bianchi, Gobbi) 3:0. 24. Miéville (Jason Williams, Pestoni) 4:0. 33. Claudio Moggi (Kurtis McLean) 4:1. 39. Elias Bianchi (Noreau) 5:1. 43. Rytz (Kurtis McLean/Ausschluss Duca) 5:2. 50. Mattia Bianchi (Raffainer, Lachmatow) 6:2.

Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 4mal 2 plus 10 Minuten (Pelletier) gegen Langnau.

Ambri-Piotta: Schaefer; Noreau, Kobach; Kutlak, Sidler; Gobbi, Trunz; Schulthess; Duca, Park, Reichert; Pestoni, Miéville, Jason Williams; Pedretti, Schlagenhauf, Elias Bianchi; Raffainer, Mattia Bianchi, Lachmatow; Grassi.

Langnau: Bäumle; Stettler, Rytz; Simon Lüthi, Reber; Lardi, Christian Moser; Valentin Lüthi; Pelletier, Kurtis McLean, Bomersback; Jacquemet, Froidevaux, Simon Moser; Sandro Moggi, Tobias Bucher, Claudio Moggi; Leblanc, Lukas Haas, Nüssli; Rexha.

Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Botta und Tim Weber (beide verletzt) und Casserini, Langnau ohne Kim Lindemann, Adrian Gerber (alle krank), Popovic, Genazzi und Adrian Brunner (alle verletzt). Kutlak und Pedretti verletzt ausgeschieden. - Pfostenschuss Rytz (58.). - Trauerminuten für Ex-Präsident Juri und Ambri-Legende Edi Inderbitzi.



************************************
Si.  Schon nach 15 Minuten war die Partie mehr als vorentschieden. Zweimal Inti Pestoni und Marco Pedretti erzielten die Tore vom 0:0 zum 3:0. Spätestens nach dem 4:0 durch Alain Miéville nach 23 Minuten war der Mist geführt. Die Langnauer verteidigten dilettantisch; das Defensivkonzept, das nach dem Trainerwechsel von John Fust zu Alexander Reinhard vorerst perfekt funktioniert hatte, scheinen die Akteure längst wieder vergessen zu haben. Ausserdem zog Langnaus Goalie Thomas Bäumle an seiner ehemaligen langjährigen Wirkungsstätte nicht den besten Tag ein: an zwei der ersten drei Gegentore trug Bäumle eine Mitschuld.

Und so erlebte der HC Ambri-Piotta einen angenehmen Abend, wenn auch einer mit Misstönen. Die Leventiner verabschiedeten sich mit lauten Ovationen von Erik Westrum, der fünf Jahre lang das Ambri-Trikot getragen hatte, aber mit Trauerminuten auch von den letzte Woche verstorbenen Emilio Juri (Ex-Präsident) und Edi Inderbitzi (Reporter-Legende). Ausserdem mussten Zdenek Kutlak und Marco Pedretti mit Blessuren beide vorzeitig das Eis verlassen.





[ Zug ] - [ Ambri ]

6:1 (1:0, 3:0, 2:1)
44. Runde - Freitag, 1. Februar 2012
Bossard Arena -- 6212 Zuschauer -- Kurmann, Massy; Abegglen, Rohrer

Tore: 6: Sutter (Martschini) 1:0. 32. Suri (Holden, Lammer/Ausschluss Elias Bianchi) 2:0. 34. Sutter (Martschini, Omark) 3:0. 39. Casutt (Sutter, Omark/Ausschluss Lachmatow) 4:0. 42. Williams (Miéville, Duca/Ausschluss Schnyder) 4:1. 54. Martschini (Omark/Ausschluss Trunz) 5:1. 58. Omark (Martschini) 6:1.

Strafen: 3mal 2 plus 5 Minuten (Chiesa) plus Spieldauer (Chiesa) gegen Zug, 4mal 2 plus 5 Minuten (Gobbi) plus Spieldauer (Gobbi) gegen Ambri-Piotta - PostFinance-Topskorer: Omark; Williams.

Zug: Zurkirchen; Chiesa, Wozniewski; Helbling, Fischer; Blaser, Schefer; Zubler; Schnyder, Diem, Casutt; Martschini, Sutter, Omark; Suri, Holden, Lammer; Lüthi, Schneuwly, Lindemann; Herzog.

Ambri-Piotta: Croce/Schaefer (ab 34.); Noreau, Kobach; Kutlak, Schulthess; Gobbi, Trunz; Sidler; Pestoni, Park, Williams; Duca, Schlagenhauf, Elias Bianchi; Lachmatow, Miéville, Reichert; Raffainer, Mattia Bianchi, Grassi; Pedretti.

Bemerkungen: Zug ohne Christen, Markkanen, Furrer, Rossi und Erni. Ambri ohne Casserini, Botta und Tim Weber (alle verletzt). 21. Pfostenschuss Pestoni. 

************************************
si. Zug feiert gegen Ambri-Piotta einen ungefährdet 6:1-Heimsieg und gleicht in den Saisonduellen zum 3:3 aus. Damit stehen die Innerschweizer in den Playoffs, die Tessiner müssen die Playouts bestreiten.

Der Schlüsselmoment der Partie war um die Spielhälfte herum. In der 30. Minute scheiterte Roman Schlagenhauf alleine vor EVZ-Keeper Sandro Zurkirchen. In der 32. Minute erhöhte Reto Suri im ersten Powerplay der Zuger auf 2:0. Suri traf bereits zum achten Mal seit der Lockout zu Ende gegangen ist - total hat er 13 Tore erzielt. Dies zeigt, wie stark er aufgeblüht ist. 130 Sekunden später führten die Gastgeber dank eines Treffers von Fabian Sutter, der einen Schuss von Lino Martschini abgelenkt hatte, gar 3:0. Und nach nur 14 Sekunden im zweiten Überzahlspiel des EVZ stand es bereits 4:0 (39.) - dank Corsin Casutt., der zuvor zwölf Spiele torlos geblieben war.

In der 53. Minute gelang Lino Martschini gar noch ein drittes Tor mit einem Mann mehr. Der U20-Internationale, der sich zudem noch drei Assists gutschreiben liess, erzielte seinen sechsten Treffer in den letzten fünf Partien. Auch Linus Omark kam ein Tor und drei Assists. Bereits am Dienstag gegen Kloten waren die Gastgeber im Powerplay sehr effizient gewesen - zwei der ersten drei Strafen (total 4) waren ausgenützt worden.

Aber eigentlich war das Spiel bereits nach dem ersten Treffer von Sutter (6.) vorentschieden gewesen, gewann doch auch im sechsten Aufeinandertreffen in dieser Saison jenes Team, das mit 1:0 in Führung gegangen war. Ambri hatte bis zum 0:2 eher die besseren Chancen. Bereits in der 12. Minute war Inti Pestoni solo an Zurkirchen hängen geblieben, neun Minuten später traf er nur den Pfosten. Auch der frühe Anschlusstreffer im letzten Drittel von Jason Williams (42.), der sein 23. Saisontor schoss, brachte keine Spannung mehr in die Begegnung. Mehr als solid war der Auftritt der Zuger aber nicht - das Schussverhältnis lautete 27:27. Der Sieg unterstreicht aber, dass sich das Team nach dem Lockout-Ende wieder gefunden zu haben scheint. Zudem revanchierte sich der EVZ eindrücklich für die 1:6-Heimschlappe gegen Ambri am 15. Januar. Die Gäste dagegen erlitten die fünfte Niederlage in Serie. 



[ Ambri ] - [ Bern ]

1:2 (0:1, 0:0, 1:1)
43. Runde - Samstag, 26. Januar 2013
Valascia Ambri -- 3927 Zuschauer -- Küng, Massy; Bürgi, Kehrli

Tore: 19. Martin Plüss (Rüthemann, Bednar) 0:1. 50. Park (Williams, Kobach) 1:1. 60. (59:01) Berger (Vermin) 1:2.

Strafen: 0mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 1mal 2 Minuten gegen Bern.

Ambri-Piotta: Croce; Noreau, Kobach; Kutlak, Sidler; Gobbi, Trunz; Casserini; Pestoni, Park, Williams; Duca, Schlagenhauf, Elias Bianchi; Lachmatow, Miéville, Reichert; Raffainer, Mattia Bianchi, Daniele Grassi; Pedretti.

Bern: Bührer; Roche, Beat Gerber; Kinrade, Flurin Randegger; Jobin, Collenberg; Alain Berger, Vermin, Bertschy; Bednar, Martin Plüss, Rüthemann; Pascal Berger, Gardner, Scherwey; Grauwiler, Rubin, Neuenschwander.

Bemerkungen: Ambri ohne Botta und Tim Weber (beide verletzt), Schulthess, Dotti und Isacco Dotti und Bonnet (alle überzählig), Bern ohne Höhener, Hänni, Furrer und Ritchie (alle verletzt). - Bundesrat Ueli Maurer auf Einladung von Ambri-Präsident Filippo Lombardi unter den Zuschauern. - 59:01 Timeout Ambri-Piotta, ab 59:04 ohne Torhüter.



************************************
Si. Pascal Berger realisiert beim 2:1-Sieg des SC Bern bei Ambri-Piotta den Gamewinner. 59 Sekunden vor Schluss führt der Stürmer die Entscheidung zum glückhaften Sieg der Gäste herbei.

Bei Bern wurde der vor seinem Nationalmannschafts-Debüt stehende Joël Vermin von einem Scout der New York Rangers einer genaueren Beobachtung unterzogen. Vermin glänzte mit dem gewonnen Bully und damit der Vorgabe für Pascal Berger zum Siegtreffer.

Eine überzeugende Leistung bei Bern bot indes einmal mehr Goalie Marco Bührer. Für den SCB war es der vierte Erfolg in Serie gegen die Leventiner, die gleichzeitig ein weiteres Mal in dieser Saison eine vierte Niederlage in Folge kassierten.





[ Ambri ] - [ ZSC ]

1:5 (0:2, 1:3, 0:0)
29. Runde - Dienstag, 22. Januar 2013
Valascia Ambri -- 3623 Zuschauer -- Massy; Espinoza, Kohler

Tore: 12. Seger (Schäppi, Baltisberger) 0:1. 18. Patrik Bärtschi (Wick, Geering) 0:2. 28. Cunti (Shannon) 0:3. 31. Elias Bianchi (Miéville, Trunz) 1:3. 33. Chris Baltisberger (Bühler, Schäppi) 1:4. 38. Trachsler (Ambühl, Kenins) 1:5.

Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 4mal 2 Minuten gegen ZSC Lions. - PostFinance-Topskorer: Williams; Monnet.

Ambri-Piotta: Schaefer (41. Croce); Noreau, Kobach; Kutlak, Sidler, Gobbi, Trunz; Casserini; Pestoni, Park, Williams; Lachmatow, Miéville, Reichert; Duca, Schlagenhauf, Elias Bianchi; Raffainer, Mattia Bianchi, Daniele Grassi.

ZSC Lions: Flüeler (48. Wolf); Seger, Geering; Stoffel, Lashoff; Blindenbacher, Maurer; Patrik Bärtschi, Shannon, Wick; Ambühl, Cunti, Kenins; Bastl, Trachsler, Monnet; Chris Baltisberger, Schäppi, Bühler.

Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Schulthess (krank), Botta und Tim Weber (beide verletzt), Isacco Dotti, Bonnet und Donati (alle überzählig), ZSC Lions ohne Daniel Schnyder (krank) sowie aktuell weiterhin nur mit zwei Ausländern. - Pfosten: 20. Patrik Bärtschi, 51. Monnet. 

************************************
si. Die ZSC Lions kommen bei Ambri-Piotta zu einem ungefährdeten 5:1-Sieg. Fünf verschiedene Spieler treffen für den Meister, der gleichzeitig den fünften Erfolg in Serie feiert. Die ZSC Lions erwiesen sich als sehr kaltschnäuzig im Abschluss und nutzten gleich ihre ersten zwei Möglichkeiten zur 2:0-Führung im ersten Drittel.

Ein Slapshot von der blauen Linie von ZSC-Captain Matthias Seger sowie ein sehenswerter Flügellauf von Roman Wick, der Patrik Bärtschi mustergültig auflegte, zeichneten für die beiden Treffer der Gäste verantwortlich. Schliesslich leitete Luca Cunti mit dem 3:0 die Vorentscheidung ein. Marco Pedretti und Raeto Raffainer vergaben kurz nach jenem 0:3 zwei hochkarätige Möglichkeiten für die Leventiner, ehe Elias Bianchi wenigstens noch das zwischenzeitliche Ehrentor für die Leventiner gelang.

Beide Teams nahmen noch einen Torhüterwechsel vor: Die ZSC Lions liessen für die letzten zwölf Minuten noch Tim Wolf für Lukas Flüeler zwischen die Pfosten. Ambri-Piotta hatte für das Schlussdrittel noch Lorenzo Croce anstelle des Kanada-Schweizers Nolan Schaefer spielen lassen. Sowohl Wolf als auch Croce blieben ohne Gegentor. 



[ Ambri ] - [ Kloten ]

3:5 (2:1, 0:1, 1:3)
41. Runde - Samstag, 19. Januar 2013
Valascia Ambri -- 4193 Zuschauer -- Kurmann; Abegglen, Zosso

Tore: 7. Hollenstein (Blum, Du Pont/Ausschluss Williams) 0:1. 12. Williams (Park, Pestoni) 1:1. 19. Noreau (Williams, Park/Ausschluss Romano Lemm, Lundberg) 2:1. 38. Santala (Blum, Hollenstein) 2:2. 41. Jenni (Lundberg, Stoop) 2:3. 45. Schlagenhauf (Lachmatow, Casserini) 3:3. 58. Jenni (Herren) 3:4. 60. (59:22) DuPont (Santala, Bodenmann) 3:5 (ins leere Tor).

Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 4mal 2 plus 5 Minuten (Stancescu) plus Spieldauer (Stancescu) gegen Kloten Flyers.

Ambri-Piotta: Schaefer; Noreau, Kobach; Gobbi, Casserini; Trunz, Sidler; Bonnet, Schulthess; Pestoni, Park, Williams; Daniele Grassi, Miéville, Reichert; Duca, Schlagenhauf, Lachmatow; Raffainer, Mattia Bianchi, Elias Bianchi.

Kloten Flyers: Rüeger; DuPont, Blum; Stoop, Schelling; Pascal Mèller, Nicolas Steiner; Bagnoud, Frick; Stancescu, Santala, Hollenstein; Bodenmann, Samuel Walser, Lundberg; Jenni, Romano Lemm, Sannitz; Leoni, Neher, Herren.

Bemerkungen: Ambri ohne Kutlak, Botta, Pedretti und Tim Weber (alle verletzt) sowie Donati und Isacco Dotti (beide überzählig), Kloten ohne Du Bois, Sieber, Kreps, von Gunten und Liniger (alle verletzt). - Pfosten: 36. Noreau, 59. DuPont. - 59:07 Timeout Ambri-Piotta, bis 59:22 ohne Torhüter.



************************************
Si. Marcel Jenni glänzt beim 5:3-Sieg der Kloten Flyers in Ambri wie in den besten Tagen als Doppeltorschütze. Der 38-jährige trifft nach 41 Minuten zum 3:2 und zwei Minuten vor Schluss zum 4:3.

Der frühere Nationalstürmer empfahl sich damit nachhaltig für die bevorstehende Verlängerung des Vertrages. Kloten verbuchte damit erst den zweiten Sieg im siebten Spiel im neuen Jahr. Die Flyers realisierten zudem den sechsten Erfolg in Serie gegen die Leventiner, die einmal mehr vorab in Überzahl zu wenig effizient auftraten.

Klotens Captain Victor Stancescu kassierte im Mitteldrittel wegen eines Stockschlages ins Gesicht von Ambri-Verteidiger John Gobbi einen Restausschluss. Die Leventiner konnten aus der fünfminütigen Überzahlphase kein Kapital schlagen und verzeichneten nicht einmal die Mehrzahl der Torschüsse (1:1).

In den entscheidenden Situationen waren die Zürcher Unterländer im Slot spritziger und bei Abprallern zumeist zuerst zur Stelle.





[ Rapperswil ] - [ Ambri ]

7:4 (1:3, 1:1, 5:0)
40. Runde - Freitag, 18. Januar 2013
Diners Club Arena -- 5123 Zuschauer -- Küng, Popovic; Arm, Küng

Tore: 6. Pedretti (Elias Bianchi, Reichert) 0:1. 13. Pestoni (Noreau, Williams/Ausschluss Geyer) 0:2. 15. Williams (Noreau) 0:3. 19. Camperchioli (Riesen, Burkhalter) 1:3. 26. Sejna (Kolnik, Earl/Ausschluss Pedretti) 2:3. 28. Williams (Ausschluss Müller) 2:4. 48. Kolnik (Earl, Walser/Ausschlüsse Camichel; Park, Trunz) 3:4. 52. (51.02) Riesen (Burkhalter, Müller/Ausschluss Trunz) 4:4. 52. (51:13) Hürlimann (Thibaudeau) 5:4. 58. Sejna (Kolnik, Earl) 6:4. 59. Riesen (Camichel, Geyer/Ausschluss Gobbi) 7:4.

Strafen: 4mal 2 Minuten plus 10 Minuten (Duri Camichel) gegen die Rapperswil-Jona Lakers, 8mal 2 plus 10 Minuten (Gobbi) gegen Ambri-Piotta.

Rapperswil-Jona: Müller; Walser, Sven Berger; Camperchioli, Gmür; Büsser, Geyer; Kolnik, Earl, Rizzello; Thibaudeau, Hürlimann, Thöny; Riesen, Burkhalter, Sejna; Jörg, Camichel, Nils Berger.

Ambri-Piotta: Schaefer; Noreau, Kobach; Gobbi, Casserini; Trunz, Schulthess; Kutlak; Pestoni, Park, Williams; Duca, Schlagenhauf, Lachmatow; Pedretti, Miéville, Reichert; Raffainer, Mattia Bianchi, Grassi; Elias Bianchi.

Bemerkungen: Rapperswil-Jona ohne Welti, Camenzind, Aebischer, Winkler und Wichser. Ambri ohne Botta und Weber (alle verletzt). - Timeouts: Lakers (15.); Ambri (52.). - Pfostenschüsse: 49. Earl, 52. Burkhalter.



************************************
Si. Nach 47 Minuten deutete wenig auf einen Sieg von Rapperswil-Jona hin. Die Gäste hatten die Partie im Griff und führten verdient 4:2. Dann gelang Juraj Kolnik im Powerplay der Anschlusstreffer - mit dem zweiten Schuss der Lakers im Schlussdrittel. In der 52. Minute nutzte Michel Riesen eine weitere Strafe gegen Adrian Trunz zum 4:4 aus, und nur elf Sekunden später erzielte Stefan Hürlimann, der zuvor 19 Partien in Folge torlos geblieben war, das Game-Winning-Goal. In der Folge trafen Peter Sejna (58.) und Riesen (59.) in Überzahl gegen die nun inferioren Tessiner noch zum zweiten Mal an diesem Abend.

Ambri war nahezu perfekt in die Partie gestartet. Marco Pedretti (6.), Inti Pestoni (13.) und Jason Williams (15.) brachten die Tessiner in den ersten 15 Minuten 3:0 in Führung. Beim 1:0 und 3:0 reüssierten die Gäste nach Kontern. Beim 2:0, das nicht unhaltbar war, nutzten sie das erste Powerplay nach nur 27 Sekunden aus. Pedretti, der eine 15 Spiele dauernde Durststrecke beendete, schoss bereits seinen vierten Saisontreffer gegen Rapperswil-Jona.

Nachdem die Lakers durch Luca Camperchioli (19.) und Peter Sejna (26.) auf 2:3 verkürzt hatten, baute Williams (28.) die Führung im zweiten Überzahlspiel von Ambri wieder auf zwei Tore aus. Den "Assist" gab der Rapperswiler Verteidiger Derrick Walser. Williams hat in den letzten vier Spielen sechs Treffer erzielt. Insgesamt war es sein 20. Tor in dieser Spielzeit.

Es war für die Lakers der sechste Heimsieg in Folge gegen Ambri. Damit setzte sich auch im vierten Saisonduell der Gastgeber durch. Rapperswil-Jona verkürzte den Rückstand auf die achtplatzierten Kloten Flyers auf acht Punkte und liegt nun fünf Zähler vor den Tessinern. Dies ist insofern wichtig, als die beiden Teams in den Playouts erneut aufeinandertreffen könnten.





[ Zug ] - [ Ambri ]

1:6 (0:3, 1:1, 0:2)
39. Runde - Dienstag, 15. Januar 2013
Bossard Arena -- 5892 Zuschauer -- Rochette, Wiegand; Mauron, Tscherrig

Tore: 8. Williams (Reichert, Kobach/Ausschluss Casutt) 0:1. 10. Trunz (Park) 0:2. 18. Park (Pestoni) 0:3. 27. Miéville (Schulthess) 0:4. 33. Martschini (Omark, Lammer/Ausschluss Park, Trunz) 1:4. 44. Pestoni 1:5. 46. Noreau (Pestoni, Park/Ausschluss Lammer) 1:6.

Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Zug, 5mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.

Zug: Markkanen (12. Zurkirchen); Chiesa, Zubler; Helbling, Fischer; Schefer, Schmuckli; Martschini, Sutter, Omark; Suri, Holden, Lammer; Casutt, Fabian Lüthi, Fabian Schnyder; Herzog, Schneuwly, Sven Lindemann; Diem.

Ambri-Piotta: Schaefer; Noreau, Kobach; Casserini, Gobbi; Trunz, Schulthess; Bonnet; Pestoni, Park, Williams; Pedretti, Miéville, Reichert; Duca, Schlagenhauf, Lachmatow; Raffainer, Mattia Bianchi, Daniele Grassi; Donati.

Bemerkungen: Zug ohne Christen, Blaser, Erni, Furrer (alle verletzt), Wozniewski (krank), Rossi (überzählig), Ambri ohne Elias Bianchi, Botta, Tim Weber, Kutlak (alle verletzt) und Sidler (krank).



************************************
Was für ein Start in die wohl vorentscheidende Woche - der HCAP gewinnt beim Lockout-geschwächten EVZ klar mit 6:1. Die 'grippegeschwächten' Leventiner holten alles aus sich raus, was sie konnten und brachten die Zentralschweizer laufend in Verlegenheit.

Nach einer ersten kleinen Druckphase des Heimteams, welche das Geburtstagskind Schaefer abwehren konnte, eröffnete Williams im Powerplay das Score für die Nordtessiner. Und nur 2 Minuten später erhöhte Trunz mit einem Knaller von der blauen Linie.

Kurz darauf musste Markkanen raus. Er wurde von einem Leventiner überrannt, der in den Torraum geschubs wurde und musste mit Schwindelgefühlen aufgeben. Er wurde durch Zurkirchen ersetzt. Lange konnte auch er das Tor nicht sauber halten - Park schloss eine schöne Kombination ab. Mit diesem 3:0 ging es in die Pause.

Im zweiten Drittel lenkte zuerst Miéville einen Schuss von Schulthess zum 4:0 ins Zuger Tor ab. Eine Vorentscheidung, denn vom Gastgeber kam nach wie vor nur wenig. Da ist der Lockout-Kater wohl doch grösser, als er am Zugersee gemacht wird. Das 1:4 in doppelter Überzahl war nur ein Tropfen auf den heissen Stein.

Im letzten Drittel trafen dann noch Pestoni und Noreau zum Schlussresultat. Ein guter Start in eine Woche, die wegweisend sein wird. Am Freitag steht das Gastspiel in Rapperswil an. Gewinnt man dieses, rückt man einen Rang vor. Und wenn dann gleich noch ein Sieg folgt beim Heimspiel gegen die Flyers, könnte der Rückstand auf den Strich plötzlich weniger als 10 Punkte betragen - etwas träumen darf erlaubt sein.

Spielbericht: Gabriel

 

Si. Der NLA-Vorletzte Ambri-Piotta verblüfft beim EV Zug mit einem 6:1 - dem höchsten Auswärtssieg in der laufenden Saison für die Tessiner.

Eine solide Defensivleistung um Goalie-Geburtstagskind Nolan Schaefer (33) reichte Ambri aus, einen phasenweise stümperhaften EVZ zu bodigen. Sechs verschiedene Spieler trafen für Ambri, das erst zum zweiten Mal in dieser Saison die Marke von einem halben Dutzend Torerfolgen erreichte.

Dem EV Zug missriet im ersten Heimspiel nach dem Abgang seines famosen NHL-Trios (Zetterberg, Brunner, Diaz) das Startdrittel in allen Belangen. Die Zentralschweizer ebneten mit einer kopflosen Spielweise den Tessinern den Weg zur frühen Vorentscheidung. Die Leventiner nutzten gegen die in der Abwehr stark ersatzgeschwächten Zuger (ohne Wozniewski, Blaser, Erni und Furrer) ihre Möglichkeiten resolut aus.

Topskorer Jason Williams im Powerplay sowie Adrian Trunz und Richard Park schossen für Ambri noch im Startdrittel eine 3:0-Führung heraus. Von Zug war anschliessend keine Reaktion sichtbar, Ambri baute die Führung später durch Treffer von Marc Schulthess, Inti Pestoni sowie Maxim Noreau gar noch auf 6:1 aus.





[ Ambri ] - [ Langnau ]

1:4 (1:2, 0:1, 0:1)
38. Runde - Sonntag, 13. Januar 2013
Valascia Ambri -- 5953 Zuschauer -- Koch, Prugger; Fluri, Müller

Tore: 9. Pestoni (Williams, Park) 1:0. 15. McLean (Pelletier, Simon Lüthi) 1:1. 19. Pelletier (Rytz, Bucher) 1:2. 30. El Assaoui (Sandro Moggi) 1:3. 52. Simon Moser 1:4.

Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 4mal 2 Minuten gegen die SCL Tigers.

Ambri-Piotta: Schaefer; Noreau, Schulthess; Kutlak, Sidler; Gobbi, Bonnet; Trunz, Casserini; Duca, Schlagenhauf, Pedretti; Pestoni, Park, Williams; Lachmatow, Miéville, Reichert; Raffainer, Mattia Bianchi, Donati.

SCL Tigers: Bäumle; Simon Lüthi, Reber; El Assaoui, Rytz; Christian Moser, Lardi; Lindemann; Simon Moser, Genazzi, Nüssli; Pelletier, McLean, Bucher; Sandro Moggi, Rexha, Claudio Moggi; Haas, Adrian Gerber, Leblanc.

Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Elias Bianchi (krank), Kobach, Grassi, Weber und Botta. SCL Tigers ohne Popovic, Brunner, Froidevaux, Jacquemet und Stettler (alle verletzt).



************************************

Heute Abend wurde ich den Eindruck nicht los, dass alle 5953 Zuschauer minus die 50 mitgereisten Langnauer das Gefühl hatten, dass es an diesem kühlen Sonntag ein Selbstläufer wird. Das begann mit der Carfahrt und den überschwänglich positiven Tipps auf unserem Wettformular. Das ging weiter im Stadion, als aus der Curva Sud eher ein laues Lüftchen an Stelle einer lauten Stosswelle kam. Und die Vollendung kam auf dem Eis.

Gleich von Beginn weg drückte Langnau. Ambri wusste dem nur wenig entgegen zu setzen. Die Angriffsauslösung funktionierte nur selten, Pässe kamen nicht an, Checks wurden nicht durchgezogen. Dass Ambri trotzdem 1:0 in Führung ging, trug nichts zur Besserung der Situation bei.

Langnau bestrafte diese Lethargie mit weiterhin starkem Forechecking, welches mit zwei Toren gegen Ende des ersten Drittels belohnt wurde.

Wer auf eine Reaktion wartete, wurde enttäuscht. Ambri blieb den knapp 6000 Zuschauern einiges schuldig an diesem Sonntag Nachmittag.

Eigentlich kam ich an heute Nachmittag in die Valascia, um zu sehen, wie Ambri in der Tabelle auf Rapperswil aufschliesst. So ist aber wenigstens der Heimvorteil in den Playouts nicht machbar. Und den besten Fall - den Einzug in die Playoffs - kann man so sowieso vergessen. Gut, dass man am Dienstag in Zug bereits eine Reaktion auf dieses schwache Spiel zeigen kann.

Spielbericht: Gabriel

 

Si. Entscheidenden Anteil am erst vierten Auswärtserfolg der Langnauer in dieser Saison hatte Pascal Pelletier. Beim 1:1 (15.) bediente der Kanadier seinen Landsmann Kurtis McLean im Slot, gut dreieinhalb Minuten später erzielte er nach einem Abpraller das 2:1. Es war für Pelletier der elfte Treffer in den letzten elf Partien. Verteidiger Sami El Assaoui (30.), der nach einer schönen Aktion per Backhand seinen ersten NLA-Treffer schoss, und Simon Moser (52.) entschieden die Begegnung mit zwei weiteren Toren. Für das einzige Tor der Gastgeber zeichnete in der 9. Minute Inti Pestoni verantwortlich.

Langnau realisierte den vierten Auswärtssieg in Serie gegen Ambri und revanchierte sich für die 0:4-Heimniederlage vom vergangenen Dienstag. Der Tessiner Goalie Nolan Schaefer war zuvor bereits beim 2:0 gegen Lugano ohne Gegentreffer geblieben, nun ging seine Ungeschlagenheit nach 135:04 Minuten zu Ende. Dennoch war er der beste Akteur seiner Mannschaft.





[ Langnau ] - [ Ambri ]

0:4 (0:1, 0:2, 0:1)
2. Runde - Dienstag, 8. Januar 2013
Ilfishalle Langnau -- 5029 Zuschauer -- Kurmann, Reiber; Dumoulin, Zosso

Tore: 15. Noreau (Miéville, Lakhmatov) 0:1. 21. (20:53) Jason Williams (Park, Pestoni) 0:2. 38. Jason Williams (Pestoni, Noreau) 0:3. 46. Jason Williams (Pedretti, Miéville/Ausschluss Kim Lindemann) 0:4.

Strafen: 2mal 2 plus 5 Minuten (Kim Lindemann) plus Spieldauer (Kim Lindemann) gegen Langnau, 5mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.

Langnau: Bäumle; El Assaoui, Philippe Rytz; Simon Lüthi, Reber; Lardi, Christian Moser; Pelletier, Kurtis McLean, Tobias Bucher; Genazzi, Froidevaux, Simon Moser; Leblanc, Rexha, Sterchi; Lukas Haas, Adrian Gerber, Kim Lindemann.

Ambri-Piotta: Schaefer; Noreau, Schulthess; Kutlak, Sidler; Gobbi, Julien Bonnet; Casserini; Pestoni, Park, Jason Williams; Lachmatow, Miéville, Reichert; Duca, Schlagenhauf, Elias Bianchi; Raffainer, Mattia Bianchi, Pedretti; Donati.

Bemerkungen: Langnau ohne Adrian Brunner, Popovic, Nüssli, Valentin Lüthi, Claudio Moggi, Sandro Moggi und Jacquemet, Ambri-Piotta ohne Kobach, Grassi, Tim Weber, Botta (alle verletzt) und Trunz (krank). - Pfostenschuss Mattia Bianchi (3.).



************************************
Si. Der Effekt des Trainerwechsels ist bei den SCL Tigers verpufft. Nach drei Siegen unter Alex Reinhard kassierten die Langnauer beim 0:4 gegen Ambri-Piotta die vierte Niederlage in Folge. 

Das Nachholspiel der 2. NLA-Runde spiegelte die Ranglistensituation genau. Dass der Letzte gegen den Zweitletzten spielte, war nicht zu übersehen. Dem erschreckend schwachen Heimteam muss vor allem zu denken geben, dass die Differenz auf Rang 11 nach der elften Niederlage im 16. Spiel in der Ilfishalle bereits 14 Punkte beträgt. Die Tigers genügten den Ansprüchen, selbst auf bescheidenem Niveau, nie. Sie begingen im vierten von sechs Duellen mit Ambri schwere Fehler vor den ersten beiden Gegentoren, offensiv waren sie äusserst harmlos (nur drei gute Chance in 60 Minuten).

Ambri, das den Schwung aus dem 2:0-Derbysieg vom Sonntag gegen Lugano sichtbar mitnehmen konnte, nützte die Schwächen der Emmentaler resolut aus. Vor den ersten beiden Gegentreffern konnte Verteidiger Philippe Rytz jeweils nicht entscheidend klären, Maxime Noreau mit seinem ersten Tor seit über zwei Monaten (15.) und Jason Williams (21.) trafen für Ambri. Den erst vierten Auswärtssieg der Leventiner stellte später Williams praktisch im Alleingang sicher. Der Kanadier kam zu seinem ersten Hattrick auf Schweizer Eis.





[ Ambri ] - [ Lugano ]

2:0 (1:0, 1:0, 0:0)
36. Runde - Sonntag, 6. Januar 2013
Valascia Ambri -- 6500 Zuschauer (ausverkauft) -- Kämpfer; Rochette; Arm, Küng

Tore: 3. Mattia Bianchi (Raffainer) 1:0. 25. Reichert (Lachmatow, Miéville) 2:0. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Ambri, 3mal 2 Minuten gegen Lugano. - PostFinance-Topskorer: Williams; Metropolit.

Ambri-Piotta: Schaefer; Noreau, Schulthess; Kutlak, Sidler; Gobbi, Bonnet; Casserini; Pestoni, Park, Williams; Elias Bianchi, Schlagenhauf, Duca; Lachmatow, Miéville, Reichert; Raffainer, Mattia Bianchi, Pedretti.

Lugano: Manzato; Ulmer, Vauclair; Heikkinen, Nodari; Schlumpf, Hirschi; Kostner, McLean, Jordan Murray; Ruefenacht, Metropolit, Rosa; Simeon, Conne, Profico; Pivron, Kamber, Reuille; Kienzle.

Bemerkungen: Ambri ohne Höhener, Botta, Weber, Grassi, Kobach (alle verletzt) sowie Trunz (krank), Lugano ohne Brady Murray, Blatter, Steiner, Morant, Domenichelli (alle verletzt). 23. Lattenschuss von Noreau. 38. Pfostenschuss von Duca. 59. Timeout von Lugano, ab 58:40 ohne Goalie. 60. (59:40) Pfostenschuss von Heikkinen.



************************************
Si. Ambri stellt Lugano im ersten Spiel nach dem Ende des NHL-Lockouts vor unlösbare Probleme: 2:0 besiegt der NLA-Vorletzte den Rivalen im Tessiner Derby. Es war der 1000. Meisterschaftssieg für den HCAP seit Bestehen 1937. Matchwinner für Ambri ist Goalie Nolan Schaefer.

In der zum dritten Mal ausverkauften Valascia sorgten Mattia Bianchi (3.) und Marc Reichert (25.) für die Highlights Ambris. Lugano, nach wie vor und entgegen den Vorgaben der Klubleitung in den zähen Kampf um die letzten Playoff-Plätze involviert, reagierte zwar, scheiterte aber pausenlos am überragenden US-Keeper Nolan Schaefer.
Luganos Bilanz im Derby ist nach einer zuvor knapp zweijährigen Siegserie in der aktuellen Meisterschaft nur noch ausgeglichen: Bereits im November waren die "Bianconeri" ein erstes Mal ausgeglitten.

Anmerkungen Fipo:
Es gab bestimmt schon aufgregendere Derbys zu sehen. Nach den beiden Kanterniederlagen zu Beginn des Jahres zeigte der HCAP aber eine kämpferische und disziplinierte Leistung und gewann nicht unverdient mit 2:0. Nach bereits 13 Gegentoren im neuen Jahr, steigerte sich Ambri vor allem in der Defensive. Prunkstück der Defensive war zweifellos Nolan Schäfer, welcher ein paar Klasse-Paraden zeigte. 

Nach dem missglückten Jahresstart war dieser Sieg sehr wichtig. Umso mehr, da es sich dabei um ein Derby handelte. Obwohl es in diesen Spielen auch nur drei Punkte zu holen gibt, sind solche Siege immer besonders wertvoll für die Moral und die Stimmung in der Leventina. Es ist bereits der zweite Derby-Sieg unter Pelletier. Wir erinnern uns schmerzlich daran, dass der HCAP letzte Saison kein einziges Derby für sich entscheiden konnte.

In der bereits zum dritten Mal in Folge ausverkauften Valascia wurden noch die beiden NHL-Stars Cory Schneider und Matt Duchene verabschiedet. Im Interview mit dem Tessiner Fernsehen zeigten sie sich immer noch stark beeindruckt von der Stimmung in der Valascia. Sie werden zuhause so einiges zu erzählen haben und den HCAP immer in ihren Herzen tragen.





[ Fribourg ] - [ Ambri ]

7:3 (2:0, 3:2, 2:1)
37. Runde - Samstag, 5. Januar 2013
BCF Arena -- 6700 Zuschauer -- Popovic; Abegglen, Rohrer

Tore: 10. Kwiatkowski (Desharnais, Dubé/Ausschlüsse Raffainer, Reichert) 1:0. 13. Knoepfli (Hasani, Desharnais) 2:0. 25. Sprunger (Benny Plüss, Bykow) 3:0. 29. Sprunger (Bykow, Marc Abplanalp) 4:0. 31. Jason Williams (Park, Kutlak) 4:1. 39. Schlagenhauf (Lachmatow, Trunz) 4:2. 40. (39:42) Sprunger (Bykow) 5:2. 46. Sprunger (Bykow, Benny Plüss) 6:2. 58. Duca (Kutlak, Miéville/Ausschluss Schilt) 6:3. 60. Ngoy (Hasani, Knöpfli) 7:3.

Strafen: je 5mal 2 Minuten.

Fribourg: Benjamin Conz; Ngoy, Birbaum; Heins, Schilt; Kwiatkowski, Marc Abplanalp; Sebastian Sutter; Hasani, Desharnais, Knoepfli; Sprunger, Bykow, Benjamin Plüss; Brügger, Dubé, Gamache; Cadieux, Botter, Tristan Vauclair; Merola.

Ambri-Piotta: Schaefer; Noreau, Kobach; Trunz, Schulthess; Gobbi, Kutlak; Julien Bonnet; Duca, Park, Jason Williams; Lachmatow, Schlagenhauf, Reichert; Pestoni, Miéville, Pedretti; Raffainer, Mattia Bianchi, Elias Bianchi; Donati.

Bemerkungen: Fribourg ohne Jeannin, Lukas Gerber, Loeffel (verletzt) und Mauldin, Ambri-Piotta ohne Cory Schneider, Duchene (alle überzählige Ausländer), Höhener, Grassi, Tim Weber, Botta (alle verletzt) und Sidler (krank). - Timeout Ambri-Piotta (13.). - Pfostenschüsse Kutlak (38.), Noreau (51.), Schulthess (56.).



************************************
Si. Die Partie geriet zu einem Spaziergang, obwohl die Leventiner im Gegensatz zu Fribourg (4:2-Auswärtssieg in Kloten) ausgeruht ins Spiel steigen konnten. Gottéron führte nach 13 Minuten mit 2:0 und nach 28 Minuten schon 4:0. Mit dem Kantersieg vor Augen begannen die Freiburger dann zu sehr zaubern, was dem HC Ambri-Piotta bis zur 40. Minute zwei Tore zum 2:4 und einen Pfostenschuss durch Zdenek Kutlak ermöglichte. Das Heimteam reagierte aber umgehend und schraubte bis zur 46. Minute das Skore wieder auf 6:2 hoch.

Mann des Spiels war Julien Sprunger. Der Schweizer Internationale erzielte vom 2:0 bis zum 6:2 nach drei Hattricks zum ersten Mal vier Goals in der NLA.

Beim HC Ambri-Piotta hütete erstmals wieder Nolan Schaefer das Tor. Die Lockout-Stars Cory Schneider (Vancouver) und Matt Duchene (Colorado) sahen in Fribourg nur zu, nachdem sich beide dazu entschieden hatten, Anfang nächster Woche zur Vorbereitung allfälliger NHL-Trainingslager in die Heimat zurückzufliegen. Sowohl Schneider wie Duchene wollen aber in die Leventina zurückkehren, sollte die NHL-Saison abgesagt werden.





[ Ambri ] - [ Davos ]

1:6 (0:3, 1:1, 0:2)
35. Runde - Mittwoch, 2. Januar 2013
Valascia Ambri -- 6500 Zuschauer (ausverkauft) -- Eichmann; Flury, Müller

Tore: 5. Sven Ryser (Steinmann, Schommer) 0:1. 17. Sciaroni (Dino Wieser, Back) 0:2. 19. Schommer (Steinmann, Schneeberger) 0:3. 24. Miéville (Pedretti, Noreau) 1:3. 32. Marha (Thornton) 1:4. 42. Eriksson (Taticek, Hofmann) 1:5. 52. Bürgler (Thornton, Schneeberger) 1:6.

Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 3mal 2 Minuten gegen Davos.

Ambri-Piotta: Schneider; Gobbi, Bonnet; Noreau, Kobach; Trunz, Schulthess; Kutlak, Sidler; Pestoni, Miéville, Pedretti; Botta, Park, Duchene; Duca, Schlagenhauf, Reichert; Raffainer, Tim Weber, Elias Bianchi.

Davos: Genoni; Joggi, Forster; Ramholt, Alatalo; Back, Schneeberger; Sciaroni, Reto von Arx, Dino Wieser; Hofmann, Taticek, Eriksson; Bürgler, Marha, Thornton; Sven Ryser, Steinmann, Schommer.

Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Williams, Croce, Casserini, Lachmatow, Daniele Grassi, Donati, Mattia Bianchi (alle überzählig), Höhener und Dotti (beide verletzt), Davos ohne Grossmann, Jan von Arx, Guggisberg, Rizzi, Corsin Camichel, Reymondin und Nash (alle verletzt), Samuel Guerra und Sieber (beide U20-WM), Sykora (überzählig) - Pfosten: 32., 55. Duchene. - Latte: 15. Schlagenhauf. - Verletzt ausgeschieden: 5. Tim Weber, 38. Botta.



************************************

Si. Josef Marha liess in der 32. Minute mit dem Treffer zum 4:1 keine Zweifel mehr am Sieg der Gäste aufkommen. Ambri verpasste mit insgesamt drei Schüssen an die Torumrandung (zweimal Duchene) und einem unzureichenden Powerplay ein besseres Resultat nach zuvor zwei Siegen in Folge vor der Festtags-Pause.

Davos trat mit insgesamt elf Spielern an, die ihr sechstes Spiel in den letzten sieben Tagen für den HCD bestritten. Der am Spengler-Cup überzählig und damit spielfrei gewesene Patrick Schommer glänzte mit einem Tor und einem Assist für den Rekordmeister.

Das bei Davos spielende Ambri-Eigengewächs Grégory Sciaroni war in den ersten fünf Minuten gleich zweimal mit einer Zweiminuten-Strafe belegt worden. Sciaroni revanchierte sich mit dem Tor zum 2:0 in der 17. Minute. Ambri hatte davor seinen Ruf als schwächstes Überzahl-Team der Liga zementiert; Marco Pedretti und Marc Reichert vergaben im ersten Powerplay die besten Möglichkeiten zur Führung.





[ Ambri ] - [ Biel ]

5:4 (0:1, 1:2, 3:1, 0:0) n.P.
33. Runde - Sonntag, 23. Dezember 2012
Valascia Ambri -- 6500 Zuschauer (ausverkauft) -- Koch, Wiegand; Brunner, Wüst

Tore: 7. Gloor (Gaetan Haas) 0:1. 21. (20:18) Lachmatow (Park, Reichert) 1:1. 33. Dario Trutmann (Micflikier) 1:2. 39. Kane (Berra/Ausschluss Botta) 1:3. 45. Jason Williams (Pestoni, Duchene) 2:3. 56. Kane (Seguin, Micflikier/Ausschluss Reichert) 2:4. 57. Duchene (Jason Williams, Kutlak) 3:4. 60. (59:20) Kutlak (Miéville, Gobbi/Ausschluss Duchene!) 4:4 (ohne Torhüter). - Penaltyschiessen: Park 1:0, Marc Wieser - (Latte); Jason Williams -, Micflikier -; Duchene -, Seguin -; Miéville 2:0, Kane 2:1; Pestoni -, Pouliot -.

Strafen: 7mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 4mal 2 Minuten gegen Biel.

Ambri-Piotta: Cory Schneider; Gobbi, Höhener; Kutlak, Sidler; Trunz, Schulthess; Kobach; Lachmatow, Park, Reichert; Botta, Duchene, Jason Williams; Pestoni, Miéville, Pedretti; Raffainer, Tim Weber, Elias Bianchi; Mattia Bianchi.

Biel: Berra; Dario Trutmann, Huguenin; Kparghai, Dominic Meier; Grieder, Wellinger; Cadonau, Gossweiler; Seguin, Peter, Micflikier; Kane, Pouliot, Ehrensperger; Marc Wieser, Kellenberger, Tschantré; Gaetan Haas, Gloor, Füglister.

Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Schlagenhauf, Duca (beide verletzt) und Noreau, Biel ohne Beaudoin (beide überzählige Ausländer), Spylo, Untersander,Wetzel und Lauper (alle verletzt). Höhener verletzt ausgeschieden (13.). - Timeout: Ambri-Piotta (52.); Biel (58.). - Pfostenschuss Pouliot (55.).



************************************
Was für einen Vorweihnachts-Abend durften die 6500 Zuschauer in der übervollen Valascia erleben. Die beiden Teams zeigten an diesem Abend alles was das Eishockey zu bieten hat. Tore, Checks, Kampf, Krampf und noch vieles mehr. Aber der Reihe nach.

Ambri startete stark, hatte die lange Heimfahrt nach dem hart erkämpften Sieg in Genf gut verdaut. Mit Berra stand ihnen aber ein wie immer starker Goalie im Weg. Die Bieler brauchten einen Moment, um ins Spiel zu finden, münzten aber die erste richtig grosse Chance gleich in ein Tor um. Gloor schloss eine schöne Kombination ab.

Ein weiterer Rückschlag mussten die Leventiner fünf Minuten später hinnehmen. Martin Höhener, erst am Vorabend wieder zurück von seiner Hirnerschütterung, prallte ohne Fremdeinwirkung unglücklich mit den Beinen voran in die Bande - Verdacht auf eine schwere Knieverletzung. Er musste mit der Barre vom Eis getragen werden.

Die Teams neutralisierten sich danach bis zur ersten Pause grösstenteils, weshalb der 0:1-Rückstand bis zur Sirene bestehen blieb.

Die Kinder im Stadion waren sehr ungeduldig, wollten sie doch ihre Teddies auf das Eis werfen. Sie wurden nach nur 18 Sekunden im zweiten Drittel erlöst. Reichert setzte erfolgreich nach, nachdem Park mit einem Energieanfall die Scheibe vor das Tor brachte. Es regnete Teddies. Die längere Aufräum-Pause schien aber am Drive der Tessiner nichts zu ändern. Unentwegt stürmten sie auf das Tor von Berra los - ohne jedoch zu reüssieren. Nach 30 Minuten hätte es 4 oder 5:1 lauten müssen.

Und wie es so ist, wenn du sie selber nicht machst, kriegst du sie später. Zwei kapitale Fehler führten zu einer 1:3-Pausenführung der Gäste. Zuerst nutzte Truttmann einen Fehler in der Verteidigung und dann bewies Berra seine Klasse, indem er im Powerplay bemerkte, dass der gesamte Ambri-Block wechselt und setzte Kane perfekt ein.

Die Valascia in Schockstarre - bis zur 45. Minute. Da war es wiederum das vehemente Nachstochern, welches belohnt wurde. Williams konnte wieder verkürzen - die jungen Schiris Koch und Wiegand gaben den Treffer nach langer Videokonsultation.

Aber wer jetzt einen Ansturm der Leventiner erwartete, wurde enttäuscht. Denn die Bieler spielten ein konsequentes Forechecking und erzwangen viele Scheibenverluste. Der Druck war so gross, dass Ambri bei doppelter Überzahl eine Strafe hinnehmen musste. Die Bieler nutzten diese Chance gnadenlos aus und erzielten 5 Minuten vor Schluss den vermeintlichen Siegestreffer.

Die Bieler Fans zündeten Fackeln, waren überzeugt, dass die drei Punkte ihre waren. Das war aber zu früh. Nur 60 Sekunden später verkürte Duchene mittels schön heraus gespieltem Treffer wieder auf ein Tor.

Dann aber leistete sich eben dieser Lockout-Stürmer einen Fehler und hielt seinen Gegenspieler illegal zurück. Zwei Minuten gegen den Kanadier - genau zwei Minuten vor Schluss. Alle glaubten an die Entscheidung, nur die Mannschaft auf dem Eis nicht. Sie stürmte auf das Tor von Berra los, als ob sie in Überzahl wären. Und siehe da, sie wurden belohnt. Als sich Cory Schneider eben auf den Weg auf die Bank machte, drückte Kutlak ab und überraschte den sonst sicheren Berra zum Ausgleich. Die Valascia rockte.

In der Verlängerung mussten die Leventiner nochmals mit einem Mann weniger antreten, wehrten sich aber wieder erfolgreich. So musste die Lotterie entscheiden. Zum Teil wurde gezaubert (Park, Kane), zum Teil etwas übertrieben (Duchene). Aber am Schluss behielt das Heimteam die Oberhand. Dank Treffern von Park und Miéville und ein paar super Paraden von Schneider beschenkte unsere Squadra dell Cuore uns mit einem 5-Punkte-Wochenende.

Ich kann die nächsten Spiele im 2013 kaum erwarten, wenn wieder Tore, Checks, Kampf und Krampf geboten werden.

Spielbericht: Gabriel

 

Si.  Dank des einen gewonnenen Punkts darf der EHC Biel Weihnachten und Silvester auf einem Playoff-Platz feiern. Aber zwei weitere Punkte liessen die Seeländer in der ausverkauften Valascia-Eishalle liegen. Den 4:4-Ausgleich nach 59:20 Minuten durch Zdenek Kutlak kassierten die Bieler mit einem Mann mehr auf dem Eis. In der Verlängerung vergaben die Bieler eine weitere Powerplay-Chance (mit vier gegen drei Feldspieler). Im Penaltyschiessen sicherten schliesslich Richard Park und Alain Miéville dem HC Ambri-Piotta den nicht mehr erwarteten Heimsieg.

Überschattet wurde Ambris Sieg vom frühen Ausfall des vom SC Bern ausgeliehenen Verteidigers Martin Höhener. Erst am Samstag hatte Höhener in Genf sein Comeback nach einer längeren Verletzungspause gegeben. 20 Stunden später stürzte er nach zwölf Minuten ohne gegnerische Einwirkung und ungebremst in die Bande. Höhener musste auf einer Bahre abtransportiert werden.





[ Servette ] - [ Ambri ]

3:4 (2:1, 0:1, 1:2)
34. Runde - Samstag, 22. Dezember 2012
les Vernets Servette -- 7089 Zuschauer (ausverkauft) -- Prugger; Espinoza, Köhler

Tore:  8. Bezina (Romy, Yannick Weber/Ausschluss Noreau) 1:0. 16. (15:57) Jason Williams (Duchene, Trunz) 1:1. 17. (16:27) Simek (Romy, Vukovic) 2:1. 39. Williams (Kutlak, Duchene/Ausschluss Walker) 2:2. 44. Simek 3:2. 46. Duchene (Jason Williams, Botta) 3:3. 54. Sidler (Kutlak) 3:4.

Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Genève-Servette, 3mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.

Servette: Tobias Stephan; Vukovic, Bezina; Mercier, Kamerzin; Yannick Weber, Gautschi; Gian-Andrea Randegger; Dan Fritsche, Romy, Picard; Simek, Paul Savary, Ryan Keller; Rivera, Walker, Fata; Roland Gerber, Berthon, Samuel Friedli; John Fritsche.

Ambri-Piotta: Cory Schneider; Noreau, Kobach; Kutlak, Sidler; Gobbi, Höhener; Trunz, Schulthess; Botta, Duchene, Jason Williams; Lachmatow, Miéville, Pedretti; Duca, Schlagenhauf, Reichert; Raffainer, Tim Weber, Elias Bianchi.

Bemerkungen: Genève-Servette ohne Almond, Salmelainen und Walsky, Ambri-Piotta ohne Pestoni (alle verletzt) und Park (überzähliger Ausländer). - Timeout Servette (58.).

************************************
Si.  Nach zuletzt bloss zwei Siegen aus sieben Spielen muss Servette über die Festtage über die Bücher.

Der HC Ambri-Piotta stahl die Punkte in der vollen Les-Vernets-Halle nicht. Die Servettiens zeigten eine Minimalleistung, die letztlich nicht ausreichte. Die Genfer begannen die Partie noch entschlossen. Den zweiten Abschnitt verschlief Servette aber. Schon dass die Genfer dreimal in Führung gingen und bis zur 46. Minute fast permanent vorne lagen, widerspiegelte den Spielverlauf schlecht. Mit zwei Toren im Schlussabschnitt innerhalb von acht Minuten vom 2:3 zum 4:3 fand Ambri-Piotta aber doch noch den Weg zum Sieg.

Zum Matchwinner für die Leventiner, die vorher achtmal in Serie gegen Servette verloren hatten, avancierte Matt Duchene. Der Lockout-Jungstar von Colorado Avalanche, der in Ambri einen Billigvertrag über drei Spiele samt Spengler-Cup-Versicherung unterzeichnet hat, bereitete die ersten beiden Goals von Ambri vor. Den wichtigen 3:3-Ausgleich in der 46. Minute erzielte Duchene selber. Nur bei Patrick Sidlers Siegtor nach 54 Minuten stand Duchene nicht auf dem Eis.





[ Langnau ] - [ Ambri ]

4:0 (1:0, 2:0, 1:0)
32. Runde - Dienstag, 18. Dezember 2012
Ilfishalle Langnau -- 5130 Zuschauer -- Stricker; Dumoulin, Zosso

Tore: 19. Simon Moser (Genazzi, Froidevaux) 1:0. 28. Kurtis McLean (Claudio Moggi/Ausschluss Adrian Gerber!) 2:0. 40. (39:26) Simon Moser (Froidevaux, Leblanc/Ausschluss Noreau) 3:0. 57. Pelletier (Claudio Moggi, Kurtis McLean) 4:0. 

Strafen: 5mal 2 Minuten gegen die SCL Tigers, 4mal 2 plus 10 Minuten (Miéville) gegen Ambri-Piotta.

SCL Tigers: Bäumle; El Assaoui, Philippe Rytz; Simon Lüthi, Reber; Lardi, Christian Moser; Pelletier, Kurtis McLean, Claudio Moggi; Genazzi, Froidevaux, Simon Moser; Lukas Haas, Adrian Gerber, Kim Lindemann; Leblanc, Rexha, Tobias Bucher; Sterchi.

Ambri-Piotta: Schneider; Noreau, Kobach; Gobbi, Sidler; Trunz, Schulthess; Julien Bonnet; Botta, Park, Williams; Duca, Schlagenhauf, Reichert; Elias Bianchi, Duchene, Raffainer; Pestoni, Miéville, Pedretti; Tim Weber.

Bemerkungen: SCL Tigers ohne Ennis, Spurgeon, Popovic, Adrian Brunner, Sandro Moggi, Jacquemet, Tom Gerber und Valentin Lüthi (alle verletzt), Ambri-Piotta ohne Kutlak, Casserini, Donati, Lachmatow, Grassi und Mattia Bianchi (alle überzählig). NLA-Debüt von Matt Duchene (Ka). Lattenschuss Park (14.). Genazzi verletzt ausgefallen (59:43).


************************************
Si. Unter dem neuen Trainerduo Alex Reinhard/Konstantin Kuraschew kehren die SCL Tigers zum Siegen zurück. Die Emmentaler gewinnen gegen Ambri-Piotta erstaunlich problemlos 4:0.

Zumindest kurzfristig hat der Trainerwechsel bei den Landauern seine Wirkung nicht verfehlt. Zum ersten Langnauer Sieg nach zuletzt acht Niederlagen in Serie steuerte Simon Moser zwei Tore bei. Erst überlistete der lange Zeit verletzte Schweizer Internationale Ambris NHL-Keeper Cory Schneider mit einem wunderschönen Backhand-Lupfer über die Schulter zum 1:0. Und 34 Sekunden vor der zweiten Pause schoss Moser im Powerplay das entscheidende 3:0. Daneben trafen auch die oft kritisierten Ausländer Kurtis McLean (in Unterzahl) und Pascal Pelletier. Goalie Thomas Bäumle feierte zudem den ersten Shutout der Saison.

Ambri, bei dem der Lockout-Kanadier Matt Duchene von den Colorado Avalanche sein (unauffälliges) Debüt gab, trat fehleranfällig und äusserst matt auf. Ihre bestes Phase besassen die Tessiner im ersten Drittel.

Trotz des Erfolges im Kellerduell bleibt Langnau abgeschlagen am Tabellenende. Immerhin konnten die Tiger mit dem erst sechsten Saisonsieg den Rückstand auf den Zweitletzten Ambri auf zehn Punkte verkürzen.




[ Ambri ] - [ Zug ]

4:1 (2:0, 1:1, 1:0)
31. Runde - Samstag, 8. Dezember 2012
Valascia Ambri -- 4897 Zuschauer -- Küng, Prugger; Espinoza, Kohler

Tore: 2. Botta (Williams, Noreau) 1:0. 14. Sidler (Pestoni, Miéville/Ausschluss Kobach, Zetterberg) 2:0. 34. Park (Reichert, Noreau/Ausschluss Herzog) 3:0. 38. Damien Brunner (Zetterberg, Diaz) 3:1. 47. Botta (Williams, Park) 4:1.

Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 3mal 2 plus 10 Minuten (Omark) gegen Zug. - PostFinance-Topskorer: Williams; Damien Brunner.

Ambri-Piotta: Schneider; Gobbi, Kutlak; Noreau, Kobach; Trunz, Schulthess; Sidler; Duca, Schlagenhauf, Reichert; Botta, Park, Williams; Pestoni, Miéville, Pedretti; Raffainer, Tim Weber, Elias Bianchi.

Zug: Markkanen; Diaz, Chiesa; Helbling, Fischer; Andreas Furrer; Fabian Schnyder, Holden, Casutt; Damien Brunner, Zetterberg, Omark; Suri, Fabian Sutter, Martschini; Herzog, Fabian Lüthi, Sven Lindemann; Schneuwly.

Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Lachmatow (verletzt), Casserini (krank), Zug ohne Blaser, Lammer, Christen, Erni und Rossi (alle verletzt).


************************************
si. Ambri beendet mehrere Durststrecken.

Ambri-Piotta kommt im vierten Saisonduell gegen den EV Zug zum zweiten Sieg. Den 4:1-Erfolg im "Gotthard-Derby" verdienen sich die Leventiner mit einer ihrer besten Saisonleistungen.

Roman Botta glänzte als Doppeltorschütze. Ambris kanadischer Topskorer Jason Williams sowie Landsmann Maxim Noreau bereiteten je zwei Treffer vor. Mit dem US-Flügel Richard Park kam auch der dritte nordamerikanische Feldspieler in den Reihen des Nordtessiner Dorfklubs zu zwei Skorerpunkten.

Gleich mehrere Durststrecken beendeten die Leventiner mit ihrem Erfolg über die Zentralschweizer. Nachdem Ambri-Piotta die fünf vorangegangenen Spiele ohne Powerplaytor geblieben war, sorgte Park (34.) mit dem 3:0 in Überzahl und seinem sechsten Saisontor für die Vorentscheidung. Verteidiger Patrick Sidler erzielte mit dem 2:0 sein zweites Saisontor. Roman Botta löschte mit seinen Saisontreffern 2 und 3 zum 1:0 (2.) beziehungsweise 4:1 (47.) eine persönliche Torflaute von neun Spielen.

Beim Heimteam beeindruckte vorab auch Goalie Cory Schneider. Der amerikanische NHL-Keeper der Vancouver Canucks mit Schweizer Pass nähert sich nach kurzer Angewöhnung seiner Topform. Nachdem er bereits am Vorabend bei der 0:1-Niederlage von Ambri in Bern überzeugt hatte, zeichnete er sich am Samstag wiederholt gegen die hochkarätige EVZ-Toplinie mit Damien Brunner, Henrik Zetterberg und Linus Omark aus. Insgesamt stoppte Schneider 39 Schüsse, wobei er sich auch in einer doppelten Überzahlphase der Gäste von 61 Sekunden Dauer beim Stande von 4:1 nicht bezwingen liess. 



[ Bern ] - [ Ambri ]

1:0 (0:0, 1:0, 0:0)
30. Runde - Freitag, 7. Dezember 2012
PostFinance Arena -- 16260 Zuschauer -- Massy; Arm, Küng

Tor: 38. Vermin (Ritchie, Josi/Ausschlüsse Berger; Pestoni) 1:0.

Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Bern, 3mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta. - PostFinance-Topskorer: Tavares; Williams.

 Bern: Bührer; Roche, Streit; Kinrade, Gerber; Josi, Furrer; Jobin; Vermin, Ritchie, Tavares; Neuenschwander, Plüss, Rüthemann; Bertschy, Gardner, Scherwey; Berger, Randegger, Rubin.

Ambri-Piotta: Schneider; Noreau, Kobach; Gobbi, Kutlak; Trunz, Schulthess; Weber, Sidler; Botta, Park, Williams; Pestoni, Mieville, Pedretti; Duca, Schlagenhauf, Reichert; Raffainer, Mattia Bianchi, Elias Bianchi.

Bemerkungen: Bern ohne Hänni (verletzt) und Danielsson (überzähliger Ausländer). Ambri ohne Lachmatow (verletzt) und Casserini (krank). - 37. Lattenschuss Williams.- Ambri ab 59:40 ohne Goalie. - Timeout Ambri (59:57).


************************************
si. Ohne zu überzeugen, feiert Bern den fünften Sieg in den letzten sechs Spielen. Die Berner setzen sich gegen Ambri-Piotta zu Hause mit dem Fussball-Resultat von 1:0 durch.

Nachdem der SCB bei den ersten beiden Saisonsiegen gegen Ambri jeweils fünf Tore (5:3, 5:1) erzielte hatte, tat er sich diesmal in der Offensive äusserst schwer. Die Gastgeber waren zwar überlegen - das Schussverhältnis lautete 41:19 -, sie spielten jedoch zu kompliziert. Den goldenen Treffer erzielte Joël Vermin in der 38. Minute; für den 20-jährigen Stürmer war es bereits das achte Tor in dieser Spielzeit. Kurz zuvor hatte Ambris Topskorer Jason Williams nur die Latte getroffen - Head-Schiedsrichter Didier Massy schaute sich die Bilder von dieser Szene lange an.

Deshalb war der Berner Sieg auch etwas glücklich. Bereits in der 5. Minute hatte der Tessiner Raeto Raffainer eine Topchance zur Führung, als er in Unterzahl alleine auf Marco Bührer losziehen konnte, jedoch den Puck nicht am SCB-Keeper vorbei brachte. Bührer feierte seinen dritten Shutout in dieser Saison und den 79. in der NLA insgesamt.

Sehr stark spielte auch NHL-Goalie Cory Schneider, der zum dritten Mal das Tor von Ambri hütete. Den Gästen, die zum sechsten Mal in den letzten sieben Spielen verloren, gelang zum vierten Mal in dieser Saison kein Treffer. 



[ ZSC ] - [ Ambri ]

4:1 (1:0, 3:1, 0:0)
42. Runde - Dienstag, 4. Dezember 2012
Hallenstadion Zürich -- 8107 Zuschauer -- Wiegand; Kaderli, Wüst

Tore: 11. Ambühl 1:0. 23. Shannon (Brown) 2:0. 27. Park (Botta, Kutlak) 2:1. 29. Bärtschi (Monnet, Ambühl, Strafe angezeigt) 3:1. 33. Brown (Shannon, Seger) 4:1.

Strafen: 2mal 2 Minuten gegen ZSC Lions, 3mal 2 Minuten gegen Ambri.

ZSC Lions: Flüeler; Seger, Lashoff; Blindenbacher, Geering; Stoffel, Schnyder; Maurer; Brown, Shannon, Cunti; Bärtschi, Ambühl, Monnet; Baltisberger, Schäppi, Widmer; Kenins, Trachsler, Zangger.

Ambri-Piotta: Schneider; Noreau, Kobach; Kutlak, Sidler; Bonnert, Schulthess; Gobbi, Trunz; Botta, Park, Williams; Pestoni, Miéville, Pedretti; Raffainer, Tim Weber, Elias Bianchi; Duca, Schlagenhauf, Reichert.

Bemerkungen: ZSC Lions ohne Tambellini, Bastl und Wick (alle verletzt) und Bühler (krank). Ambri ohne Höhener und Lachmatow (beide verletzt), Mattia Bianchi und Casserini (beide krank), Croce, Grassi, Dotti und Donati (alle überzählig). 32. Pfostenschuss von Monnet.


************************************
Si. Nach dem 5:1 in Lugano bezwingt der Meister ZSC Lions mit Ambri auch den zweiten Tessiner NLA-Verein innert vier Tagen problemlos.

Andres Ambühl, der mit einer Rückkehr nach Davos liebäugelt, mt einem Solo bewerkstelligte die Tor-Ouvertüre im Startdrittel, das noch ausgeglichen verlief. Im Mittelakt erhöhte der ZSC die Kadenz und baute den Vorsprung durch Ryan Shannon, Patrik Bärtschi und Dustin Brown bei einem Gegentor von Richard Park auf 4:1 aus. In diesem starken Mitteldrittel traf Monnet überdies den Pfosten. Ambri konnte sich bei seinem NHL-Hüter Cory Schneider bedanken, dass es nicht noch höher in Rückstand geriet. Im Schlussdrittel verwalteten die Zürcher den Vorsprung. Das Schussverhältnis von 39:28 für den ZSC und die detaillierte Auswertung von 9:12 in den letzten 20 Minuten widerspiegeln die Spielanteile in diesem Match. Ambri vermochte die fünfte Awayniederlage nicht abzuwenden. Die vom "Giornale del Popolo" angekündigten Verstärkungen von Thomas Deruns (SC Bern) und Fabian Sutter (Zug) wären dringend notwendig.




[ Ambri ] - [ Rapperswil ]

4:3 (1:1, 0:1, 3:1)
27. Runde - Sonntag, 2. Dezember 2012
Valascia Ambri -- 5497 Zuschauer -- Kurmann, Dumoulin, Zosso

Tore: 5. Schlagenhauf (Reichert, Duca) 1:0. 13. Sejna (Gmür, Wichser) 1:1. 37. Earl (Walser, Spezza) 1:2. 46. Miéville (Noreau, Botta) 2:2. 52. Neukom (Collenberg) 2:3. 56. Williams (Botta, Kobach) 3:3. 59. Duca 4:3.

Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 6mal 2 plus 2mal 10 Minuten (Aebischer, Duri Camichel) gegen Rapperswil-Jona.

Ambri-Piotta: Schneider; Kutlak, Sidler; Noreau, Kobach; Gobbi, Trunz; Bonnet, Schulthess; Duca, Schlagenhauf, Reichert; Botta, Park, Williams; Pestoni, Mieville, Pedretti; Raffainer, Tim Weber, Elias Bianchi.

Rapperswil-Jona Lakers: Aebischer; Geiger, Geyer; Derrick Walser, Sven Berger; Gmür, Franco Collenberg; Riesen, Wichser, Sejna; Thibaudeau, Spezza, Earl; Jörg, Burkhalter, Nils Berger; Neukom, Hürlimann, Rizzello; Duri Camichel

Bemerkungen: Ambri ohne Höhener und Lachmatow (beide verletzt) sowie Mattia Bianchi und Casserini (beide krank), Lakers ohne Del Zotto, Camenzind und Winkler (alle verletzt), Grauwiler (krank) sowie Kolnik (überzähliger Ausländer). - NLA-Debüt von Cory Schneider (NHL-Goalie der Vancouver Canucks). - 12. Pfostenschuss Pestoni. - Timeouts: 49. Ambri-Piotta, 59. Lakers, von 58:26 bis 59:49 ohne Torhüter.

************************************
Si.  Ambri-Piotta veredelt das mit Spannung erwartete Debut von Vancouver-Goalie Cory Schneider mit einem 4:3-Heimsieg gegen die Rapperswil-Jona Lakers. Williams und Paolo Duca machten in den letzten vier Minuten aus einem 2:3 noch ein 4:3.

Der NLA-Vorletzte Ambri kehrte damit nach vier Niederlagen zum Siegen zurück und verkürzte gleichzeitig den Rückstand auf den Tabellennachbarn von 13 auf jetzt noch zehn Pluspunkte.

Duca profitierte beim Siegtreffer vor 5497 Zuschauern von einem unnötigen Scheibenverlust in den Reihen der St. Galler. Ambris Topskorer Jason Williams hatte vier Minuten vor Spielende mit seinem elften Saisontor das Nachsitzen erzwungen, nachdem Benjamin Neukom in der 52. Minute noch eine Kontergelegenheit der Gäste eiskalt zum 3:2 für die Gäste verwandelt hatte. Unmittelbar davor war Ambri-Stürmer Roma Botta solo an Lakers-Goalie David Aebischer gescheitert, der dann auch den Nachschuss von Richard Park parierte.

Vancouver-Goalie Cory Schneider imponierte bei seinem NLA-Debüt für Ambri-Piotta wie erwartet unter anderem mit seinen Reflexen. Bei den ersten beiden Gegentoren bei abgelenkten Schüssen war Schneider machtlos, beim dritten durch Neukom sah er nicht allzu gut aus. Inwieweit Schneider seinen Einfluss auf einen positiven Ausgang der Spiele von Ambri-Piotta verstärken kann, werden die nächsten Wochen zeigen.





[ Kloten ] - [ Ambri ]

3:1 (0:0, 1:0, 2:1)
28. Runde - Samstag, 1. Dezember 2012
Swiss Arena -- 4909 Zuschauer -- Reiber; Mauron, Tscherrig

Tore: 33. Frick (Jenni, Sannitz) 1:0. 45. Jenni (Liniger) 2:0. 56. Schelling (Laich) 3:0. 60. (59:12) Duca (Kutlak, Schlagenhauf) 3:1.

Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Kloten, 7mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.

Kloten Flyers: Rüeger; Schelling, Blum; DuPont, Frick; Bagnoud, Steiner; Bodenmann, Laich, Hollenstein; Stancescu, Santala, Bieber; Jenni, Liniger, Sannitz; Lundberg, Walser, Neher; Herren.

Ambri-Piotta: Schaefer; Noreau, Kobach; Kutlak, Sidler; Gobbi, Trunz; Bonnet, Schulthess; Botta, Park, Williams; Pestoni, Miéville, Pedretti; Duca, Schlagenhauf, Reichert; Raffainer, Weber, Elias Bianchi.

Bemerkungen: Kloten Flyers ohne Lemm, Du Bois, Stoop, Leone (alle verletzt), Von Gunten (krank) und Kreps (überzähliger Ausländer). Ambri-Piotta ohne Höhener, Lachmatow (beide verletzt), Casserini und Mattia Bianchi (beide krank). - 41. Pfostenschuss von Stancescu.


************************************
Si. Obwohl die Klotener das erste Drittel mit einem Schussverhältnis von 14:5 (total 32:19) deutlich dominiert hatten, musste sich die Mehrheit der 4909 Zuschauer in der Kolping-Arena bis zur 33. Minute gedulden, ehe sie erstmals jubeln konnte. Und es war eine Premiere: Der erst 18-jährige Elite-Junior Lukas Frick traf in seinem zehnten NLA-Spiel erstmals.

In der 45. Minute erhöhte der 20 Jahre ältere Marcel Jenni auf 2:0 - der Routinier konnte ungestört in den Slot ziehen und Ambris Goalie Nolan Schaefer per Backhand bezwingen. Dieses Tor war für Jenni eine Erlösung, traf er doch erstmals seit dem 21. September. In der 57. Minute machte Philippe Schelling mit dem zweiten Treffer eines Verteidigers nach Frick alles klar. Das 1:3 von Paolo Duca 48 Sekunden vor dem Ende war nur noch Resultatkosmetik.

Während sich die Flyers zum fünften Mal hintereinander gegen Ambri durchsetzten, erlitten die Tessiner die vierte Niederlage in Serie. Hoffnung auf Besserung macht NHL-Goalie Cory Schneider, der am Samstag im Heimspiel gegen die Rapperswil-Jona Lakers sein Debüt im Dress der Biancoblu gibt.





[ Bern ] - [ Ambri ]

5:1 (2:0, 3:1, 0:0)
26. Runde - Dienstag, 27. November 2012
PostFinance Arena -- 15631 Zuschauer -- Kurmann; Arm, Küng

Tore: 2. Berger (P. Furrer, Josi/Ausschluss Lachmatow) 1:0. 11. Tavares (Josi, Streit) 2:0. 24. Bertschy (P. Furrer) 3:0. 27. Williams (Park, Kutlak/Ausschluss Gobbi!) 3:1. 31. Gardner (Jobin, Streit/Ausschluss Gobbi) 4:1. 34. Gardner (Scherwey, Jobin) 5:1.

Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Bern, 5mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta:

SC Bern: Bührer; Jobin, Mark Streit; Kinrade, Beat Gerber; Josi, Philippe Furrer; Vermin, Ritchie, Tavares; Danielsson, Martin Plüss, Rüthemann; Bertschy, Gardner, Scherwey; Pascal Berger; Rubin, Flurin Randegger; Caryl Neuenschwander, Déruns.

Ambri-Piotta: Schaefer (41. Croce); Noreau, Kobach; Kutlak, Sidler; Trunz, Schulthess; Gobbi; Lachmatow, Park, Williams; Pestoni, Miéville, Pedretti; Duca, Schlagenhauf, Reichert; Botta, Tim Weber, Elias Bianchi; Raffainer.

Bemerkungen: Bern ohne Hänni und Roche, Ambri-Piotta ohne Höhener, Bonnet (alle verletzt), Casserini und Mattia Bianchi (beide krank). Die Partie begann wegen verzögerter Anreise von Ambri-Piotta (Stau) mit rund 5 Minuten Verspätung.


************************************
Si. Nach einem disziplinierten Spiel gewinnt der SC Bern gegen Ambri-Piotta mit 5:1. Ryan Gardner überzeugt gegen die chancenlosen Leventiner als Doppeltorschütze.

Der SCB scheint die Lektion aus dem letzten Heimspiel gegen Biel zumindest vorerst gelernt zu haben. Die Berner spielten diszipliniert, liessen auch nicht nach, als die Partie nach dem wunderschön herausgespielten 3:0 (23.) von Christoph Bertschy bereits entschieden war, und versöhnte so ihr Publikum wieder. Nach der 2:4-Blamage gegen die Seeländer überzeugte Bern nach dem 8:2 bei der Revanche in Biel erneut.

Als Ambri-Piotta zu Beginn des mittleren Abschnitts seine beste Phase besass und durch Jason Williams das 1:3 erzielte (27.), reagierte Bern mit einem Doppelschlag (31./34.) zum Schlussresultat. Zweimal hiess der Torschütze Ryan Gardner. Der oftmals ungelenk und langsam scheinende Schweizer Internationale stand (einmal mehr) zweimal goldrichtig und erzielte seine Saisontreffer elf und zwölf. Er ist mittlerweile der erfolgreichste Berner Torschütze. 




[ Ambri ] - [ Lugano ]

2:3 (0:0, 1:1, 1:1, 0:1) n.V.
25. Runde - Samstag, 24. November 2012
Valascia Ambri -- 6500 Zuschauer (ausverkauft) -- Rochette, Wiegand; Abegglen, Rohrer

Tore: 23. Williams (Noreau, Pestoni/Ausschluss Ulmer) 1:0. 39. Metropolit (Di Pietro, Schlumpf) 1:1. 49. Metropolit (Bergeron, Brett McLean/Ausschluss Trunz) 1:2. 58. Pedretti (Mieville, Kutlak) 2:2. 64. (63:45) Heikkinen (Kamber, Ulmer) 2:3.

Strafen: 9mal 2 Minuten plus 10 Minuten (Pestoni) gegen Ambri-Piotta, 9mal 2 Minuten plus 10 Minuten (Heikkinen) gegen Lugano.

Ambri-Piotta: Schaefer; Noreau, Kobach; Kutlak, Sidler; Trunz, Schulthess; Gobbi; Lachmatow, Park, Williams; Duca, Schlagenhauf, Reichert; Pestoni, Miéville, Pedretti; Botta, Tim Weber, Elias Bianchi; Raffainer.

Lugano: Flückiger; Schlumpf, Heikkinen; Sbisa, Ulmer; Morant, Julien Vauclair; Nodari; Bergeron, Metropolit, Jordan Murray; Kostner, Brett McLean, Fazzini; Reuille, Kamber, Steiner; Simion, Conne, Profico; Di Pietro.

Bemerkungen: Ambri ohne Höhener und Bonnet (verletzt), Casserini und Mattia Bianchi (beide krank), Lugano ohne Domenichelli, Blatter, Kienzle, Brady Murray, Rüfenacht und Hirschi (alle verletzt). - 10. Lattenschuss Reichert.


************************************
si. Ilkka Heikkinen entscheidet das Tessiner Derby in der Verlängerung mit seinem neunten Saisontor. Der finnische Verteidier des HC Lugano trifft nach 63:45 zum 3:2 für Lugano bei Ambri-Piotta.

Ambri-Piotta wurde damit nach drei Heimsiegen in Folge gestoppt. Erstmals in dieser Saison war mit Lugano in dieser Saison das Gastteam im Tessiner Derby erfolgreich. Der Sieg der Gäste war angesichts der Spiel- und Chancen-Anteile in der zweiten Hälfte der Partie verdient.

Der im Frühjahr vom NLB-Klub Ajoie zu Ambri gekommene Stürmer Marco Pedretti hatte mit seinem bereits zehnten Saisontor immerhin das kaum mehr für möglich gehaltene Nachsitzen und damit den Punktgewinn für Ambri-Piotta ermöglicht (58.). Pedretti hatte sich mit einem Energieanfall in den Slot der Gäste vorgearbeitet und Luganos zurückeilenden Paul Di Pietro zu einem Eigentor forciert.

Ambri-Piotta hatte in der ersten Hälfte der Partie dominiert, Lugano aber mit Effizienz dagegen gehalten. So sorgten die beiden ältesten Spieler auf dem Eis für das 1:1 der Gäste: Paul Di Pietro (42), der seine NLA-Karriere einst bei Ambri-Piotta begonnen hatte, bediente mit einem "blinden" Rückpass in den Slot Glen Metropolit (38). Später nutzte Metropolit einen Strafe gegen den Leventiner Adrian Trunz zur 2:1-Führung für Lugano aus (49.). Für Ambri-Piotta hatte Jason Williams das 1:0 erzielt (23.).




[ Davos ] - [ Ambri ]

5:2 (0:1, 2:0, 3:1)
23. Runde - Samstag, 17. November 2012
Vaillant Arena Davos -- 5198 Zuschauer -- Massy; Dumoulin, Zosso

Tore: 14. Park (Williams, Noreau) 0:1. 30. Steinmann (Reto von Arx, Back) 1:1. 39. Dino Wieser (Bürgler) 2:1. 42. Trunz (Kutlak, Schaefer/Ausschluss Nash) 2:2. 43. Samuel Guerra (Dino Wieser/Ausschluss Joggi; Bonnet) 3:2. 54. (53:30) Nash (Ausschluss Jan von Arx; Elias Bianchi) 4:2. 54. (53:59) Ramholt (Sykora/Ausschluss Jan von Arx; Elias Bianchi) 5:2.

Strafen: 8mal 2 Minuten gegen Davos, 7mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta. - PostFinance-Topskorer: Bürgler; Noreau.

Davos: Genoni; Samuel Guerra, Forster; Marha, Grossmann; Jan von Arx, Back; Ramholt, Alatalo; Bürgler, Revo von Arx, Dino Wieser; Sykora, Thornton, Nash; Sciaroni, Steinmann, Hofmann; Ryser, Rizzi, Joggi.

Ambri-Piotta: Schaefer; Kutlak, Sidler; Noreau, Kobach; Trunz, Schulthess; Bonnet; Duca, Schlagenhauf, Reichert; Lachmatow, Park, Williams; Pestoni, Miéville, Pedretti; Botta, Weber, Elias Bianchi; Daniele Grassi.

Bemerkungen: Davos ohne Schommer, Taticek, Guggisberg (verletzt), Corsin Camichel (krank) sowie Schneeberger (überzählig), Ambri ohne Höhener und Raffainer (verletzt), Casserini und Mattia Bianchi (beide krank). - Pfosten: 21. Reichert, 58. Sykora.


************************************
Si. Der HC Davos kommt nach einem harzigen Start noch zu einem standesgemässen 5:2-Heimsieg gegen den Vorletzten Ambri-Piotta.

Ambris früheres Eigengewächs Samuel Guerra sowie Rick Nash und Nationalverteidiger Tim Ramholt sorgten im Schlussdrittel noch für einen komfortablen Erfolg der Bündner.

Die Leventiner legten ein hohes Tempo vor und beeindruckten mit ihrem Forechecking. Doch im Mitteldrittel forderte der furiose Start mit der 1:0-Führung (Richard Park/14.) ihren Tribut. Davos kam immer stärker auf. Aus der Dominanz im Mitteldrittel (16:7 Torschüsse) realisierten die Bündner durch Treffer von Janick Steinmann und Dino Wieser ab Spielmitte den Umschwung. Ambri-Piotta kam zwar noch zum zwischenzeitlichen Ausgleich Adrian Trunz (42.), musste sich dann aber der spielerischen Überlegenheit des Rekordmeisters beugen.

Ambri-Piotta war mit fünf Siegen aus den letzten sieben Spielen ins Bündnerland gereist; allerdings profitierten die Tessiner dabei auch bei vier Erfolgen vom Heimvorteil.




[ Ambri ] - [ Rapperswil ]

6:4 (2:0, 2:2, 2:2)
22. Runde - Freitag, 16. November 2012
Valascia Ambri -- 4648 Zuschauer -- Stricker; Kaderli, Wüest

Tore: 8. Miéville (Pestoni, Grassi) 1:0. 14. Elias Bianchi (Tim Weber, Botta) 2:0. 24. Spezza (Earl, Winkler) 2:1. 30. Reichert (Trunz, Schulthess) 3:1. 35. Earl (Spezza) 3:2. 40. (39:27) Miéville (Pedretti, Pestoni) 4:2. 44. Adrian Wichser (Sejna, Geyer/Ausschlüsse Kobach; Earl) 4:3. 51. Pedretti (Miéville, Trunz) 5:3. 57. Sejna (Adrian Wichser, Winkler) 5:4. 58. Pestoni (Noreau, Schlagenhauf) 6:4.

Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 2mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona. - PostFinance-Topskorer: Jason Williams; Spezza.

Ambri-Piotta: Schaefer; Noreau, Kobach; Kutlak, Sidler; Trunz, Schulthess; Julien Bonnet; Lachmatow, Park, Jason Williams; Duca, Schlagenhauf, Reichert; Pestoni, Miéville, Pedretti; Botta, Tim Weber, Elias Bianchi; Grassi.

Rapperswil-Jona: Aebischer; Del Zotto, Sven Berger; Winkler, Gmür; Geiger, Geyer; Welti, Collenberg; Jörg, Spezza, Earl; Neukom, Burkhalter, Duri Camichel; Riesen, Adrian Wichser, Sejna; Grauwiler, Hürlimann, Rizzello.

Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Casserini und Mattia Bianchi (beide krank), Raffainer und Höhener, Rapperswil-Jona ohne Camenzind, Derrick Walser und Thibaudeau (alle verletzt). - Timeout Rapperswil-Jona (59:25).


************************************
si. Offensivspektakel in der Valascia.

Ambri-Piotta verliert den nach dem Trainerwechsel gefundenen Schwung während der Nationalmannschaftspause nicht. Die Leventiner setzen sich gegen Rapperswil-Jona mit 6:4 durch.

Innerhalb von sechs Minuten brachten Alain Miéville und Elias Bianchi (mit dem ersten Saisontor) den HC Ambri-Piotta mit 2:0 in Führung. Das erste Goal nach sieben Minuten bereitete Inti Pestoni vor, unmittelbar nachdem er von der Strafbank zurückgekehrt war. Pestoni setzte zwei Minuten vor Schluss mit dem 6:4 auch noch den Schlusspunkt.

Dazwischen lag ein permanentes Auf und Ab, in dem Ambri aber stets in Führung lag. Die Rapperswil-Jona Lakers kamen viermal bis auf ein Tor heran, kassierten aber immer kurz nach dem Anschlusstor wieder einen Gegentreffer.




[ Lugano ] - [ Ambri ]

5:2 (3:0, 1:1, 1:1)
24. Runde - Dienstag, 13. November 2012
Resega Lugano -- 6260 Zuschauer -- Eichmann, Rochette; Espinoza, Kohler

Tore: 13. Profico (Conne) 1:0. 14. Sbisa (McLean) 2:0. 15. Bergeron (Metropolit, Sbisa/Ausschluss Elias Bianchi) 3:0. 27. Pedretti (Miéville, Pestoni) 3:1. 31. Kostner (McLean) 4:1. 53. Williams (Noreau/Ausschluss Sidler!) 4:2. 60. (59:58) Metropolit (Ausschluss Heikkinen!) 5:2 (ins leere Tor).

Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Lugano, 12mal 2 plus 10 Minuten (Pestoni) gegen Ambri-Piotta.

Lugano: Flückiger; Morant, Julien Vauclair; Sbisa, Nodari; Schlumpf, Heikkinen; Ulmer; Reuille, Metropolit, Bergeron; Kamber, Steiner, Di Pietro; Kostner, McLean, Jordy Murray; Simion, Conne, Profico.

Ambri: Schaefer; Noreau, Koback; Kutlak, Sidler; Trunz, Schulthess; Bonnet; Lachmatow, Park, Williams; Schlagenhauf, Reichert, Duca; Pestoni, Miéville, Pedretti; Botta, Tim Weber, Elias Bianchi.

Bemerkungen: Lugano ohne Hirsch, Brady Murray, Blatter, Kienzle, Rüfenacht und Domenichelli (alle verletzt), Nummelin (bis 8. Dezember leihweise zu Turku) und Bednar (überzählig), Ambri ohne Casserini, Raffainer, Höhener und Grassi (alle verletzt) sowie Mattia Bianchi (krank). - Timeouts: 14. Ambri, 58. Lugano. - 23. Lattenschuss Lachmatow. - 35. Trunz verletzt ausgeschieden. - 59. Park verschiesst Penalty. - Ambri von 58:57 bis 59:58 ohne Torhüter.


************************************
Si. Der HC Lugano rückt nach der Nationalmannschafts-Pause die Hierarchie im Tessin wieder zurecht und feiert gegen Ambri-Piotta einen 5:2-Heimsieg. Fünf verschiedene Spieler trafen für Lugano.

Leandro Profico war zum Auftakt im dritten Spiel in Folge für Lugano erfolgreich. Der frühere Nationalstürmer Flavien Conne bereitete dieses 1:0 mit einer feinen Einzelleistung vor. Als Luca Sbisa 31 Sekunden später nach einem Bully mit einem verdeckt abgegebenen Distanzschuss auf 2:0 erhöhte, vermochte selbst ein Timeout von Ambri-Trainer Serge Pelletier das Einbahn-Hockey der Gastgeber nicht mehr zu stoppen. Patrice Bergeron sorgte mit dem 3:0 in Überzahl für die Vorentscheidung. Es blieb allerdings das einzige Powerplay-Tor der Südtessinder bei gut elf Überzahlsituationen. 

Altmeister Paul di Pietro besass gar noch die Möglichkeit, gegen seinen ersten Schweizer Arbeitgeber auf 4:0 zu erhöhen. Doch Ambris Keeper Nolan Schaefer behielt während diesem Spielrausch der Gastgeber (14:4 Torschüsse im Startdrittel) die Übersicht. Später tat Lugano nur noch das Nötigste, um gegen Ambri-Piotta zum fünften Derby-Heimsieg in Folge zu kommen.




[ Langnau ] - [ Ambri ]

4:5 (2:2, 1:1, 1:2)
21. Runde - Samstag, 3. November 2012
Ilfishalle Langnau -- 5735 Zuschauer -- Kämpfer; Kaderli, Wüst

Tore: 4. Reichert (Noreau, Williams/Ausschluss Leblanc) 0:1. 10. Genazzi (Claudio Moggi, Stettler) 1:1. 14. Jacquemet (Lardi, Simon Lüthi/Ausschluss Duca) 2:1. 16. Pedretti (Schlagenhauf, Pestoni) 2:2. 27. Genazzi (Tobias Bucher) 3:2. 40. (39:26) Reichert (Duca) 3:3. 55. Pedretti (Mieville, Pestoni) 3:4. 57. Miéville 3:5. 60. (59:53) Spurgeon (Kurtis McLean/Ausschlüsse Williams, Kutlak; Pelletier) 4:5 (ohne Torhüter).

Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Langnau, 7mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.

Langnau: Bäumle; Spurgeon, Philippe Rytz; Lardi, Simon Lüthi; Valentin Lüthi, Stettler; Christian Moser, Kim Lindemann; Tobias Bucher, Claudio Moggi, Genazzi; Ennis, Kurtis McLean, Simon Moser; Jacquemet, Pelletier, Froidevaux; Leblanc, Adrian Gerber, Adrian Brunner.

Ambri-Piotta: Schaefer; Noreau, Dotti; Kutlak, Sidler; Trunz, Schulthess; Julien Bonnet; Lachmatow, Park, Jason Williams; Duca, Schlagenhauf, Reichert; Pestoni, Miéville, Pedretti; Grassi, Tim Weber, Elias Bianchi; Mattia Bianchi.

Bemerkungen: Langnau ohne Reber, Sandro Moggi, Lukas Haas (alle verletzt), Popovic und Hübl (beide überzählige Ausländer), Ambri-Piotta ohne Höhener, Botta (beide verletzt), Casserini und Kobach (beide krank). - Pfostenschüsse: Ennis (30.); Park (42.) - Timeout: Langnau (59:14), Ambri-Piotta (59:54).


************************************
Si. Die SCL Tigers können langsam, aber sicher bereits mit der Planung für die Abstiegs-Playoffs in Angriff nehmen. Nach der 4:5-Heimniederlage gegen Ambri wird Langnau am Tabellenende abgehängt.

Die kapitale Woche mit vier Heimspielen innerhalb von acht Tagen endete für Langnau auf bittere Art und Weise. Die Emmentaler dominierten das "Spiel um Platz 11" im Schlussabschnitt beim Stand von 3:3 klar. Es bot sich Grosschance um Grosschance. Aber Pascal Pelletier, Tyler Ennis, Federico Lardi, Kurtis McLean und nochmals Ennis vergaben der Reihe nach beste Möglichkeiten. Wer derart viele gute Chancen auslässt, der muss sich am Ende nicht wunderen, wenn die Punkte geraubt werden. Marco Pedretti und Alain Miéville skorten unter gütiger Mithilfe der Langnauer Abwehr innerhalb von 116 Sekunden die siegbringenden Tore. 

Langnau resignierte zwar nie, kam 6,9 Sekunden vor Schluss durch Jared Spurgeon nochmals auf 4:5 heran, musste das Eis in der renovierten Ilfis-Halle aber zum dritten Mal binnen acht Tagen als Verlierer verlassen.




[ Ambri ] - [ Lugano ]

5:2 (3:0, 2:1, 0:1).
20. Runde - Freitag, 2. November 2012
Valascia Ambri -- 6500 Zuschauer (ausverkauft) -- Kurmann; Sjöqvist, Bürgi, Kehrli

11. Reichert (Noreau/Ausschluss Schlumpf) 1:0. 12. Miéville (Kutlak, Pestoni/Ausschlüsse Morant; Mattia Bianchi) 2:0. 20. (19:57) Park (Williams) 3:0. 23. Daniel Steiner (Brett McLean, Kamber/Ausschluss Schlagenhauf) 3:1. 31. Noreau (Park, Williams) 4:1. 32. Miéville (Kutlak) 5:1. 53. Profico 5:2.

Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 5mal 2 plus 5 Minuten (Morant) plus Spieldauer (Morant) gegen Lugano. - PostFinance-Topskorer: Williams; Metropolit.

Ambri-Piotta: Schaefer; Noreau, Kobach; Kutlak, Sidler; Trunz, Schulthess; Dotti; Lachmatow, Park, Williams; Duca, Schlagenhauf, Reichert; Pestoni, Miéville, Pedretti; Grassi, Tim Weber, Elias Bianchi; Mattia Bianchi.

Lugano: Manzato (21. Flückiger); Schlumpf, Heikkinen; Julien Vauclair, Ulmer; Morant, Sbisa; Nodari; Bergeron, Metropolit, Reuille; Diego Kostner, Brett McLean, Jordy Murray; Daniel Steiner, Oliver Kamber, Fazzini; Simion, Conne, Profico; Di Pietro.

Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Raffainer, Botta, Höhener (alle verletzt) und Casserini (krank), Lugano ohne Hirschi, Ruefenacht, Brady Murray, Kienzle, Bednar, Blatter, Domenichelli (alle verletzt) und Nummelin (überzähliger Ausländer). - Timeout Lugano (32.).


************************************
Si. In der Leventina steigt der Kurswert fürs Hockey wieder. Seit dem Trainerwechsel macht der HC Ambri-Piotta wieder Freude. Das Derby gegen Lugano gewinnt Ambri mit 5:2.

Damit holte Ambri-Piotta seit dem Trainerwechsel von Kevin Constantine zu Serge Pelletier in vier von fünf Partien Punkte. 

Vor 6500 Fans in der erstmals diese Saison ausverkauften Valascia-Eishalle realisierten sie den höchsten Derby-Sieg gegen Lugano seit dem 6:0-Erfolg in der Resega vor über vier Jahren. Die letzten acht Derby hatte alle Lugano gewonnen.

Die Vorentscheidung realisierte Ambri bereits im ersten Abschnitt. Marc Reichert und Alain Miéville brachten das Heimteam nach elf Minuten innerhalb von 75 Sekunden 2:0 in Führung. Richard Park erhöhte drei Sekunden vor der ersten Pause auf 3:0.

Zu Beginn des zweiten Abschnitts gelang zuerst Daniel Steiner das Anschlusstor zum 1:3; anschliessend dominierte Lugano noch sieben Minuten lang. Ambri-Piotta agierte aber viel effizienter als Lugano. Die Siegsicherung gelang nach 31 Minuten mit einer zweiten Tor-Doublette. Innerhalb von 62 Sekunden stellten Maxim Noreau und wieder Miéville von 3:1 auf 5:1.



[ Kloten ] - [ Ambri ]

6:2 (2:0, 2:1, 2:1)
19. Runde - Dienstag, 30. Oktober 2012
Swiss Arena -- 4580 Zuschauer -- Reiber; Dumoulin, Zosso

Tore: 3. Herren (Jenni) 1:0. 15. Schelling (Liniger, Santala) 2:0. 34. Noreau (Williams, Kobach) 2:1. 37. Laich (Hollenstein, von Gunten / Ausschluss Schlagenhauf) 3:1. 40. (39:12) Hollenstein (Laich, Bodenmann) 4:1. 51. Reichert (Duca, Schlagenhauf) 4:2. 52. Santala (Bieber, Stancescu) 5:2. 57. Samuel Walser (Herren) 6:2. 

Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Kloten Foyers, 3mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.

Kloten Flyers: Meili; Du Bois, von Gunten; Blum, DuPont; Bagnoud, Schelling; Nicholas Steiner; Bodenmann, Laich, Hollenstein; Stancescu, Santala, Bieber; Lundberg, Liniger, Sannitz; Herren, Samuel Walser, Jenni.

Ambri-Piotta: Schaefer; Noreau, Kobach; Kutlak, Sidler; Trunz, Schulthess; Bianchi, Julien Bonnet; Lachmatow, Park, Williams; Pestoni, Miéville, Pedretti; Duca, Schlagenhauf, Reichert; Daniele Grassi, Weber Elias Bianchi.


************************************
Si. Die Kloten Foyers erreichen mit einem standesgemässen 6:2-Heimerfolg über Ambri-Piotta den zweiten Sieg aus den letzten sieben Spielen.

Ambri-Piotta gab dagegen im vierten Spiel nach dem Trainerwechsel erstmals alle drei Punkte unter dem neuen Headcoach Serge Pelletier ab. Die Leventiner fanden nie die Energie und angedeutete Leidenschaft, die sie in den drei vorangegangenen Begegnungen ausgezeichnet hatte.

Dagegen erwachte Klotens Lockout-Spieler Brooks Laich am Dienstag. Der Stürmer der Washington Capitals führte die Flyers mit einem Tor und einem Assist im Mitteldrittel zur siegweisenden 4:1-Führung. Der Kanadier beendete mit dem Treffer zum 3:1 eine persönliche Torflaute von fast 372 Minuten. Laichs Teamkollege, der Finne Tommi Santala, beseitigte acht Minuten vor Spielende mit dem Treffer zum 5:2 gar eine Torflaute von 391 Minuten. 




[ Ambri ] - [ ZSC ]

2:1 (2:0, 0:0, 0:1)
18. Runde - Samstag, 27. Oktober 2012
Valascia Ambri -- 5251 Zuschauer -- Rochette; Arm, Küng

Tore: 6. Williams (Park, Lachmatow) 1:0. 10. Noreau (Pestoni, Miéville) 2:0. 54. Wick (Shannon, Gobbi) 2:1.- PostFinance-Topskorer: Williams; Seger.

Strafen: je 2mal 2 Minuten.

Ambri-Piotta: Schaefer; Noreau, Kobach; Kutlak, Sidler; Trunz, Schulthess; Julien Bonnet; Lachmatow, Park, Williams; Duca, Schlagenhauf, Reichert; Pestoni, Schlagenhauf, Elias Bianchi; Grassi, Tim Weber, Pedretti; Mattia Bianchi.

ZSC Lions: Wolf; Gobbi, Camperchioli; Maurer, Stoffel; Seger, Geering; Blindenbacher, Daniel Schnyder; Kenins, Schäppi, Tambellini; Bastl, Trachsler, Monnet; Patrik Bärtschi, Shannon, Wick; Zangger, Baltisberger, Bühler.

Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Croce, Casserini (beide krank), Raffainer, Höhener und Botta, ZSC Lions ohne Lashoff, Ambühl und Cunti (alle verletzt). - Timeout Ambri-Piotta (57.).

************************************
si. Erneut wie verwandelt präsentiert sich der HC Ambri-Piotta. Die Leventiner gewinnen mit 2:1 gegen die ZSC Lions im dritten Spiel unter dem neuen Trainer Serge Pelletier zum zweiten Mal.

Und den Sieg gegen den Zürcher SC, der vorher sechsmal hintereinander gewonnen hatte, verdiente sich Ambri. Die Tessiner begannen sehr stark, sehr konzentriert und führten schon nach zehn Minuten mit 2:0. Die Kanadier Jason Williams (6.) und Maxim Noreau (10.) bezwangen Tim Wolf, der bei den Zürchern wieder einmal den Vorzug gegenüber Lukas Flüeler erhalten hatte. Den Nachwuchs-Goalie traf bei den beiden Gegentoren überhaupt keine Schuld.

Die ZSC Lions vermochten in der Folge nicht zu reagieren. Nach der Verabschiedung von Gilbert Brûlé und der Verletzung von Matt Lashoff traten die Zürcher auch nur mit zwei ausländischen Spielern an. Optische Vorteile erspielten sich die Lions lediglich im zweiten Abschnitt, aber selbst in dieser Phase standen die Gastgeber bei Chancen von Paolo Duca, Zdenek Kutlak oder Marc Reichert dem 3:0 näher.

Spannend wurde es am Ende dennoch nochmals. In der 54. Minute liess Ambris Goalie Nolan Schaefer einen harmlosen Schuss von Roman Wick passieren. Deshalb geriet Ambris dritter Heimsieg in dieser Saison nochmals in Gefahr. Aber Schaefer liess keinen weiteren Gegentreffer mehr zu. Mit 30 Paraden war er trotz des Flops beim Gegentor einer der Besten.




[ Fribourg ] - [ Ambri ]

2:3 (0:0, 1:0, 1:2, 0:0) n.P.
17. Runde - Freitag, 26. Oktober 2012
BCF Arena -- 6700 Zuschauer (ausverkauft) -- Eichmann; Dumoulin, Zosso

Tore: 35. Hasani (Sprunger, Bykow) 1:0. 44. Kwiatkowski (Bykow, Gamache/Ausschluss Elias Bianchi) 2:0. 49. Mattia Bianchi (Lachmatow, Duca/Ausschluss Heins) 2:1. 60. (59:59) Pestoni (Kutlak, Williams) 2:2 (Ambri ohne Torhüter).
Penaltyschiessen: Jeannin 1:0, Pestoni -; Sprunger 2:0, Williams 2:1; Gamache -, Kutlak-; Bykow -, Miéville 2:2; Benny Plüss -, Park 2:3.

Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Fribourg, 3mal 2 plus 2mal 10 Minuten (Noreau, Schaefer) plus Spieldauer (Schaefer) gegen Ambri-Piotta.

Fribourg: Benjamin Conz; Loeffel, Schilt; Heins, Birbaum; Lukas Gerber, Kwiatkowski; Ngoy; Gamache, Dubé, Knoepfli; Sprunger, Bykow, Hasani; Rosa, Jeannin, Benny Plüss; Brügger, Botter, Tristan Vauclair; Merola.

Ambri-Piotta: Schaefer (Lucchinetti ab 2. Penalty); Noreau, Kobach; Kutlak, Sidler; Julien Bonnet, Dotti; Schulthess; Lachmatow, Park, Williams; Duca, Schlagenhauf, Reichert; Pestoni, Miéville, Pedretti; Grassi, Tim Weber, Elias Bianchi; Mattia Bianchi.

Bemerkungen: Fribourg ohne Mauldin, Ambri-Piotta ohne Raffainer, Höhener, Trunz, Botta (alle verletzt) sowie Croce und Casserini (krank).


************************************
Si. Eine unglaubliche Wende nimmt die Partie in Freiburg. Gottéron führte bis zur 49. Minute mit 2:0, verliert gegen den HC Ambri-Piotta aber noch mit 2:3 nach Penaltyschiessen.

Adam Hasani und Joel Kwiatkowski hatten das Heimteam in Führung geschossen. Nach dem 2:0 glaubten die Gottéron-Spieler aber offenbar, der Mist sei geführt. Und so geriet die Partie ausser Kontrolle. Mattia Bianchi verkürzte in der 49. Minute unmittelbar nach einer abgesessenen Strafe auf 1:2. Dieses Anschlusstor leitete einen Finish ein, der es wahrlich in sich hatte.

Und zum Helden wurden schliesslich zwei Akteure, die überhaupt nicht damit gerechnet hatten. Ambris Kanadier Richard Park verliess wenige Sekunden vor Ablauf der regulären Spielzeit angeschlagen das Eis in Richtung Kabine. Er bekam den Ausgleich von Inti Pestoni 0,3 Sekunden vor der Schlusssirene gar nicht mehr mit. Dann aber kehrte Park zurück und erzielte im Penaltyschiessen das 3:2-Siegtor. Der zweite Held war der erst 17-jährige Goalie Igor Lucchinetti, der mitten im Penaltyschiessen unaufgewärmt aufs Eis musste, weil der Nummer-1-Goalie Nolan Schaefer die Nerven verlor und wegen Reklamieren eine Spieldauerstrafe kassierte. Lucchinetti, der noch nie vorher in der National League zum Einsatz gekommen war, stoppte hintereinander Simon Gamache, Andrej Bykow und Benny Plüss und ermöglichte so Ambris zweite Wende vom 0:2 zum 3:2 im Penaltyschiessen.




[ Ambri ] - [ Biel ]

4:5 (0:2, 1:1, 3:1, 0:0) n.P.
16. Runde - Dienstag, 23. Oktober 2012
Valascia Ambri -- 3928 Zuschauer -- Kurmann; Kaderli, Wüst

Tore: 14. Micflikier (Peter, Seguin) 0:1. 16. Seguin (Micflikier, Wellinger) 0:2. 38. Seguin (Peter, Micflikier) 0:3. 40. (39:42) Williams (Noreau, Lakhmatov) 1:3. 46. Seguin (Peter, Huguenin / Ausschluss Park) 1:4. 53. Park (Kobach, Lakhmatov) 2:4. 54. Duca (Schlagenhauf, Reichert) 3:4. 56. Noreau (Williams, Kutlak) 4:4. - Penalties: Park -, Beaudoin -; Williams -, Pouliot 0:1; Miéville -, Seguin -; Pestoni -, Micflikier -; Noreau -.

Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 6mal 2 Minuten gegen Biel.

Ambri-Piotta: Schaefer; Kutlak, Dotti; Noreau, Kobach; Casserini, Sidler; Bonnet; Duca, Schlagenhauf, Reichert; Lakhmatov, Park, Williams; Pestoni, Miéville, Pedretti; Grassi, Weber, Elias Bianchi; Mattia Bianchi.

Biel: Berra; Wellinger, Untersander; Meier, Huguenin; Grossweiler, Grieder; Kparghai; Wieser, Pouliot, Tschantré; Micflikier, Peter, Seguin; Beaudoin, Kellenberger, Wetzel; Ehrensperger, Gloor, Haas.

Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Botha, Höhener, Raffainer, Schulthess, Trunz (alle verletzt). Biel ohne Spylo (verletzt). - 26. Pfostenschuss Williams. - 54. Timeout Biel, 61. Timeout Ambri-Piotta.


************************************
Si. Ambri-Piotta zeigt sich unter dem neuen Trainer Serge Pelletier gegen Biel leicht verbessert, verliert aber trotzdem nach Penaltys mit 4:5.

Der EHC Biel unterschrich seine Playoff-Ambitionen vor allem in den ersten 46 Minuten mit einem starken Auswärts-Auftritt. Ein phänomenaler Abend des linken Flügels Tyler Seguin sorgte für eine vermeintlich vorentscheidende 4:1-Führung. Der NHL-Crack in den Diensten Biels schoss seinen ersten Hattrick, der am Ende aber nur für zwei Punkte reichen sollte. Denn die Tessiner kämpften sich mit drei Toren in drei Minuten im letzten Drittel überraschend zurück und besassen kurz vor Schluss sogar durch Park noch die Chance auf einen Vollerfolg.

Auch in der Verlängerung brachte eine Überzahlsituation Ambri nicht den erhofften dritten Saisonsieg - vielmehr sorgte Pouliot mit dem einzigen Treffer im Penaltyschiessen für den Auswärtserfolg der Bieler. Viel konnte vom Tabellenletzten der NLA gegen den EHC Biel jedoch auch unter dem neuen Trainer (noch) nicht erwartet werden. Die Niederlagenserie von neun sieglosen Spielen gegen Biel de suite fand somit auch an diesem Abend seine Fortsetzung.




[ Ambri ] - [ Zug ]

2:5 (0:2, 1:2, 1:1)
15. Runde - Samstag, 20. Oktober 2012
Valascia Ambri -- 5176 Zuschauer -- Stricker; Espinoza, Kohler

Tore: 8. Zetterberg (Omark) 0:1. 17. Zetterberg (Brunner, Wozniewski) 0:2. 24. Botta (Duca, Pestonni/Aussschluss Suri) 1:2. 27. Fischer (Zetterberg, Omark) 1:3. 35. Casutt (Sutter, Suri) 1:4. 41. Casserini (Botta) 2:4. 46. Zetterberg (Omark, Brunner) 2:5.

Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 4mal 2 plus 10 Minuten (Brunner) gegen Zug.

Ambri-Piotta: Croce; Noreau, Kobach; Casserini, Dotti; Bonnet, Kutlak; Sidler; Pestoni, Park, Williams; Grassi, Schlagenhauf, Botta; Pedretti, Miéville, Reichert; Duca, Weber, Elias Bianchi.

Zug: Flückiger; Diaz, Wozniewski; Helbling, Fischer; Chiesa, Furrer; Brunner, Zetterberg, Omark; Christen, Holden, Schnyder; Suri, Sutter, Casutt; Martschini, Lüthi, Lindemann; Lammer, Schneuwly.

Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Höhener, Schulthess, Trunz und Raffainer. Zug ohne Markkanen, Zurkirchen, Bläser und Erni (alle verletzt). - 32. Sutter scheiterte mit Penalty an Croce. - Timeout Ambri (51.).


************************************
Si. Auch im zweiten NLA-Spiel mit Henrik Zetterberg verlässt Zug das Eis als Sieger. Die Zentralschweizer gewinnen auswärts gegen Ambri-Piotta 5:2.

Zetterberg ist eine ganz grosse Nummer im Eishockey - er ist Olympiasieger, Weltmeister und Stanley-Cup-Sieger. Und dies zeigt er in der Schweiz auf Anhieb. Nach den zwei Toren und dem Assist beim 5:3 gegen die SCL Tigers setzte er im Tessin noch einen drauf. Zetterberg erzielte drei Tore. Beim ersten Treffer überwand er Ambris Goalie Lorenzo Croce mit einem "Buebetrickli", und beim 5:2 erwischte er ihn in der nahen Ecke. Zudem gab der 32-jährige Schwede den Pass zum 3:1 von Patrick Fischer. Drei Assists liess sich der zweite Schwede im Team der Zuger, Linus Omark, gutschreiben. Omark hat nun in zwölf Partien hintereinander geskort. Corsin Casutt erzielte beim 4:1 seinen 100. Treffer in der NLA. Es war erst der sechste Saisonsieg für den Qualifikationsgewinner der vergangenen Spielzeit - dem stehen acht Niederlagen gegenüber.

Das erste Saisonduell gegen den EVZ vor heimischem Publikum hatte Ambri noch 5:2 für sich entschieden. Diesmal war der Tabellenletzte chancenlos.  




[ Servette ] - [ Ambri ]

3:0 (0:0, 2:0, 1:0)
14. Runde - Freitag, 19. Oktober 2012
les Vernets Servette -- 6844 Zuschauer -- Eichmann; Dumoulin, Zosso

Tore: 28. Simek (Rivera, Vukovic) 1:0. 35. Gerber (G. Randegger) 2:0. 44. D. Fritsche (Couture, Romy) 3:0.

Strafen: keine gegen Serviette, 1mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.

Servette: Stephan; Vukovic, Bezina; Hecquefeuille, Mercier; Yannick Weber, Gautschi; Dan Fritsche, Romy, Couture; Keller, Almond, Fata; Simek, Walker, Rivera; Gerber, Randegger, Friedli, John Fritsche.

Ambri: Croce; Noreau, Trunz; Bonnet, Kutlak; Casserini, Schulthess; Dotti, Sidler; Pestoni, Park, Williams; Pedretti, Miéville, Reichert; Botta, Schlagenhauf, Elias Bianchi; Duca, Tim Weber, Lachmatow.

Bemerkungen: Genève-Servette ohne Picard, Salmelainen, Paul Savary, Jean Savary und Walsky. Ambri-Piotta ohne Grassi, Höhener, Kobach und Raffainer (alle verletzt).


************************************
Si. Servette entscheidet auch das achte Heimspiel der Saison für sich. Die Genfer bezwingen Ambri-Piotta 3:0.

Die Ausgangslage vor der Partie hätte nicht eindeutiger sein können: Leader gegen Tabellenletzten, beste Heimmannschaft der Saison gegen schlechtestes Auswärtsteam. Doch zu Beginn der Partie rieben sich die Zuschauer verwundert die Augen. Denn nicht Serviette, sondern die Gäste sorgten zunächst für die Musik. Roman Schlangenhaut, Rückkehrer Inti Pestoni und Marco Pedretti vergaben im ersten Drittel gute Chancen zur Führung Ambris. Serviette dagegen tat sich äusserst schwer gegen die in der Defensive gut stehenden Tessiner. So dauerte es bis zur 28. Minute, so lange wie noch nie in dieser Saison in einem Heimspiel, bis die Genfer durch Jura Simek erstmals trafen.

Mitte des zweiten Drittels steigerte sich das Team von Chris McSorley. In der 35. Minute erhöhte Roland Gerber auf 2:0. Nach dem 3:0 von Dan Fritsche, der seinen achten Skorerpunkt in den letzten fünf Partien und den sechsten Saisontreffer erzielte, gab es über den Ausgang des Spiels keine Zweifel mehr. Servettes Goalie Tobias Stephan feierte seinen zweiten Shutout in der laufenden Spielzeit und den 31. insgesamt in der NLA. Ambri dagegen wartet weiterhin auf den ersten Auswärtspunkt in dieser Saison.




[ Ambri ] - [ Davos ]

4:2 (0:1, 3:0, 1:1)
13. Runde - Samstag, 13. Oktober 2012
Valascia Ambri -- 5366 Zuschauer -- Wiegand; Mauron, Tscherrig

Tore: 5. Nash (Marha) 0:1. 27. (26:01) Miéville (Kutlak, Bonnet) 1:1. 27. (26:32) Noreau (Park, Williams) 2:1. 32. Reichert (Noreau, Miéville/Ausschluss Gregory Hofmann) 3:1. 47. Taticek (Dino Wieser) 3:2. 60. (59:35) Williams 4:2 (ins leere Tor).

Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 5mal 2 plus 5 (Grossmann) plus 10 Minuten (Bürgler) plus Spieldauer (Grossmann) gegen Davos.

Ambri-Piotta: Croce; Noreau, Trunz; Casserini, Schulthess; Julien Bonnet, Kutlak; Dotti, Sidler; Botta, Park, Williams; Lachmatow, Schlagenhauf, Elias, Bianchi; Pedretti, Miéville, Reichert; Duca, Tim Weber, Mattia Bianchi.

Davos: Genoni; Guerra, Tim Ramholt; Marha, Grossmann; Jan von Arx, Back; Joggi, Schneeberger; Sciaroni, Taticek, Dino Wieser; Nash, Steinmann, Thornton; Gregory Hofmann, Rizzi, Ryser; Bürgler, Corvi, Corsin Camichel.

Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Grassi, Höhener, Kobach, Pestoni, Raffainer, Schaefer (alle verletzt) und Pacioretty (krank), Davos ohne Forster, Guggisberg, Schommer, Sykora und Reto von Arx (alle verletzt). - Timeout Davos (26:32).


************************************
Si. Der Davoser Tiefflug geht weiter. Der HCD stürzt in der Valascia ab und verlor 2:4 gegen Schlusslicht Ambri-Piotta, das vorher zehn Mal in Folge verloren hatte.

Für den HC Davos wir die Situation ungemütlich. Die Davoser belegen trotz Joe Thornton und Rick Nash nach mehr als einem Viertel der Qualifikation nur Platz 10. Neun Jahre ist es her, seit der HCD Mitte Oktober noch unter dem Playoff-Strich klassiert war. Der Rückstand auf die Kloten Flyers, die im Moment den letzten Playoff-Platz belegen, beträgt bereits sechs Punkte.

In Ambri deutete lange nichts auf eine weitere Davoser Niederlage hin. Rick Nash brachte die Gäste schon nach vier Minuten in Führung, danach dominierten und kontrollierten die Bündner das Geschehen. Dann aber lief plötzlich alles schief, was schief laufen konnte. Alain Miéville glich nach 26 Minuten für Ambri aus. Nur 31 Sekunden später gelang Maxim Noreau das 2:1 für Ambri. Und weitere fünf Minuten später fälschte Marc Reichert einen Schuss von Noreau zum 3:1 für Ambri ab. Innerhalb von fünfeinhalb Minuten sammelten die Davoser 31 Strafminuten ein; nur mit Glück gerieten sie im zweiten Abschnitt nicht noch höher in Rückstand.

Im Schlussabschnitt bliesen die Davoser zur Attacke, aber mehr als das Anschlussgoal durch Petr Taticek wollte nicht mehr gelingen.




[ Rapperswil ] - [ Ambri ]

5:3 (2:0, 1:2, 2:1)
12. Runde - Freitag, 12. Oktober 2012
Diners Club Arena -- 4289 Zuschauer -- Rochette, Levonen (FIN); Bürgi, Kehrli

Tore: 12. Earl (Thibaudeau) 1:0. 18. Jörg (Burkhalter, Earl/Ausschlüsse Raffainer, Reichert) 2:0. 31. Pedretti (Kutlak, Duca/Ausschluss Grauwiler) 2:1. 33. Pedretti (Botta, Kutlak/Ausschluss Hürlimann) 2:2. 40. (39:55) Burkhalter (Jörg, Rizzello) 3:2. 43. Earl 4:2. 52. Williams (Elias Bianchi, Park) 4:3. 59. (58:54) Spezza 5:3 (ins leere Tor).

Strafen: 8mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona, 7mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.

Rapperswil-Jona: Aebischer; Welti, Camenzind; Gmür, Sven Berger; Winkler, Geyer; Geiger, Neukom; Kolnik, Duri Camichel, Earl; Jörg, Spezza, Burkhalter; Riesen, Grauwiler, Sejna; Thibaudeau, Hürlimann, Rizzello.

Ambri-Piotta: Croce; Noreau, Trunz; Julien Bonnet, Kutlak; Casserini, Schulthess; Dotti, Sidler; Botta, Park, Williams; Pedretti, Mieville, Reichert; Raffainer, Schlagenhauf, Elias Bianchi; Duca, Tim Weber, Lachmatow.

Bemerkungen: Rapperswil-Jona ohne Adrian Wichser und Derrick Walser, Ambri-Piotta ohne Schaefer, Höhener, Pestoni, Kobach, Grassi (alle verletzt) und Pacioretty (krank). - Timeout Ambri-Piotta (53.).



************************************
si. Die Rapperswil-Jona Lakers feiern im Heimspiel gegen Ambri-Piotta einen weiteren Sieg dank Effizienz. Die St. Galler nützen ihre Torchancen resolut zu einem 5:3.

Die Leventiner verloren seit dem 5:2-Heimsieg über den EV Zug beim Saisonstart schon zum zehnten Mal hintereinander. Immerhin schnupperte der HC Ambri-Piotta in Jona lange an einer Überraschung.

Der 21-jährige Marco Pedretti glich im zweiten Abschnitt mit zwei Powerplay-Toren innerhalb von 146 Sekunden für Ambri zum 2:2 aus. Danach scheiterte Richard Park solo an Rapperswils Goalie David Aebischer (35.). Die Vorentscheidung fiel wenig später aber auf der anderen Seite: Loic Burkhalter fünf Sekunden vor der zweiten Pause und Robbie Earl 163 Sekunden nach der zweiten Pause brachten die Lakers wieder 4:2 in Führung.

Zum Mann des Abends krönte sich für den SCRJ der Kanadier Robbie Earl, der an den ersten vier Toren beteiligt war (2 Tore, 2 Assists). Die endgültige Siegsicherung gelang Jason Spezza 66 Sekunden vor Schluss mit einem Schuss ins leere Tor zum 5:3. 



[ Ambri ] - [ Bern ]

3:5 (2:3, 1:1, 0:1)
11. Runde - Dienstag, 9. Oktober 2012
Valascia Ambri -- 3752 Zuschauer -- Reiber; Kaderli, Wüst

Tore: 4. Park (Noreau) 1:0. 5. Pedretti (Reichert) 2:0. 9. Tavares (Streit, Jobin/Ausschuss Miéville) 2:1. 13. Scherwey (Déruns) 2:2. 15. Ritchie (Danielsson/Ausschluss Pedretti) 2:3. 34. Kinrade 2:4. 38. Williams (Botta, Park) 3:4. 59. Tavares (Plüss, Rüthemann) 3:5 (ins leere Tor). 

Strafen: 4mal 2 Minuten plus 1mal 10 (Elias Bianchi) Minuten gegen Ambri-Piotta. 1mal 2 Minuten gegen Bern.

Ambri-Piotta: Schaefer (41. Croce); Noreau, Trunz; Casserini, Schulthess; Bonnet, Kutlak; Dotti, Sidler; Botta, Park, Williams; Raffainer, Schlagenhauf, Elias Bianchi; Pedretti, Miéville, Reichert; Duca, Weber, Lachmatow.

Bern: Bührer; Josi, Gerber; Jobin, Streit; Kinrade, Furrer; Danielsson, Ritchie, Berger; Gardner, Tavares, Rubin; Neuenschwander, Plüss, Rüthemann; Déruns, Vermin, Scherwey.

Bemerkungen: Ambri ohne Grassi, Höhener, Kobach, Pestoni (alle verletzt), Pacioretty (krank), Müller und Mattia Bianchi (beide überzählig); Bern ohne Randegger, Roche (beide verletzt) und Hänni (krank). - 5. Time-Out Bern. 58. Time-Out Ambri.


************************************
Si. Richart Park und Marco Pedretti brachten Ambri in den ersten fünf Spielminuten 2:0 in Führung. Der Treffer Tees kanadischen Centers nach 3:31 Minuten war gleichbedeutend mit dem ersten Plustor für die Tessiner seit über 160 Minuten.

Die Reaktion der Berner auf diese kalte Dusche liess nicht lange auf sich warten. In der 9. Minute schoss John Tavares - auf Pass seines Islanders-Teamkollegen Mark Streit - im Powerplay sein erstes Tor in der NLA. Nur vier Minuten später sorgte Tristan Scherwey für den 2:2-Ausgleich. Kurz danach wurde der SC seinem Ruf als bestes Powerplay-Team der Liga nochmals gerecht. Auf Pass von Roman Josi brachte Byron Ritchie die Besucher erstmals in Führung. Verdient in Führung, lautete das Schussverhältnis doch 23:6 für die Berner.

Im Mitteldrittel glich sich das Spielgeschehen aus. Zunächst erhöhte Geoff Kinnlade auf 4:2, ehe Jason Williams die Hoffnungen der Tessiner wieder befeuerte. Im letzten Abschnitt suchte Ambri den Ausgleich sehr aggressiv. Dank Goalie Marco Bührer, der zwei der ersten drei Schüsse hatte passieren lassen, resultierte aber für das Schlusslicht einmal mehr nichts Zählbares. Für den Schlusspunkt des Abends sorgte NHL-Star Tavares mit seinem zweiten Treffer (ins leere Tor).




[ Ambri ] - [ Langnau ]

0:1 (0:0, 0:0, 0:1)
10. Runde - Samstag, 6. Oktober 2012
Valascia Ambri -- 4329 Zuschauer -- Kämpfer; Bürgi, Wehrli

Tor: 55. Genazzi (Lukas Haas)

Strafen: 8mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 5mal 2 Minuten gegen SCL Tigers.

Ambri-Piotta: Schaefer; Julien Bonnet, Kutlak; Noreau, Trunz; Mattia Bianchi, Sidler; Casserini, Schulthess; Botta, Schlagenhauf, Elias Bianchi; Duca, Park, Pacioretty; Pedretti, Mieville, Reichert; Raffainer, Tim Weber, Lachmatov.

SCL Tigers: Hübl; Sporgeon, Rytz; Stettler, Reber; Lüthi, Popovic; Christian Moser, Lardi; Bucher, Ennis, Lukas Haas; Rexha, Froidevaux, Jacquemet; Genazzi, Claudio Moggi, Adrian Brunner; Leblanc, Adrian Gerber, Lindemann.

Bemerkungen: Ambri ohne Dotti, Grassi, Höhener, Kobach, Pestoni, Williams (alle verletzt), Müller (überzählig), SCL Tigers ohne Bäumle, Sandro Maggi und Simon Moser (alle verletzt) sowie Pelletier, Kurts McLean (überzählige Ausländer). - 200. NLA-Spiel von Schlagenhauf. - 26. Pfostenschuss Parks. - Timeouts: 35. SCL Tigers, 52. Ambri-Piotta, ab 58:36 ohne Goalie.


************************************
Eigentlich sagt das Wochenende alles aus: Keine Tore geschossen, zwei Mal verloren - das gleiche Bild wie letzte Saison. Immer war man knapp dran, konnte aber die nötigen Punkte nicht einfahren.

Auf der anderen Seite wurde ich aber an diesem Abend den Eindruck nicht los, dass sich die Mannschaft noch nicht aufgegeben hat, wie es schon so viele die ganze Zeit erzählen.

Trotzdem wieder die alte Leier. Man ist bemüht, jedenfalls an diesem Samstag Abend. Zwischendurch muss man Langnau gewähren, sie zirkeln lassen im eigenen Drittel. Vor allem die Linie mit NHL-Verstärkung Ennis und Topscorer Lukas Haas kommen ein paar Mal gefährlich vor Schaefer, können den Neo-Schweizer aber nicht bezwingen. 

Auf der anderen Seite muss auch der tschechische Schlussmann und Bäumle-Ersatz Hübl ein paar Mal zeigen, dass er auch nach der Genesung vom langjährigen Leventiner Hüter eine wertvolle Versicherung sein könnte bei den Tigern.

Als dann im Mitteldrittel die ersten Strafen ausgesprochen wurden, zeigte sich immer mehr das Unvermögen beider Teams. Ambri konnte ohne grosse Probleme die fünf Unterzahl-Situationen überstehen, hatte durch Raffainer sogar eine Chance zum Shorthander. Vor dem anderen Tor stellten sich die Leventiner aber auch nicht viel besser an.

Im letzten Abschnitt dann schienen die Constantine-Boys wild entschlossen, diese Zitterpartie auf ihre Seite zu kippen. Sie hatten die klar besseren Chancen, scheiterten aber immer wieder an Hübl. Und wie es halt so ist im Sport, kriegst du die Töpfe, wenn du sie nicht selber machst. Lukas Haas gibt mit seinem Mund den Assist (wird von der Scheibe am Kopf getroffen) und Genazzi kann die Verwirrungen rund um das Tor von Schaefer ausnutzen. Die Partie ist entschieden.

Die Gefühlslage ist gespalten. Ich habe heute eine kämpfende Truppe beobachtet. Immer wieder konnte man verloren geglaubte Scheiben erobern, Chancen kreieren und vor dem eigenen Kasten relativ gut aufräumen. Aber wer keine Tore macht, kann ganz einfach keine Spiele gewinnen. Braucht die Mannschaft wirklich neue Inputs, um aus dieser Negativspirale heraus zu kommen?

Trotzdem - die Mannschaft so aufgeben, wie es heute einige Fans in der Valascia schon getan haben, darf man das Team noch nicht. Es fehlt das positive Erlebnis. Glauben wir dran, dass es schnellst möglich kommt, für die Mannschaft, für uns Fans. 

Spielbericht: Gabriel




[ Lugano ] - [ Ambri ]

3:0 (1:0, 2:0, 0:0)
9. Runde - Freitag, 5. Oktober 2012
Resega Lugano -- 7800 Zuschauer (ausverkauft) -- Massy, Reiber; Fluri, Mueller

Tore: 11. Nummelin (Daniel Steiner, Heikkinen) 1:0. 33. Domenichelli (Daniel Steiner, Metropolit/Ausschluss Julien Bonnet) 2:0. 40. (39:34) Daniel Steiner (Metropolit, Domenichelli) 3:0.

Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Lugano, 4mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.

 Lugano: Manzato; Heikkinen, Schlumpf; Sbisa, Nummelin; Ulmer, Julien Vauclair; Nodari; Domenichelli, Metropolit, Daniel Steiner; Diego Kostner, Brett McLean, Jordy Murray; Reuille, Conne, Profico; Rüfenacht, Kamber, Fazzini.

Ambri-Piotta: Schaefer; Kutlak, Julien Bonnet; Höhener, Sidler; Casserini, Schulthess; Mattia Bianchi, Pascal Müller; Williams, Miéville, Reichert; Botta, Park, Pacioretty; Pedretti, Schlagenhauf, Elias Bianchi; Duca, Tim Weber, Raffainer.

Bemerkungen: Lugano ohne Bednar, Blatter, Hirschi, Brady Murray, Simion (alle verletzt) und Morant (gesperrt), Ambri ohne Grassi, Pestoni, Noreau, Kobach, Trunz (alle verletzt) und Lachmatow (überzählig). Höhener verletzt ausgeschieden (30.).


************************************
si. Lugano feiert im Derby gegen Ambri-Piotta einen ungefährdeten Sieg. Gegen die harmlosen Leventiner setzten sich die heimstarken "Bianconeri" mit 3:0 durch.

Als Matchwinner erwies sich Daniel Steiner mit einem Treffer und zwei Assists.

Lugano hatte die Partie jederzeit im Griff. Nachdem sie bereits im Startdrittel Vorteile besessen hatten, führten Hnat Domenichelli (33.) zum 2:0 und Steiner zum Schlussresultat (40.) die Luganesi zum verdienten Erfolg. Davor hatte Petteri Nummelin in seinem ersten Einsatz in dieser Saison (nach überstandenen Rückenproblemen) gleich seinen ersten Treffer erzielt.

Derweil Lugano seinen vierten Heimsieg in Serie feierte, kommt Ambri-Piotta nicht vom Tabellenende weg. Nach dem 5:2 zum Saisonauftakt gegen Zug kassierte das Team von Trainer Kevin Constantine in den letzten sieben Partien lauter Niederlagen. Seine beste Phase besass Ambri Anfang des zweiten Drittels. Doch statt den Ausgleich zu erzielen, kassierte Ambri das 0:2. Insgesamt agierte der Tabellenletzte aber vor allem offensiv wirkungslos. Auch Max Pacioretty, der Topskorer der Montreal Canadiens, enttäuschte (nicht zum ersten Mal).

Die Vorstellung seines neuen Teams dürfte dagegen Patrice Bergeron gefallen haben. Der kanadische Stürmer der Boston Bruins traf gestern (Freitag) im Tessin ein und verfolgte das Derby auf der Tribüne. Sein NLA-Debüt für Lugano dürfte Bergeron nächste Woche geben.




[ Ambri ] - [ Kloten ]

1:4 (0:2, 1:0, 0:2)
8. Runde - Dienstag, 2. Oktober 2012
Valascia Ambri -- 3123 Zuschauer -- Küng; Espinoza, Kohler

Tore: 4. Laich (Hollenstein, Dupont) 0:1. 8. Bodenmann (Hollenstein, Laich) 0:2. 23. Mattia Bianchi (Raffainer, Duca) 1:2. 43. Hollenstein (Laich) 1:3. 49. Bieber (Santala, Stancescu) 1:4.

Strafen: Je 4mal 2 Minuten.

Ambri-Piotta: Schaefer (8. Croce); Bonnet, Kutlak; Noreau, Höhener; Casserini, Schulthess; Sidler; Williams, Miéville, Reichert; Botta, Schlagenhauf, Pacioretty; Pedretti, Weber, Elias Bianchi; Duca, Mattia Bianchi, Raffainer.

Kloten Flyers: Meili; Du Bois, Blum; DuPont, Schelling; Nicolas Steiner, Bagnoud; Bodenmann, Laich, Hollenstein; Stancescu, Santala, Bieber; Jenni, Lundberg, Sannitz; Leone, Walser, Herren; Neher.

Bemerkungen: Ambri ohne Grassi, Pascal Müller, Dotti, Pestoni, Kobach und Trunz (alle verletzt), Park (überzählig), Kloten ohne Stopp, Liniger, Lehm, von Gunsten (alle verletzt), Kreps (überzählig).


************************************
Si. Die Kloten Foyers kommen bei einem defensiv ungenügenden Ambri-Piotta zu einem komfortablen 4:1-Sieg.

Die Flyers nutzten die erste Torchance durch den Lockout-Spieler Brooks Laich zum Führungstor. Ambri-Goalie Nolan Schaefer liess zwei der ersten vier Torschüsse der Gegner passieren. Das war zuviel. Ambri-Trainer Kevin Constantine wechselte Ersatzkeeper Lorenzo Croce ein (8.).

Danach fing sich Ambri-Piotta etwas auf und vermochte im zweiten Drittel durch den Treffer von Mattia Bianchi auf 1:2 zu verkürzen. Doch die Gäste liessen sich nicht beirren. Denis Hollenstein und Matthias Biber führten Kloten mit ihren Toren definitiv zum zweiten Auswärtssieg der Saison. 




[ ZSC ] - [ Ambri ]

3:2 (1:1, 1:0, 1:1)
7. Runde - Samstag, 29. September 2012
Hallenstadion Zürich -- 10313 Zuschauer -- Küng; Fluri, Müller

Tore: 8. Monnet (Bastl, Geering) 1:0. 20. (19:03) Pedretti (Botta, Park / Ausschluss Seger) 1:1. 32. Ambühl (Monnet, Seger/Ausschluss Miéville) 2:1. 42. Bonnet (Reichert, Mieville) 2:2. 59. Bärtschi (Seger) 3:2.

Strafen: 7mal 2 Minuten gegen den ZSC, 5mal 2 Minuten gegen Ambri.

ZSC Lions: Flüeler; Seger, Geering; Schnyder, Lashoff; Gobbi, Maurer; Camperchioli; Ambühl, Brulé, Tambellini; Bärtschi, Shannon, Wick; Bastl, Trachsler, Monnet; Chris Baltisberger, Schäppi, Cunti; Kenins.

Ambri-Piotta: Schaefer; Noreau, Trunz; Bonnet, Kutlak; Casserini, Schulthess; Sidler; Botta, Park, Pacioretty; Pestoni, Miéville, Reichert; Grassi, Schlagenhauf, Pedretti; Duca, Weber, Raffainer.

Bemerkungen: ZSC ohne Blindenbacher, Stoffel, Bühler (alle verletzt), Ambri ohne Müller, Dotti, Elias Bianchi, Kobach (alle verletzt), Lachmatov, Williams (beide überzählig). ZSC ab 39:57 bis 40:00 ohne Goalie, Ambri ab 59:00 bis 59:27 und ab 59:40 ohne Goalie. 60. (59:27) Timeout von Ambri.


************************************
Si. Der ZSC besiegt das seit fünf Runden sieglose Ambri-Piotta vor über 10000 Zuschauer 3:2. Ohne speziellen Effort und trotz diverser Nachlässigkeit rückt das Team von Marc Crawford auf Position 2 vor.

Die würdig inszenierte Show im Vorprogramm mit Ari Sulanders Verabschiedung löste bei den Anhängern des ZSC mehr Adrenalinschübe aus als die Darbietung der aktuellen Grössen gegen Ambri-Piotta. Die Tessiner leisteten dem Favoriten im Rahmen ihrer vergleichsweise geringeren Möglichkeiten hartnäckigen Widerstand. Bis zur 59. Minute standen der Tabellen-Zehnte einer Überraschung näher als die Lions dem Pflichtsieg.

Pedretti (20.) und Bonnet (42.) störten das 'Sulo-Fest' mit ihrem zweimaligen Ausgleich. Erst 78 Sekunden vor Schluss ersparte Patrik Bärtschi mit seinem Treffer im dichten 'Stossverkehr' vor Keeper Nolan Schaefer den Lions eine Overtime. Ambri hingegen bezog trotz ansprechender Leistung nun bereits die fünfte Niederlage in Folge.




[ Ambri ] - [ Fribourg ]

2:3 (1:1, 1:1, 0:0, 0:1) n.Pen.
6. Runde - Freitag, 28. September 2012
Valascia Ambri -- 4323 Zuschauer -- Massy; Dumoulin, Zosso

7. Pacioretty (Williams, Park) 1:0. 11. Bykow (Jeannin/Ausschluss Miéville) 1:1. 32. Gamache (Dubé, Kwiatkowski/Ausschluss Tim Weber) 1:2. 36. Pedretti (Grassi) 2:2.
Penaltyschiessen: Bykow 0:1, Williams -; Jeannin -, Park 1:1; Benjamin Plüss 1:2, Pacioretty -; Gamache -, Raffainer -; Knoepfli -, Duca -.

Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 5mal 2 Minuten gegen Fribourg. - PostFinance-Topskorer: Noreau; Dubé.

Ambri-Piotta: Schaefer; Noreau, Sidler; Trunz, Julien Bonnet; Casserini, Schulthess; Mattia Bianchi; Williams, Park, Pacioretty; Grassi, Schlagenhauf, Elias Bianchi; Pestoni, Miéville, Reichert; Duca, Tim Weber, Raffainer; Pedretti.

Fribourg: Benjamin Conz; Ngoy, Marc Abplanalp; Kwiatkowski, Loeffel; Birbaum, Heins; Lukas Gerber; Mauldin, Bykow, Tristan Vauclair; Merola, Jeannin, Knoepfli; Gamache, Dubé, Hasani; Cadieux, Botter, Benjamin Plüss.

Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Kobach, Müller, Dotti (alle verletzt) und Kutlak (überzähliger Ausländer), Fribourg ohne Schilt, Sprunger, Sebastian Sutter (alle verletzt) und Rosa (überzähliger Ausländer). - 29. Goal von Pestoni aberkannt (Tor verschoben). - Pfosten-/Lattenschüsse: 29. Loeffel, 47. Duca, 47. Pedretti. - Timeouts: 58. Ambri-Piotta.


************************************
si. Für Ambri-Piotta sind Niederlagenserien keine Seltenheit. Durch das 2:3 nach Penaltyschiessen gegen Fribourg wächst die aktuelle Serie bereits wieder auf vier Partien an.

Seit Freitag Abend spielt mit Max Pacioretty eine bekannte Figur aus der National Hockey League für den HCAP. Doch schnell stand fest, dass der Topskorer der Montreal Canadiens das unterdurchschnittlich besetzte NLA-Team allein nicht zu Höhenflügen führen kann. Immerhin hatte Pacioretty eine persönlich gelungene Premiere. Mit seinem ersten Abschluss auf NLA-Eis brachte er Ambri sogleich in Führung (7.). Der Kanadier bildete mit Richard Park und Jason Williams eine Sturmlinie, die ihre Stärken klar in der Offensive hat.

Fribourg holte beim sechsten Sieg gegen Ambri hintereinander bis zur 32. Minute den Rückstand auf. Andrej Bykow ohne Gegenwehr im Powerplay und Simon Gamache mit seinem vierten Tor in Folge trafen für Gottéron. Nach der ärgerlichen Niederlage gegen Servette vom Dienstag (3:4 nach 3:1) blieben die Freiburger diesmal von Ungemach verschont.


Anmerkung von Tiz: Der Einstand von Pacioretty hat Ambri nicht zum Sieg gereicht. Immerhin versenkte er gleich mit seinem ersten Schuss auf Schweizer Eis die Scheibe im Tor. Bei ihm sowie der von Constantine gebildeten Ausländer-Linie mit Williams und Park ist sicherlich noch Luft nach oben.

Kämpferisch haben die Biancoblu heute überzeugt, eine klare Steigerung gegenüber dem Spiel in Biel. Dass es nicht zum Sieg gereicht hat, lag auch etwas am mangelnden Glück. So annullierte Massy das vermeintlichen 2:1, da Torhüter Conz das Tor einen Sekundenbruchteil bevor die Scheibe im Tor landete, verschoben hat. Die Partie hätte vielleicht einen anderen Verlauf genommen, wenn Ambri erneut in Führung hätte gehen können. Dass das Penalty-Schiessen mitunter ein Roulette ist, ist nicht neu. Und da hat Pacioretty leider nicht reüssiert, einzig Park versenkte auf Ambri-Seite.




[ Biel ] - [ Ambri ]

4:1 (2:0, 2:1, 0:0)
5. Runde - Dienstag, 25. September 2012
Tissot Arena -- 4363 Zuschauer -- Rochette; Mueller, Zosso

Tore: 12. Peter 1:0. 13. Wetzel (Kellenberger, Tschantré/Ausschluss Trunz) 2:0. 24. Noreau (Park, Pedretti) 2:1. 26. Marc Wieser (Peter, Micflikier) 3:1. 35. Kellenberger (Tschantré) 4:1.

Strafen: je 3mal 2 Minuten.

Biel: Berra; Meier, Huguenin; Wellinger, Untersander; Gossweiler, Kparghai; Trutmann; Beaudoin, Pouliot, Spylo; Haas, Gloor, Ehrensperger; Wieser, Peter, Micflikier; Tschantré, Kellenberger, Wetzel; Lauper.

Ambri-Piotta: Schaefer; Noreau, Kutlak; Casserini, Schulthess; Bonnet, Sidler; Trunz; Botta, Park, Williams; Grassi, Schlagenhauf, Elias Bianchi; Pestoni, Miéville, Reichert; Duca, Weber, Raffainer; Pedretti.

Bemerkungen: Biel ohne Marco Streit (verletzt), Füglister (krank), Grieder (überzählig) und Seguin (erst am Spieltag in der Schweiz eingetroffen), Ambri ohne Dotti, Kobach (beide verletzt), Pacioretty (erst am Vormittag in der Schweiz eingetroffen), Müller, Lachmatow und Mattia Bianchi (alle überzählig). - Pfosten: 9. Huguenin, 54. Duca.



************************************

Si. Biel verdient sich den Sieg auf Grund dem Plus an Spiel- und Chancenanteilen, selbst wenn die Gäste aus dem Tessin mehr Torschüsse verzeichneten (31:27).

Innerhalb von 59 Sekunden setzte sich Biel in der Mitte des Startdrittels von den Leventinern mit 2:0 ab. Bei beiden Toren profitierten die Seeländer von defensiven Unzulänglichkeiten der Gäste.

Emanuel Peter bekam beim 1:0 gar einen "Assist" von Ambri-Goalie Nolan Schaefer, der hinter dem Tor die Scheibe vor das eigene Gehäuse beförderte. In der Folge bewahrte der Kanadier mit Schweizer Pass die Leventiner allerdings mit zahlreichen Paraden vor einer noch höheren Niederlage. Mit Philipp Wetzel, Marc Wieser und Steve Kellenberger trugen sich bei den Seeländern ausschliesslich Schweizer Spieler in die Torschützenliste ein.





[ Zug ] - [ Ambri ]

6:3 (3:0, 1:3, 2:0)
4. Runde - Samstag, 22. September 2012
Bossard Arena -- 7015 Zuschauer (ausverkauft) -- Kurmann; Espinoza, Fluri

Tore: 5. Casutt (Christen, Helbling) 1:0. 10. Damien Brunner (Omark, Furrer 2:0. 12. Casutt (Fabian Sutter, Christen) 3:0. 21. (20:41) Reichert (Miéville, Trunz) 3:1. 23. Suri (Wozniewski, Schnyder/Ausschluss Casutt!) 4:1. 36. Williams (Noreau, Mieville/Ausschluss Helbling) 4:2. 39. Williams (Park, Noreau) 4:3. 46. Suri (Omark, Holden/Ausschluss Park) 5:3. 58. Fabian Schnyder 6:3 (ins leere Tor).

Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Zug, 3mal 2 plus 10 Minuten (Schlagenhauf) plus Spieldauer (Schlagenhauf) gegen Ambri-Piotta.

Zug: Markkanen; Diaz, Andreas Furrer; Chiesa, Wozniewski; Helbling, Patrick Fischer; Blaser; Diem, Zubler; Damien Brunner, Holden, Omark; Christen, Fabian Sutter, Casutt; Suri, Fabian Schnyder, Fabian Lüthi; Lammer, Schneuwly, Sven Lindemann.

Ambri-Piotta: Schaefer; Noreau, Kobach; Trunz, Kutlak; Casserini, Schulthess; Sidler; Pedretti, Park, Williams; Pestoni, Miéville, Reichert; Duca, Tim Weber, Raffainer; Grassi, Schlagenhauf, Elias Bianchi; Botta.

Bemerkungen: Zug ohne Martschini und Erni, Ambri-Piotta ohne Dotti (alle verletzt), Lachmatow, Müller, Mattia Bianchi und Julien Bonnet (alle überzählig). Timeout Ambri-Piotta (56:52), danach bis 57:52 ohne Torhüter.



************************************
Si. Der EVZ sichert sich beim 6:3 gegen Ambri-Piotta die ersten Punkte der Saison. Die Innerschweizer nehmen Revanche für das 2:5 im Startspiel. Rückkehrer Damien Brunner schiesst bereits wieder ein Tor.

Der letztjährige PostFinance-Topskorer der NLA erzielte in seinem ersten Spiel für seinen neuen und alten Arbeitgeber nicht irgendeinen Treffer, sondern das wegweisende 2:0 (10.). Er verwertete eine Vorlage von Linus Omark, dem damit der erste Skorerpunkt in der NLA gelang. Josh Holden vervollständigte die neue Zuger Paradeformation mit Brunner und Omark. Der Kanadier gab die Vorlage zum entscheidenden 5:3 (46.), das Doppeltorschütze Reto Suri im Powerplay und in einer unübersichtlichen Situation zugeschrieben wurde.

Beim EVZ kehrte nicht nur Brunner, sondern auch Rafael Diaz zurück. Der Verteidiger, der es letzte Saison in der NHL bei den Montreal Canadiens auf Anhieb zur Stammkraft geschafft hat, feierte ein diskretes Debüt und blieb als einziger der NHL-Verstärkungen, die gestern (Freitag) ihre ersten Partien in der NLA absolvierten, ohne Skorerpunkt.

Ambri kam zu Beginn überhaupt nicht ins Spiel; das 0:3 durch Doppeltorschütze Corsin Casutt nach elf Minuten war die Quittung dafür. Die Tessiner lancierten aber eine Aufholjagd und holten bis zur zweiten Pause auf 3:4 auf.

Angetrieben von den starken Marc Reichert, der in der 21. Minute seinen zweiten Saisontreffer erzielte, und Jason Williams, der Ende Mitteldrittel innerhalb von drei Minuten ebenfalls doppelt traf, kehrte Ambri in die Partie zurück. Nach einem etwas legeren zweiten Abschnitt besann sich der EVZ aber wieder auf seine Stärken und setzte sich letztlich souverän durch.





[ Ambri ] - [ Servette ]

1:4 (0:0, 0:3, 1:1)
3. Runde - Freitag, 21. September 2012
Valascia Ambri -- 5193 Zuschauer -- Eichmann, Piechaczek (D); Kehrli, Tscherrig

Tore: 27. Fata (Almond, Hecquefeuille) 0:1. 31. Simek (Dan Fritsche) 0:2. 35. Rivera (Bezina) 0:3. 45. Trunz (Kutlak) 1:3. 60. (59:01) Fata (Ryan Keller, Gautschi) 1:4 (ins leere Tor).

Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 5mal 2 Minuten gegen Genève-Servette.

Ambri-Piotta: Schaefer; Trunz, Kutlak; Noreau, Kobach; Casserini, Schulthess; Julien Bonnet, Sidler; Pestoni, Miéville, Reichert; Pedretti, Park, Williams; Grassi, Schlagenhauf, Elias Bianchi; Duca, Tim Weber, Raffainer.

Genève-Servette: Tobias Stephan; Vukovic, Bezina; Hecquefeuille, Mercier; Antonietti, Gautschi; John Fritsche, Walker, Rivera; Ryan Keller, Almond, Fata; Simek, Romy, Dan Fritsche; Roland Gerber, Berthon, Gian-Andrea Randegger; Dave Sutter.

Bemerkungen: Genève-Servette ohne Pothier, Salmelainen, Walsky, Samuel Friedli, Paul Savary, Jean Savary (alle verletzt) und Yannick Weber (überzählig).


************************************
Si. 26 Minuten lang durfte Ambri-Piotta auf den zweiten Saisonsieg im zweiten Spiel hoffen. Innerhalb von acht Minuten ebnete Serviette dann aber den Weg zum souveränen 4:1-Auswärtssieg.

Rico Fata brachte den Tabellenführer aus Genf mit einer sehenswerten Direktabnahme in Führung. Danach dominierten die Gäste das Geschehen minutenlang klar. Juraj Simek gelang mit dem ersten Saisontor nach 30 Minuten das 2:0. Und weitere vier Minuten später erhöhte Chris Rivera bereits auf 3:0.

Bis zu Servettes Führungsgoal hatte Ambri-Piotta die Partie klar dominiert. Elias Bianchi und Jason Williams besassen die besten Torchancen. 11:3 für die Leventiner lautete das Schussverhältnis nach dem ersten Abschnitt. Honoriert wurden Ambris Offensivbemühungen aber erst im Schlussabschnitt, als Adrian Trunz auf 1:3 verkürzen konnte. Danach erhitzten sich die Gemüter nochmals, als die Referees Eichmann und Piechaczek (De) ein klares Beinstellen von Goran Bezina gegen Inti Pestoni übersahen. Pestoni hätte solo auf Tobias Stephan zulaufen können. Der Genfer Goalie konnte sich in dieser Szene zwar nicht auszeichnen, gehörte mit 30 Paraden aber dennoch zu den Besten seines Teams. Den Schlusspunkt setzte nochmals Rico Fata mit einem Schuss ins leere Tor zum 4:1 für Servette. Fata erzielte in der noch jungen Saison schon drei Tore.




[ Ambri ] - [ Zug ]

5:2 (2:1, 1:0, 2:1)
1. Runde - Samstag, 15. September 2012
Valascia Ambri -- 6132 Zuschauer -- Massy; Bürgi, Rohrer

Tore: 3. Miéville (Kutlak, Park/Ausschluss Patrick Fischer II) 1:0. 5. Casutt (Fabian Sutter, Patrick Fischer II) 1:1. 20. (19:59) Schlagenhauf (Noreau) 2:1. 29. Sidler (Williams, Duca) 3:1. 49. (48:15) Pestoni (Noreau) 4:1. 49. (48:39) Helbling (Christen, Fabian Sutter) 4:2. 56. Reichert (Miéville, Noreau/Ausschlüsse Blaser, Holden; Elias Bianchi) 5:2.

Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 7mal 2 Minuten gegen Zug.

Ambri-Piotta: Schaefer; Kutlak, Schulthess; Noreau, Kobach; Julien Bonnet, Sidler; Trunz; Grassi, Schlagenhauf, Elias Bianchi; Pedretti, Park, Williams; Duca, Tim Weber, Raffainer; Pestoni, Miéville, Reichert; Mattia Bianchi.

Zug: Zurkirchen; Chiesa, Wozniewski; Helbling, Patrick Fischer II; Andreas Furrer, Blaser; Diem, Zubler; Suri, Holden, Omark; Christen, Fabian Sutter, Casutt; Rossi, Schneuwly, Sven Lindemann; Fabian Lüthi, Fabian Schnyder, Lammer.

Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Casserini, Dotti und Pascal Müller (verletzt), Botta und Lakhamtov (überzählig); Zug ohne Markkanen und Erni (verletzt). - Timeout Zug (58.).



************************************

So stellt man sich als Fan einen Saisonstart vor. Ein (fast) volles Haus, viel Euphorie und eine Mannschaft, die die Erwartungen fast vollends erfüllt.

Ambri legte los wie die Feuerwehr. Schon nach etwas mehr als 2 Minuten zappelte der Puck ein erstes Mal im gegnerischen Netz. Miéville drückte im Powerplay von der blauen Linie ab und die Scheibe fand unberührt den Weg ins Netz. Die Valascia bebte ein erstes Mal.

Der EVZ liess sich von diesem Nackenschlag nicht beirren und kam seinerseits zu ersten Gelegenheiten. Ein schön herausgespielter Treffer bedeutete drei Minuten später den Ausgleich. Und Zug drückte weiter. Man wurde aber das Gefühl nicht los, dass Schaefer befreit aufspielte, jetzt wo er mit Schweizer Lizenz auftreten darf und das Ausländerkontingent des HCAP nicht mehr belastet.

Seine Vordermänner räumten immer gut auf und konnten in der zweiten Hälfte des ersten Drittels dann nochmals zweimal in Überzahl spielen. Beide Male kreierten die beiden Powerplay-Linien gute Chancen. Es fehlte jedoch etwas an der Genauigkeit.

Alle in der Valascia dachten wohl bereits an das Pausenbier, da hatte Schlagenhauf seinen grossen Auftritt. Zentral von der blauen Linie drückte er ein erstes Mal ab. Die Scheibe prallte vom Verteidiger wieder zurück an seinen Stock. Also nochmals draufgehalten und drin das Ding. Die Stadionuhr zeigte noch 0,8 Sekunden.

Dieser Treffer sollte im Nachhinein betrachtet bereits die Entscheidung bedeuten. Von Zug kam danach nur noch wenig. Und wenn sie mal gefährlich vor dem Tor der Leventiner auftauchten, war Schaefer zur Stelle.

Ambri hingegen konnte weitere Nadelstiche setzen. So zum Beispiel Patrick Sidler, der mit einem Knaller von halb links auf 3:1 stellte. Die Angriffsauslösung war sowieso eine der Stärken beim HCAP an diesem Abend. Die Passgenauigkeit, vorallem auch von Noreau und Jason Williams haben enorm viel Sicherheit ins Spiel der Nord-Tessiner gebracht. Man brauchte kaum Angst zu haben auf den Rängen, dass irgendeiner eine Scheibe unnötig abgeben würde.

Pestoni durfte dann an diesem Abend ebenfalls nicht auf der Torschützenliste fehlen. Sein Treffer wie immer sehenswert. Er tankte sich durch die ganze Zuger Abwehr durch und bezwang Zurkirchen sicher (als Holden gerade angeschlagen zur Bank trottete, anstatt möglichst schnell sich auswechseln zu lassen). War es Nonchalance, welche zum schnellen Anschlusstreffer führte? Kaum einer weiss es im Stadion, die Euphorie war riesengross in diesem Moment.

Aber wie schon den ganzen Abend liess sich die Truppe von Constantine nicht beirren und führte ihren 'Game-Plan' an diesem Abend rigoros aus. Reichert sorgte fünf Minuten vor Schluss bei 4 gegen 3 für die endgültige Entscheidung.

Die Biancoblu war auf den richtigen Zeitpunkt hin parat und hat ein tolles erstes Saisonspiel abgeliefert. Bei den neuen Ausländern Park und Williams konnte man wie schon in der Vorbereitung die Ansätze sehen, warum Aeschlimann sie an Bord geholt hat. Park war eine enorme Stütze in der Defensive, hat immer ausgeholfen, wenn es irgendwo gerade nötig war. Zudem suchte er immer wieder den Abschluss. Williams konnte mit einigen guten Pässen seine Mitspieler in Szene setzen.

Nun gilt es, diese Frühform in den nächsten Spielen zu bestätigen. Dürfen wir schon von einem Spitzenspiel sprechen, wenn Servette (2 Spiele, 2 Siege) am nächsten Freitag in die Valascia kommt? Jedenfalls - diese Mannschaft macht Lust auf mehr.

Spielbericht: Gabriel

 

Si. Ambri ist ein Start nach Mass in die neue Saison gelungen. Die Leventiner besiegen den EV Zug 5:2.

Die Zuger führen in der European Trophy mit 32 Top-Teams die Tabelle der West-Division an, in der Schweizer Meisterschaft kommen sie dagegen nicht auf Touren. Nach dem 0:3 zuhause gegen Lugano kassierten die Innerschweizer nun auch eine Niederlage gegen den anderen Tessiner Klub. Linus Omark und Josh Holden, welche für die offensiven Akzente zuständig sein sollten, warten noch auf die ersten Skorerpunkte. Der kleine, wirblige Tessiner Inti Pestoni flitzte aber am Samstag nach 48 Minuten an Wozniewski und Chiesa vorbei, als stünden diese gar nicht da.

Inti Pestoni sorgte mit einem Solo in der 48. Minute zum 4:1 und der damit verbundenen Vorentscheidung. Zuvor hatten vor 6132 Zuschauern in der Valascia Alain Miéville (1:0), Roman Schlagenhauf (2:1) und Patrick Sidler (3:1) für Ambri getroffen. Corsin Casutt (1:1) und Timo Helbling (2:4) erzielten die Tore für Zug. Helblings Goal fiel bloss 24 Sekunden nach Pestonis 4:1, trotz der rassigen Reaktion vermochte der EV Zug aber keine Wende mehr herbeizuführen. Marc Reichert stellte im ersten Spiel für Ambri viereinhalb Minuten vor Schluss den Schlusspunkt.













homepage erstellenXStat.de