- News - News - News -
[ 20. September 2018 ]
HCAP Stehplatz-Preise varieren
[ 20. September 2018 ]
Bryan Lerg fällt erneut aus
[ 30. August 2018 ]
Baubeginn nuova Valascia gesichert
[ 30. August 2018 ]
Bianchi ist der neue Captain
[ 24. August 2018 ]
Bryan Lerg fehlt eine Woche
[ 18. August 2018 ]
Zwerger vier Wochen out
[ 10. August 2018 ]
Lizenz in erster Instanz erhalten
[ 31. Juli 2018 ]
Bericht und Kommentar zur Mannschaftsvorstellung
[ 13. Juli 2018 ]
Bryan Lerg ist der 4. Ausländer
[ 22. Juni 2018 ]
Ngoy bleibt beim HCAP
[ 19. Juni 2018 ]
Saisonstart gegen EVZ
[ 15. Juni 2018 ]
Fora geht in die NHL - Kubalik bleibt
[ 25. Mai 2018 ]
Emmerton verlässt den HCAP

         RSS-News Abonnieren

    
    
powered by FreeFind

HCAP Fanclub Luzern @FaceBook
#TizCeresa
Vorbereitung 2009

Vorbereitung 2009

Datum / Ort / Spiel Bemerkungen / Turnier
 
Sonntag, 2. August 2009 17.30 Uhr Mannschaftsvorstellung, Fotos
 
Langenthal - HCAP 1:4 (0:1, 1:1, 0:2)
Freitag, 7. August 2009, Sportcenter Huttwil. 
780 Zuschauer.

Schiedsrichter: Clément; Zimmermann, Zosso.

Tore: 7. Kobach (Brunner, Walker/Ausschluss Bochatay) 0:1. 39. Moser (Aegerter, Gruber) 1:1. 40. (39:51) Schneider (Westrum, Walker/Ausschluss Wegmüller) 1:2. 54. Law (Ausschluss Demuth!) 1:3. 56. Juri (Brunner, Christen) 1:4. 

Strafen: 7 mal 2 Minuten gegen Langenthal, 10 mal 2 Minuten gegen Ambri. 

Ambri spielte mit: Bäumle; Kobach, Schneider; Kutlak, Bundi; Stephan, Gautschi; Mattioli, Horak; Walker, Westrum, Law; Demuth, Stirnimann, Duca; Botta, Bianchi, Murovic; Zanetti, Mauro Juri, Christen, Brunner.

Bemerkungen: Ambri ohne Casserini (U20), Marghitola, Isabella, Moro und Schönenberger (geschont). 

Das erste Testspiel der Saison gewann Ambri gegen ein kämpferisches Langenthal schlussendlich verdient. Die Neuen wurden allesamt eingesetzt, Kobach und Schneider trafen im Powerplay, Law gar in Unterzahl. Brunner fiel durch seine Schnelligkeit auf, buchte zwei Assists. Das 1:4 erzielte Mauro Juri, bei Ambri gross geworden, in den letzten Jahren bei Langenthal unter Vertrag. Er absolviert beim HCAP ein kleines Probetraining. 

 
HCAP -  Barys Astana (Kasachstan, KHL-Liga) 3:2 (1:0, 2:2, 0:0)
Montag, 10. August 2009, Rigihalle Küssnacht.
560 Zuschauer.

Schiedsrichter: Koch; Abegglen, Grossniklaus.

Tore: 18. Westrum (Law, Kobach/Ausschluss Vassilchenko, Gimaev) 1:0. 24. Stirnimann (Walker, Kutlak/Ausschluss Bianchi!) 2:0. 31. Duca (Demuth) 3:0. 35. Stumpel (Dallmann/Ausschluss Horak) 3:1. 38. Zhailauov (Stumpel) 3:2.

Strafen: je 8 mal 2 Minuten.

Ambri spielte mit: Bäumle; Kobach, Schneider; Gautschi, Kutlak; Mattioli, Horak; Stephan; Walker, Westrum, Law; Demuth, Stirnimann, Duca; Botta, Bianchi, Murovic; Brunner, Isabella, Christen; Mauro Juri.

Bemerkungen: Ambri ohne Bundi (verletzt); Casserini, Marghitola, Moro, Schönenberger, Zanetti (nicht eingesetzt). 26. Lattenschuss Astana. 60. Timeout Astana, danach ohne Torhüter. Schussverhältnis: 31:32 (9:13, 14:11, 8:8).

Das zweite Testspiel der Saison war wesentlich intensiver. Für den Gegner aus Kasachstan war es bereits die vierte Partie innerhalb von fünf Tagen. Dreimal gewann die Truppe aus der KHL-Liga (Langnau, Servette, Chaux-de-Fonds), nun mussten sie das erste Mal mit der Niederlage Bekanntschaft machen.

Es sah zunächst aber nicht danach aus, denn die Mannschaft von Trainer Shayanov wirbelte Ambris Hintermannschaft etliche Male gehörig durcheinander. Dank etwas Glück und einem starken Bäumle im Tor kassierte der HCAP keinen Gegentreffer. Aber vier Strafen wurden fällig, alle ohne Konsequenzen. Je länger das erste Drittel dauerte, desto besser kam die Laporte-Truppe ins Spiel. Es brauchte aber einen Doppelauschluss von Astana, um den Torreigen zu eröffnen. In der 18. Minute versenkte Westrum einen schönen Querpass von Law zur etwas schmeichelhaften Pausenführung.

Zu Beginn des Mittelabschnitts musste Bianchi in die Kühlbox. Kein Astana-Powerplay, sondern ein Shorthander. Walker lief auf der linken Seite durch und bediente Stirnimann mustergültig, dieser liess Goalie Kuznetsov keine Chance. Nach Spielmitte und dem 3:0 durch Duca - ein klassisches Bully-Goal - schien der Sieger festzustehen. Doch die Kasachen verkürzten innerhalb von drei Minuten auf 3:2. Erst traf Stumpel in Überzahl, dann schloss Zhailauov einen Konter ab.

Das dritte Drittel bot nochmals intensives Hockey, teils wurde es etwas überhart. Tore fielen aber keine mehr, auch nicht, als Astana den Torhüter durch einen Feldspieler ersetzte. So feierte Ambri den zweiten Sieg im zweiten Spiel. Als nächstes stehen die Hockeyades in Le Sentier an.

 

Dienstag, 11. bis Samstag, 15. August 2009, 14. Hockeyades; Vallée de Joux, Le Sentier
Teilnehmer: Magnitogorsk, Pardubice, Fribourg, Ambri, Lausanne und Servette. 

Moeller Pardubice (TCH) - HCAP 
6:1 (1:1, 4:0, 1:0)
Donnerstag, 13. August 2009, Le Sentier
429 Zuschauer.

Schiedsrichter: Koch; Huguet, Wermeille.

Tore: 16. Kolar (Havir, Pivko) 1:0. 18. Westrum (Law, Kutlak) 1:1. 23. Somik (Klejna) 2:1. 30. Sykora (Klejna, Pisa) 3:1. 35. (34:16) Seda (Blaha, Koukal) 4:1. 35. (34:52) Drtina (Klejna, Somik) 5:1. 43. Klejna (Rakos) 6:1.

Strafen: 8 mal 2 Minuten gegen Pardubice, 5 mal 2 plus 10 Minuten (Westrum) gegen Ambri.

Ambri spielte mit: Croce; Kobach, Schneider; Gautschi, Kutlak; Stephan, Mattioli; Marghitola; Walker, Westrum, Law; Demuth, Stirnimann, Duca; Botta, Bianchi, Murovic; Christen, Zanetti, Brunner; Juri.

Bemerkungen: Ambri ohne Bundi, Schönenberger und Moro (verletzt); Rossetti, Casserini und Horak (nicht eingesetzt).

Im dritten Testspiel gab es die erste Niederlage, die war dafür ziemlich heftig. Gleich mit 1:6 verlor Ambri gegen Pardubice. Bei der tschechischen Mannschaft stand ein gewisser Dominik Hasek im Tor, mittlerweile in die Jahre gekommen. Der 44jährige hat aber noch immer unbestritten Klasse. Ebenfalls ein alter Bekannter ist Petr Sykora, Ex-Davos.

Die ersten 20 Minuten waren noch einigermassen ausgeglichen. Kolar`s 1:0 beantwortete Westrum auf Pass von Law keine zwei Minuten später mit dem Ausgleich. Im Mittelabschnitt sorgten die grossgewachsenen Tschechen für den Unterschied. Somik und Sykora waren für einen Zweitore-Vorsprung zuständig, ehe in der 35. Minute Seda und Drtina mit einem Doppelschlag zum 5:1 das Spiel entschieden. Dazwischen konnte der HCAP zweimal (95 und 50 Sekunden) mit zwei Mann mehr agieren - ohne zählbaren Erfolg. Hier gibt es also noch viel Stoff für Trainingseinheiten.

Zum Schluss stand es 6:1, ein klares Verdikt. Die Tschechen waren den Leventinern über weite Strecken läuferisch und kämpferisch überlegen. Bei Ambri stand heute Croce im Tor, ihn trifft aber keine Schuld an der Niederlage. Ansonsten liess Laporte wieder praktisch die gleichen Linien zusammenspielen wie schon in den ersten beiden Partien.

Weitere Resultate: 
Servette - Magnitogorsk 3:5
Davos - Magnitogorsk 3:2 (Galaspiel)
Lausanne - Fribourg 7:8 n.V.

Metallurg Magnitogorsk (RUS) - HCAP
6:1 (1:0, 5:1, 0:0)
Freitag, 14. August 2009, Le Sentier
822 Zuschauer.

Schiedsrichter: Stalder; Kaderli, Schmid.

Tore: 18. Pronin (Kantiola; Ausschlüsse Platonov, Westrum, Gautschi) 1:0. 21. (20:08) Atushov (Ausschluss Law) 2:0. 21. (20:26) Marek (Rolinek) 3:0. 22. Radulov (Kaigorodov) 4:0. 25. Marek (Ausschluss Bukhanko!) 5:0. 32. Duca (Ausschluss Khlystov) 5:1. 38. Radulov (Atushov, Proskuryakov) 6:1.

Strafen: 6 mal 2 plus 10 Minuten (Chistov) gegen Magnitogorsk, 7 mal 2 Minuten gegen Ambri.

Ambri spielte mit: Bäumle; Kobach, Schneider; Gautschi, Kutlak; Horak, Mattioli; Marghitola, Stephan; Walker, Westrum, Law; Demuth, Stirnimann, Duca; Bianchi, Zanetti, Murovic; Christen, Brunner; Isabella.

Bemerkungen: Ambri ohne Bundi, Botta, Schönenberger und Moro (verletzt); Rossetti, Casserini und Juri (nicht eingesetzt).

Zum zweiten Mal ein 6:1 und somit letzter Platz an den Hockeyades. Ambri bekam eine Lehrstunde in Sachen Eishockey geboten.

Zwar konnten die Leventiner wie schon tags zuvor im ersten Drittel mithalten. Im zweiten Abschnitt wurden sie aber wieder regelrecht überfahren. Nach 26 Sekunden stand es 3:0, nach insgesamt 25 Minuten schon 5:0, wobei der 5. Russen-Treffer gar ein Shorthander war. Immerhin konnte Capitano Duca in der 32. Minute in Überzahl den Ehrentreffer erzielen. Das 6:1 noch vor der zweiten Pause durch Radulov sollte bereits das Endresultat sein, denn im letzten Drittel gab es keine Tore mehr. 

Zwei Schlappen innerhalb von 24 Stunden und somit am Samstag um 14 Uhr das Spiel um die "goldene Annanas" - Platz 5 gegen Lausanne.

Weitere Resultate: 
Lausanne - Servette 3:6
Fribourg - Pardubice 6:2

Hockeyades, Le Sentier

Tabelle, jedes Team absolviert 2 Spiele

Mannschaft Sp Tore Pkt
Magnitogorsk 2 11:4 6
Fribourg 2 14:9 5
Servette 2 9:8 3
Pardubice 2 8:7 3
Lausanne 2 10:14 1
Ambri 2 2:12 0
Spiel um Platz 5:
Lausanne - HCAP  3:1 (0:1, 2:0, 1:0)
Samstag, 15. August 2009, Le Sentier
750 Zuschauer.

Schiedsrichter: Eichmann; Huguet, Wermeille.

Tore: 7. Isabella (Brunner) 0:1. 25. Schnyder (Gailland/Ausschluss Westrum) 1:1. 38. Abplanalp (Schnyder) 2:1. 48. Mieville (Schnyder) 3:1. 

Strafen: 3 mal 2 Minuten gegen Lausanne, 5 mal 2 plus 10 Minuten (Bianchi) gegen Ambri.

Ambri spielte mit: Bäumle; Kobach, Schneider; Gautschi, Kutlak; Horak, Marghitola; Stephan; Walker, Westrum, Law; Demuth, Stirnimann, Duca; Bianchi, Zanetti, Murovic; Christen, Brunner; Isabella; Juri.

Bemerkungen: Ambri ohne Bundi, Botta, Moro, Schönenberger (verletzt), Casserini, Mattioli, Rossetti (nicht eingesetzt).

Auch das dritte Spiel bei den Hockeyades ging verloren. Dieses Mal war der Gegner jedoch nicht mehr ein europäisches Spitzenteam, sondern "nur" Lausanne. 

Die Batterien der Leventiner waren beim dritten Spiel innert weniger als 48 Stunden leer. Nebst den Spielen bat Laporte auch noch zu happigen Trainings. Zwar kämpfte die Laporte-Truppe, ging im ersten Drittel durch Isabella auch in Führung. Im Mitteldrittel drehten die Lausanner, die am Vortag immerhin einen Ruhetag hatten, das Spiel. 

Ambri belegt damit den letzten Platz beim Turnier. Der HCAP hatte aber auch als einziges Team gegen beide ausländischen Mannschaften anzutreten. Was bleibt ist die Erkenntnis, dass es noch viel zu tun gibt. Am nächsten Weekend nimmt Ambri am Zuger Kolin-Cup teil. 

Finalspiele Hockeyades, Le Sentier

14 Uhr: Spiel um Platz 5: Lausanne - Ambri 3:1
17 Uhr: Spiel um Platz 3: Servette - Pardubice 1:3
20 Uhr: Final: Magnitogorsk - Fribourg 4:3 n.P.

 

Freitag, 21. bis Sonntag, 23. August 2009, Kolin-Cup in Zug

HCAP - Adler Mannheim (D) 
1:2 (0:0, 1:1, 0:0, 0:1) n.V.
Freitag, 21. August 2009, Zug
412 Zuschauer.

Schiedsrichter: Prugger; Arm, Frei.

Tore: 23. Pollock (Hackert) 0:1, 35. Kutlak (Walker) 1:1. 62. Pollock (Trepanier, King/Ausschluss Duca) 1:2.

Strafen: 4 mal 2 Minuten gegen Ambri, 5 mal 2 Minuten gegen Mannheim.

Ambri spielte mit: Bäumle; Kutlak, Gautschi; Kobach, Schneider; Mattioli, Horak; Marghitola; Demuth, Duca, Botta; Murovic, Westrum, Law; Brunner, Stirnimann, Walker; Bianchi, Zanetti, Christen. 

Bemerkungen: Ambri ohne Bundi, Schönenberger (verletzt) sowie Isabella, Juri, Stephan (nicht eingesetzt).

Schussverhältnis: 26:36 (5:8, 13:13, 8:13, 0:2).

Zweites Spiel: EVZ - Karlovy Vary 5:1.

Trainer Laporte definierte im Vorfeld quasi als Ziel, nach dem Kolin-Cup die 8 Verteidiger und 13 Stürmer für den Saisonstart definieren zu können. Er stellte  die Linien gegenüber den ersten Testspielen um. So liess er neben Westrum und Law anstelle von Walker neu Murovic stürmen. Im nominell zweiten Block spielte Duca anstelle von Stirnimann auf der Centerposition, Demuth und neu Botta bildeten die Flügel. Stirnimann war als Center der dritten Linie zwischen Brunner und Walker am Werk. Im vierten Block spielten Bianchi, Zanetti und Christen. 

Es war ein kampfbetontes Spiel, was die (erstaunlich vielen deutschen) Zuschauer zu sehen bekamen. Nicht eben verwunderlich, denn bei den Mannheimern figurieren nicht weniger als 10 Spieler aus Kanada/USA auf dem Matchblatt. Daneben hat es noch "eingedeutschte Ausländer". Es ging auf alle Fälle ziemlich zur Sache, das Spiel blieb aber jederzeit fair. Insgesamt musste Schiri Prugger nur 9 kleine Strafen verteilen. 

Die Fans mussten bis zur 23. Minute warten, ehe das erste Tor fiel. Verteidiger Pollock, vor fünf Jahren bei Kloten und Lugano unter Vertrag, brachte die Deutschen mit einem Slapshot in Führung. In dieser Phase waren die Mannheimer überlegen. Ab Mitte des Spiels konnte der HCAP wieder vermehrt dagegen halten. In der 35. Minute gelang Kutlak der Ausgleich. Sein Slapshot von der blauen Linie schien allerdings nicht unhaltbar. Das 1:1 hielt bis zum Ende der regulären Spielzeit, obschon die Adler im dritten Abschnitt wieder mehr Spielanteile besassen. Auf Seiten der Biancoblu vergaben Stirnimann und Duca die grössten Chancen. 

Es kam zur Verlängerung, in welcher Schiri Prugger Duca für einen Stockschlag auf des Gegners Stock, der in jedem Spiel x-fach vorkommt, für zwei Minuten in die Kühlbox schickte. In der Overtime bedeutet das vier gegen drei Feldspieler. Pollock zieht von der blauen Linie ab, der Puck wird von einem Spieler unglücklich und unhaltbar für Bäumle zum 1:2 abgelenkt. 

Kämpferisch gibt es zwar nichts auszusetzen. Und trotzdem, es hat noch viel Luft nach oben. Vor allem vom Duo Westrum/Law darf wesentlich mehr erwartet werden. Die Defensive hingegen macht mir schon einen ziemlich soliden Eindruck. Allen voran Kutlak und Schneider, aber auch Kobach und Gautschi. Die weiteren Resultate werden den Weg zeigen.

Energy Karlovy Vary (TCH) - HCAP
3:1 (1:1, 1:0, 1:0)
Samstag, 22. August 2009
ca 300 Zuschauer.

Schiedsrichter: Küng; Wehrli, Wirth.

Tore: 7. Prosek (Zatovic/Ausschluss Paryzek!) 1:0. 17. Law (Schneider, Kobach/pp) 1:1. 29. Prosek (Hajek/Ausschluss Botta) 2:1. 57. Kristek 3:1. 

Strafen: 8 mal 2 Minuten gegen Karlovy Vary, 3 mal 2 Minuten gegen Ambri.

Ambri spielte mit: Croce; Kobach, Schneider; Kutlak, Gautschi; Mattioli, Horak; Stephan; Murovic, Westrum, Law; Brunner, Stirnimann, Walker; Demuth, Duca, Botta; Isabella, Bianchi, Juri. 

Bemerkungen: Ambri ohne Bundi und Schönenberger (verletzt) sowie Marghitola und Zanetti (nicht eingesetzt).

Schussverhältnis: 33:20 (12:4, 8:7, 13:9)

Zweites Spiel: EVZ - Adler Mannheim 3:6 (3:2, 0:3, 0:2)

Es ist unübersehbar: Ambri hat ein Problem in der Offensive! Zum fünften Mal in Serie gelang dem HCAP nur ein mickriges Törchen, definitiv zu wenig, um ein Spiel zu gewinnen. 

Immerhin, die Defensive scheint gegenüber letzter Saison verbessert. Schneider absolvierte wiederum eine sehr gute Partie. Kutlak, den ich im gestrigen Spiel noch gelobt hatte, war der Ursprung des ersten Gegentreffers. Er stand - Ambri war in Überzahl - zu tief, der Pass kam nicht an, eine zwei gegen eins Situation entstand. Prosek profitierte und traf zum 1:0 (7.). Immerhin, in der 17. Minute glich Kirby Law nach einem schönen Querpass von Schneider im Powerplay aus. Es war einer der ganz wenigen Abschlüsse der Leventiner im ersten Drittel. So gesehen war das 1:1 mehr als nur schmeichelhaft für die Laporte-Truppe. 

Das Mittelabschnitt war ausgeglichener: Es fiel nur ein Treffer, auf der Seite der Tschechen. Wieder war Prosek der Torschütze (28.), Botta sass auf der Strafbank. Kurze Zeit später durfte Ambri über eine Minute mit zwei Mann mehr agieren, Resultat: eine Chance - null Tore. 

Im Schlussdrittel waren die Tschechen wieder mehrheitlich tonangebend. Ambri besass zwar auch noch die eine oder andere Chance, schliesslich beendete Kristek knapp drei Minuten vor Schluss mit einem schönen Schuss aus der Drehung alle Spekulationen über den Ausgang dieser Partie.

Wie schon tags zuvor war der HCAP zwar kämpferisch tadellos, spielerisch aber zu ungenügend. 

EVZ - HCAP 5:1 (2:0, 2:1, 1:0)
Sonntag, 23. August 2009
1124 Zuschauer.

Schiedsrichter: Piechaczek; Aicher, Barth.

Tore. 6. Diaz (P. Fischer, Holden) 1:0. 16. Dupont (Christen) 2:0. 38. Schnyder (P. Fischer, Brunner) 3:0. 39. Westrum (Murovic) 3:1. 40. McTavish (Christen, Kress) 4:1. 43. Holden (Brunner, Diaz) 5:1.

Strafen: 8 mal 2 sowie 10 Minuten (Holden) gegen Zug. 13 mal 2 Minuten gegen Ambri.

Ambri spielte mit: Bäumle, Kobach, Schneider; Kutlak, Gautschi; Mattioli, Stephan; Marghitola; Demuth, Duca, Botta; Murovic, Westrum, Law; Brunner, Stirnimann, Walker; Zanetti, Bianchi, Christen.

Bemerkungen: Ambri ohne Bundi und Schönenberger (verletzt) sowie Isabella und Juri (nicht eingesetzt).

Zweites Spiel: Karlovy Vary - Adler Mannheim 
1:2 (0:0, 1:1, 0:0, 0:1) n.P.

Tabelle

Mannschaft Sp Tore Pkt
Adler Mannheim 3 10:5 7
Zug 3 13:8 6
Karlovy Vary 3 5:7 4
Ambri 3 3:10 1
Weiterhin offensive Impotenz und Krawalle bei den Fans. So in etwa könnte man den heutigen Nachmittag in Zug grob umschreiben. 

Die Leventiner, die nach dem gestrigen Spiel ins Tessin zurückgefahren sind, um heute wieder anzureisen, leiden unter akuter Torabstinenz. Wieder gelang der Laporte-Truppe nur ein winziges Törchen, Westrum erzielte es in der 39. Minute zum 3:1. So ist es unmöglich, Spiele zu gewinnen. Klar, Vorbereitungsspiele haben den Stellenwert eines Grümpelturniers. Wer aber die Auftritte unserer Squadra in Le Sentier und in Zug gesehen hat, dem muss Angst und Bange werden. Wenig zusammenhängende Aktionen, noch weniger gefährliche Offensivaktionen, und am wenigstens Tore. Eklatant auch die Powerplay-Schwäche.

Dies kann auch nicht mit irgend einem harten Trainingsstil entschuldigt werden. Hey, die gegnerischen Mannschaften sind auch voll in der Vorbereitung. Wo also liegt das Problem? Ich hoffe, dass Laporte auf diese Frage eine Antwort parat hat. Noch sind vier Grümpelturnierspiele, pardon, Testspiele zu absolvieren. Am nächsten Freitag ist mit Rappi ein NLA-Gegner zu Gast in Biasca. Dann wird sich zeigen, wie die Formstände sind.

Ein weiteres Mal für negative Schlagzeilen sorgten einige unserer "Fans". Weil sie ein Transparent nicht entfernen wollten (es wurde ihnen bereits am Vortag gesagt, dass das weg muss), tickten ein paar völlig aus. Sie gingen auf die Sicherheitsleute los und verletzten drei davon. Die Polizei nahm sieben Personen fest, sie werden wohl (hoffentlich) Stadionverbote kriegen. Den drei Haupttätern droht eine Anklage. 

 
HCAP - RJ Lakers
6:5 (2:1, 2:2, 1:2, 0:0) n.Pen.

Freitag, 28. August 2009, Eishalle Biasca

1200 Zuschauer.

Schiedsrichter: Mandioni; Kehrli, Kohler.

Tore: 4. Kobach (Stirnimann) 1:0. 6. Roest (Geyer) 1:1. 13. Law 2:1 (Ausschlüsse Duca, Guyaz). 21. Duca (Law) 3:1. 24. Blatter (Reuille) 3:2. 30. Bucher (Raffainer, Reuille) 3:3. 35. Walker 3:4. 49. Burkhalter (Berglund/Ausschluss Bianchi) 4:4. 51. Walker (Kutlak) 5:4. 60. Riesen (Berglund) 5:5.
Penalty: Walker 1:0, Riesen -, Law -, Berglund -, Duca 2:0, Guyaz 2:1, Botta 3:1, Vögele -.

Strafen: je 8 mal 2 Minuten. 

Ambri spielte mit: Bäumle; Kutlak, Gautschi; Mattioli, Horak; Kobach, Casserini; Marghitola; Walker, Stirnimann, Bianchi; Law, Zanetti, Murovic; Demuth, Brunner, Duca; Christen, Isabella, Juri; Botta. 

Bemerkungen: Ambri ohne Schneider (krank), Bundi, Schönenberger (rekonvaleszent), Stephan (überzählig) und Westrum (Heimaturlaub). Rappi in der 60. Minute ohne Torhüter.

Schussverhältnis: 38:35 (11:12, 12:11, 8:12, 7:0)

Nach sechs vor allem offensiv ziemlich kargen Spielen hat der HCAP in Biasca mit einer kämpferisch tadellosen Leistung die Lakers niedergerungen - und dies notabene ohne die beiden Ausländer Schneider und Westrum.

Es war ein abwechslungsreiches Spiel, das die 1200 Fans im warmen Ticino zu sehen bekamen. Hüben wie drüben gab es Torchancen. Kobach, mit dem ich am Mittag ein interessantes Interview machen durfte (erscheint in der nächsten Gazzetta, falls du noch nicht Fanclub-Mitglied bist, Anmeldung hier), eröffnete den Torreigen in der vierten Minute. Von Stirnimann bedient, versenkte der Luzerner den Puck ins hohe Eck. Die Freude war von kurzer Dauer, Roest glich zwei Minuten später aus. Nach 12 Minuten gingen die Leventiner erneut in Führung, Law erwischte Manzato im Tor aus nächster Nähe.

Duca erhöhte in der ersten Minute des Mittelabschnitts gar auf 3:1. Dann begann Schiri Mandioni die Fans, die er schon im ersten Drittel mit seiner Strafenauslegung nervte, endgültig aus der Fassung zu bringen. Er taxierte einen Schuss von Blatter ans Gestänge trotz heftigen Protesten als Tor, nur noch 3:2. Das brachte die Laporte-Truppe etwas aus dem Tritt und prompt kassierten sie den Ausgleich (Bucher, 30.). Ein Geniestreich von Walker brachte die Biancoblu aber noch vor der zweiten Pause erneut in Führung.

Mandioni war weiterhin der schlechteste Mann auf dem Eis. Er übersah hohe Stöcke, unfaire Checks und nach einer solchen "Nichtstrafe" gegen Rappi fiel der erneute Ausgleich. Walker hatte etwas gegen eine Niederlage und buchte mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend das 5:4. Die Lakers ersetzten dann in der letzten Minute Manzato durch einen sechsten Feldspieler und prompt erzielten sie den Ausgleich - Verlängerung.

In dieser sprach Mandioni hintereinander zwei Strafen gegen die Rapperswiler aus (plagte ihn das schlechte Gewissen?), Ambri zog ein ansehnliches Powerplay auf, feuerte insgesamt sieben Schüsse auf Manzato und... traf auch einmal. Aber Manzato verschob das Tor und Super-Nadir gab den Treffer nicht (und es gab auch keine Strafe gegen den Goalie). So kam es zum Penalty-Schiessen, welches Ambri souverän mit 3:1 zu seinen Gunsten entschied, Walker, Duca und Botta trafen; Bäumle liess nur einen Treffer zu.

Fazit: Die Mannschaft gab heute wirklich alles, fightete, rannte und zeigte gute Ansätze. Und Mandioni bringt es bereits in der Vorbereitung fertig, einen Match zu verpfeifen. Da freue ich mich doch schon auf die Meisterschaft!

 
Sierre - HCAP 1:4 (1:2, 0:1, 0:1)
Sonntag, 30. August 2009, Graben Sierre

624 Zuschauer.

Schiedsrichter: Koch; Abegglen, Kaderli.

Tore: 1. (0:41) Stirnimann (Gautschi, Walker) 0:1. 8. Duca (Demuth) 0:2. 14. Cormier (Jinman/Ausschluss Schäublin, Walker) 1:2. 25. Botta (Stirnimann) 1:3. 60. (59:37) Walker (Bianchi, Stirnimann/Ausschluss Jinmann) 1:4.

Strafen: 5 mal 2 Minuten gegen Sierre, 6 mal 2 Minuten gegen Ambri. 

Ambri spielte mit: Croce; Gautschi, Stephan; Kobach, Schneider; Mattioli, Horak; Casserini; Walker, Stirnimann, Bianchi; Law, Westrum, Murovic; Demuth, Duca, Brunner; Christen, Botta, Schönenberger; Isabella.

Bemerkungen: Ambri ohne Kutlak (Nati), Marghitola und Bundi (angeschlagen) sowie Zanetti und Juri (nicht eingesetzt). 

Ein ungefährdeter Sieg der Biancoblu im Wallis. Die frühe Führung nach 41 Sekunden durch Stirnimann gab den Leventinern Sicherheit. Duca erhöhte in der 8. Minute auf 0:2. Zwar kassierte Ambri, das mit Croce im Tor spielte noch im ersten Drittel das 1:2, es sollte aber der einzige Gegentreffer bleiben. Auch eine zweiminütige doppelte Unterzahl zu Beginn des zweiten Drittels überstand der HCAP schadlos. 

In der 25. Minute war es Botta, der das Skore auf 1:3 stellte. Bei diesem Resultat blieb es bis kurz vor Schluss. Walker buchte 23 Sekunden vor Ende noch den vierten Treffer in Überzahl. Stirnimann war mit einem Tor und zwei Assists der herausragende Spieler.

Ambri, das wieder mit Westrum und Schneider, dafür ohne Kutlak (Nati) angetreten ist, lieferte eine solide Partie ab und kontrollierte das Spiel über weite Strecken.

Am Dienstag folgt mit Servette der nächste Gradmesser, bevor am Sonntag das letzte Testspiel gegen Salzburg stattfindet.

 
Servette - HCAP 0:3 (0:0, 0:1, 0:2)
Dienstag, 1. September 2009, Eishalle Leukerbad

158 Zuschauer.

Schiedsrichter: Favre; Blatter, Tscherrig.

Tore: 25. Stirnimann (Bianchi, Walker) 0:1 48. Duca (Christen, Brunner) 0:2. 59. Duca (Bianchi, Kobach, ins leere Tor) 0:3.

Strafen: 3 mal 2 Minuten gegen Servette, 7 mal 2 plus 10 Minuten (Mattioli) gegen Ambri.

Ambri spielte mit: Bäumle, Mattioli, Gautschi, Schneider, Stephan, Casserini, Kobach, Walker, Stirnimann, Bianchi,  Westrum, Murovic, Law, Christen, Botta, Brunner, Duca, Demuth, Juri, Schönenberger, Zanetti.

Bemerkungen: Ambri ohne Kutlak (Nati), Bundi, Marghitola, Horak (verletzt), Isabella (geschont). Demuth im ersten Drittel verletzt ausgefallen. Servette ohne Augsburger, Conz, Hürlimann, Mona, Salmelainen, Toms, Vukovic (verletzt).

Das erste Drittel bot wenig Emotionen und keine Tore. Es war Stirnimann, der in der 25. Minute das Skore eröffnete. Danach waren es aber die Genfer, mit nur einem Ausländer angetreten, die das Spieldiktat in die Hand nahmen. Aber ohne zu reüssieren.

In der 48. Minute erhöhte Duca auf 0:2, er verwertete einen Abpraller nach einem Schuss von Christen. Die letzten Minuten des Spiels waren von Nervosität und etlichen Strafen geprägt. Duca mit seinem persönlich zweiten Treffer beendete Servette's Hoffnungen mit dem 0:3 ins leere Tor.

Der HCAP, wiederum ohne Kutlak angetreten (Nati-Aufgebot), zeigte zwar eine solide Leistung, gewann aber etwas glücklich. Die Mc Sorley-Truppe besass etliche Möglichkeiten, scheiterte aber immer wieder am hervorragend spielenden Bäumle. Zum ersten Mal gelang Ambri damit ein Spiel ohne Gegentreffer, was sicher auch Selbstvertrauen für die Meisterschaft gibt. 

Das letzte Testspiel findet am nächsten Sonntag in Bellinzona gegen Salzburg statt.

Anmerkung: Am gestrigen Abend meldete man zuerst ein 0:2, erst später wurde das 0:3 nachgereicht. Sorry auch für alle SMS-Empfänger, aber Hauptsache gewonnen.

 
HCAP - Red Bulls Salzburg (A)
4:3 (1:1, 1:1, 1:1, 0:0) n.Pen. 
Sonntag, 6. September 2009, Centro Sportivo Bellinzona 

700 Zuschauer.

Schiedsrichter: Kurmann; Kohler, Küng.

Tore: 5. Duca (Walker/Ausschluss Pewal) 1:0. 7. Rebek (Heinrich) 1:1. 34. Duca (Law, Westrum) 2:1. 38. Duncan (Wilson, Latusa) 2:2. 42. Aubin (Duncan, Beckett) 2:3. 58. Westrum (Duca, Schneider/Ausschluss Latusa) 3:3.
Penalty: Westrum -, Koch -, Duca -, Aubin -, Walker 1:0, Duncan 1:1, Stirnimann -, Pewal -, Botta 2:1, Trattnig -. 

Strafen: 10 mal 2 plus 3 mal 10 Minuten (Gautschi, Murovic, Law) gegen Ambri; 11 mal 2 plus 2 mal 10 Minuten (Wilson, Welser) gegen Salzburg.

Ambri spielte mit: Bäumle; Kobach, Casserini; Gautschi, Mattioli; Stephan, Schneider; Bundi; Bianchi, Stirnimann, Walker; Law, Westrum, Murovic; Duca, Brunner, Demuth; Juri, Schönenberger, Christen; Zanetti, Botta.

Bemerkungen: Ambri ohne Kutlak (Nati), Isabella, Marghitola, Horak (nicht eingesetzt). Fribourg Trainer Pelletier anwesend. 54. Pfosten Christen.

Schussverhältnis: 18:29 (5:9, 6:11, 5:8; 2:1).

Es war ein Spiel mit vielen Strafen. Schlussendlich setzten sich die Leventiner im Penalty-Schiessen durch, obwohl die Salzburger etwas mehr vom Spiel hatten.

Zweimal ging Ambri in Führung, angeführt vom überragenden Duca. Im dritten Drittel waren es die Österreicher, die vorlegten. Nach 60 Minuten stand es 3:3, in der Verlängerung fielen keine Tore mehr, so dass ein Penalty-Schiessen entscheiden musste. 

In diesem trafen Walker und Botta, wie schon vor Wochenfrist in Biasca gegen Rappi. 

Die Salzburger haben in den letzten 10 Tagen gegen diverse Klubs gespielt. Die Resultate waren dabei unterschiedlich: ZSC (5:0), ZSKA Moskau (4:2), Sparta Prag (2:3 n.P.), Davos (3:1), Lugano (5:8) und nun Ambri (3:4 n.P.). 

Was das heutige Resultat also wert ist, wird sich am Wochenende beim Saisonstart gegen Lugano und in Zug zeigen. Das Wichtigste ist, dass sich in der Vorbereitung niemand ernsthaft verletzt hat und Laporte somit auf das gesamte Kader zurückgreifen kann. Noch haben aber diverse Spieler Steigerungspotenzial. 

Westrums Penalty, der nicht gegeben wurde.

Die Spiele mögen beginnen! 

 
Freitag, 11. September 2009, 20.15 Uhr
Meisterschaftsbeginn
HCAP - Lugano








homepage erstellenXStat.de